Monday, 27. June 2016
06.03.2016
 
 

Der Zusammenbruch von Südamerikas Wirtschaft ist in vollem Gange

Michael Snyder

Brasiliens Volkswirtschaft stürzt in sich zusammen wie ein Kartenhaus. Und wir reden hier über die siebtgrößte Wirtschaftsmacht der Welt! Ich habe bereits an anderer Stelle über die Depression geschrieben, die Brasiliens Konjunktur heimsucht, aber in der Zwischenzeit ist alles viel, viel schlimmer geworden.

 

2015 schrumpfte Brasiliens Wirtschaft um 3,8 Prozent, im letzten Quartal des Jahres betrug der Rückgang sogar 5,89 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2014. Die Arbeitslosenquoten steigen rasch an, die Inflation beträgt mehr als zehn Prozent, und die brasilianische Währung, der Real, hat in den vergangenen zwölf Monaten gegenüber dem US-Dollar 24 Prozent an Wert verloren.

Schon jetzt durchlebt Brasilien den längsten wirtschaftlichen Abschwung seit der Weltwirtschaftskrise der 1930er-Jahre. Und mit jedem neuen Tag wird es für die Bevölkerung des Landes schlimmer und schlimmer. Hier ein Auszug aus einem Bericht von CNN:

»… Während Brasilien in die schwerste Rezession seit über zwei Jahrzehnten rutscht, schwindet jedoch die Hoffnung auf eine hellere Zukunft. 2015 schrumpfte die Wirtschaft um 3,8 Prozent, wie aus Zahlen hervorgeht, die die Regierung am Donnerstag veröffentlichte. Das ist der schwerste jährliche Einbruch seit 1990. Das Land steckt in seiner längsten Rezession seit den 1930er-Jahren.

Etwas Vergleichbares habe ich noch nicht erlebt, sagt der 24-jährige Alves. Er steht auf seinem Balkon und blickt auf Rocinha, eine riesige Favela in Rio de Janeiro. In diesem Unterschichtviertel wuchs er auf. Meine Eltern haben mir von schweren Zeiten erzählt, aber heute ist es wirklich hart. Jeden Tag steigen die Preise.«

Wie konnte es dazu kommen?

 

Es gibt einige Faktoren, die den südamerikanischen Volkswirtschaften stark zusetzen. Ganz vorne ist da der Umstand zu nennen, dass sich die Regierungen und die Unternehmen Südamerikas während der »Boomjahre« Hals über Kopf verschuldeten.

 

Leider jedoch waren viele dieser Kredite in US-Dollar ausgestellt. Inzwischen hat der US-Dollar stark gegenüber den Landeswährungen Südamerikas aufgewertet, was natürlich bedeutet, dass es für die Schuldner deutlich teurer ist, ihre Schulden zu begleichen.

 

Ein zweiter wichtiger Faktor: Dass der Preis für Erdöl und andere Rohstoffe so dramatisch eingebrochen ist, hat den Volkswirtschaften Südamerikas massiv zugesetzt.

 

Für diese Länder ist es überlebenswichtig, ihre Rohstoffe an den Rest der Welt verkaufen zu können. Während also ihre Schulden explodieren, bekommen diese Länder gleichzeitig von Nordamerika, Asien und Europa deutlich weniger Geld für die Rohstoffe und das Erdöl.

 

Sehen Sie sich die folgende Grafik und die Analyse von Zero Hedge bitte ganz genau an. An der Grafik lässt sich ablesen, dass sich Brasiliens Wirtschaftsprobleme offenbar rasant beschleunigen.

 

»Der Wirtschaftsabschwung in Brasilien nahm im Februar eine klare Wende zum Schlimmeren. Markits Composite Purchasing Managers Index (PMI) sackte mit 39,0 auf einen Rekordtiefstand. Auch wenn das BIP nicht ganz so stark schrumpfte, wie es im Vorfeld befürchtet worden war (mit 5,89 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum immer noch ein Rekordwert), war jede Aussicht auf Hoffnung rasch dahin, nachdem die PMIs zeigten, dass die wirtschaftliche Aktivität weiterhin in Rekordtempo abflaut, dass die Entlassungen schneller ablaufen und dass die verarbeitende Industrie rascher zusammenbricht. Bei Markit hieß es zusammenfassend: Die Weltwirtschaft zeigt ebenfalls Anzeichen einer Verlangsamung. Das wird sich auf die externe Nachfrage auswirken. Deshalb scheint es so, als werde sich der Abschwung in den kommenden Monaten fortsetzen.«

Das BIP war eine Katastrophe (aber nicht ganz so katastrophal wie befürchtet). Und natürlich ist Brasilien nicht der einzige Pflegefall, den es derzeit in Südamerika gibt.

 

In Venezuela sieht die Lage noch deutlich schlimmer aus. 2015 schrumpfte die Wirtschaft des Landes um zehn Prozent, und nach offiziellen Zahlen betrug die Inflation atemberaubende 181 Prozent.

 

Können Sie sich vorstellen, wie das Leben mit 181 Prozent Inflation sein muss? Die Preise laufen völlig aus dem Ruder, und die Menschen versuchen möglichst viele Dinge für den täglichen Bedarf zu bunkern. Das hat zu einer Lebensmittelknappheit von erschreckendem Ausmaß geführt.

»Immer häufiger findet man an den Türen venezolanischer Bäckereien Pappplakate mit der Aufschrift Kein Brot kleben.

96 Prozent seiner Devisen verdient Venezuela mit dem Erdölexport. Seit die Rohölpreise in den Keller gesunken sind, gingen auch die Importe deutlich zurück, und davon ist auch die Weizeneinfuhr betroffen.

Die linksgerichtete Regierung von Präsident Nicolas Maduro hat den Zugang zu harten Devisen streng reglementiert. Das hatte natürlich Folgen für die Importe, egal, ob es um Medikamente oder Toilettenpapier geht. Stark leidet inzwischen auch die Einfuhr von Weizen, der in Venezuela nicht angebaut wird.

Hinzu kommt die galoppierende Inflationsrate – 2015 mit 181 Prozent die weltweit höchste. Da versteht man, warum die Verbraucher vor allem am Kauf von Grundnahrungsmitteln wie Brot interessiert sind.«

Hier in den USA findet man immer noch Menschen, die bezweifeln, dass es eine Wirtschaftskrise gibt. In Venezuela und Brasilien wird über so etwas nicht mehr debattiert.

 

Und was in Venezuela und Brasilien abläuft, breitet sich inzwischen leider auch auf weite Teile des restlichen Planeten aus. Venezuela und Brasilien sind halt einfach nur einen Schritt weiter. Überall auf dem Planeten platzen Konjunkturblasen und Finanzblasen.

 

Mir gefällt, wie der Autor Vikram Mansharamani dieses Phänomen kürzlich bei einem Interview mit dem Sender CNBC beschrieb: »In aller Welt würden Wellen der Deflation an die Ufer von Ländern schlagen, und überall stünden Finanzblasen kurz vor dem Platzen«, sagte Vikram Mansharamani, der an der Uni Yale Vorlesungen hält, am Donnerstag CNBC.

 

»Ich glaube, es begann alles mit dem Platzen der Anlageblase in China. Das hat die Rohstoffe mit hinuntergerissen, was wiederum weltweit Deflation Vorschub leistete. Die Wellen schlagen praktisch in allen Ländern rund um den Globus ans Ufer«, sagte der angesehene Autor und Akademiker auf dem Global-Financial-Markets-Forum in Abu Dhabi. Die Beweise dafür, dass Mansharamani recht hat, finden wir überall um uns herum.

 

Gerade erst haben wir erfahren, dass Chinas Staatsbetriebe fünf bis sechs Millionen Arbeiter entlassen wollen. Die Aufträge in amerikanischen Fabriken fallen seit nunmehr 15 Monaten am Stück, und die Zahl der Firmenpleiten ist in den USA inzwischen höher als damals, als Lehman Brothers unterging.

 

Und immer noch verweisen einige Menschen darauf, dass sich die Aktien in den vergangenen Wochen wieder ein wenig erholt haben. Das sei doch ein Beweis dafür, dass die Krise vorüber sei, oder?

 

Wenn sie das gerne glauben wollen, dann sollen sie es halt glauben, aber das ändert nichts daran, dass die Wahrheit leider anders aussieht.

 

Aus aller Welt erreichen uns harte wirtschaftliche Zahlen, die eine ganz deutliche Sprache sprechen: Die weltweite Wirtschaftsaktivität verlangsamt sich spürbar. Eine neue globale Rezession hat bereits begonnen. Was jetzt rund um den Globus an Schmerzen verspürt wird, ist erst der Anfang.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Weltwirtschaft: »Seit den Wikingern keinen so schwachen Markt erlebt«

Markus Gärtner

Landtagswahlen. Flüchtlinge. Die Wut auf das Berliner Parteien-Kartell. Dazu der Drogenskandal eines Grünen-Abgeordneten. Und eine autistische Kanzlerin. Das beschäftigt die Deutschen in den Tagen vor dem 13. März. Doch diese Aufzählung ist unvollständig. Das Wichtigste fehlt. Die Weltwirtschaft ist im freien Fall. Und wir in Deutschland sind  mehr …

Mervyn King: Wirtschaftliche Krise in Europa wurde »bewusst herbeigeführt«

Markus Gärtner

Der ehemalige Gouverneur der britischen Notenbank Mervyn King hat bei der Vorstellung seines neuen Buchs The End of Alchemy eine scharfe Breitseite auf die EU-Eliten abgefeuert und dabei auf Angela Merkel gezielt. Die wirtschaftliche Depression in der EU sei das Resultat »bewusster politischer Entscheidungen«, so King.  mehr …

Die Banken in der Euro-Zone wandeln hart am Abgrund

Thomas Trepnau

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist innerhalb von zwölf Monaten um 43 Prozent gefallen. Bei der Commerzbank sieht es mit einem Kursrückgang von 35 Prozent kaum besser aus. Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht sich genötigt, die Deutsche Bank zu verteidigen, er mache sich »keine Sorgen«. Doch die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hält die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Politologen«-Debatte: Allein gegen das Heer linker Romanciers mit Dichterehrgeiz

Heinz-Wilhelm Bertram

Untertänige »Politologen« und »Extremismus-Forscher« assistieren der schwarz-rot-grünen Berliner Nomenklatura in Scharen. Ein Kollege aus Dresden beschämt sie alle: Mit Distanz, Seriosität und wissenschaftlichem Anspruch. Vor Werner J. Patzelt kann die gesamte Gilde linksprogrammierter Sprechautomaten einpacken.  mehr …

Neue WHO-Studie: Alltagschemikalie als Krebserzeuger

Andreas von Rétyi

Beinahe ständig werden neue Krebserzeuger entdeckt – bald schon zum Abwinken und Weghören. Jetzt ist MBT in Verdacht geraten. Dieser Stoff befindet sich in vielen Gummiprodukten, vom Schnuller bis zum Kondom. Wie gefährlich ist MBT?  mehr …

Weltwirtschaft: »Seit den Wikingern keinen so schwachen Markt erlebt«

Markus Gärtner

Landtagswahlen. Flüchtlinge. Die Wut auf das Berliner Parteien-Kartell. Dazu der Drogenskandal eines Grünen-Abgeordneten. Und eine autistische Kanzlerin. Das beschäftigt die Deutschen in den Tagen vor dem 13. März. Doch diese Aufzählung ist unvollständig. Das Wichtigste fehlt. Die Weltwirtschaft ist im freien Fall. Und wir in Deutschland sind  mehr …

Körperteile eines menschlichen Babys wurden per Paket von Bangkok in die USA verschickt

L. J. Devon

Für die Mitarbeiter des Paketversanddienstes DHL in Bangkok war dies sicherlich der schrecklichste Tag ihres Lebens: In einem für Las Vegas bestimmten Paket entdeckten sie beim Röntgenscan im November 2014 den abgetrennten Kopf eines menschlichen Babys. Der Kopf befand sich zusammen mit einigen Kinderfüßen und einigen größeren  mehr …

Werbung

Der große Neustart

Warum ein Neustart des Finanzsystems unausweichlich ist und welche Rolle Gold dabei spielen wird

Der Punkt, an dem eine Umkehr noch möglich war, ist längst überschritten. Ein Neustart des globalen Finanzsystems steht unmittelbar bevor. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: einen weit im Voraus geplanten Neustart oder einen Neustart, der auf eine Währungskrise folgt. Um den Dollar zu retten, wird die US-Regierung alles in ihrer Macht stehende tun, um ihn in den Mittelpunkt des neuen Finanzsystems zu stellen, bevor es zu einer Vertrauenskrise kommt. Doch wie stehen die Regierungen von China und Russland zu diesen Plänen?

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Die heimliche Enteignung durch das Weltfinanzkartell

Ein Kartell aus Banken, Politikern und multinationalen Konzernen, die Bürger systematisch um ihre Ersparnisse bringen

Die Bundeskanzlerin verspricht: Keine Steuererhöhung wegen der Flüchtlinge. Und kaum jemand mag ihr glauben. Die Experten streiten derweil erbittert, welche zusätzlichen Kosten auf uns zukommen und wie sie sich mit den immensen Schulden addieren, die bereits aufgelaufen sind.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Perfekte Krisenvorsorge

Was Sie heute tun sollten, um morgen nicht zu den Krisenverlierern zu gehören!

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.