Thursday, 30. June 2016
01.11.2015
 
 

Ist ein »mental instabiler« Obama auf Krieg mit China aus?

Michael Snyder

Barack Obama hat einen mit Lenkwaffen ausgerüsteten Zerstörer in das Südchinesische Meer entsandt. Der US-Präsident will sehen, ob das amerikanische Kriegsschiff in den umstrittenen Gewässern von den Chinesen unter Beschuss genommen wird.

 

Doch, doch, das ist genau das, was er getan hat. Zum Glück für uns haben die Chinesen entspannt reagiert und nicht wie angedroht auf eine derartige Provokation mit militärischen Mitteln reagiert. Sie haben sich stattdessen auf sehr aufgebrachte Aussagen beschränkt.

 

Chinas Botschafter in den USA, Cui Tiankai, erklärte beispielsweise, Obamas Vorgehen stelle »eine sehr ernste Provokation dar, politisch wie militärisch«. Eine staatliche chinesische Zeitung erklärte, China habe »keine Angst, sich in der Region mit den USA auf einen Krieg einzulassen«.

 

Warum in aller Welt provoziert Obama die Chinesen bloß dermaßen? Natürlich sind die Ansprüche der Chinesen im Südchinesischen Meer fragwürdig, aber derartige Dinge lassen sich doch auch auf anderem Weg lösen.

 

Mein Freund Rick Wiles hat dieser Tage in einer seiner Radiosendungen die Theorie aufgestellt, derartige Handlungen würden belegen, dass Barack Obama »mental instabil« geworden sei. Ich kann dem nur zustimmen.

 

Wenn man nicht sehr gute Gründe dafür hat, riskiert man keine militärischen Konfrontationen, die einen Dritten Weltkrieg auslösen könnten. Die Global Times ist eine staatliche chinesische Tageszeitung, die der Kommunistischen Partei sehr nahe steht.

 

Nach Obamas Provokation im südchinesischen Meer veröffentlichte sie einen Leitartikel unter der Überschrift: »Die Show ist vorbei, der amerikanische Zerstörer kann wieder abziehen.« Hier der beunruhigendste Teil des Leitartikels:

»Angesichts der Schikane seitens der USA sollte Peking taktvoll mit Washington umgehen und sich auf das Schlimmste einstellen. So kann man das Weiße Haus überzeugen, dass China zwar nicht willens ist, aber auch keine Angst davor hätte, sich in der Region mit den USA auf einen Krieg einzulassen, und dass es entschlossen ist, seine nationalen Interessen und seine Würde zu sichern.

Peking sollte sich gegen die Schikane zur Wehr setzen. Zunächst einmal sollten wir die amerikanischen Kriegsschiffe beschatten.

Wenn sie nicht nur passieren, sondern anhalten und weitere Handlungen vornehmen, ist es von unserer Seite aus notwendig, elektronische Interventionsmaßnahmen zu ergreifen und sogar Kriegsschiffe auszusenden, die amerikanischen Schiffe mit Feuerleitradar zu erfassen und sie zu überfliegen.«

Eine weitere große chinesische Zeitung reagierte ebenfalls ausgesprochen wütend:

»Chinas führende Militärzeitung, die People’s Liberation Army Daily, warf den USA in einem Leitartikel auf der Titelseite vor, in Ländern wie Afghanistan und dem Irak Chaos zu säen:

Unumstößliche Fakten zeigen, dass die Vereinigten Staaten wieder und wieder zu Mitteln der Gewalt greifen und Kriege anzetteln, in Regionen, in denen Stabilität herrschte, Unruhe stiften und großen Schäden über die direkt betroffenen Länder bringen, schrieb die Zeitung, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldete.«

Die Regierung Obama bringt das nicht zur Einsicht. Wie CNN meldet, ist bereits beschlossen worden, noch mehr Patrouillen in das Gebiet mit den umstrittenen Inselgruppen zu entsenden. Wie wird sich das wohl auf unsere anfälligen Beziehungen zu China auswirken?

 

Die meisten Amerikaner glauben, ein heißer Krieg zwischen den USA und China sei nicht einmal im Ansatz realistisch, doch viele amerikanische Anführer sehen das anders. Hier beispielsweise die Meinung vom ehemaligen stellvertretenden CIA-Chef Michael Morell:

»Die aktuell in der Region eingenommenen Positionen haben die Spannungen zwischen den führenden militärischen Weltmächten verschärft. Im Mai erklärte der ehemalige CIA-Vize Michael Morell, die Konfrontation spreche unbedingt für das Risiko, dass es in der Zukunft zu einem Krieg zwischen den USA und China kommen könnte

Und George Soros, Barack Obamas guter Kumpel, warnt ebenfalls, die Gefahr eines Dritten Weltkriegs, in dem sich die USA und China gegenüberstehen, sei sehr real:

»Der Milliardär und Großinvestor George Soros warnte dieses Jahr, die regierende Kommunistische Partei könne nach einem wirtschaftlichen Einbruch auf die Idee kommen, die Bevölkerung mit dem Schreckgespenst einer Bedrohung aus dem Ausland um sich zu scharen, um auf diese Weise zu verhindern, dass die Gesellschaft auseinanderbricht.

Es besteht die reale Gefahr, dass sich China politisch und militärisch auf die Seite Russlands stellt. Dann wird die Gefahr eines Dritten Weltkriegs real, so Soros.«

Geht Amerikas Verhältnis zu China in die Binsen, ist das natürlich sehr, sehr schlecht für die Weltwirtschaft. China spielt im Welthandel eine größere Rolle als jedes andere Land, die USA rangieren direkt dahinter auf dem zweiten Platz.

 

Schon jetzt ist ein Rückgang im Welthandel zu beobachten, der mehr als nur etwas beunruhigend ist. Bislang ist 2015 der Welthandel um 8,4 Prozent zurückgegangen. Die amerikanischen Exporte fielen um elf Prozent und Chinas Einfuhren im September lagen atemberaubende 20,4 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum.

 

Sollte es zu einem heißen Krieg zwischen den beiden großen Wirtschaftsmächten kommen, wie würde sich das erst auf die Wirtschaft auswirken?

 

Unterdessen zündelt die Regierung Obama auch im Nahen Osten weiter. Am Dienstag erfuhren wir, dass Obama den Einsatz von Bodentruppen im Irak und in Syrien genehmigte. Das bedeutet, Amerikas Soldaten und Soldatinnen könnten sich in Syrien in Kampfgebieten wiederfinden, in denen derzeit die Russen operieren. Hier ein Auszug aus einer Meldung von NBC News:

»Verteidigungsminister Ashton Carter erklärte am Dienstag, die USA würden mit direkten Handlungen am Boden gegen ISIS-Truppen im Irak und in Syrien beginnen. Ziel sei es, den Druck auf die Milizen zu erhöhen, nachdem bislang keine Fortschritte erzielt werden konnten.

Wir werden nicht zögern, fähige Partner bei opportunistischen Angriffen auf den IS zu unterstützen oder derartige Missionen selbst durchzuführen, sei es durch Angriffe aus der Luft oder durch direkte Handlungen am Boden, erklärte Carter in einer Zeugenaussage vor dem Verteidigungsausschuss des Senats.«

Auf Nachfragen räumte Carter ein, dass US-Soldaten »sich in Gefahrensituationen begeben werden, das steht außer Frage«. Sollte Obama nicht der Präsident werden, der alle Truppen nach Hause holt und alle Kriege beendet? Tatsächlich jedoch scheint seine Arroganz mit jedem neuen Tag immer weiterzuwachsen. Er droht, den gesamten Planeten in einen Dritten Weltkrieg zu stürzen.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (36) zu diesem Artikel

03.11.2015 | 08:06

Ulla Faß

Welcher hirnlose Vollidiot hat diesen Kriegstreiber Obama eigentlich für den friedensnobelpreis vorgeschlagen? Und warum hat er ihn überhaupt gekriegt?n Da ist doch was faul, es stinkt zum Himmel!!!


02.11.2015 | 18:34

M.L.

Setzen sie ein Zeichen! Nie wieder Krieg auf deutschem Boden! Keine Eskalation mit Russland! Bitte unterstützen sie die Petition, und teilen sie diese! Danke! https://www.openpetition.de/petition/online/abzug-aller-us-und-uk-truppen-sowie-us-befehlsstellen-aus-deutschland


02.11.2015 | 17:38

Benno Trebo

Kann diesen idiotischen Friedensnobelpreisträger eigentlich niemand einbremsen oder davonjagen?


02.11.2015 | 17:20

MS.Crane

Es muss nun unbedingt der dritte Weltkrieg her. Da Russland scheinbar doch erfolgreich IS aus der Luft bombardiert, stellt Amerika gleich ein paar Amerikanische Soldaten in Syrien drunter, angeblich Bodenoffensive. Anschließend ein bisschen frienly-fire auf die eigenen Leute und Russland in die Schuhe schieben. Großartiger Plan. Noch ein bisschen NATO-Zündeln im Baltikum oder den bösen Chinesen mit Schiffen belästigen. Irgendwo wird die entscheidende Weltkriegsbombe dann schon...

Es muss nun unbedingt der dritte Weltkrieg her. Da Russland scheinbar doch erfolgreich IS aus der Luft bombardiert, stellt Amerika gleich ein paar Amerikanische Soldaten in Syrien drunter, angeblich Bodenoffensive. Anschließend ein bisschen frienly-fire auf die eigenen Leute und Russland in die Schuhe schieben. Großartiger Plan. Noch ein bisschen NATO-Zündeln im Baltikum oder den bösen Chinesen mit Schiffen belästigen. Irgendwo wird die entscheidende Weltkriegsbombe dann schon den Anfang finden.
Wacht auf Ihr Army Generäle, wacht auf; Stellt Euch vor es wäre Krieg und ihr würdet einfach nicht mitmachen.


02.11.2015 | 12:42

olga.chraska

M O nster an der Macht! M und O!!


02.11.2015 | 11:01

Adalbert

@ du weißt wer gemeint ist Leider ist Ihre Art von Betrug und das sich als verschiedene Personen ausgeben und krankhaftes Lügen wohl nicht strafbar. (Zeigt ja wunderbar in was einem System wir leben). Aber seien Sie sich sicher, alles kommt irgendwann einmal zurück. Möge ihr Schicksal von qualen und unglück verfolgt sein und Ihnen eines Tages Emphatie schenken, damit Sie nachts nicht schlafen können. Übrigens zeigen Sie mal intelligenz und posten Sie wenigstens in verschiedenem...

@ du weißt wer gemeint ist Leider ist Ihre Art von Betrug und das sich als verschiedene Personen ausgeben und krankhaftes Lügen wohl nicht strafbar. (Zeigt ja wunderbar in was einem System wir leben). Aber seien Sie sich sicher, alles kommt irgendwann einmal zurück. Möge ihr Schicksal von qualen und unglück verfolgt sein und Ihnen eines Tages Emphatie schenken, damit Sie nachts nicht schlafen können. Übrigens zeigen Sie mal intelligenz und posten Sie wenigstens in verschiedenem Stil und zu verschiedener Uhrzeit, damit es nicht ganz so offensichtlich ist.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Obama wirft 50 Tonnen Munition für Dschihadisten ab, die gegen Russland und die syrische Armee kämpfen

Kurt Nimmo

Amerikanische Regierungsvertreter bestätigen, die Regierung Obama habe aus der Luft 112 Paletten Munition für dschihadistische Kämpfer in Syrien abgeworfen.  mehr …

Putins rote Linie: Syriens Regierung bleibt

Mike Whitney

»Nach monatelangen Verhandlungen mit der Türkei erklärten am Donnerstag Vertreter der Regierung Obama, man habe eine Einigung erzielt. Unbemannte und bemannte amerikanische Kriegsflugzeuge können künftig von den Luftwaffenstützpunkten Incirlik und Diyarbakir Angriffe auf Stellungen des ›Islamischen Staats‹ fliegen. Die Übereinkunft sei  mehr …

Barack Obama und die dämonischen Pläne der Neuen Weltordnung zur Bevölkerungskontrolle

Michael Snyder

Wussten Sie, dass der Abtreibungskonzern Planned Parenthood (»geplante Elternschaft«) über eine halbe Milliarde Dollar von der US-Regierung bekommt, und zwar Jahr für Jahr? Wussten Sie, dass die Regierung Obama jährlich weitere 35 Millionen Dollar an den Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen gibt, damit weltweit für Abtreibungen und  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Elite ist vorbereitet, wenn die Katastrophe kommt. Sie auch?

Michael Snyder

Die globalen Eliten kaufen sich Grundstücke irgendwo im Nirgendwo auf der anderen Seite des Planeten, fernab von allem gelegen, aber mit eigener privater Landebahn. Außerdem haben sie dieses Jahr begonnen, wie wild Aktien abzustoßen. Warum tun die das? Wissen die etwas, das wir nicht wissen?  mehr …

Die nächste Flüchtlingswelle kommt – aus Libyen

Peter Orzechowski

Während die deutsche Öffentlichkeit auf die Balkanroute starrt, kündigt sich eine neue Flüchtlingswelle an: direkt aus Libyen. Denn das Bürgerkriegsland versinkt gerade im Chaos.  mehr …

Riesiges Ölvorkommen in Israel entdeckt – droht ein großer Krieg im Nahen Osten?

Michael Snyder

In Israel wurde ein Ölvorkommen entdeckt, das Milliarden Fass Öl enthalten soll – ein Fund, der Israel auf Jahrzehnte zum Selbstversorger machen könnte. Die Sache hat jedoch einen Haken: Entdeckt wurde das Lager in den Golanhöhen, jenem Gebiet, das Israel Syrien 1967 während des Sechstagekrieges abnahm.  mehr …

Die große Enteignung: Jetzt wird das Geld eingetrieben

Redaktion

Deutschland, die EU und die gesamte westliche Welt stehen vor einem Scherbenhaufen. Überall brennt es, in der Flüchtlingspolitik, in der Wirtschafts- und Währungspolitik und in den Regierungen, die teils wie in Deutschland zerfallen. Janne Kipp hat ein neues Buch vorgelegt, das zeigt, in welche Richtung wir steuern. Die große Enteignung nennt ein  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.