Samstag, 10. Dezember 2016
02.04.2011
 
 

Libyen: der Kampf um das Öl

Michael Grandt

Fast die ganze Welt hat sich – hauptsächlich initiiert von den USA und Frankreich – ein neues Feindbild geschaffen: den libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi. In den vergangenen 40 Jahren wurde er aber gerade von jenen Staaten hofiert und mit Milliarden Dollar unterstützt, die ihn nun bekämpfen. Warum also jetzt diese plötzliche Wende und warum ist ausgerechnet Russland gegen diesen Krieg?


Der Grund mag wohl derselbe sein wie in den anderen amerikanisch-geführten imperialistischen Kriegen in Afghanistan oder im Irak: Es geht um Öl, dem zurzeit wohl wichtigsten Rohstoff. Wer das Öl kontrolliert, der kontrolliert die Welt und in Libyen liegen die größten nachgewiesenen Erdölreserven Afrikas. Mindestens zwei Drittel sind noch gar nicht gefunden. Und warum soll man für libysches Öl teuer bezahlen, wenn man das jetzt auch so bekommen kann – und zwar offiziell sogar mittels eines humanitären Akts, weil man das Volk vor seinem eigenen Herrscher schützen will? Immerhin 46 Milliarden Euro zahlen die Abnehmer dem libyschen Staat Jahr für Jahr. Geld, das man sich auch sparen kann, wenn man anderen einfach das wegnimmt, was einem nicht gehört. Die Iraker und Afghanen können ein Lied davon singen.

Es gibt keinen Konflikt, bei dem die Vereinten Nationen und die Amerikaner sogar mit Militärgewalt eingreifen, bei dem es nicht um irgendwelche strategischen Vorteile oder Rohstoffe geht. In anderen Ländern erheben sich ebenfalls Menschen gegen ihre Regime oder schlachten sich seit Jahren zu Millionen ab (siehe Ruanda), aber keinen interessiert es, denn es gibt dort kein Öl und auch keine anderen wichtigen Rohstoffe. Also was scheren die Weltgemeinschaft dann Menschenrechte? Aber offiziell Menschenrechte zu verteidigen, wenn es in Wahrheit um die Sicherung von Ölreserven geht, das scheint auch in Libyen der Fall zu sein.

Der Einzige, der dies – mehr oder weniger – unter der Hand zugibt, ist der russische Ministerpräsident Wladimir Putin. Russland zögerte die UN-Resolution gegen Gaddafi hinaus und kritisierte die Angriffe der »Koalitionstruppen«. Also welche Interessen hat Russland in Libyen?

Zunächst einmal ist da der russische Waffenexporteur Rosoboronexport, der in den vergangenen Jahren Verträge über Panzer und Kampfflugzeuge in Höhe von zwei Milliarden US-Dollar geschlossen hat. Und auch der staatsnahe Riesenkonzern Gazprom sicherte sich erst vor Kurzem 33 Prozent eines Ölfördergebietes rund 800 Kilometer südlich von Tripolis. Schon 2007 erwarb der Energiekonzern darüber hinaus eine Lizenz für den sogenannten »Block 19« in der libyschen Wüste sowie eine Offshore-Konzession im Mittelmeer. Im Dezember sicherte sich Gazprom zudem ein Stück Land im Gadamesbecken nahe der algerischen Grenze. Über 20 Millionen Tonnen Öl sollen dort zu finden sein. Darüber hinaus wird auch Erdgas vermutet. Und das nicht von ungefähr. Kreml und Gazprom scheinen eigene strategische Ziele in Nordafrika zu haben und da kommt der Krieg der Amerikaner, Briten und Franzosen, allsamt Konkurrenten auf dem globalen Energiemarkt, zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt. Russland scheint Sorge zu haben, dass es in einem Libyen ohne Gaddafi und nur mit einem von den Amerikanern installierten Marionettenregime keinen Platz mehr für seine eigenen Interessen geben wird. Diese Sorge scheint berechtigt, wenn man sich vor Augen führt, dass die USA in den anderen von ihnen »okkupierten« Ländern wie Afghanistan oder dem Irak fast ausnahmslos nur eigene Unternehmen an der Ölförderung und Energiegewinnung teilnehmen lassen. So gesehen ist der Libyen-Krieg ein Stellvertreterkrieg der beiden Großmächte Russland und USA im Kampf um wichtige Rohstoffe.

So wie es jetzt aussieht, wird Russland unterlegen sein. Aber der Kreml hat sich seit Jahren einen »Plan B« zurechtgeschmiedet und versucht Europa immer mehr von seinen Energielieferungen abhängig zu machen, um auch politisch an Einfluss zu gewinnen. Italien deckt schon fast 50 Prozent seines Verbrauchs aus russischen Energiequellen, Deutschland rund 30 Prozent und manche osteuropäische Staaten sind schon beinahe zu 100 Prozent auf Russland angewiesen. Die EU will sich zwar unabhängiger von russischem Gas machen, aber die einzige Alternative, nämlich Norwegen, rechnet bereits im Jahr 2013 mit einer schrittweisen Abnahme seines Fördervolumens, weil die Natur nicht mehr hergibt.

So gesehen wären die Energiereserven in der libyschen Wüste ein enormer Vorteil für die Russen. Doch haben die Amerikaner einmal Öl gerochen, dürfte es schwer sein, sie wieder aus Nordafrika zu verdrängen, bevor sie sich die Taschen vollgestopft haben.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Enthüllt: Die Wahrheit über angeblich »frische« Lebensmittel
  • Made in China: Unsere Luft wird schmutziger
  • Glaubwürdigkeits-GAU: Der Fall des ARD-Journalisten Ranga Yogeshwar
  • Die Tricks der Meinungsmacher
  • So machen wir Diktatoren reich

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die Stunde der Heuchler

Wolfgang Effenberger

In der Nacht zum Freitag verhängte der UN-Sicherheitsrat mit seiner Resolution 1973 eine Flugverbotszone über Libyen »zum Schutz der Zivilbevölkerung« vor weiteren Angriffen der Luftstreitkräfte des Gaddafi-Regimes. Damit wurde nach dem Golfkrieg von 1991 zum zweiten Mal in der 66-jährigen Geschichte der Vereinten Nationen der Einsatz nahezu  mehr …

Libyen: Größter Militäreinsatz seit der Irak-Invasion – auf dem Weg in langwierige Kampfhandlungen

Prof. Michel Chossudovsky

Unverblümte Lügen der internationalen Medien: Bomben und Raketen werden als Instrumente des Friedens und der Demokratisierung gepriesen: Hier geht es nicht um ein Eingreifen aus humanitären Gründen. Der Krieg in Libyen eröffnet einen neuen Kriegsschauplatz. In der Großregion Naher und Mittlerer Osten sowie Zentralasien existieren drei  mehr …

»Operation Libya« und der Kampf ums Erdöl: Neuzeichnung der Landkarte Afrikas

Prof. Michel Chossudovsky

Die geopolitischen und wirtschaftlichen Auswirkungen eines militärischen Eingreifens seitens der USA und der NATO reichen weit. Libyen gehört mit etwa 3,5 Prozent der weltweiten Erdölreserven, die damit doppelt so groß wie die amerikanischen Lagerstätten sind, zu den führenden Erdöllieferanten der Welt. [Die Erdölwirtschaft liefert etwa 70 Prozent  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

+++ Der Liveticker und die Nachrichtenseite des KOPP-Verlags werden derzeit von der Redaktion aktualisiert und in der nächsten Woche wieder geöffnet +++ Wir bitten um Ihr Verständnis +++

Redaktion

HINWEIS: Fremdsprachige Artikel können Sie mit dem Übersetzer bearbeiten ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Update 04.04.2011 um 21.15 Uhr: +++ Schweiz: Dutzende tunesische Flüchtlinge wollen illegal ins Land +++ Armee verstärkt Kontrollen  mehr …

Goldene Zeiten: Wohl dem, der vorgesorgt hat

Udo Ulfkotte

Der amerikanische Nachrichtensender CNBC prognostiziert, dass Gold bald schon den Dollar in dessen Funktion als Reservewährung ablösen werde. Die chinesische Zentralbank empfiehlt Chinesen gerade, ihr Papiergeld in Gold einzutauschen. Schweizer Politiker werben in diesen Tagen für die Einführung eines Schweizer Goldfranken. Und zwar als  mehr …

Die Stunde der Heuchler

Wolfgang Effenberger

In der Nacht zum Freitag verhängte der UN-Sicherheitsrat mit seiner Resolution 1973 eine Flugverbotszone über Libyen »zum Schutz der Zivilbevölkerung« vor weiteren Angriffen der Luftstreitkräfte des Gaddafi-Regimes. Damit wurde nach dem Golfkrieg von 1991 zum zweiten Mal in der 66-jährigen Geschichte der Vereinten Nationen der Einsatz nahezu  mehr …

Libyen: Größter Militäreinsatz seit der Irak-Invasion – auf dem Weg in langwierige Kampfhandlungen

Prof. Michel Chossudovsky

Unverblümte Lügen der internationalen Medien: Bomben und Raketen werden als Instrumente des Friedens und der Demokratisierung gepriesen: Hier geht es nicht um ein Eingreifen aus humanitären Gründen. Der Krieg in Libyen eröffnet einen neuen Kriegsschauplatz. In der Großregion Naher und Mittlerer Osten sowie Zentralasien existieren drei  mehr …

Tod nach Plan: Beeinflusst der Geburtsmonat die Sterblichkeit?

Andreas von Rétyi

Fachmediziner haben Millionen Todesfälle analysiert. Sie behaupten nun, dass Geburtsdatum spiele für das Leben eine entscheidende Rolle. Wie in den Horoskopen der Astrologie sehen Ärzte nun Dinge, die man bislang eher ausgeblendet hat.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.