Thursday, 30. June 2016
02.09.2014
 
 

Diplomatischer Mittelfinger: China provoziert die Supermacht USA mit neuen Seekarten

Markus Gärtner

China wartet gar nicht erst ab, bis es zusammen mit den anderen großen Schwellenländern die neue Weltordnung errichtet hat. Neue Seekarten, die in China traditionell von den Streitkräften erstellt und gedruckt werden, zeigen das Südchinesische Meer als eine zungenförmige Fortsetzung des chinesischen Festlandes innerhalb der bestehenden nationalen Grenzen. Die brisanten Karten werden in staatlichen Buchläden im Reich der Mitte bereits fleißig verkauft.

 

Beobachter halten die Ausgabe dieser neuen Karten für eine gezielte Provokation des neuen chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping. Dieser versuchte seit der Übernahme seiner Ämter vor zwei Jahren wiederholt, die Bereitschaft der Regierung Obama zur Verteidigung ihrer Interessen in Asien zu testen.

Im Mai hatte China mit Ölbohrungen nahe der Paracel-Inseln in der südchinesischen See begonnen. Diese offene Provokation der Nachbarn in Asien führte zu einer ernsten Konfrontation mit Vietnam und zu schweren Protesten gegen China in dem südostasiatischen Nachbarland der Volksrepublik.

 

Chinesische Militärjets haben mit provokativen Manövern unweit von amerikanischen Aufklärungsflugzeugen im August auch die Aufrechterhaltung der im November errichteten Luftverteidigungszone (ADIZ) über dem Ostchinesischen Meer unterstrichen.

 

So wie die USA im 19. Jahrhundert die Europäer aus ihrem Hinterhof Amerika heraushalten wollten, will China den USA in seinem eigenen »Gartenteich«, dem Südchinesischen Meer, klar die Grenzen aufzeigen. China will mit diesem aggressiveren Kurs seinen neuen Großmacht-Anspruch unterstreichen. Dieser mündet in der Forderung nach einem neuen Modell der »Beziehungen zwischen den Großmächten.«

 

Im Klartext: Die Volksrepublik sieht sich diplomatisch, wirtschaftlich und militärisch längst auf einer Augenhöhe mit den USA und will dies unmissverständlich demonstrieren und einfordern. Doch das Verhalten der Chinesen hat noch einen anderen Grund: Zeigt Amerikas Regierung in diesem zunehmenden Muskelspiel keine harte und konsistente Haltung, wird China seine Ansprüche ausdehnen und zementieren.

 

Mit dem Dollar wird bereits die Weltleitwährung der USA angegriffen. Als führende Handelsmacht ist das westliche Empire auch schon abgelöst. China wandelt sich außerdem – weitgehend unbemerkt im Westen – rasant vom Paradies für Plagiatoren zur neuen Innovations-Großmacht, die europäische und amerikanische Weltmarktführer herauszufordern beginnt.

 

Jetzt geht es nur noch darum, auch auf der diplomatischen Bühne in der gleichen Liga zu boxen. Der Zeitpunkt ist für die Chinesen günstig.

 

Barack Obama ist ein zögerlicher Präsident, den die Phalanx von Großindustrie, Militärkomplex und Finanzoligarchie in die Tasche gesteckt hat und der bei der Zwischenwahl im November auch den Rückhalt im Kongress vollständig verlieren und endgültig zu einer lahmen politischen Ente degradiert werden könnte.

 

In diesem Vakuum holt China die Boxhandschuhe heraus und setzt die ersten Kinnhaken. Symbolik – wie die neuen Seekarten – hat dabei traditionell eine wichtige Bedeutung als politische Begleitmusik. Wer sie übersieht, verpasst viel mehr als nur ein paar Noten.

 

 

.

Leser-Kommentare (9) zu diesem Artikel

04.09.2014 | 20:19

H Mr

Mit den Brics Staaten dürfte der Untergang der Zinsengeier klar werden. Höchste Zeit. Bedenkt man die Lügen um in Irak, Syrien, und vielen anderen Staaten, welche gegen die Dollarmacht angetreten, daher Schurkenstaaten sind, kommt einem das Grauen.


02.09.2014 | 23:07

h.v.weyde

"Wann begreifen die Deutschen endlich, dass sie von der Systempresse systematisch falsch informiert werden, und zwar schon seit unzähligen Jahren. Es sind die vielen privaten Blogs und Foren wo ihr die Wahrheit findet. Warum sollten die euch belügen?" Gewaltlos in die Zukunft mit dem Mut zur Wahrheit . Zünftiges Lied für Montagsdemo. https://www.youtube.com/watch?v=z4b0yTwP24I


02.09.2014 | 23:04

h.v.weyde

"Wann begreifen die Deutschen endlich, dass sie von der Systempresse systematisch falsch informiert werden, und zwar schon seit unzähligen Jahren. Es sind die vielen privaten Blogs und Foren wo ihr die Wahrheit findet. Warum sollten die euch belügen?" Gewaltlos in die Zukunft mit dem Mut zur Wahrheit . Zünftiges Lied für Montagsdemo. https://www.youtube.com/watch?v=z4b0yTwP24I


02.09.2014 | 17:27

Ulrich

Die Chinesen handeln nur vollkommen logisch und verantwortungsbewußt. Sie konnten jetzt Jahrzehntelang mit ansehen, wie die USA und Vasallen sich immer mehr herausnehmen, ihre Waffensysteme z. B. immer näher an der russischen Grenze stationieren, und auch versuchen, China einzukreisen. Die Chinesen brauchen einfach Sicherheits- und Pufferzonen, weil sie wissen, dass die Faschisten jede Chance ausnutzen werden. Die Absichten der Amis liegen ja offen auf dem Tisch!


02.09.2014 | 15:23

dvvoid

Das ist doch schon länger so. Aber die ganz neue Grenze muss man ja erst mal sehen: ........ http://s7.postimg.org/nq7boxsu1/Chinas_neue_Grenze_zur_USA.jpg


02.09.2014 | 15:18

AJD

China löst die USA als Bad-Staat ab. Machen wir uns nichts vor, Macht korrumpiert jeden und beginnt den Mächtigen zu beherrschen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

China weitet Schießübungen bei Manövern im Golf von Tonkin aus – Warnungen vor erheblichen Störungen des Flugverkehrs

Tyler Durden

Überraschend kündigte China an, zusätzlich zu den bereits geplanten Marinemanövern in der Nähe Vietnams (nur für den Fall, dass die Spannungen zwischen China und dem früheren Erzfeind der USA noch nicht groß genug sind), daß das Verteidigungsministerium beabsichtige, seine Militärmanöver im Ostchinesischen Meer auszuweiten. Dies dürfte die ohnehin  mehr …

Hochsicherheitsbereiche, unterirdische Stützpunkte und andere verbotene Zonen

Redaktion

Area 51, Hangar 18, die Montauk-Anlage, die Dulce-Basis, die Unterwasser-Welt von Sanya, HAARP in Alaska, Pine Gap, Fort Detrick, Rudloe Manor und die Untergrundwelt von Zhitkur … Dies sind nur wenige der als streng geheim eingestuften Orte, über die wir nach dem Willen der Regierungen der Vereinigten Staaten, Australiens, Chinas, Russlands,  mehr …

Vietnamesen brennen chinesische Fabriken nieder?

F. William Engdahl

Anfang Mai brachte die staatliche chinesische Ölgesellschaft China National Offshore Oil Corp. (CNOOC) ihre neueste hochmoderne Ölplattform, die eine Milliarde Dollar teure Bohrinsel Hai Yang Shi You 981, in den Gewässern der Xisha-Inseln in Stellung. Diese Inseln beansprucht China gemäß dem Seerechtsübereinkommen (UNCLOS) der Vereinten Nationen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Ausführlicher Augenzeugenbericht: Passagiere von Flug MH 17 definitiv »Dosenfleisch«

Gerhard Wisnewski

»Dosenfleisch« – ein böses Wort. Geheimdienste benutzen es für alte Leichen, die zuweilen für die verschiedensten Zwecke gebraucht werden. Zum Beispiel, um Katastrophen oder Attentate zu inszenieren. Jetzt ist ein detaillierter Bericht von der Absturzstelle des Fluges Malaysian Airlines Flug MH 17 aufgetaucht. Eine Augenzeugin gab dem abchasischen  mehr …

Abriss-Birne über dem US-Immobilienmarkt: Geht auch die nächste Finanzkrise hier los?

Markus Gärtner

Die Furcht vor einer erneuten Finanzkrise wächst gewaltig: Von extrem verschuldeten Studenten über sinkende Reallöhne bis hin zu massiv übertriebenen Wertpapierkursen, einer massiven Renaissance für zerstörerische Derivate an der Wall Street und den wachsenden Konflikten überall auf der Welt: Die stotternde US-Konjunktur, die auch sechs Jahre nach  mehr …

»Gebt ihnen die Waffen die sie brauchen!«: Zu den Ukrainern, denen John McCain Waffen liefern will, gehören auch Neonazis

Paul Joseph Watson

Nachdem sich der republikanische Senator aus Arizona, John McCain, zuvor schon vehement dafür eingesetzt hatte, syrische extremistische Kämpfer mit Waffen zu versorgen, drängt er Washington nun dazu, Waffen an ukrainische Kampfgruppen zu liefern, zu denen auch rechtsextreme Neonazis gehören. In der Sendung Face the Nation des amerikanischen  mehr …

Rätselhafte Sichtung: Rotes Glühen über dem Pazifik

Andreas von Rétyi

Piloten einer Boeing 747-8 auf dem Flug von Hongkong nach Anchorage haben am 24. August ein ungewöhnliches Phänomen beobachtet: Südlich der russischen Kamtschatka-Halbinsel tauchte ein sehr intensiver Blitz senkrecht von unten auf, bald folgte ein mysteriöses rötliches Glühen über dem Ozean. Fachleute rätseln nun zur Ursache.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.