Thursday, 17. April 2014
19.07.2009
 

Zieht der CFR die Strippen der US-Regierung?

Michael Grandt

Der Einfluss des elitären »Council on Foreign Relations« (CFR) auf die amerikanische Politik ist groß. Dass auch die US-Außenministerin viele Ratschläge bekommt, gab sie jetzt in einer Rede zu.

Für viele Kritiker stellt der Council on Foreign Relations (zu Deutsch: Rat für auswärtige Beziehungen) eine »geheime Weltregierung« dar, die ohne öffentliche Kontrolle, Politiker in allen Ländern der Welt beeinflusst. Offiziell ist der CFR ein amerikanisches »Studienzentrum« zu außenpolitischen Themen mit Sitz in New York. Die Gesellschaft, die 1921 gegründet wurde, hat aber unbestritten eine herausragende Funktion im Formulierungsprozess außenpolitischer Strategien.

 

 

»Wir bekommen viele Ratschläge«

Deshalb ist es umso spannender, wenn die amtierende US-Außenministerin vor dem CFR eine Rede hält, wie geschehen am 15. Juli. Sie skizzierte darin ihre Vision einer »weltweiten Agenda« und wie ein »internationaler Konsens« aussehen müsste, um eine »globale Architektur« zu formen. In ihren Einleitungssätzen sagte Clinton, sie sei froh, dass der CFR nun eine Außenstelle in Washington D.C. eröffnet habe: »Ich freue mich, hier zu sein in dieser neuen Hauptniederlassung. Ich denke oft an die Zentrale in New York City, aber es ist schön, jetzt eine Außenstelle des Council unten an der Straße des State Departments zu haben.«

Natürlich weiß die Außenministerin um die Kritik in der Öffentlichkeit in Bezug auf die Verflechtungen des CFR mit der Politik. Dennoch gibt sie unumwunden zu: »Wir bekommen viele Ratschläge vom Council, ich muss jetzt nicht mehr so weit gehen, um gesagt zu bekommen, was wir tun sollen und wie wir über die Zukunft zu denken haben.« Da mag sich jeder Leser sein eigenes Urteil bilden. Fakt ist jedoch, dass der Einfluss des CFR auf die amerikanische Politik nicht zu unterschätzen ist.

So war Hillary Clintons erste Amtshandlung als Außenministerin, George Mitchell als Sonderbeauftragten für den Nahen Osten zu ernennen. Dieser war nicht nur ein Mitglied des CFR, sondern auch ein ehemaliger Direktor der globalen Organisation. Mitchell begann seine politische Laufbahn mithilfe eines anderen CFR-Mitglieds, des ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter. Und auch Obamas erste Gespräche und Termine fanden mit CFR-Mitgliedern.

 

 

Das Weiße Haus, eine Zweigniederlassung des CFR?

Kritiker behaupteten schon damals, dass es so aussähe, als sei das Weiße Haus eine Zweigniederlassung des CFR und der Bilderberger. Denn seit vielen Jahren haben der CFR und die mit ihm verbundenen internationalen Organisationen, wie die Trilaterale Kommission, der Club of Rome und die Bilderberger, nicht nur das Weiße Haus »verseucht«, sondern auch das State Department, das Pentagon und viele andere Stellen der Bundesregierung.

Auch viele deutsche Spitzenpolitiker und Manager haben in den vergangenen Jahrzehnten vor dem Council on Foreign Relations gesprochen: Helmut Kohl, Klaus Kinkel, Willy Brandt, Fritz Erler, Heinrich von Brentano, Hermann Josef Abs, Fritz Berg, Theodor Heuss, Erich Ollenhauer, Joschka Fischer.

 

Das offizielle Transcript von Clintons Rede finden Sie unter: http://www.state.gov/secretary/rm/2009a/july/126071.htm

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Nur Böses geschieht im Geheimen«: Bilderberger tagten bei Washington

Gerhard Wisnewski

Die Diskretion um die Globalisten-Gruppe der Bilderberger ist ohnehin schon beachtlich. Während um die G-8-Gipfel jedes Jahr ein Riesen-Medienrummel veranstaltet wird, spricht von den Bilderbergern in den Medien kein Mensch. Obwohl sich da nicht acht, sondern rund 100 globale Entscheidungsträger treffen, vom Konzernchef bis zum  mehr …

Full Spectrum Dominance: Der Plan des Pentagons zur Kontrolle des Internets

F. William Engdahl

Zu der Strategie, die das Pentagon selbst als »Full Spectrum Dominance« bezeichnet, gehören nun auch Pläne, die Internet-Kommunikation zu kontrollieren. Der Plan ist Teil der sogenannten »Information Operations«. Wenn es gelingt, die Pläne in die Tat umzusetzen, würde das Leben auf der Erde mit einem Schlag viel stärker kontrolliert. Der Krieg  mehr …

Jay Rockefeller und die Spionagesatelliten

Andreas von Rétyi

Kürzlich begann ein US-Insider das Gerücht zu streuen, dass entscheidende Komponenten eines neuen Spionagesatelliten-Systems fehlerhaft gelagert und daher unbrauchbar geworden seien. Ein Fall für Senator Jay Rockefeller, der daraufhin 350.000 Einzelteile überprüfen ließ. Die neue ECS-3-Spähtechnik löst ein System ab, das angeblich zu kompliziert  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die neue russische Nukleardoktrin

F. William Engdahl

Aufmerksame Beobachter der internationalen Politik sollten eigentlich nicht überrascht sein, wenn Moskau nun eine neue Nukleardoktrin verkündet, die einen »präventiven Atomschlag« unter bestimmten Bedingungen nicht ausschließt. Die neue Doktrin ist eine direkte Konsequenz daraus, dass die USA und NATO seit dem Ende des Kalten Kriegs systematisch  mehr …

Gordon Browns geheime Pläne zur Neuen Weltordnung

F. William Engdahl

Durch die Reform und Umgestaltung der Vereinten Nationen bemüht sich der britische Premierminister Gordon Brown, der nicht gewählte Nachfolger von Tony Blair, insgeheim um die Schaffung einer Weltregierung.  mehr …

»Nur Böses geschieht im Geheimen«: Bilderberger tagten bei Washington

Gerhard Wisnewski

Die Diskretion um die Globalisten-Gruppe der Bilderberger ist ohnehin schon beachtlich. Während um die G-8-Gipfel jedes Jahr ein Riesen-Medienrummel veranstaltet wird, spricht von den Bilderbergern in den Medien kein Mensch. Obwohl sich da nicht acht, sondern rund 100 globale Entscheidungsträger treffen, vom Konzernchef bis zum  mehr …

Full Spectrum Dominance: Der Plan des Pentagons zur Kontrolle des Internets

F. William Engdahl

Zu der Strategie, die das Pentagon selbst als »Full Spectrum Dominance« bezeichnet, gehören nun auch Pläne, die Internet-Kommunikation zu kontrollieren. Der Plan ist Teil der sogenannten »Information Operations«. Wenn es gelingt, die Pläne in die Tat umzusetzen, würde das Leben auf der Erde mit einem Schlag viel stärker kontrolliert. Der Krieg  mehr …

Jay Rockefeller und die Spionagesatelliten

Andreas von Rétyi

Kürzlich begann ein US-Insider das Gerücht zu streuen, dass entscheidende Komponenten eines neuen Spionagesatelliten-Systems fehlerhaft gelagert und daher unbrauchbar geworden seien. Ein Fall für Senator Jay Rockefeller, der daraufhin 350.000 Einzelteile überprüfen ließ. Die neue ECS-3-Spähtechnik löst ein System ab, das angeblich zu kompliziert  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.