Sunday, 28. August 2016
22.11.2015
 
 

Russlands neuer »atomar bestückter Torpedo« kann gigantische Tsunamis auslösen und ganze Küstenstädte auslöschen

Michael Snyder

Während die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit durch die Terrormiliz des Islamischen Staats (IS) abgelenkt wird, entwickelt Russland neue Waffensysteme, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat. Pläne für einen riesigen Atom-Torpedo mit Eigenantrieb, der einen Tsunami mit mehr als 300 Meter hohen Wellen auslösen könnte, wurden erst kürzlich »versehentlich« in russischen Medien gezeigt.

 

Die Sprengköpfe dieser Torpedos wurden offenbar so konstruiert, dass sie so viel Strahlung abgeben, »dass alles Leben getötet würde« – einschließlich der Menschen, die versuchen, sich vor den Angriffen in unterirdischen Bunkern in Sicherheit zu bringen.

 

Diese »Roboter«-Unterseeboote sollen über eine Reichweite von bis zu 10 000 Kilometern und eine Geschwindigkeit von 100 Knoten (185 km/h) verfügen und in der Lage sein, sich allen gegenwärtigen amerikanischen Erfassungssystemen zu entziehen. Zu behaupten, eine derartige Waffe würde das gegenwärtige nukleare Gleichgewicht grundlegend verändern, wäre eine massive Untertreibung. Ich bin mir bewusst, dass Sie meine Worte nicht ohne Weiteres für bare Münze nehmen werden. Wie immer werde ich daher meine Einschätzungen sorgfältig untermauern.

 

Wie schon erwähnt, wissen wir von den Plänen für diesen neuen Torpedo, weil sie im russischen Staatsfernsehen im Rahmen einer Sendung kurz eingeblendet wurden. Laut Putin-Sprecher Dmitri Peskow handelte es sich dabei um ein »Versehen«. Die britische Tageszeitung The Independent schreibt dazu:

 

»Im staatlich kontrollierten Fernsehsender wurden geheime Pläne für ein neues russisches atomar bestücktes Torpedo-System gezeigt. Kreml spricht von ›Versehen‹.

Im russischen Fernsehsender Channel One Russia und auf NTV wurde im Rahmen eines Berichts über ein Treffen zwischen Wladimir Putin und hohen Militärs eine Nahaufnahme eines als geheim eingestuften Dokuments mit Einzelheiten zum ›Meeres-Vielzwecksystem: Status-6‹ gezeigt.«

Ist es möglich, dass dieses »Versehen« in voller Absicht erfolgte? Und könnte es sich dabei um eine Warnung an die Regierung Obama handeln? Man weiß es nicht.

 

Aber ohne Zweifel würde gerade eine solche Art von Waffen Militärstrategen schlaflose Nächte bereiten. Wie RT berichtet, ist dieser neue atomare Torpedo so ausgelegt, dass bei einer Explosion »im Bereich der feindlichen Küstenregionen ausgedehnte radioaktiv kontaminierte Zonen entstehen«, die sicherstellten, dass die betroffene Region »lange Zeit [nicht] für militärische, wirtschaftliche, geschäftliche oder andere Aktivitäten« genutzt werden könnte:

»Die Abbildung aus einer Präsentation trägt den Titel ›Meeres-Vielzwecksystem: Status-6‹ und zeigt einige Zeichnungen eines neuartigen atomar bestückten Unterwasser-Waffensystems. Es wurde offenbar so konstruiert, dass es dem NATO-Radar und allen anderen Raketenabwehrsystemen ausweichen und schwere Schäden an ›wichtigen wirtschaftlichen Einrichtungen‹ entlang der Küste des Feindes anrichten kann.«

Konstatin Siwkow von der russischen Geopolitischen Akademie erklärte gegenüber der BBC, Waffen dieser Art könnten einen Tsunami mit Wellen von mehr als 300 Metern Höhe auslösen:

»Ein Sprengkopf mit einer Sprengkraft von bis zu 100 Megatonnen könnte einen Tsunami von bis zu 500 Metern Höhe auslösen, der in der Lage wäre, alles Leben bis zu einer Eindringtiefe von bis zu 1500 Kilometern in das amerikanische Landesinnere zu vernichten.«

Wie ich bereits an anderer Stelle berichtet hatte, leben 39 Prozent der amerikanischen Bevölkerung in Landkreisen in direkter Küstennähe. Eine Detonation einiger weniger Sprengköpfe dieser Waffen könnte ganze Küstenregionen auslöschen und einen erheblichen Teil der amerikanischen Bevölkerung töten.

 

Darüber hinaus berichtete die BBC weiter, eine staatseigene russische Publikation habe angedeutet, diese neuen Torpedos seien mit extrem radioaktiven Sprengköpfen aus Kobalt ausgerüstet:

»Laut der staatseigenen Zeitung Rossijskaja gaseta entspricht die Zerstörungskraft des neuen Torpedosprengkopfes offenbar der Sprengkraft einer Kobaltbombe. Dabei handelt es sich um einen thermonuklearen Sprengkopf mit einer Schicht aus Kobalt-59, das sich bei einer Explosion in das hochradioaktive Element Kobalt-60 mit einer Halbwertszeit von mehr als fünf Jahren verwandelt.

Eine solche Waffe würde garantieren, dass ›alles Leben vernichtet würde‹, heißt es in der Zeitung – selbst in Bunkern gäbe es keine Überlebenden.

Aufgrund der im Falle einer Explosion freigesetzten verheerenden Strahlung wurde bisher noch nie eine Kobaltbombe getestet.«

Aber es kommt noch schlimmer: Es bliebe uns praktisch keine Vorwarnzeit, sollten diese Torpedos uns angreifen. Sie können von überall her gestartet werden, und sie haben Berichten zufolge eine Reichweite von bis zu 10 000 Kilometern. Zudem sind sie so ausgelegt, dass sie alle »akustischen Erfassungssysteme und andere Fallen« umgehen können. Die BBC berichtet weiter:

»Auf der eingeblendeten Zeichnung wird die Reichweite des Torpedos mit ›bis zu 10 000 Kilometern‹ und seine Tauchtiefe mit ›bis zu 1000 Metern‹ angegeben. Konzipiert wurde der Torpedo vom Unternehmen Rubin, einem Spezialbüro für die Entwicklung von Unterwasserfahrzeugen in Sankt Petersburg.

Er könnte allem Anschein nach von Atom-U-Booten [der Oskar-II-Klasse] wie der Belgorord und [der sogenannten Sewerodwinsk-Klasse] wie der Chabarowsk abgefeuert werden.

Rossijskaja gaseta bezeichnete den Torpedo als ›Miniroboterunterseeboot‹ mit einer Reisegeschwindigkeit von 100 Knoten, das allen ›akustischen Erfassungssystemen und anderen Fallen‹ ausweichen könnte.«

Wie wir bereits wissen, hat Russland damit begonnen, »Tarnkappen-U-Boote« zu bauen, die nach Angaben von NATO-Vertretern praktisch nicht entdeckt werden können.

 

Russland verfügt also offenbar schon jetzt über die Fähigkeit, sich unserer Küste zu nähern, ohne dass wir etwas davon bemerken würden. Aber diese neuen Atom-Torpedos bringen eine qualitativ neue Ebene ins Spiel.

 

Und natürlich ist dies nicht das einzige neue Waffensystem, das Russland in Erwartung des Dritten Weltkrieges entwickelt. In einem früheren Artikel bin ich bereits auf neue Generationen von Waffen eingegangen, die Russland in einem Dritten Weltkrieg gegen die USA einsetzen würde.

 

Traurigerweise scheint sich die Regierung Obama dieser Bedrohung überhaupt nicht bewusst zu sein. Die strategischen Atomstreitkräfte der USA sind so veraltet, dass teilweise immer noch Floppy disks und Telefone mit Wählscheiben im Einsatz sind. Und Barack Obama behauptet wiederholt, der Kalte Krieg sei mehr als 20 Jahre vorüber.

 

Aber zum Unglück für uns sehen die Russen dies ganz anders. Antiamerikanische Einstellungen sind in Russland so verbreitet wie nie zuvor, und jedes Mal, wenn die USA erneut in Syrien oder der Ukraine intervenieren, steigt die Verärgerung der russischen Bevölkerung weiter.

 

Ähnlich wie bei uns gibt es auch im russischen Fernsehen bekannte Moderatoren und Kommentatoren, die der Bevölkerung klarmachen, was sie denken soll. Und viele von ihnen erklären in aller Offenheit, ein Krieg gegen die USA sei unvermeidlich. Russland versteht sich gegenwärtig als eine wichtige Kraft für das Gute in der Welt, und aus Sicht der Russen gehört Amerika zu den bösartigen Kräften. So bezeichnete einer ihrer bekanntesten Vertreter, Alexander Dugin, die USA öffentlich als »das Königreich des Antichristen«.

 

Die russische Volkswirtschaft steckt gegenwärtig zwar in einer Rezession, dennoch bereiten sich die Russen weiterhin fieberhaft auf Krieg vor. Allein in diesem Jahr stiegen die russischen Militärausgaben um über 33 Prozent.

 

Natürlich ist der Islamische Staat eine weitaus größere Bedrohung, als sich die meisten Amerikaner auch nur vorstellen können. Darauf habe ich bereits vor einigen Tagen hingewiesen. Schon bald rechne ich mit Terroranschlägen auch in den USA, die alles übersteigen werden, was wir bisher erlebt haben.

 

Aber ich bin der festen Überzeugung, dass von Russland die größere langfristige strategische Bedrohung ausgeht. Russland bereitet sich fieberhaft auf den Dritten Weltkrieg vor, während Barack Obama sich so verhält, als wäre ein solcher Krieg völlig unmöglich. Hoffentlich hat Obama recht, denn wenn er sich irrt, wären die Folgen für die USA unvorstellbar.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wollen wir wirklich einen neuen Weltkrieg gegen Russland?

F. William Engdahl

Washington setzt weiterhin alles daran, einen Narren aus sich zu machen. Es ist unfähig, dem weltweit wachsenden Eindruck entgegenzutreten, dass Russland in nur sechs Wochen größere Fortschritte im Kampf gegen den Islamischen Staat in Syrien erzielte, als die scheinbar so schlagkräftige US-Luftwaffe in anderthalb Jahren. Und das, obwohl Russland  mehr …

Putin sichert seine Südflanke

Peter Orzechowski

Unbeachtet von der breiten Öffentlichkeit rüstet sich Russland für eine mögliche Auseinandersetzung mit der NATO an seinen Südgrenzen: Die begehrte Kaukasus-Region wird von den USA seit Jahren destabilisiert. Russland hat sich dem bisher erfolgreich entgegengestellt. Jetzt soll ein russisch-kaukasischer Raketenschirm aufgebaut werden.  mehr …

Bald Krieg im Baltikum? – USA rüsten gegen Russland auf

Peter Orzechowski

Braut sich im medialen Windschatten von Flüchtlingskrise und Syrien-Krieg im Baltikum ein neuer Konflikt an? Seit längerer Zeit spricht der Kreml von einer »beispiellosen Erhöhung der Aktivitäten der NATO« vor seinen Grenzen. Ist das Propaganda oder stimmt das? Und wenn die russischen Vorwürfe stimmen, heißt das, die USA wollen hier an der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wollen wir wirklich einen neuen Weltkrieg gegen Russland?

F. William Engdahl

Washington setzt weiterhin alles daran, einen Narren aus sich zu machen. Es ist unfähig, dem weltweit wachsenden Eindruck entgegenzutreten, dass Russland in nur sechs Wochen größere Fortschritte im Kampf gegen den Islamischen Staat in Syrien erzielte, als die scheinbar so schlagkräftige US-Luftwaffe in anderthalb Jahren. Und das, obwohl Russland  mehr …

Studie: Natürlicher Ingwer bei der Krebsbekämpfung bis zu 10 000 Mal effektiver als Chemotherapie

David Gutierrez

Ingwer enthält von Natur aus einen Bestandstoff, der bis zu 10 000 Mal effektiver Tumorstammzellen abtötet als die Medikamente, die bei einer Chemotherapie zum Einsatz kommen. Das geht aus einer Studie hervor, die im Fachmagazin PLOS veröffentlicht wurde. Krebs-Stammzellen sind es, die bösartige Tumore so gefährlich machen.  mehr …

Bald Krieg im Baltikum? – USA rüsten gegen Russland auf

Peter Orzechowski

Braut sich im medialen Windschatten von Flüchtlingskrise und Syrien-Krieg im Baltikum ein neuer Konflikt an? Seit längerer Zeit spricht der Kreml von einer »beispiellosen Erhöhung der Aktivitäten der NATO« vor seinen Grenzen. Ist das Propaganda oder stimmt das? Und wenn die russischen Vorwürfe stimmen, heißt das, die USA wollen hier an der  mehr …

Regierungsbezirk Arnsberg: Wo Ärzte Waffen tragen

Udo Ulfkotte

Im sauerländischen Regierungsbezirk Arnsberg fühlen sich islamische Terroristen besonders wohl. Und die Bevölkerung fühlt sich im Stich gelassen. Was kaum einer weiß: Ärzte dürfen wegen der Gefahr im Regierungsbezirk Arnsberg eine Schusswaffe tragen – mit der Waffe zur Visite.  mehr …

Werbung

Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser

»Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser«

Soeben hat Markus Gärtner sein neues Buch zur »Lügenpresse« vorgelegt. Die Nachfrage vonseiten der Leser und von Kollegen ist enorm. Kein Wunder, ist das Thema doch unter kritischen Beobachtern der hiesigen Politbühne wahrscheinlich der Aufreger der vergangenen Jahre schlechthin. Markus Gärtner weiß, wovon er spricht. Er selbst ist über Jahrzehnte erfahrener Journalist aus genau dieser Branche, die einst angetreten war, als vierte Macht im Staat eine Kontrollfunktion auszuüben.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.