Dienstag, 6. Dezember 2016
10.11.2014
 
 

Unruhen bis 2016: Düstere Prognosen für das »Pulverfass« USA

Markus Gärtner

Der bekannte US-Ökonom Martin Armstrong sagt wegen der eskalierenden sozialen Ungleichheit in den USA bis spätestens 2016 Unruhen voraus. Die wachsende Unzufriedenheit in der Bevölkerung und die Wut gegen grassierende Korruption seien groß genug, um »beim nächsten wirtschaftlichen Abschwung eine Revolution« auszulösen.

 

Armstrong wurde bekannt durch seinen »ökonomischen Zuversichts-Index«, der wirtschaftliche Zyklen mit einer Länge von jeweils 8,6 Jahren – oder jeweils 3.141 Tagen – unterstellt. Am Ende jeder wirtschaftlichen Wellenbewegung stehe eine Krise. Mit Blick zurück zur Finanzkrise 2008 scheint Armstrongs Prognose realistisch.

»Es sieht mehr und mehr danach aus, dass es bis 2016 zu einem ernsthaften politischen Aufruhr kommen wird«, sagt er, wenn bis dahin die Wirtschaft stagniert oder die USA in eine Rezession schlittern.

 

Genau das sagen verschiedene US-Ökonomen und Finanz-Experten vorher.

 

Einer der bekanntesten ist Paul Singer, der Gründer des Hedgefonds Elliott Management. Singer schoss in dieser Woche eine Breitseite auf die US-Wachstumszahlen ab und kritisierte, dass die offiziellen BIP-Zahlen (3,5 Prozent für das dritte Quartal) die Inflation zu niedrig und das Wachstum zu hoch angeben.

 

Die Turbulenzen an den Börsen im Oktober seien das Vorspiel für den nächsten Crash gewesen, der in »einer heftigen Finanzkrise enden« könne. »Niemand kann vorhersagen«, so Singer, »wie lange sich Regierungen mit gefälschten Zahlen, manipuliertem Geld, getürkten Arbeitsmarkt-Berichten und verlogenen Einkommens-Statistiken durchmogeln können

 

»Wenn die Zuversicht verloren ist, kann der Einbruch sehr ernst, sehr plötzlich und flächendeckend in einer ganzen Reihe von Märkten eintreten

 

Eine andere aktuelle – und prominente – Warnung stammt von dem Prognose-Profi David Levy, dessen Familie über Jahrzehnte hinweg eine hohe Trefferquote bei der Vorhersage von Finanzdebakeln nachweisen kann.

 

Vor fast einem Jahrzehnt warnte Levy vor dem Platzen der Immobilienblase in den USA. Die Notenbank habe keine andere Wahl, als die Wirtschaft massiv anzuschieben, sagte er damals voraus.

 

Jetzt sagt Levy für das kommende Jahr eine Rezession in den USA vorher. Diese soll schlimmer ausfallen als diejenige, die der Finanzkrise von 2008 folgte. Levys Großvater hatte den Crash von 1929 prognostiziert, der Vater wurde für seine Prognosen von Konjunktur-Zyklen bekannt.

 

Zurück zu Martin Armstrong: Er macht seine Vorhersage zum Teil an einem Vorfall fest, der gerade die US-Medien beschäftigt.

 

In Fort Lauderdale drohen dem 90 Jahre alten Weltkriegs-Veteranen Arnold Abbott 60 Tage Gefängnis, weil er unter Missachtung einer neuen Stadtverordnung Wohnsitzlosen Essen ausgegeben hatte.

 

Das Beispiel zeigt laut Armstrong, »wie komplett verrückt die Gesetze in den USA geworden sind«. Armstrong darf für sich beanspruchen, dass er sowohl den »Schwarzen Montag« 1987 als auch den russischen Finanzkollaps 1998 vorhersagen konnte.

 

Die Demokraten, so Armstrong, könnten sich kaum vorstellen, wie wütend die 315 Millionen Amerikaner auf ihre Volksvertreter sind. Aus Polizisten seien Strolche mit Dienstmarken geworden. Die Polizei in den USA beschütze nicht mehr das Volk, sondern die Politiker gegen deren Wähler.

 

Das erinnert an einen Bericht auf der Webseite Infowars im August, wonach sich die US-Armee auf größere Unruhen einstellt.

 

In einem 132 Seiten langen Dokument mit dem Titel »US Militärtechnik-Publikation 3-39.33« wird demnach vorsorglich festgelegt, wie Soldaten bei Aufständen mit »renitenten und gewalttätigen Mengen« umzugehen haben, wenn die öffentliche Ordnung wiederhergestellt werden soll.

 

Die jüngsten Unruhen in der Stadt Ferguson, die jederzeit wieder aufflammen können, sind ein lebhafter Beleg, wie realistisch die Prognosen von Armstrong, Levy und Singer sind.

 

Und die massiven Proteste am Donnerstag in Brüssel haben einen starken Eindruck davon vermittelt, wie die Volksseele auch außerhalb der USA kocht. In den USA selbst zeigen Umfragen, dass drei Viertel aller Amerikaner wütend oder unzufrieden mit ihrer Regierung sind.

 

Auch hier gibt es einen aktuellen und vielsagenden Beweis aus dieser Woche. Es war die Zwischenwahl am Dienstag, die zu einer dicken Watsche für Barack Obama und seinen Demokraten wurde und dem Land einen von Republikanern geführten Kongress bescherte, der nun die wenigen Reformen von Obama eilig zurückdrehen will.

 

Darunter sind die mit einem schlimmen Fehlstart eingeführte Gesundheitsreform und das neue Finanzmarkt-Reformgesetz »Dodd-Frank« von 2010. Wird daran gerüttelt, könnte sich auch dies als Zündschnur am Pulverfass USA erweisen.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (14) zu diesem Artikel

29.04.2015 | 23:16

Hans H

Dazu einfach mal die Georgia Guidestones googlen. Darauf ist alles geschrieben was kommen soll, der Massenmord an 5,5 Milliarden Menschen! Es ist ein altes Prinzip der Propaganda, anderen die eigenen Verbrechen anzudichten. Wie die 6 Millionen ermordeten Juden....... im 1. Weltkrieg!


28.04.2015 | 16:03

unwichtig

Vielleicht noch einmal zur Erinnerung: ... die USA sind KEINE Nation. Es handelt sich meines Wissens bei diesem Konstrukt um einen Staatenbund aus den beiteiligten Staaten, deren jeweilige Verfassung immer noch Gültigkeit besitzt..... Die sogenannte Nation verschafft sich mittels Gewalt, Geltung im " Krieg " gegen einzelne Abweichler von den Vorgaben Washingtons. Und vom wem nun Washington DC seine Vorgaben bekommt, das sollte man sich auch einmal fragen.


28.04.2015 | 15:54

unwichtig

Jaja, die Bevölkerung war es wieder einmal - --- UNSINN ---- die mit Unfähigkeit und Korrumpierbarkeit gepaarte Machtgier der Führung scheint der Auslöser zu sein.... aber das sind nur Marionetten..... Sehen wir hinter den Vorhang, so erkennen wir die Fernsteuerung aus dem Welt-Finanzzentrum, der City of London und dem geistigen Zentrum der Intrige, den Brandstiftern aus den Tempeln Roms.


17.11.2014 | 22:13

GLADIO

Hallo @Fred232 >>> Nein schlau ist das gewiss nicht >>> aber wenn das alle von denen so machen würden, dann wären wir eine große Sorge los ...


11.11.2014 | 20:40

cashca

So werden sie, die USA, wohl endlich auf den Boden der Tatsachen, der Realitäten, zurückgeholt. Das ist keine schlechte Medizin für die Gesundung dieser Nation. Alles hat ein Ende, auch das Leben in Saus und Braus auf Kosten der restlichen Welt. Daran wird sich Amerika gewöhnen müssen, bleibt zu hoffen , das sie das Problem nicht durch einen Krieg lösen.


10.11.2014 | 19:55

Fred232

ob es schlau ist, von dem Soldaten auf dem Foto, sich genau über dem Tank des Autos zu plazieren? :-)

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Unruhen in Ferguson: Der Polizeistaat USA bei seiner ersten großen Gefechtsübung

Markus Gärtner

Auch vier Tage nachdem der unbewaffnete Michael Brown im Vorort Ferguson von Missouri von einem Polizisten unter ungeklärten Umständen erschossen wurde, herrscht in der 21 000-Einwohner-Stadt der Ausnahmezustand: Gepanzerte Fahrzeuge patrouillieren durch die Straßen, eskortiert von militärisch ausgerüsteten Polizeieinheiten mit Tarnanzügen,  mehr …

Unruhen, Plünderungen, das Niederbrennen von Geschäften und Schüsse auf Polizisten – ist das die neue »Normalität« in Amerika?

Michael Snyder

Die jüngsten Ereignisse in den Straßen der Kleinstadt Ferguson in der Nähe von St. Louis im US-Bundesstaat Missouri mit ihren knapp 21.000 Einwohnern machen deutlich, wie rasch die Lage auf den Straßen in Amerika in chaotische Zustände umschlagen kann. In diesem Land hat sich insbesondere unter jungen Menschen so viel Frustration und Verärgerung  mehr …

Facebook-Experiment hängt mit Pentagon-Forschung zu sozialen Unruhen zusammen

Steve Watson

Facebook hat für eine Studie über eine halbe Million Nutzer ohne deren Wissen einem psychologischen Experiment unterzogen. Jetzt hat sich herausgestellt, dass das amerikanische Verteidigungsministerium involviert war – es gibt direkte Verbindungen zur Forschungsarbeit, die das Pentagon mit Blick auf die Wahrscheinlichkeit sozialer Unruhen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Grapefruitsaft schützt vor Gewichtszunahme und Diabetes

Julie Wilson

Grapefruitsaft könnte das Diabetes-Medikament Metformin ersetzen, so das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern der University of California (UC) Berkeley. Außerdem kann die Grapefruit helfen, das Gewicht zu halten und den Blutzuckerspiegel zu senken.  mehr …

Gekaufte Journalisten? Wissenschaftler sekundieren absaufenden »Leitmedien«

Udo Ulfkotte

Was macht man nur, wenn Wissenschaftler so dreist sind, und den Begriff von der »Freiheit der Wissenschaft« wörtlich nehmen und dann auch noch unliebsame Forschungsergebnisse veröffentlichen? Man diskreditiert sie. Und man arbeitet am Entzug ihrer Forschungsgelder. Wie man das halt so in einer ganz normalen Bananenrepublik macht.  mehr …

Deutschland: So belügt die Bundesregierung die Bürger

Udo Ulfkotte

Wenn es einen Preis für die verlogenste Berichterstattung gäbe, dann hätten diesen wohl die Bundesregierung und die deutschen Leitmedien verdient.  mehr …

Böser Russe, guter Amerikaner und gekaufte Journalisten

Wolfgang Effenberger

»Das geht durch wie eine Rakete«, sagte ein Mitarbeiter der renommierten Münchner Buchhandlung Hugendubel zu mir über das neueste Buch des Aufklärungsjournalisten Udo Ulfkotte, Gekaufte Journalisten. Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken. Der Erfolg ist dem Buch auch zu wünschen. Es könnte den  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.