Saturday, 30. July 2016
22.06.2013
 
 

Wurde der Journalist Michael Hastings Opfer von Präsident Obamas Politik »gezielter Tötungen«?

Kurt Nimmo

Wie die in Los Angeles erscheinende Wochenzeitung LA Weekly berichtete, arbeitete Michael Hastings vor seinem Tod an einem Artikel über den amerikanischen Geheimdienst CIA.

»Dass Hastings die CIA auf dem Kieker hatte, überrascht niemanden, der mit seiner Arbeit vertraut war«, schrieb Dennis Romero. »Die Schattenwelt der Geheimdienste und die inoffizielle aggressive amerikanische Politik gehörten zu den thematischen Schwerpunkten dieses

Journalisten.«

 

Wie sich nun herausstellte, und das macht die ganze Angelegenheit noch verdächtiger, nahm Hastings wenige Stunden vor seinem Tod Kontakte zur Enthüllungsinternetplattform WikiLeaks auf. In einem WikiLeaks-Tweet heißt es dazu: »Michael Hastings nahm wenige Stunden vor seinem Tod Kontakt zur WikiLeaks-Rechtsanwältin Jennifer Robinson auf und berichtete ihr, das FBI ermittele gegen ihn.«

 

Die etablierten Medien erwähnten den unter verdächtigen Umständen erfolgten Tod des für das Magazin Rolling Stone tätigen Journalisten Michael Hastings, der bei einem Autounfall ums Leben kam, nur beiläufig und oberflächlich. »Michael Hastings soll sich alleine in dem Wagen befunden haben, der mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum geprallt war, hieß es aus der Gerichtsmedizin«, berichtete etwa die New York Times heute.

Aber Fotos vom Unfallort zeigen, dass der Wagen, in dem sich Hastings befand, kaum in einen Unfall aufgrund hoher Geschwindigkeit verwickelt sein konnte. »Der Wagen zeigte keine Aufprallspuren. Der einzige Schaden zeigt sich am hinteren Teil und nicht am vorderen Teil des Fahrzeugs, das offensichtlich den Baum verfehlte und dann zum Stehen kam«, schreibt Jim Stone. »Es handelt sich aber um einen Mercedes und nicht um einen Fiat Pint. Und das bedeutet, dass das Fahrzeug nicht von allein zu brennen begann. Ein nur selten zitierter Augenzeuge sah, wie das Fahrzeug ›explodierte‹.«

 

»Wie man die Angelegenheit auch betrachtet, ein Mercedes geht nicht so einfach – ohne Hilfe von außen – in Flammen auf«, erläuterte Stone weiter. »In der Regel bricht Feuer in neuen Fahrzeugen aus drei Gründen aus: Der Motor hat sein ganzes Öl oder das gesamte Kühlmittel verloren, oder aber ein Pol der Batterie kommt nach einem schweren Unfall mit dem Rahmen des Fahrzeugs in Berührung, was dann zu einer Explosion des Benzintanks führt. Aber bei allen diesen drei genannten Ursachen, auf die sich praktisch alle Fahrzeugbrände in modernen Wagen zurückführen lassen, wäre das Feuer im Bereich des Motorraums ausgebrochen, hätte sich von dort aus langsam ausgebreitet und die Lackierung zerstört, bevor es dann überhaupt den Benzintank erreicht hätte. Die praktisch unbeschädigte Lackierung ist das eindeutige Zeichen dafür, dass Michael Hastings ermordet wurde. Der Rest ist jetzt nur noch Detail-Ermittlungsarbeit.«

 

Die Ermordung Michael Hastings muss in einem größeren Zusammenhang gesehen werden. Sein Artikel über den damaligen Kommandeur der amerikanischen Streitkräfte, General Stanley A. McChrystal, im Juni 2010 zwang diesen schließlich zum Rücktritt. Das amerikanische Militär dürfte Hastings kommenden Artikel als Bedrohung interpretiert und entsprechend reagiert haben.

 

 

 

 

Präsident Obamas Tötungspolitik

Im Februar dieses Jahres legte das Justizministerium den beiden Geheimdienstausschüssen des Kongresses als geheim eingestufte Dokumente vor, in denen es seine rechtliche Begründung für die Ermordung amerikanischer Staatsbürger darlegte. Die Schriftstücke bezogen sich auf Anwar al-Awlaki, der auch schon einmal im Pentagon gespeist hatte, bevor er dann angeblich bei einem von der CIA durchgeführten Drohnenangriff im Jemen getötet wurde. Obama gab die Dokumente am Vorabend der Anhörungen bekannt, die der Bestätigung von John O. Brennan als neuem CIA-Chef vorangingen. Brennan war nicht unbedingt zufällig auch die treibende Kraft hinter Obamas mörderischem Drohnenprogramm.

 

Die Öffentlichkeit bekam die Schriftstücke zwar nicht zu Gesicht, aber die etablierten Medien, die wussten, was von ihnen erwartet wurde, verbreiteten, die Regierung habe eine juristische Rechtfertigung für die Ermordung amerikanischer Staatsbürger vorgelegt. Die ersten Opfer dieser Politik waren besagter Anwar al-Awlaki, der bei al-Qaida eine führende Position einnahm, und sein 16-jähriger Sohn Abdulrahman al-Awlaki. Und Millionen von Amerikanern, die seit Jahren mit Märchen über den Terror und entsprechender Propaganda überhäuft und manipuliert worden waren, unterstützten dieses Vorgehen.

 

Journalisten im Visier

Die Regierung Obama hat ihre Missachtung des Ersten und Vierten Verfassungszusatzes (Meinungs-, Religions-, Presse- und Versammlungsfreiheit sowie Schutz vor staatlichen Übergriffen) offen unter Beweis gestellt, als im Mai herauskam, dass das Justizministerium insgeheim amerikanische Journalisten der Nachrichtenagentur Associated Press bespitzelt hatte.

 

Mit diesem Vorgehen wollte man offensichtlich die Teile der etablierten Medien einschüchtern, die sich weigerten, bei den Inszenierungen der Regierung mitzumachen. Einschüchterung und Angst erzielen vielleicht bei Journalisten der etablierten Medien ihre geplante Wirkung. Aber bei Journalisten, die für alternative Medien tätig sind – und das schließt auch diejenigen ein, die für Nischenmedien des Establishments, wie etwa das liberale Magazin Rolling Stone arbeiten –, scheinen Morde derzeit das Mittel der Wahl zu sein, um Abweichungen von der vorgeschriebenen Linie zu verhindern.

 

Die nachlässig geführten Ermittlungen im Falle der mutmaßlichen Ermordung Michael Hastings sind kein Zufall, sondern Absicht. Die Regierung, das Verteidigungsministerium und die CIA wollen um jeden Preis eines deutlich machen – und diese Botschaft ist gleichermaßen auch von Diktatoren wie Hitler, Stalin, Mao und dutzend anderen Gewaltherrschern verbreitet worden –: Es ist lebensgefährlich, sich gegen die Regierung zu stellen und vom, wenn auch unausgesprochenen, verordneten Kurs abzuweichen.

 

 

 

 

 


 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Hillary Clinton: »Wir haben al-Qaida geschaffen« – Die Befürworter und Akteure des »weltweiten Krieges gegen den Terror« sind die Terroristen

Prof. Michel Chossudovsky

In diesem verlinkten Video räumt Hillary Clinton offen ein, dass Amerika auf dem Höhepunkt des sowjetisch-afghanischen Krieges al-Qaida als Terrororganisation aufgebaut und finanziert hat. Allerdings verschweigt sie, dass die USA in den seither vergangenen 30 Jahren daran festgehalten haben, al-Qaida zu unterstützen und zu finanzieren, um auf  mehr …

Der Terroranschlag von Woolwich: Viel mehr Fragen als Antworten

Stuart J. Hooper

Ein britischer Soldat wurde in den Straßen des Londoner Stadtteils Woolwich auf brutale Weise ermordet. Bei den Tätern soll es sich um islamistische Terroristen handeln, die einen gezielten Anschlag ausführten.  mehr …

Türkische Polizei beschlagnahmt Chemiewaffen bei Al-Nusra-Terroristen auf dem Weg nach Syrien

Geraóid Ó Colmáin

Die türkische Zeitung Zaman berichtete, Beamte der türkischen Polizei Emniyet Genel Müdürlüğü (EGM, »Generaldirektion für Sicherheit«) hätten am frühen Mittwochmorgen in der südtürkischen Stadt Adana zwei Kilogramm des Nervengases Sarin beschlagnahmt. Die Chemiewaffen befanden sich in der Hand der Terrorgruppe Dschabhat al-Nusra  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Alarmierende Studie über die Wirkung von Monsanto-Futter bei Schweinen

F. William Engdahl

Vor wenigen Tagen wurde die erste Langzeitstudie über die Wirkung einer Fütterung mit Monsanto-Gentechmais und -soja veröffentlicht. Die Resultate schockieren, sie bestätigen die im September 2012 veröffentlichten Ergebnisse einer Langzeitstudie von Professor Gilles-Éric Séralini über die Wirkung einer Fütterung mit Monsanto-Genmais bei Ratten.  mehr …

Russischer Außenminister Lawrow: Russland wird seinen S-300-Liefervertrag mit Damaskus erfüllen – Zwei russische Kriegsschiffe nehmen Kurs auf Syrien

Redaktion

Am Donnerstag, dem 20. Juni, erklärte der russische Außenminister Sergeij Lawrow, Moskau werde den umstrittenen Liefervertrag über S-300-Luftabwehrraketen gegenüber Syrien erfüllen. Seine Äußerung fiel am Tag nach der Ankündigung, zwei russische Kriegsschiffe mit 600 russischen Marinesoldaten an Bord befänden sich auf dem Weg nach Syrien, um  mehr …

Fachleute behaupten, die US-Regierung habe Untersuchung des Absturzes von TWA 800 verfälscht

Redaktion

Einige der Sachverständigen, die damals an der Untersuchung des Flugzeugabsturzes von TWA 800 beteiligt waren, enthüllten nun, dass eine Explosion außerhalb des Flugzeugs erfolgt sei. Damit widersprechen sie der Darstellung der US-Regierung, es habe sich bei dem Absturz im Jahr 1996, der 230 Menschen – 212 Passagiere und 18 Besatzungsmitglieder –  mehr …

EU-Geheimdienst gerät außer Kontrolle

Udo Ulfkotte

Brüssel ist die europäische Hauptstadt der Bürokraten, Politiker und Lobbyisten, aber auch der Geheimdienste.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.