Friday, 29. July 2016
17.08.2012
 
 

US-Banken werden aufgefordert, sich auf Finanzkollaps vorzubereiten

J. D. Heyes

Steht den USA und der Welt eine neue finanzielle Kernschmelze bevor? Das könnte man meinen, wenn man erfährt, was die Regulierungsbehörden von US-Banken verlangen.

Aus Dokumenten, die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegen, geht hervor, dass die Federal Reserve und das Office of the Comptroller of the Currency (die US-Bankenaufsicht) fünf der größten Banken des Landes aufgefordert haben, Pläne zu entwickeln, wie sie einen Kollaps verhindern könnten, wenn sie erneut in ernsthafte Schwierigkeiten gerieten. Mit staatlichen Hilfen könnten sie

dieses Mal nämlich nicht rechnen. Betroffen sind die folgenden Banken: Bank of America, Goldman Sachs, Citigroup Inc., Morgan Stanley und JPMorgan Chase & Co.

 

Das Programm, das bereits 2010 eingeleitet, bisher aber weitgehend unter Verschluss gehalten wurde, ist eine Ergänzung zu den »Banktestamenten«; dasheißt, die Banken wurden angewiesen, Pläne zu entwickeln, wie sie im Falle einer Insolvenz den Regulierern bei der Abwicklung helfen könnten. Die Enthüllungen »zeigen, wie hart die Regulierungsbehörden daran arbeiten, sicherzustellen, dass die Banken Pläne für den Notfall, das so genannte Worst case scenario, entwickeln und in schweren Zeiten rational agieren«, heißt es bei Reuters.

 

Laut den Dokumenten wurden die Banken vor zwei Jahren zunächst angewiesen, »Stabilisierungspläne« zu entwickeln. Staatliche Regulierungsbehörden forderten die Banken auf, bei der Planung dramatische Maßnahmen in Erwägung zu ziehen, um in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten einen Kollaps zu verhindern. Dazu zählten der Verkauf von Geschäftsbereichen, die Lokalisierung anderer Finanzquellen, falls sie von den regulären Kreditmärkten abgeschnitten würden, und ansonsten Zurückhaltung bei riskanten spekulativen Geschäften.

 

»Die Kronjuwelen schützen«

Jeder Plan sollte flexibel genug sein, um innerhalb von drei bis sechs Monaten umgesetzt zu werden, heißt es in den Unterlagen. Die Banken sollten »nicht mit zusätzlicher Unterstützung durch den staatlichen Sektor« – damit ist wohl ein neuerlicher Bailout aus Steuergeldern wie 2007/2008 gemeint – rechnen.

 

Wenn Reuters berichtet, dass Vertreter der Federal Reserve und der fünf genannten Banken eine Stellungnahme ablehnten, ist das wenig überraschend.

 

Stabilisierungspläne für Banken sind etwas anderes als die Banktestamente, auch als »Abwicklungspläne« bezeichnet, die gemäß dem Dodd-Frank-Finanzreformgesetz von 2010 vorgelegt werden müssen. Mit den Banktestamenten sollen Bailouts für die systemrelevanten Großbanken (Schlagwort: »too big to fail«) dadurch abgeschafft werden, dass die Banken darlegen, wie sie sich selbst liquidieren können, ohne die Finanzinfrastruktur des Landes zu beschädigen oder zu bedrohen.

 

»Bei den Stabilisierungsplänen geht es um den Schutz der Kronjuwelen«, sagte Paul Cantwell, Direktor der Beratungsfirma Alvarez & Marsal gegenüber Reuters. »Die Frage ist: >Wie verkaufe ich Vermögenswerte, die nicht zum Kerngeschäft gehören?< Vornehmlich an die Aktionäre. Bei einem Abwicklungsplan geht es um den Schutz des Systems, der Steuerzahler und der Gläubiger.«

 

Für die Regulierungsbehörden sind die Pläne Teil ihrer Rolle als Aufsicht.

 

»Mit den von den größten Banken verlangten Stabilisierungsplänen soll gewährleistet werden, dass Banken und Regulierungsbehörden darauf vorbereitet sind, Zeiten schwerer finanzieller Notlage oder Instabilität im Bankensektor handhaben zu können«, sagte Mike Brosnan, für Großbanken zuständiger Ressortleiter bei der Bankenaufsicht OCC. Er erklärte der Nachrichtenagentur, seine Behörde bewerte ständig alle Notfallmaßnahmen im Rahmen der Anforderungen an die Banktestamente der großen US-Banken und Finanzinstitute.

 

Eine gute Nachricht für die Steuerzahler?

Dokumente belegen, dass im Verlauf des Sommers neun weltweit agierende Banken ihre Banktestamente bei der Fed und der amerikanischen Einlagensicherung Federal Deposit Insurance Corp. vorgelegt haben; der öffentlich zugängliche Teil dieser Dokumente ist mittlerweile von den Regulierungsbehörden freigegeben worden.

 

Doch über die Stabilisierungspläne, die bereits vor einigen Jahren auferlegt worden waren, war bisher kaum etwas publik geworden. »Die Namen der Banken, die sie vorlegen müssen, waren vorher nicht bekannt gegeben worden, und Reuters hat sie nur über einen Antrag nach dem Freedom of Information Act erhalten«, heißt es bei der Presseagentur.

 

Fed-Beamte übergaben Briefe, in denen die Pläne von den Banken gefordert wurden – nicht aber die Pläne selbst, denn diese werden von den Regulierungsbehörden als vertraulich eingestuft, da sie überwachender Natur seien. Insgesamt hält die Fed nach eigenen Angaben 5.100 Seiten an Dokumenten zurück.

 

Laut dem Bericht sind Stabilisierungspläne in der Vergangenheit zwar öffentlich erwähnt worden, jedoch nur kurz und ohne Einzelheiten. Bei Kongressanhörungen im Juli 2010 hatte Fed-Gouverneur Daniel Tarullo lediglich gesagt, die »größten international tätigen US-Bankinstitute« entwickelten solche Stabilisierungspläne, es sei eine Maßnahme des Financial Stability Board (Finanzstabilitätsrat), das die Arbeit der Regulierungsbehörden auf internationaler Ebene koordiniert.

 

Wenn überhaupt, dann sollten diese Planungsdetails den amerikanischen Steuerzahlern Mut machen, die – so wie es klingt – bei zukünftigen Bankinsolvenzen nicht die Zeche werden zahlen müssen.

 

 

Quellen:

 

Reuters

BizJournals

TodayOnline

 

 

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • So werden Vegetarier im Supermarkt betrogen
  • Gold gewinnt wieder als Wertspeicher an Bedeutung
  • DDR 2.0: Was unterscheidet die BRD noch von der DDR?
  • Grenzkontrollen: Schwere Zeiten für Geheimdienste

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Libor-Skandal: Fette Boni für dreisten Betrug?

Michael Brückner

Seit Jahren manipuliert ein Kartell internationaler Großbanken den wichtigen Referenzzinssatz Libor. Offenkundig mit Wissen der Notenbanken.  mehr …

Ich wurde von MF Global besch… – Wer besch… Sie?

Gerald Celente

Die Auswirkungen des Bankrotts des weltweit agierenden Investmentunternehmens MF Global [aus New York am 31. Oktober, das auch stark an Wetten auf europäische Staatsanleihen beteiligt war] reichen sehr viel weiter als derzeit eingestanden wird. Es geht hier eben nicht um einen isolierten Einzelfall von Managementversagen, das zu verheerenden und  mehr …

Die Globalisierung des Krieges: der »militärische Fahrplan« zum Dritten Weltkrieg (1)

Michel Chossudovsky und Finian Cunningham

Die weltweiten militärischen Planungen des Pentagon zielen auf die Weltherrschaft ab. In vielen Regionen der Welt sind bereits Streitkräfte der USA und der NATO gleichzeitig im Einsatz.Seit Ende des Zweiten Weltkrieges ist die amerikanische Militärdoktrin durch das Konzept des »langen Krieges« geprägt. [Ursprünglich bezeichnete dieser Begriff die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Energiesparen durch ökologischen Unfug

Edgar Gärtner

Als ich noch ein kleiner Junge war, hielt mich meine Großmutter immer mit der oft wiederholten Ermahnung: »Beim Streichholz fängt das Sparen an« zum sparsamen Gebrauch von Streichhölzern und anderen Hilfsmitteln des täglichen Lebens an.  mehr …

CIA liefert Stinger-Raketen an syrische »Freiheitskämpfer« – Parallelen zwischen Syrien und Afghanistan

Deepak Tripathi

Die Aufdeckung der Entscheidung Präsident Barack Obamas, den bewaffneten syrischen Rebellen im Geheimen amerikanische Unterstützung zukommen zu lassen, bringt eine neue Wende in den syrischen Konflikt. Dieses Präsidialdekret, das in der Welt der Geheimdienste als »Verfügung zur Genehmigung nachrichtendienstlicher [verdeckter] Operationen« bekannt  mehr …

Deutsche Steuergelder für Bilderberg verprasst: Vertrauliches Scheel-Protokoll jetzt online!

Redaktion

Überraschend erlaubte der frühere deutsche Bundespräsident Walter Scheel (93) der Zeitschrift MYSTERIES, Einblick in seine bislang streng vertraulichen Bilderberg-Dossiers zu nehmen. Resultat: Die angeblich privat finanzierten Konferenzen wurden jahrelang mit deutschen Steuergeldern unterstützt. Kopp Online und Luc Bürgin stellen das wohl  mehr …

BND enthüllt: So betrügen uns die Griechen

Christine Rütlisberger

Angeblich ist Griechenland pleite und auf unsere finanziellen Rettungspakete angewiesen. Nicht nur beim Bundesnachrichtendienst (BND) sieht man das allerdings völlig anders.  mehr …

Amerikanischer Wetterdienst NWS beschafft große Mengen Hohlspitzmunition

Paul Joseph Watson

Wieso benötigt der National Weather Service (NWS) der USA große Mengen durchschlagender Munition? Diese Frage stellen sich viele, nachdem der Wetterdienst dem Beispiel der amerikanischen Heimatschutzbehörde DHS gefolgt ist und die Beschaffung von 46.000 Schuss Hohlspitzmunition ausgeschrieben hat.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.