Sunday, 24. July 2016
09.01.2016
 
 

Wird Saudi-Arabien zum Ölimporteur?

Markus Gärtner

Für viele Menschen sind die Saudis der Inbegriff für Ölquellen. In unseren Köpfen ist das so festgezurrt. Doch der Wüstenstaat hat Raubbau an seinen Bodenschätzen betrieben.

 

Aus dem Öl-Dorado Saudi-Arabien könnte schon binnen weniger Jahre ein finanzieller Pflegefall werden, wenn sich die Öl-Notierungen nicht ganz schnell erholen. Erst bei einem Ölpreis von 100 Dollar (94 Euro) je Barrel kann das ölreiche Königtum seinen Staatshaushalt ausgleichen.

 

Doch die Ölpreise sind von über 100 Dollar vor zwei Jahren auf jetzt knapp über 36 Dollar (32,80 Euro) gefallen.

 

In dem Wüstenstaat wird also nicht nur das Wasser knapp, sondern langsam auch die Reserven, weil den eskalierenden Kosten für Energiesubventionen immer geringere Einnahmen aus dem Ölexport gegenüberstehen.

 

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?


Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Blick in die Zukunft: Stell dir vor, es ist Krieg
  • Wird Saudi-Arabien zum Ölimporteur?
  • Gesundheit: Die Fluorid-Gefahr
  • So funktioniert Zensur

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

 

.

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Führender Klimaforscher räumt ein: Das »Geoengineering«-Experiment läuft bereits

Ethan A. Huff

Einem führenden britischen Klimaforscher unterlief jüngst ein Freudscher Versprecher, als er, wahrscheinlich ohne sich dessen bewusst zu sein, einräumte, beim Geoengineering in Form der so genannten »Chemtrails« handele es sich nicht nur nicht um eine absurde Verschwörungstheorie, sondern um reale Prozesse, die gegenwärtig überall auf der Welt  mehr …

»Super-Gonorrhoe« auf dem Vormarsch

Daniel Barker

Gegenwärtig droht sich eine nicht behandelbare »Super-Gonorrhoe« aufgrund des übermäßigen Einsatzes von Antibiotika (und der damit verbundenen Entwicklung resistenter Erreger) sowie der Zunahme von »Gelegenheitssex« (»One-Night-Stands«) weltweit auszubreiten. Eine wesentliche Rolle dabei spielen so genannte »Hookup«-Apps wie etwa Tinder, über  mehr …

NATO rüstet gegen Russland weiter auf

Peter Orzechowski

Von den Terror-Warnungen in München und den Gräueltaten in Köln, Hamburg, Stuttgart, Salzburg, Wien und anderen Städten überschattet, spitzt sich der Konflikt zwischen USA/NATO und Russland Stufe um Stufe weiter zu.  mehr …

George Soros bedauert, Obama unterstützt zu haben: Für 2016 steht Hillary Clinton auf seiner Agenda

Andreas von Rétyi

Unter jüngst vom US-Außenministerium veröffentlichten, weiteren E-Mails von Hillary Clinton findet sich ein kurzes, aber sehr bemerkenswertes Schreiben. Daraus geht hervor, dass der Mega-Spekulant und Börsenguru George Soros ausdrücklich bedauerte, Barack Obama bei der Präsidentschaftswahl unterstützt zu haben. Schnell werden die Gründe klar:  mehr …

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Werbung

Grenzenlos kriminell

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Selbstversorgung

 

Spendenaktion

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Gold: 10.000 Dollar?

Vom Gelde

Briefe eines Bankdirektors an seinen Sohn

Dieses vor beinahe 100 Jahren geschriebene Buch vermittelt Insiderkenntnisse eines Berliner Bankiers über Geld und dessen Auswirkungen auf das Wohlergehen der Menschen. Der Bankdirektor war ein Mahner gegen die damaligen Bankenkonzentrationen und fürchtete eine Finanzkrise, wie sie während der Weltwirtschaftskrise und dem Börsenkrach im Oktober 1929 bittere Wahrheit wurde. Es waren ähnlich unruhige Zeiten, wie wir sie heute erleben.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Der Selbstversorger: Mein Gartenjahr, inkl. DVD und App

Massenmigration als Waffe

Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Sie befasst sich zudem mit den Fragen, wer dieses politische Werkzeug benutzt, zu welchem Zweck, und wie und warum es funktioniert. Die Urheber dieser Nötigungspolitik verfolgen das Ziel, das Verhalten der Zielstaaten zu beeinflussen, indem sie vorhandene und miteinander konkurrierende politische Interessen und Gruppen ausnutzen und indem sie die Kosten oder Risiken beeinflussen, die den Bevölkerungen der Zielstaaten auferlegt werden.

mehr ...

Beuteland

Werbung