Friday, 1. July 2016
13.11.2015
 
 

Ölkrieg: Saudis riskieren Führungsrolle im Nahen Osten, USA die nächste Finanzkrise

Markus Gärtner

Saudi Arabien will bekanntlich dem Fracking-Boom in den USA mit einem gezielt herbeigeführten Ölpreis-Kollaps ein Ende bereiten und damit verlorenen Einfluss auf die Preisbildung am Ölmarkt zurückgewinnen. Jetzt zeigt sich immer mehr, welch drastische Schleifspuren dieser unerklärte Ölkrieg in Nordamerika und im Nahen Osten hinterlässt.

 

Er verschärft geopolitische Spannungen und spielt dem Islamischen Staat in die Hände. Er könnte der Weltwirtschaft die nächste Finanzkrise bescheren, oder Saudi Arabiens Rolle als eine führende Macht im Nahen Osten beenden. Das sind Perspektiven, die laut jüngsten Zahlen nicht mehr außer Zweifel stehen.

Hier kommen die Beispiele, die das verdeutlichen.

 

In den USA haben laut Bloomberg allein vier Ölfirmen mit zusammen 4,8 Milliarden Dollar Schulden in dieser Woche gewarnt, dass sie am Rande des finanziellen Zusammenbruchs stehen.

 

Niedrige Ölpreise verhageln ihre Einnahmen, während verunsicherte Investoren kein weiteres Geld für eine fortgesetzte Ölförderung bereitstellen wollen.

 

Die Barclays-Bank rechnet in den kommenden zwölf Monaten mit einer Verdoppelung der Kreditausfälle bei Ölfirmen mit geringer Kreditwürdigkeit. Diese müssen bereits astronomische zwölf Prozent Zinsen auf ihre Anleihen zahlen, verglichen mit sieben Prozent vor einem Jahr.

 

Sollte der Ölpreis unter 60 Dollar je Barrel bleiben, sagt auch der Vermögensverwalter Marathon Asset Management eine gewaltige Zunahme der Kreditausfälle bei Ölförder-Firmen mit geringer Bonität auf 25 Prozent in den kommenden zwei bis drei Jahren vorher, wenn die Öl-Notierungen unter 60 Dollar bleiben.

 

»Keiner steckt frisches Geld in diesen Sektor«, zitiert Bloomberg den Mitbegründer von Marathon, Bruce Richards. Kein Wunder: Denn die Investoren und Anleger, die in den vergangenen sechs Monaten 14 Milliarden Dollar in hoch verzinste Ramschanleihen schwächerer Ölförderer gesteckt haben, sitzen bereits auf zwei Milliarden Verlust.

 

Und die Ratingagentur Moody´s Investors Service hat darüber Buch geführt, dass von Januar bis Oktober des laufenden Jahres in den USA bereits 23 Energiefirmen Opfer ihrer hohen Verschuldung wurden. Die Analysten bei Barclays sagten am 6. November in einem Rundbrief an ihre Kunden »kurzfristig eine Welle von Kreditausfällen« vorher.

 

Auf der anderen Seite der Front in diesem globalen Ölkrieg sieht es nicht besser aus. Die Folgen für Saudi Arabien und seine Verbündeten könnten sogar viel gravierender sein. Der Internationale Währungsfonds hat Ende Oktober gewarnt, dass das Königreich in fünf Jahren seine Reserven aufgezehrt haben könnte. Noch bevor das der Fall ist, droht eine Kettenreaktion, die die gesamte Region Nahost destabilisieren könnte.

 

Beim nächsten OPEC-Gipfel am 4. Dezember in Wien droht ein Aufstand der übrigen Mitglieder des Kartells. Vor allem Venezuela, Ecuador und Algerien stehen mit dem Rücken zur Wand, weil ihnen der Überschuss von zwei Millionen Barrel Öl pro Tag auf der Welt durch kollabierte Preise die Staatsfinanzen ruiniert.

 

»Saudi Arabien riskiert, die OPEC zu zerstören und das Monster des IS zu stärken«, erklärt in einem aktuellen Bericht des britischen Telegraph dessen Wirtschaftschef Ambrose Evans-Pritchard.

 

Basis der Prognose sind nicht nur die verfügbaren Zahlen. Auch Energieexperten wie Helima Croft bei der kanadischen Investmentbank RBC Capital Markets, die zuvor Öl-Analystin bei der CIA war, sieht Saudi Arabien direkt gegen die Interessen der Hälfte der OPEC-Mitglieder agieren. Dabei bräuchten die Saudis die OPEC wie Deutschland die EU-Märkte brauche, um seine wirtschaftliche Position zu stärken.

 

Saudi Arabien braucht derzeit viel zusätzliches Kapital, um seinen Krieg im Jemen zu finanzieren. Doch die mit zusätzlichem Öl-Ausstoß finanzierten Mehreinnahmen lassen den Ölpreis so weit fallen, dass dem Rest der OPEC pro Jahr 450 Milliarden Dollar Einnahmen entgehen, wie die Internationale Energieagentur schätzt.

 

Der Ölminister von Oman (nicht in der OPEC) sieht Saudi Arabien in einer Öl-Falle, die es sich selbst gestellt hat. Pritchard vermutet zudem, dass Saudi Arabien mit dem seit eineinhalb Jahren orchestrierten Verfall der Ölpreise die globale Energiewende hin zu Wind und Sonne noch einmal aufhalten will.

 

Doch diese Kalkulation ist furchtbar schiefgegangen, weil die Ölpreise in der ersten Hälfte des Jahrzehnts lange genug bei oder über 100 Dollar notierten, hoch genug, um den Schub bei erneuerbarer Energie kräftig zu verstärken. China als der größte Ölimporteur auf dem Planeten investiert derzeit knapp zweimal so viel in umweltfreundliche Energien wie der Rest der Welt zusammen.

 

Jetzt hat der junge Herrscher König Salman in Saudi Arabien laut Pritchard nicht nur einen geheimen Erlass über drakonische Sparmaßnahmen verfügt, der unter anderem einen Stopp für Einstellungen von Beamten und für den Kauf von Autos auf Staatskosten verfügt.

 

Es ist demnach auch nicht mehr sicher, dass Saudi Arabien verbündete oder geneigte Länder in der Region ‒ wie Ägypten ‒ finanziell unterstützen kann. Ägypten kämpft auf der Sinai-Halbinsel gegen den Islamischen Staat, der am Mittwoch Außenposten der ägyptischen Armee angriff. Bei den Gefechten sollen fast 120 Menschen gestorben sein.

 

IS-Extremisten gelang es im August, vor den Toren Kairos einen kroatischen Ingenieur zu entführen und zu enthaupten. Der IS wird auch verdächtigt, für den vermeintlichen Bombenanschlag auf ein russisches Verkehrsflugzeug vor ein paar Tagen verantwortlich zu sein.

 

Und der Irak erleidet aufgrund der kollabierten Ölpreise trotz rekordhoher Förderung so starke Einnahmeausfälle, dass bei einem Budgetdefizit von 23 Prozent des Bruttoinlandsprodukts eine ausgemachte Wirtschaftskrise droht. Die Regierung strich unter anderem Finanzmittel für eine Miliz, die gegen den IS kämpft.

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Saudisch-russische Annäherung wieder in der Spur

F. William Engdahl

Nach dem unerwarteten Treffen zwischen Russlands Präsident Wladimir Putin und dem saudi-arabischen Verteidigungsminister und Sohn des Königs Prinz Mohammad bin Salman im Juni dieses Jahres schrieb ich in einem Beitrag, in dem Golfstaat bahne sich offenbar eine historisch bedeutsame geopolitische Wende an, weg von Washington hin zu einer neuen  mehr …

Kerrys doppelter Selbstmord: Sanktionen helfen russischem Öl, Nordamerika verliert

F. William Engdahl

Was US-Außenminister John Kerry und Freunde da fertiggebracht haben, kann man nur als gloriosen doppelten Selbstmord bezeichnen. Durch den Deal mit Saudi-Arabien vom September 2014 den Ölpreis – der damals für amerikanisches WTI-Rohöl stabil bei 193 Dollar für das Fass lag – zum Absturz zu bringen, brachte nicht nur die heimische  mehr …

Chinas Achillesferse ist gleichzeitig seine große Chance

F. William Engdahl

Die Volksrepublik China hat eine Achillesferse, eine Schwäche trotz ihrer enormen Stärke, die ihr als dynamische souveräne Nation zum Verhängnis werden könnte. Aber diese Achillesferse, die im Juni dieses Jahres für die ganze Welt sichtbar wurde, ist für China gleichzeitig die große Chance, eine Krise zu einem Vorteil zu wenden, der sonst nicht  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kerrys doppelter Selbstmord: Sanktionen helfen russischem Öl, Nordamerika verliert

F. William Engdahl

Was US-Außenminister John Kerry und Freunde da fertiggebracht haben, kann man nur als gloriosen doppelten Selbstmord bezeichnen. Durch den Deal mit Saudi-Arabien vom September 2014 den Ölpreis – der damals für amerikanisches WTI-Rohöl stabil bei 193 Dollar für das Fass lag – zum Absturz zu bringen, brachte nicht nur die heimische  mehr …

Unterdrückte Wahrheit: Flüchtlingsströme, Waffen- und Kinderhandel

Udo Ulfkotte

Was unsere Medien täglich über die neue Völkerwanderung berichten, ist ganz sicher ein kleiner Ausschnitt aus der Realität. Warum schweigen Politiker und Leitmedien zum Waffen- und Kinderhandel der »Flüchtlinge«?  mehr …

Heinz Buschkowskys Deutschland 2020: Zehn Millionen Flüchtlinge, Ghettoisierung, Islamisierung

Stefan Schubert

Der ehemalige Bürgermeister von Berlin-Neukölln ist einer der letzten Klartext-Politiker der Republik. Seinem Realitätssinn, nach 15-jähriger Amtszeit in dem Problemstadtteil, haben die weltfremden Ideologen in den Talkshow-Karussells nichts entgegenzusetzen. Dies allein schützt ihn, um nicht neben seinem Parteigenossen Thilo Sarrazin auf dem  mehr …

Saudisch-russische Annäherung wieder in der Spur

F. William Engdahl

Nach dem unerwarteten Treffen zwischen Russlands Präsident Wladimir Putin und dem saudi-arabischen Verteidigungsminister und Sohn des Königs Prinz Mohammad bin Salman im Juni dieses Jahres schrieb ich in einem Beitrag, in dem Golfstaat bahne sich offenbar eine historisch bedeutsame geopolitische Wende an, weg von Washington hin zu einer neuen  mehr …

Werbung

Countdown Weltkrieg 3.0

Die Prophezeiungen und Visionen der Hellseher erfüllen sich

Die Vorhersagen der traditionellen europäischen Prophetie sind angesichts der derzeitigen Krise mit Russland und der politischen Weltlage von einer nie da gewesenen Brisanz und Aktualität. Stephan Berndt, einer der profiliertesten Kenner der europäischen Prophetie, erklärt und analysiert mithilfe eines wissenschaftlich-parapsychologischen Ansatzes die Prophezeiungen der europäischen Hellseher und stellt sie in einen größeren Zusammenhang mit den tatsächlichen Ereignissen in Deutschland, Europa und der Welt.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.