Samstag, 3. Dezember 2016
26.01.2015
 
 

Lebensmittelknappheit in Venezuela: Hungrige Menschen übernachten vor Geschäften

J. D. Heyes

Unter der sozialistischen Regierung in Venezuela verschlechtern sich die Lebensbedingungen der Menschen – und die führenden Politiker leugnen weiterhin, dass ihre Politik der Grund dafür ist. Die wirtschaftliche Lage ist mittlerweile so schlecht, dass die Regierung das Militär – das Militär – einsetzt, um sicherzustellen, dass hungrige und bedürftige Bürger in den Läden nicht zu viel kaufen (wenn es dort überhaupt Waren und Lebensmittel gibt, was immer seltener der Fall ist).

 

Wie Bloomberg News kürzlich berichtete, stürmten Käufer Lebensmittelläden in der Hauptstadt Caracas, weil das Angebot an Lebensmitteln und anderen Waren immer knapper wird. Die Regierung ließ daraufhin die Lebensmittelverteilung von Soldaten kontrollieren. Bloomberg News im Wortlaut:

Vor den Lebensmittelläden in der Hauptstadt des südamerikanischen Landes bilden sich lange Schlangen, die sich manchmal über ganze Häuserblocks erstrecken; Einwohner sind auf der Suche nach knappen Gütern des täglichen Bedarfs wie Waschpulver oder Hühnchen.

 

 

»Im Moment kaufe ich alles, was ich finden kann«

 

»Auf der Suche nach Waschpulver war ich heute schon in sechs Läden – überall Fehlanzeige«, sagte Lisbeth Elsa, 27 Jahre alt und Hausmeisterin. Sie wartete vor einem Supermarkt in einem östlichen Stadtteil von Caracas. »Wir tragen unsere schmutzige Kleidung weiter, weil wir kein Waschmittel finden. Im Moment kaufe ich alles, was ich finden kann.«

 

Bilder von beinahe leeren Ladenregalen geben Zeugnis von der sich vertiefenden Wirtschaftskrise in dem lateinamerikanischen Land. Mehrere wirtschaftliche Faktoren tragen dazu bei, dass Venezuela auseinanderfällt – darunter fehlendes ausländisches Kapital und der fallende Ölpreis –, doch die Wurzel aller Übel ist die sozialistische Wirtschaftspolitik des Landes.

 

Es herrscht Mangel an allem, von Autobatterien bis Toilettenpapier – sogar an Fritten bei McDonald‘s. Die Inflation stieg im November auf 64 Prozent. Luis Vicente León, Direktor des Meinungsumfrageinstituts Datanálisis aus Caracas sagte in einem Telefoninterview mit Bloomberg News, lange Schlangen und knappes Angebot werde es auch in Zukunft geben, solange die staatlich verhängten Preiskontrollen beibehalten würden.

 

Wie die staatliche Nachrichtenagentur AVN meldete, kamen Regierungsbeamte in den letzten Tagen mit Vertretern von Supermarktketten zusammen, um die Versorgung sicherzustellen. Und Innenministerin Carmen Meléndez erklärte gegenüber Nachrichtenagenturen, »Sicherheitskräfte« würden losgeschickt, um Lebensmittelläden und Verteilerzentren zu überwachen. Dadurch solle verhindert werden, dass die Menschen alles horteten, was sie finden könnten.

 

Währenddessen gehen Lügen und Propaganda der Regierung weiter. »Verzweifeln Sie nicht – wir haben Kapazitäten und Produkte für alle, mit Ruhe und Geduld. Die Läden sind voll«, sagte Meléndez im staatlichen Fernsehen.

 

Venezuelas Staatspräsident Nicolás Maduro, der Nachfolger des verstorbenen Hugo Chávez, des »Vaters« der gegenwärtigen sozialistischen Revolution, hat eine wirtschaftliche »Gegenoffensive« versprochen, um das Land aus der Rezession zu führen. Dazu solle das Devisensystem umgestaltet werden; Einzelheiten nannte er jedoch nicht, wie Bloomberg News berichtete. Momentan liegt der staatlich festgesetzte Wechselkurs bei 6,3 Bolívar für einen US-Dollar; auf dem Schwarzmarkt liegt er bei 187 für den Dollar.

 

»Man findet nichts«

 

Weiter berichtete Bloomberg:

In einem PlanSuarez-Lebensmittelladen im Osten von Caracas waren die Regale [in der vorigen Woche] fast leer. Manchmal rauften sich Kunden um einzelne Waren, und viele versuchten, sich an der Schlange vorbei zu drängeln. Zu den meistgesuchten Waren zählten Waschmittel, Kunden standen zwei bis drei Stunden Schlange, um die erlaubte Höchstmenge von zwei Packungen zu kaufen. Ein Sicherheitsmann bat, keine leeren Regale zu fotografieren. [Hervorhebung JDH]

Polizeibeamte, die in einem Luvebras-Supermarkt im gleichen Stadtteil eingesetzt waren, halfen den Angestellten, Toilettenpapier und andere Waren auszugeben. »Man findet nichts. Ich habe zwei Wochen nach Windeln gesucht«, sagte der Fleischverkäufer Jean Paul Mate vor einem Luvebras-Laden einem Bloomberg-Reporter.

 

»Man muss sich von der Arbeit freinehmen, um nach Produkten zu suchen, ich gehe jeden Tag in mindestens fünf Läden.«

 

»Es ist die schlimmste Krise, die ich je mitgemacht habe – ich habe kilometerlange Schlangen gesehen«, sagte die Datenanalystin Greisly Jarpe (42), die im Osten von Caracas auf Spülmittel wartete. »Die Menschen sind so verzweifelt, dass sie in der Schlange übernachten.«

 

 

Quellen:

 

bloomberg.com

newsbusters.org

blogs.wsj.com

 

 

 


 

 

 

,

Leser-Kommentare (21) zu diesem Artikel

10.03.2015 | 04:24

Ami cielo

Ich lebe in Venezuela und der Artikel ist wahrheitsgetreu. Die bolivarianische Revolution nennt sich übrigens nur sozialistisch um die ärmeren Schichten auf Ihre Seite zu ziehen... Ansonsten ist es hauptsächlich eine miserable Raeuberregierung....


27.01.2015 | 12:42

Ichse-Michse

Sry, da war ich wohl etwas voreilig...


27.01.2015 | 01:24

Albin

Und das was ich geschrieben habe,gilt nicht nur für "Wahrheit",denn anscheinend gibt es hier noch mehr Leutecdie überhaupt keine Ahnung haben,was bei uns abgeht und trotzdem saudumme Kommentare abgeben.


26.01.2015 | 23:33

Kryon

Ich bitte dringend alle "Andersdenkende" oder "Wahrheitssuchende" oder wie auch immer, wir uns nennen wollen, bei ALLEN Fakten und ALLEN Aussagen genauestens hinzuschauen, denn andernfalls entstehen schreckliche Missverständnisse und Falschdeutungen. Die Schilde haben die Aufschrift: "Polícia Nacional Bolivariana" und haben jetzt in diesem Sinne nichts weder mit Kolumbien noch mit Bolivien zu tun. Wer Simon Bolívar war und warum sich Chavez (und...

Ich bitte dringend alle "Andersdenkende" oder "Wahrheitssuchende" oder wie auch immer, wir uns nennen wollen, bei ALLEN Fakten und ALLEN Aussagen genauestens hinzuschauen, denn andernfalls entstehen schreckliche Missverständnisse und Falschdeutungen. Die Schilde haben die Aufschrift: "Polícia Nacional Bolivariana" und haben jetzt in diesem Sinne nichts weder mit Kolumbien noch mit Bolivien zu tun. Wer Simon Bolívar war und warum sich Chavez (und nicht nur er) sich immer wieder auf ihn bezog, lasse ich den interessierten Leser selber nachforschen. Also, alle Sinne dabei Leute, ganz wichtig!


26.01.2015 | 20:16

Mark

@Radiomann Das seh ich auch so.


26.01.2015 | 20:09

Urps-schlurps

Hallo, nicht über die Lügenpresse schimpfen und selbst welche verbreiten (wie auch immer), nur weils ins anti-linke Konzept passt. Das ist nicht seriös. Wir wollen uns doch gerade darin von den "anderen" unterscheiden - oder nicht ?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Warum um Himmels willen bestellt das US-Finanzministerium in aller Stille »Überlebensausrüstung« für amerikanische Banker?

Tyler Durden

Das amerikanische Finanzministerium stellt 200 000 Dollar für »Überlebensausrüstungen« für alle Mitarbeiter der Bankenaufsicht bereit, wie aus einer Ausschreibung hervorgeht. Wie die Internetseite FreeBeacon berichtet, sollen diese »Survival Kits« an alle größeren Banken in den USA verteilt werden und unter anderem einen Sonnenschutz,  mehr …

Läutet es bereits Alarm für die menschliche Zivilisation? Der zwölftgrößten Stadt der Welt wird in 60 Tagen das Wasser ausgehen

Mike Adams

In der Stadt São Paulo leben 20 Millionen Brasilianer, es ist die zwölftgrößte Metropole auf unserem von sehr kurzsichtigen Menschen bewohnten Planeten. Und jetzt der Schock: Die Wasserreserven der Stadt reichen nur noch für 60 Tage. Wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet, bleiben São Paulo »ungefähr 60 Tage gesicherter Wasserversorgung;  mehr …

Schleichendes Desaster: Nasa warnt vor globaler Grundwasserkrise

Redaktion

Die NASA warnt in schrillen Tönen vor einer schnellen Erschöpfung des Grundwassers in Kalifornien und als Folge vor einer Bedrohung der Nahrungsversorgung in den USA. Unterlegt wird die Warnung mit neuen Satellitenbildern. Sie zeigen einen Grundwasserverbrauch, der weit über den natürlichen Nachschub mit Regen hinausgeht.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Multikulti in Berlin: Türke verbrennt 19-Jährige schwangere Deutsche

Udo Ulfkotte

Für die Lügenpresse und unsere Gerichte sind deutsche Menschen zweiter Klasse. Man kann das derzeit mal wieder gut belegen. In Berlin sollen Neuköllner Türken eine 19 Jahre alte hochschwangere Deutsche lebend verbrannt haben. Und unsere Politiker und Leitmedien schauen mal wieder einfach weg. Klar ist auch schon jetzt: Natürlich werden die Täter  mehr …

Dumm, dümmer, deutsch – das Dauerdrama

Christian Wolf

»Geschichte ist eine Lüge, auf die man sich geeinigt hat« »Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie« (Napoleon I. Bonaparte) »Die Merkelregierung versucht den Frieden in Europa zu bewahren.« Tut sie nicht. »Das deutsche Kaiserreich hat die Hauptschuld am Ausbruch des Ersten Weltkriegs.« Hat es nicht.  mehr …

Warum um Himmels willen bestellt das US-Finanzministerium in aller Stille »Überlebensausrüstung« für amerikanische Banker?

Tyler Durden

Das amerikanische Finanzministerium stellt 200 000 Dollar für »Überlebensausrüstungen« für alle Mitarbeiter der Bankenaufsicht bereit, wie aus einer Ausschreibung hervorgeht. Wie die Internetseite FreeBeacon berichtet, sollen diese »Survival Kits« an alle größeren Banken in den USA verteilt werden und unter anderem einen Sonnenschutz,  mehr …

Wisnewski: Aktenzeichen MH17 gelöst?

Redaktion

Einer der besten Rechercheure seiner Zunft hat sich des MH17-Rätsels angenommen: Des Absturzes von Malaysian Airlines Flug MH17 am 17. Juli 2014. Bereits hier auf der KOPP-Seite hat Autor Gerhard Wisnewski das Geschehen seit Sommer 2014 von Anfang an beobachtet und aufsehenerregende Artikel darüber verfasst. Für Wisnewski ist das Rätsel MH17 nun  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.