Wednesday, 24. August 2016
13.10.2015
 
 

Obama wirft 50 Tonnen Munition für Dschihadisten ab, die gegen Russland und die syrische Armee kämpfen

Kurt Nimmo

Amerikanische Regierungsvertreter bestätigen, die Regierung Obama habe aus der Luft 112 Paletten Munition für dschihadistische Kämpfer in Syrien abgeworfen.

 

Der amerikanische Fernsehsender CNN berichtet:

»Militärtransporter vom Typ Boeing C-17 Globemaster III warfen begleitet von Kampfflugzeugen über der Provinz Hasakah im Norden Syriens Paletten mit Munition für leichte Waffen und andere kleinere Rüstungsgüter wie Handgranaten für eine Koalition aus von den USA auf ihre Zuverlässigkeit hin überprüften Rebellengruppen ab, die als die ›Syrisch-arabische Koalition‹ bekannt sind.«

 

Diese Syrisch-arabische Koalition setzt sich aus den Gruppen Dschaisch al-Thuwar (»Revolutionäre Armee«), Burkan al-Furat (»Vulkan des Euphrats«), Kämpfer von Stamm al-Schammar (al-Sanadid), Al-Dschasira-Brigaden sowie anderen Gruppen zusammen, die angeblich mit der Freien Syrischen Armee (FSA) verbunden sind.

 

Im Juli hatte Dschaisch al-Thuwar dementiert, sie unterhalte Verbindungen zu Dschamal Maaruf, dem Kommandeur der Syrischen Revolutionären Front (SRF, Dschabhat Thowar Suriya) und Anführer der Syrischen Märtyrer-Brigaden (Schuhada Suriya), die beide der FSA angeschlossen sind. Maaruf erklärte im vergangenen Jahr gegenüber der britischen Tageszeitung The Independent, der Kampf gegen al-Qaida sei »nicht unser Problem«, und räumte darüber hinaus ein, die Söldner, deren Anführer er mit Unterstützung der USA, Saudi-Arabiens und Katars sei, hätten auch gemeinsame Operationen mit einem weiteren Al-Qaida-Ableger in Syrien, der Al-Nusra-Front (Dschabhat an-Nusra) durchgeführt.

 

Weiter sagte er, er sehe kein Problem darin, der Al-Nusra-Front Waffen zu überlassen. »Wenn die Leute, die uns unterstützen [USA, Saudi-Arabien, Katar], uns sagen, wir sollten Waffen an eine andere Gruppe liefern, tun wir das«, meinte er nur.

 

Burkan al-Eufrat ist eine eher nachgeordnete Gruppe, die mit den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (Yekîneyên Parastina Gel, YPG) verbündet ist. Die Al-Schammar-Kämpfer stehen ebenfalls den Kurden nahe.

 

Hinreichende Beweise für eine Zusammenarbeit zwischen der FSA und IS sowie Al-Nusra

 

Im September 2014 räumte Bassel Idriss, der frühere Stabschef des Obersten Militärrates der Freien Syrischen Armee (FSA) die Zusammenarbeit zwischen der FSA und dem Islamischen Staat, der sich damals noch »ISIS« nannte, sowie der Al-Nusra-Front ein:

»›Wir arbeiten mit dem Islamischen Staat und der Al-Nusra-Front bei den Angriffen auf die Stellungen der syrischen Armee bei … Qalamun zusammen‹, erklärte Bassel Idris. ›Seien wir ehrlich: Die Al-Nusra-Front ist die stärkste Macht hier in Qalamun, und wir als FSA würden mit ihr bei jeder Mission zusammenarbeiten, die sie beginnt, solange dies unsere Werte nicht verletzt.‹«

Im Juli 2014 berichtete die amerikanische Tageszeitung Stars and Stripes, die etwa 1000 Mann starke Dawud-Brigade, die zuvor an der Seite der FSA gegen Assad gekämpft hatte, sei vollständig zum IS übergelaufen. Im gleichen Monat boten weitere Fraktionen innerhalb der FSA – darunter Ahl al-Athar und Ibin al-Qa’im – dem Islamischen Staat ihre Dienste an.

 

Angehörige des Islamischen Staates behaupteten, sie arbeiteten mit der FSA zusammen und kauften Waffen, die von den USA geliefert worden seien:

»›Wir kaufen Waffen von der FSA, wir haben schon 200 Flugabwehrraketen und russische Konkurs-Panzerabwehrraketen gekauft‹, sagte Abu Atheer gegenüber Al Dschasira. ›Wir unterhalten gute Beziehungen zu unseren Brüdern in der FSA. Für uns sind diejenigen die Ungläubigen, die mit dem Westen zusammenarbeiten, um gegen den Islam zu kämpfen.‹«

Bereits Ende 2013 hatte ein führendes Mitglied des Obersten Militärrates der FSA erklärt, er habe sich ISIS angeschlossen. »Die Freie Syrische Armee und der Syrische Nationalrat, die vielgepriesenen Bollwerke der gemäßigten Opposition, existieren nur in den Hotellobbys und im Kopf westlicher Diplomaten«, schrieb Ben Reynolds.

 

Anfang Oktober dieses Jahres erklärte Dmitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, im russischen Fernsehsender Rossija 1: »Ich glaube, niemand hat bisher erklären können, was die gemäßigte Opposition eigentlich ist, und Putin hat ein deutliches Interesse an dieser Frage gezeigt und gefragt, wie sich denn die gemäßigte Opposition von der nicht gemäßigten Opposition unterscheide.«

 

Im Oktober 2014 gab der amerikanische Vizepräsident Joe Biden einen Teil der Wahrheit im Zusammenhang mit den so genannten gemäßigten Kämpfern in Syrien preis, als er erklärte, die amerikanischen »Verbündeten in der Region« seien »unser größtes Problem in Syrien«:

»Was haben sie gemacht? Sie waren so entschlossen, Assad zu stürzen und eigentlich einen Stellvertreterkrieg zwischen Sunniten und Schiiten vom Zaun zu brechen, dass sie was getan haben? Sie haben Hunderte Millionen Dollar und viele Tonnen an Waffen an jeden geliefert, der gegen Assad kämpfen würde – ausgenommen [waren] die Leute, die beliefert werden sollten, und die zu al-Nusra und al-Qaida und den extremistischen Teilen der Dschihadisten gehörten, die aus anderen Regionen der Welt kamen.«

Bidens Äußerung wurde im Westen als eine weitere seiner berüchtigten Entgleisungen heruntergespielt.

 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (36) zu diesem Artikel

01.11.2015 | 14:29

alfred

Es gibt einen kleinen Unterschied zwischen Obama und Putin -
beide würden Ihre Schwiegermutter verkaufen....
Der Unterschied - Obama würde sie persönlich ausliefern !


01.11.2015 | 14:27

alfred

Es ist einfach unglaublich, mit welcher dreckigen Unverfrorenheit die Amis Konflikte schüren und
damit das genaue Gegenteil von dem machen, was sie mit ihrer angeblichen Moral wollen...
Dagegen ist Adolf ein Waisenknabe gewesen....Wer noch Amerika als seine Freunde bezeichnet,
gehört zum gleichen Dreckshaufen auf diesem Erdboden....Pfui Teufel.....man kann gar nicht so
viel essen, wieviel man kotzen möchte..
schönen Tag auch


19.10.2015 | 16:05

Zivilist

und wenn se sowas nochmal machen, gehören sie abgeschossen


19.10.2015 | 15:46

Zivilist

wir wissen doch eigentlich schon lange: NATO & friends nutzen Sy als Terroristen- Inkubator + Bombodrom mit Synergieeffekten


14.10.2015 | 13:47

Bruno

An dieser Aktion erkennt man wieder einmal wie hilflos die Amerikaner in Syrien agieren.Es ist doch kein Geheimnis mehr,dass der Westen im Verein mit den Amis alle Terrorgruppen in der Region finanziert und mit Waffen versorgt.Ich hoffe die Russen wissen wo die letzten Waffen und Munition-Lieferungen abgeworfen worden sind und legen diese Gegend in Schutt und Asche.Denn wie wir jetzt wissen,gibt es in Syrien überhaupt keine gemäßigte Opposition.Es gibt nur einen Assad auf der...

An dieser Aktion erkennt man wieder einmal wie hilflos die Amerikaner in Syrien agieren.Es ist doch kein Geheimnis mehr,dass der Westen im Verein mit den Amis alle Terrorgruppen in der Region finanziert und mit Waffen versorgt.Ich hoffe die Russen wissen wo die letzten Waffen und Munition-Lieferungen abgeworfen worden sind und legen diese Gegend in Schutt und Asche.Denn wie wir jetzt wissen,gibt es in Syrien überhaupt keine gemäßigte Opposition.Es gibt nur einen Assad auf der einen Seite und ein halbes Dutzend Terrorristengruppen auf der anderen Seite.Amerika macht sich von Tag zu Tag mehr lächerlich mit solchen Aktionen.Ziel ist es doch Russland Schaden zu zufügen .


14.10.2015 | 13:32

rppplattform.com

Zwei Ideen würden uns ab September 2015 mit Sicherheit einen Schritt weiterbringen. 1., Erhöhen wir als ersten Schritt kräftig die Steuern für Kriegserzeugnisse und deren Vermarktung - . Die zusätzlichen Einnahmen leiten wir gesetzlich zweckgebunden für Soziales weiter. Bei der Zigarettenindustrie gelingt das ja ähnlich, angeblich? Dieser Weg scheint mir ein `NEUES MUSS´ in den nächsten 2-3 Jahren zu werden. Weil ansonsten die Kriegs- (Zuliefer- ) Industrien und...

Zwei Ideen würden uns ab September 2015 mit Sicherheit einen Schritt weiterbringen. 1., Erhöhen wir als ersten Schritt kräftig die Steuern für Kriegserzeugnisse und deren Vermarktung - . Die zusätzlichen Einnahmen leiten wir gesetzlich zweckgebunden für Soziales weiter. Bei der Zigarettenindustrie gelingt das ja ähnlich, angeblich? Dieser Weg scheint mir ein `NEUES MUSS´ in den nächsten 2-3 Jahren zu werden. Weil ansonsten die Kriegs- (Zuliefer- ) Industrien und ihre Manager bald als teuflische Mordgehilfen vor europäischen Gerichten stehen könnten, schneller als die es sich heute noch vorstellen mögen. Wer hilft ihnen dann …? die Politik, die Rothschilds... ? Nah ich bin mir da nicht so sicher! Es könnten Sammelklagen in Europa ungeahnten Ausmaßes entstehen. Die Kriegsindustrie wird für ihre todbringende Produkt Paletten (.. die nachweislich unschuldige Tote verursachen) an die … `NOCH´ Lebenden, Beträge in Milliarden Höhen zahlen müssen – das könnte sogar zum Sport werden. Glaubt mir was ich sage, es ist richtungsweisend für die Neue Zeit. …. 2., Amerika Russland China verwenden länger schon `FREIE ENERGIE´ militärisch. Wir Europäer – voran Deutsche, Österreichische Ingenieure – sollten diese umweltfreundlichen Energien GESETZLICH GEFÖRDERT endgültig fürs Volk konstruieren/vermarkten dürfen. Das kommt sowieso mit oder ohne uns...

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die Krise in Syrien: Was geschieht als Nächstes?

Brandon Smith

Die Krise in Syrien und der Zusammenprall widerstreitender Interessen waren nicht schwer vorherzusagen. Tatsächlich schrieb ich schon vor fünf Jahren auf meiner damaligen Internetseite in einem Artikel mit der Überschrift »Werden die Globalisten jetzt einen weiteren Weltkrieg auslösen?«, Syrien besitze das Potenzial, sozusagen als hochwirksamer  mehr …

Putin besiegt mehr als nur ISIS in Syrien

F. William Engdahl

Im Juli 2014 standen Russland und Präsident Putin in Europa und Nordamerika im Zentrum der Aufmerksamkeit: Ohne den geringsten kriminaltechnischen Beweis wurde ihnen vorgeworfen, über der Ostukraine ein malaysisches Verkehrsflugzeug abgeschossen zu haben. Angeblich wollten die Russen mit ihrer Zustimmung zum Referendum auf der Krim für eine  mehr …

»Putsch« im Nahen und Mittleren Osten

Tyler Durden

Bereits im Juni dieses Jahres besuchte der Kommandeur der iranischen al-Quds-Einheiten, Generalmajor Quassem Soleimani, eine Stadt nördlich von Latakia an der Frontlinie des anhaltenden syrischen Bürgerkrieges. Nach diesem Besuch versprach er, Teheran und Damaskus arbeiteten an einer neuen Strategie, die »die Welt überraschen« würde.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Griechenland wird Labor für Bargeldverbot in der EU

Markus Gärtner

Griechenlands Finanzministerium führt beschränkte Abhebungen für die 3,25 Millionen Pensionäre und Beamten des Landes ein. Das soll den Zahlungsverkehr stärker in den elektronischen Bereich abdrängen und Steuerbetrug reduzieren.  mehr …

Vor der BRDigung: Die Besatzer-Republik im Todeskampf

Christian Wolf

Nach zehn Jahren Merkel-Murks steckt diese Republik der Raubritter und Besatzer in einem lebensbedrohlichen Sperrfeuer. Die selbst provozierte und verschuldete Flüchtlingsinvasion sowie die VW-Attacke werden zu Sargnägeln. Grämen Sie sich nicht über das Verschwinden des Ihnen bekannten Deutschlands, sondern retten Sie sich und Ihre Liebsten. Und  mehr …

Kommt die globale finanzielle Kernschmelze?

Michael Snyder

Derivate seien »finanzielle Massenvernichtungswaffen«, erklärte Warren Buffett einst. Es sei unvermeidbar, dass sie früher oder später anfangen würden, unser Finanzsystem zu verwüsten. Momentan mag es so aussehen, als herrsche an der Wall Street halbwegs Ruhe. Aber in Wahrheit brodelt es ganz kräftig unter der Oberfläche. Da kocht gewaltiger Ärger  mehr …

Wie ein Zusammenschluss von Stiftungen der superreichen Weltelite und durch sie finanzierte und mit Steuergeldern geförderte NGOs die Migration nach Europa leiten – Teil I: Die »International Migration Inititative« der Zwölf

Friederike Beck

Während die Flüchtlingskrise Europa in Atem hält, gehen Gerüchte um: Es stecke jemand dahinter, einer der reichsten Männer unseres Planeten hätte seine Finger in diesem üblen »Spiel«: George Soros, der als György Schwartz in Budapest geborene Multimilliardär (Vermögen 24,2 Milliarden Dollar, Stand Juni 2015) und Großsponsor im Sinne multipler  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.