Tuesday, 27. September 2016
17.10.2011
 
 

Peking in Panik: Der China-Crash wird immer wahrscheinlicher

Michael Grandt

Illegale Schattenbanken brechen zusammen und auch der offizielle Finanzsektor kämpft mit Inflation und einer Immobilienblase. Schon muss Peking seine Banken stützen, sonst droht eine Katastrophe ungeheuren Ausmaßes.

In unserem Buch Europa vor dem Crash habe ich bereits im März 2011 darauf hingeweisen, dass die Lage in China sich immer weiter verschärfen wird. Damals wurde das Thema aber ignoriert. Meine Begründungen waren:

  • Das Wachstum der Wirtschaft ist durch einen massiven Geldzufluss aus gigantischen Konjunkturprogrammen quasi künstlich erzeugt.
  • Konjunkturhilfen fließen auch weiterhin zum Teil in unwirtschaftliche Vorhaben.
  • Ein selbsttragender Aufschwung bleibt aus.
  • Die Inflation zieht an.
  • Eine gigantische Immobilienblase ist durch rasant steigende Preise und eine große Anhäufung fauler Kredite entstanden.
  • Fast ein Viertel der an Kommunen vergebenen Darlehen mit einem Umfang von rund 880 Milliarden Euro zur Finanzierung von Infrastrukturvorhaben sind akut »ausfallgefährdet«.
  • Lohn- und Produktionskostensteigerungen verteuern die Exporte und gefährden heimische Arbeitsplätze und Standorte ausländischer Investoren.
  • Erstmals reduzierte sich der Handelsüberschuss.
  • Peking kurbelt den Export auch weiterhin durch eine künstlich niedrig gehaltene Währung an.
  • Die Dollar-Reserven mit einem Volumen von über zwei Billionen Dollar werden durch die inflationäre Politik der Amerikaner immer mehr entwertet.

Doch es kommt noch ein weiteres, viel größeres Problem dazu: Das illegale Schattenbankensystem, das jetzt zusammenzubrechen droht, weil immer mehr Unternehmer ihre Kredite nicht mehr bezahlen können.

Viele Firmeninhaber haben sich das Geld nicht von den staatlichen Banken, sondern von privaten Kreditgebern geliehen. Die illegalen Untergrundbanken sind so immer mächtiger geworden und zwar in der ganzen Volksrepublik. Allein in Wenzhou im Süden der Provinz Zhejiang sollen Kredite in

Höhe von 120 Milliarden Yuan, das sind 13,6 Milliarden Euro, vergeben worden sein. Rund 60 Prozent der Firmen und Privathaushalte sollen in diese Schattengeschäfte involviert sein.

 

Paradox: Viele kleine und mittlere Unternehmen leihen sich bei den illegalen Banken Geld mit Zinssätzen von bis zu 60 (!) Prozent, obwohl sie bei den staatlichen Geschäftsbanken viel weniger Zinsen zahlen müssten.

Genau das ist der Punkt: Von offiziellen Geschäftsbanken erhalten diese Firmen kein Geld mehr, da diese die Kreditvergabe auf Anordnung der Regierung drastisch einschränken müssen. So soll die Inflation (zur Zeit rund 6 Prozent) bekämpft werden. Doch die kleinen und mittleren Firmen sind auf die Kredite angewiesen, um überhaupt noch weiterexistieren zu können. Erhalten sie kein Geld, müssen sie schließen. Das geschieht gegenwärtig überall in China.

Aber auch Chinas legaler Finanzsektor steckt aufgrund der oben genannten Aspekte in Schwierigkeiten. Denn sie haben mit faulen Krediten zu kämpfen, die sie kurz nach der ersten Finanzkrise 2009 durch die Finanzierung Hunderter von Großprojekten angehäuft haben. Von den rund 10,7 Billionen Yuan (1,2 Billionen Euro) werden noch in diesem Jahr 40 Prozent fällig. Doch die Schuldner werden kaum in der Lage sein, die Gelder zurückzubezahlen. Die Banken müssen diese Ausfälle dann abschreiben, was zu gigantischen Löchern in ihren Bilanzen führen dürfte.

Doch wäre dies alleine nicht schon überlebensbedrohend für die staatlichen Banken, brechen jetzt auch noch die Preise für die Immobilien ein. Viele Immobilienabwickler haben sich ebenfalls Kapital von den Schattenbanken geliehen, weil sie offiziell an keine Gelder mehr kamen. Die Preise von Immobilien sinken immer tiefer und es herrscht ein Überangebot, weil Wohnungen nur noch in Erwartung steigender Preise gekauft worden sind, die jetzt keiner mehr haben will. Die Renditen fallen jetzt in den Keller und bedrohen die Schattenbanken auch von dieser Seite her. Die gigantische Blase, die sich in den letzten zehn Jahren gebildet hat, droht zu platzen.

Peking reagiert panisch auf diese beunruhigenden Entwicklungen und kauft seit einer Woche Bankaktien auf, um seine Banken zu stützen, damit es nicht zur Katastrophe kommt. Der Fluch des Kapitalismus hat nun auch die Volksrepublik eingeholt.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • EC-Lastschriftverfahren vor dem Aus
  • Afrika: Entwicklungshilfe als Betäubungsmittel der Eigeninitiative
  • Ist Alzheimer ansteckend?
  • Zwielichtige Nobelpreisträger: Ehrungen für Verbrecher

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Peking im Dilemma

Michael Grandt

China geht es gut, Chinas Wirtschaftswachstum ist überproportional, China ist von der globalen Schuldenkrise nicht betroffen. So oder so ähnlich ist der öffentliche Tenor. Doch die Volksrepublik ist vom Wohlergehen Europas und der USA abhängiger denn je. Schon beginnen Spekulanten gegen den Yuan zu wetten. Droht der Absturz?  mehr …

China, die zurückhaltende Kolonialmacht

Niki Vogt

Am 11. Juni hielt Hillary Clinton eine Pressekonferenz in Lusaka, Sambia, ab. Sie rief die afrikanischen Länder auf, einem »neuen Kolonialismus« entschieden zu widerstehen. Gleichzeitig appellierte sie an fremde Investoren in Afrika, eine »gute Führung« zu praktizieren. Im Folgenden ließ sie es sich nicht nehmen, noch weise Ratschläge an die ihrer  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Jetzt wird’s ernst!

Michael Grandt

Kein Wunder, dass europäische Politiker in Panik sind, denn das, was sich in den letzten vier Wochen abgespielt hat, ist so dramatisch, dass einem fast die Worte fehlen. Die Wahrheit wird uns aber nur scheibchenweise präsentiert. Hier der Gesamtüberblick, damit Sie die wahren Ausmaße der Eurokrise erkennen.  mehr …

Pakistan und das »Haqqani-Netzwerk«: Die jüngste, inszenierte Bedrohung Amerikas und das Ende der Geschichte

Dr. Paul Craig Roberts

Haben Sie schon einmal von den Haqqanis gehört? Ich kann es mir kaum vorstellen. Ähnlich wie das Al-Qaida-Netzwerk, von dem vor dem 11. September noch keiner gehört hatte, tauchte das »Haqqani-Netzwerk« genau zur richtigen Zeit aus der Versenkung auf, um den nächsten Krieg Amerikas zu rechtfertigen – gegen Pakistan.  mehr …

Occupy Wall Street: Die künstliche Opposition der Neuen Weltordnung

Oliver Janich

»Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir nicht ganz sicher«. Mein Lieblingszitat von Albert Einstein könnte über vielen Artikel stehen, aber wenn es um die Occupy-Bewegung geht, trifft es den Nagel wirklich auf den Kopf.  mehr …

Seltene Erden: Yttrium, Lanthan, Cer

Michael Grandt

Anleger sind verunsichert und flüchten in Gold, Silber und strategische Metalle. Doch es gibt noch eine andere Alternative: Seltene Erden.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.