Friday, 24. October 2014
31.12.2012
 
 

Waffen, die die Obama-Regierung mexikanischen Drogenlords in die Hand gegeben hat, tauchen immer wieder an Tatorten auf

J. D. Heyes

Zur gleichen Zeit, wo Präsident Obama nach Wegen sucht, nach dem Amoklauf an der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown den Bürgern das Recht auf Selbstverteidigung zu nehmen, tauchen Waffen, die seine eigene Regierung über die Grenze in die Hände mexikanischer Drogenbanden »wandern« ließ, an Tatorten nördlich und südlich der mexikanisch-amerikanischen Grenze auf.

Der jüngste Fall war ein rumänisches halbautomatisches AK-47-Sturmgewehr, das bei einer Schießerei verwendet wurde, bei der eine Schönheitskönigin ums Leben kam. Laut CBS News haben offizielle Vertreter bestätigt, dass das am Tatort sichergestellte Gewehr definitiv zu den

Tausenden von Schusswaffen gehört, die mit Wissen von Vertretern des Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives über Strohmänner in den USA gekauft wurden. Angeblich beabsichtigte die Behörde, sie im Rahmen der Operation Fast and Furious zu den mexikanischen Drogenbanden zurückzuverfolgen.

 

Nach Aussage von Ermittlern des US-Kongresses war der Tatort möglicherweise Ort einer Schießerei zwischen mutmaßlichen Mitgliedern des Drogenkartells von Sinaloa und der mexikanischen Armee. Dem Bericht zufolge wurden Susana Flores Gámez, die Schönheitskönigin des mexikanischen Bundesstaats Sinaloa, und vier weitere Personen bei der Schießerei getötet.

 

 

Wie viele Fast-and-Furios-Waffen werden noch töten?

 

Nach Angaben von Senator Charles Grassley, einem Republikaner aus Iowa, der die stümperhafte Operation untersucht hat, habe das Justizministerium, dem das BATF unterstellt ist, den Kongress nicht darüber informiert, dass die Waffe im November gefunden worden war. Der Senator hatte zuvor einen Rechenschaftsbericht über alle Waffen beantragt, die irgendwann in dem Fall auftauchen. Während Fast and Furious hatte das BATF zugelassen, dass mehr als 2.000 Waffen – darunter riesige 0.50-Kaliber-Gewehre mit großer Reichweite – in die Hände von Drogenkartellen und anderen kriminellen Unternehmen gerieten. Die meisten der Waffen sind nie wieder aufgetaucht.

 

Das rumänische Gewehr, das jüngst an einem Tatort in Mexiko gefunden wurde, war nach offiziellen Angaben ein WASR-10, eine Variante des AK-47. Es wurde am 23. November in Ciudad Guamúchil im Bundesstaat Sinaloa gefunden – und zwar in demselben Gebiet und an demselben Wochenende, als die Schießerei stattfand, bei der Flores Gámez ums Leben kam.

 

Ein Spurenbericht zeigt, dass die Waffe von Uriel Patino gekauft wurde, dem Fast-and-Furious-Verdächtigen, der im Verdacht steht, mehr als 700 Waffen gekauft zu haben, während er vom BATF beobachtet wurde. Wie CBS News berichtete, zeigten die Unterlagen, dass er dieses Gewehr und neun weitere halbautomatische Waffen am 16. März in einem Waffengeschäft in Arizona gekauft hatte.

 

Berichten zufolge hat Senator Grassley bereits einen weiteren Brief an das Justizministerium gerichtet, in dem er Antworten verlangt, spezifisch auf die Frage, ob Vertreter des Ministeriums beabsichtigten, den Kongress darüber zu informieren, dass »eine Fast-and-Furious-Waffe« aufgetaucht war.

 

Dass Vertreter des Justizministeriums CBS News nicht umgehend antworteten, ist keine Überraschung.

 

Zwei andere AK-47-Waffen, die ebenfalls Teil der Operation waren, wurden im Dezember 2010 nach dem Mord an Brian Terry, einem Beamten der U.S. Border Patrol, am Tatort gefunden. Auch aus früheren Berichten geht hervor, dass Schusswaffen, die unter Fast and Furious verschoben wurden, beim Mord an dem Beamten der Polizei- und Zollbehörde Immigration and Customs Enforcement im Februar 2011 eine Rolle gespielt hatten. Die Familien beider Opfer haben Bundesbeamte wegen Fahrlässigkeit verklagt.

 

Bis zum September 2011 wurden nach Einschätzung von BATF-Beamten an acht Tatorten in Mexiko Waffen aus Fast and Furious gefunden.

 

 

Gewehre für mexikanische Drogenlords, aber nicht für gesetzestreue amerikanische Bürger

 

Abgeordnete und Senatoren wie Grassley, die versucht haben, alle Einzelheiten im Umfeld der stümperhaften Waffen-Wander-Operation in Erfahrung zu bringen, sind von der Regierung Obama jedes Mal ausgebremst worden.

 

Beispielsweise hatte Präsident Obama Justizminister Holder im Juni bezüglich Dokumenten über die Operation ein Exekutivprivileg gewährt, und zwar noch vor einem geplanten Treffen zwischen dem Justizminister und dem republikanischen Kongressabgeordneten Darrell Issa aus Kalifornien, dem Vorsitzenden des House Oversight and Government Reform Committee. Bei dem Treffen ging es um die Überlassung zahlreicher Dokumente, die der Ausschuss seit Monaten verlangt hatte.

 

Zusätzlich zu anderen Informationen über die Operation versuchte Issas Ausschuss herauszufinden, wer einen inzwischen zurückgezogenen Brief vom 4. Februar 2011 initiiert hatte, in dem der Justizminister behauptete, die USA hätten nicht wissentlich beim Schmuggel von Waffen über die mexikanische Grenze geholfen, einschließlich der, die später nach dem Mord an Terry am Tatort gefunden wurde.

 

Selbst jetzt, wo das gegenwärtige Regime im Weißen Haus nach den tragischen Morden in Newtown Wahlkampfreden für ein neues Waffenkontrollgesetz schwingt, werden die Bemühungen des Kongresses behindert, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, die zugelassen hatten, dass dieselbe Art von Waffen an gefährliche Drogengangs in Mexiko verkauft wurde, die sie dann eingesetzt haben, um Bundesbeamte zu ermorden. Damit wird bei der Heuchelei ein neuer Standard gesetzt.

 

 

Quellen:

 

CBSnews.com

Yahoo.com

NewsroomAmerica.com

NaturalNews.com

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Amerikas geheime Absprachen mit den mexikanischen Drogenkartellen

Tom Burghardt

Diese Geschichte hätte es auf jeden Fall verdient, auf die Titelseiten zu kommen. Der Journalist Bill Conroy enthüllte auf der Internetseite The Narco News Bulletin: »Ein hochrangiges Mitglied des Rauschgiftkartells Sinaloa behauptet, amerikanische Regierungsvertreter hätten mit der Führung des mexikanischen Kartells Absprachen getroffen. Diese  mehr …

US-Bundesbeamte versorgten auch unter Bush verdächtige Kriminelle mit Waffen

Paul Joseph Watson

In der Nachrichtensendung Face the Nation des amerikanischen Fernsehsenders CBS räumte die republikanische Kongressabgeordnete Darell Issa, Vorsitzende des Ausschusses für Aufsicht und Regierungsreform, am vergangenen Sonntagnachmittag ein, unter der Regierung Bush habe bereits ein Programm existiert, dass mit der jüngst in die Schlagzeilen  mehr …

US-Regierung gibt offen zu, mexikanische Drogenbanden mit 30.000 Waffen beliefert zu haben

Mike Adams

Nun wurde endlich ausführlich darüber berichtet, dass unter der Regierung Obama amerikanische Bundesagenten aktiv daran beteiligt waren, mehr als 30.000 voll funktionsfähige Waffen in die Hände mexikanischer Drogenbanden gegeben zu haben. Sie stellten alle Überwachungs- und Verfolgungsaktivitäten überall dort ein, wo diese Waffenverkäufe abliefen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Amerikas geheime Absprachen mit den mexikanischen Drogenkartellen

Tom Burghardt

Diese Geschichte hätte es auf jeden Fall verdient, auf die Titelseiten zu kommen. Der Journalist Bill Conroy enthüllte auf der Internetseite The Narco News Bulletin: »Ein hochrangiges Mitglied des Rauschgiftkartells Sinaloa behauptet, amerikanische Regierungsvertreter hätten mit der Führung des mexikanischen Kartells Absprachen getroffen. Diese  mehr …

US-Regierung gibt offen zu, mexikanische Drogenbanden mit 30.000 Waffen beliefert zu haben

Mike Adams

Nun wurde endlich ausführlich darüber berichtet, dass unter der Regierung Obama amerikanische Bundesagenten aktiv daran beteiligt waren, mehr als 30.000 voll funktionsfähige Waffen in die Hände mexikanischer Drogenbanden gegeben zu haben. Sie stellten alle Überwachungs- und Verfolgungsaktivitäten überall dort ein, wo diese Waffenverkäufe abliefen.  mehr …

Kosmetikindustrie: Leichenteile für die Schönheit

Christine Rütlisberger

Nehmen auch Sie Kosmetikprodukte mit Kollagen? Erinnern Sie sich noch an Plazenta-Cremes? Und wissen Sie, woher ein Wirkstoff der neueren Anti-Aging-Cremes stammt?  mehr …

Herr Gauck, lesen Sie mal: Heiligabend im islamisierten Deutschland

Udo Ulfkotte

Nachdem wir an dieser Stelle einen Artikel über die Ansprache des Bundespräsidenten zu Weihnachten veröffentlicht haben, gab es viele Zuschriften. Und zeitgleich, während die Rede des Bundespräsidenten im Fernsehen gesendet wurde, passierte in Bonn etwas, worüber aus Gründen der politischen Korrektheit bislang nicht im Fernsehen berichtet wurde.  mehr …

Sieben Schritte, im neuen Jahr schlechte Gewohnheiten abzulegen

PF Louis

Ein besonders schlimmer Fall von journalistischer Anbiederung an Autoritäten wurde vor einiger Zeit in einer Universitätsstadt im Mittleren Westen der USA beobachtet. In der Weihnachtszeit schickte die Lokalzeitung eine Journalistin zu einer praktizierenden Psychologin, um von ihr zu hören, wie die Menschen ihre guten Vorsätze fürs neue Jahr  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.