Thursday, 29. September 2016
30.12.2014
 
 

Neue globale Feuerwehr: China macht dem IWF Konkurrenz

Markus Gärtner

China greift Russland in der Krise unter die Arme. Es stockt Venezuelas Reserven mit einem Vier-Milliarden-Dollar-Kredit auf. Und es stellt Argentinien im Rahmen einer Swap-Vereinbarung, bei der Devisen der beiden Länder gegenseitig ausgeliehen werden können, eine Milliarde Yuan zur Verfügung. Den Südkoreanern hilft Peking, dreiste Hacker zu fangen. Und Nachbarn in Südostasien leihen die Chinesen drei Milliarden Dollar für die Infrastruktur. Afrika haben sie seit 2000 insgesamt 75 Milliarden Dollar Kredite gegeben.

 

Die Volksrepublik beginnt ganz bewusst, den reformmüden IWF als Not-Kreditgeber herauszufordern und sich mit ihren 3,9 Billionen Dollar Devisenreserven auf Kosten des stagnierenden und hoch verschuldeten Westens noch mehr globalen Einfluss zu »kaufen«.

 

China ist bereits größte Handelsnation und zweitgrößte Volkswirtschaft auf dem Planeten. Seine Warenströme sind dank billiger Arbeitskräfte und einer aufgeblähten Exportwirtschaft – mit vielen Überkapazitäten – so groß geworden, dass China für über 120 Länder der größte Handelspartner ist. Das sind doppelt so viele Länder wie die, deren größter Handelspartner die USA sind.

 

Alleine die Meldung des Fernsehsenders Phoenix TV am Wochenende in Hong Kong, Chinas Wirtschaftsminister Gao Hucheng sehe in einer Ausdehnung des seit Oktober bestehenden Devisen-Tausch-Abkommens mit Moskau eine Hilfe für Russland, trug spürbar zur Stützung des kollabierten Rubels bei.

 

Die schwer angeschlagene russische Währung hat unter dem Druck implodierender Ölpreise und westlicher Sanktionen in diesem Jahr über die Hälfte ihres Wertes gegenüber dem Dollar verloren. Sie konnte jedoch in der vergangenen Woche dank massiver Notenbankintervention wieder zehn Prozent zulegen.

 

Im Falle Russlands geht Chinas Hilfe weit über einen simplen Kredit oder einen Devisentausch hinaus. Erstmals wird versucht, einem großen Land – in diesem Falle Russland – von außen ohne Einsatz des Dollars in einer Währungs- und Wirtschaftskrise zu helfen.

 

Chinas Interesse dabei ist klar: Es will den rasch aufsteigenden BRICS-Block mit Russland, Indien und Brasilien zu einer Zeit festigen und expandieren, in der die USA international an Einfluss verlieren. Zweitens helfen solche Stützungsaktionen im Rahmen von Swap-Abkommen – wie Chinas eines mit Russland geschlossen hat –, dem Dollar zusätzlich das Wasser abzugraben.

 

Und drittens sichert sich China zusätzliche Marktanteile und guten Willen in einer Weltwirtschaft, die zunehmend von Handelsstreitigkeiten, Währungsturbulenzen und Ölpreisschwankungen geprägt ist.

 

Russland ist nach den jüngsten Sanktionen weitgehend von westlichen Kapitalmärkten abgeschnitten. Hilfe aus China erleichtert den zügigen Aufbau einer neuen Kapital-Infrastruktur, die den Greenback schwächt und ein Banken-Orbit um das westliche SWIFT-Netzwerk herum aufbaut.

 

Seit dem Oktober hat die Volksrepublik Argentinien 2,3 Milliarden Dollar Kapital zur Verfügung gestellt. Im November half China dem unter kollabierenden Ölpreisen schwer leidenden Venezuela mit einem Vier-Milliarden-Dollar-Kredit.

 

Dank China konnte Argentinien seine Devisenreserven auf den höchsten Stand in 13 Monaten auffüllen. Und Venezuela bekommt mehr als nur Geld von China. Es verbessert seine Position an den Kapitalmärkten, die – gemessen an den Prämien für Ausfallversicherungen auf Anleihen – die Wahrscheinlichkeit eines Staatsbankrotts in den kommenden fünf Jahren auf 89 Prozent beziffert hatten.

 

Venezuela rückt damit auf der Weltkarte der Ölindustrie deutlich näher an China. Das südamerikanische Land hat mit die größten vermuteten Reserven und tilgt seine Schulden gegenüber der aufsteigenden asiatischen Großmacht mit Lieferungen in dem »schwarzen Gold«.

 

China hat dank seiner immensen Devisenreserven genügend Geduld für diese Art von Tilgung und darf darauf hoffen, dass sein Einfluss im aufstrebenden Südamerika weiter anwächst.

 

Um direkten Einfluss auf Handel und Rohstoffe sowie eine wachsende diplomatische und politische Sphäre geht es auch bei den drei Milliarden Dollar umfassenden Krediten für Kambodscha, Vietnam, Myanmar, Thailand und Laos, Nachbarn in Südostasien, mit denen sich China um rohstoffreiche Inseln im Südchinesischen Meer streitet.

 

Der jüngste Kredit wurde von China während eines regionalen Gipfels mit den Nachbarstaaten der Region Mekong in Bangkok in Aussicht gestellt.

 

Auch hier geht es um Rohstofflieferungen an China als Gegenleistung für das ausgeliehene Geld. Den Bau einer 867 Kilometer langen Schnellzugverbindung, die weiter bis nach Singapur gehen wird, bezahlt Thailand unter anderem mit der Lieferung von Reis.

 

Die Kredite aus Peking helfen daher, auch Handelsströme auszubauen, langfristig Rohstofflieferungen zu sichern und den politischen Fußabdruck in der ganzen Region Asien weiter zu vergrößern, während die USA damit beschäftigt sind, mit Russland einen neuen Kalten Krieg anzuzetteln, um wenigstens die Europäer als Partner bei der Stange zu halten.

 

Dass dies nachhaltig gelingt, wird zunehmend bezweifelt. Nicht nur, weil China und die BRICS immer attraktiver als Märkte und wichtiger als Partner werden, sondern auch, weil Europa für seine Entwicklung mit Russland friedliche Beziehungen braucht.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (27) zu diesem Artikel

31.12.2014 | 23:42

Brigitte Müller

Ich habe für das neue Jahr nur einen Wunsch , das diese Satanisten dieser US Regierung ,der EU ,unsere Regierung samt Merkelsatani und alle Helfer dieser Satanisten im Vatikan vernichtet werden . Sie sollen alle verflucht sein für alle Ewigkeit . DEan wird es erst Frieden geben !!!!!!!!


31.12.2014 | 12:53

Paparuau

Ich lese dauernd von der verfehlten deutschen Politik Richtung Amerika. Aber: Mutti und ihre Mitläufer können und dürfen nicht anders! Niemand wird es aussprechen, schon gar nicht eure führenden Politiker. Da Deutschland bis heute keinen Friedensvertrag von den Alliierten angeboten bekommen hat, seid ihr noch immer ein besetztes Land, das keine Selbstbestimmungrechte hat! Nicht einmal eine eigene Verfassung wird euch in dieser Situation zugestanden (ihr habt, gegen die...

Ich lese dauernd von der verfehlten deutschen Politik Richtung Amerika. Aber: Mutti und ihre Mitläufer können und dürfen nicht anders! Niemand wird es aussprechen, schon gar nicht eure führenden Politiker. Da Deutschland bis heute keinen Friedensvertrag von den Alliierten angeboten bekommen hat, seid ihr noch immer ein besetztes Land, das keine Selbstbestimmungrechte hat! Nicht einmal eine eigene Verfassung wird euch in dieser Situation zugestanden (ihr habt, gegen die landläufige Meinung, keine)! Gegenüber dem gemeinen Volk wird tundlichst nicht darüber gesprochen, dass ihr nur ein, von der Besatzungsmacht (mit schärfster Kontrolle von Israel) genemigtes Grundgesetz habt und um davon abzulenken, einen sogenannten Verfassungsschutz! Und somit müsst ihr auch militärisch für eure "Meister" den Kopf hinhalten.


31.12.2014 | 06:27

Hibschi

Interessant ist auchChina´s "Holding on" of Sri Lanka. Dort werden die Infrastruktur so wie Internationale Seehäfen rasant ausgebaut.Dies ist rein strategisch bemerkenswert!Der indische Nachbar ist besorgt...


30.12.2014 | 22:08

Greenhoop

Hört Euch mindestens 10 Minuten dieses Video zu der Agenda 21 an, es betrifft uns alle und wir müssen reagieren. Das Buch "Behind the Green Mask" habe ich mir über die US kommen lassen, aber das Video muss für das 1. reichen. In jeder deutschen Stadt gibt es Agenda 21 Büros - einfach nachprüfen. https://www.youtube.com/watch?v=7ykELwj1Ta8 GH


30.12.2014 | 21:49

MB

Hier noch eine interessante Doku zum Untergang Amerikas: https://www.youtube.com/watch?v=AbsgMLzcAno


30.12.2014 | 21:44

Nixsagend

Ach die Amis sollten sich nicht so haben, auch nach einer Staatspleite (Dollarpleite) geht das Leben weiter, nur dann mal nach den Regeln der Anderen. Bissl mehr arbeiten müsst Ihr vielleicht, weil Ihr Euer Geld dann nicht einfach drucken könnt, aber das wird schon. Und Arbeit ist ja genug da, wenn Ihr Eure ganze ****** Armee verschrotten müsst, weil Ihr sie nicht mehr unterhalten könnt.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Rettet China den Rubel? Erste globale Feuerwehr-Aktion ohne den Dollar

Redaktion

Muss China den Russen helfen, um den Kollaps des Rubels einzudämmen? Den ersten Hinweis darauf gibt heute die in Hong Kong erscheinende South China Morning Post (SCMP). Aus der Devisenbehörde SAFE in Peking kommen die ersten Signale dafür. Kommt es zu der Rettungsaktion, dann wäre das die erste globale Feuerwehr-Aktion zugunsten einer  mehr …

Tauziehen um Europa: Der Kontinent wird Zentrum beim strategischen Gerangel zwischen China und den USA

Markus Gärtner

Die neue Weltordnung ohne die USA als Weltpolizist nimmt mit hoher Drehzahl Form an. China präsentiert sich beim APEC-Gipfel in Peking als selbstbewusst expandierende Großmacht, die sogar Obama und Putin auf einem Foto zusammenbringen kann. Mehr zwar nicht in dieser Woche, aber immerhin. Vielleicht klappt es ja beim G20-Gipfel in Australien am  mehr …

China walzt den Westen platt – Aus der »Copy Cat« wird ein Innovations-Tiger

Markus Gärtner

Chinas Internet-Gigant Alibaba sammelt beim größten Börsengang der Geschichte in New York 25 Milliarden Dollar von westlichen Anlegern ein. Geld, das der größte Onlinehändler der Welt für seine Attacke auf den Weltmarkt nutzen will. Die neuen Smartphone-Champions aus China, darunter das im Westen noch recht unbekannte Xiaomi, treiben derweil  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der Dritte Weltkrieg hat vielleicht schon begonnen: US-Empire gegen Russland, China und Nordkorea

J. D. Heyes

Militärhistoriker sagen, die Welt sei in den Ersten Weltkrieg hineingestolpert, in den Zweiten kopfüber hineingestürzt. Wie wird der Dritte Weltkrieg beginnen? Vielleicht hat er schon begonnen.  mehr …

Wer von den manipulierten Minizinsen profitiert

Michael Brückner

Die Deutschen verlieren nach Berechnungen von Wirtschaftsforschern durch die Niedrigzinspolitik jährlich bis zu 70 Milliarden Euro. Doch es gibt auch Profiteure, die sich die Hände reiben. Einige von ihnen stellen wir im folgenden Beitrag vor.  mehr …

Chinas globale politische Wende

F. William Engdahl

Im Laufe der Jahre war ich mindestens ein Dutzend Mal in China. Dort habe ich mit Politikern aller Ebenen gesprochen und dabei eines gelernt: Wenn Peking seine Politik ändert, dann stets vorsichtig und wohlüberlegt. Und wenn ein neuer Konsens erreicht ist, wird er überall mit bemerkenswerter Effizienz umgesetzt. Das ist das Geheimnis des nun schon  mehr …

PERFIDE gegen PEGIDA − da kann ich nicht still sitzen bleiben!

Bernd Höcker

Eigentlich kennt man mich ja fast nur als Autor zum Thema Rundfunk und gegen die GEZ-Zwangsbeiträge. Um meinem Namen gerecht zu werden, komme ich auch zum Schluss wieder auf diese Thematik zurück. Nun aber erstmal weitere Argumente und Fakten, welche die PEGIDA unverzichtbar machen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.