Saturday, 2. July 2016
04.11.2015
 
 

UNO: Bis 2030 soll jeder Mensch einen biometrischen Ausweis bekommen

Michael Snyder

Wussten Sie, dass jeder Mann, jede Frau, jedes Kind auf dem gesamten Planeten einen biometrischen Ausweis bekommt, wenn es nach den Vereinten Nationen geht? Geschehen soll das Ganze bis 2030. Und wussten Sie auch, dass die Daten von vielen dieser Ausweise in einer zentralen Datenbank in Genf zusammenlaufen sollen?

 

Ich habe schon über die 17 neuen »globalen Ziele« geschrieben, die die Vereinten Nationen Ende September im Rahmen der Agenda 2030 verabschiedet haben. Mittlerweile habe ich mehrere Artikel über diese neuen, weltweit geltenden Vorgaben verfasst, aber ich glaube, es ist noch längst nicht zu all meinen Lesern durchgedrungen, wie perfide diese Ziele in Wahrheit sind.

 

Diese neue Agenda ist ungelogen eine Blaupause für eine »neue Weltordnung« und wenn man sich einmal die Unterpunkte dieser neuen globalen Ziele ansieht, stößt man auf einige in höchstem Maße beunruhigende Dinge.

Unterpunkt 9 von Ziel 16 beispielsweise lautet:

 

»Bis 2030 insbesondere durch die Registrierung der Geburten dafür sorgen, dass alle Menschen eine rechtliche Identität haben.«

Die Vereinten Nationen arbeiten bereits mit Volldampf an der Umsetzung dieses Ziels – insbesondere unter Flüchtlingen.

 

Die UNO hat sich mit Accenture zusammengetan, um ein biometrisches Identifizierungssystem aufzubauen, das Informationen »an eine zentrale Datenbank in Genf« meldet. Hier ein Auszug aus einem Artikel auf findbiometrics.com:

»Das Hohe Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) treibt das Vorhaben voran, mithilfe von Biometrie Flüchtlinge zu identifizieren und zu verfolgen, und hat einen Lieferanten für das Projekt bestimmt. Der internationale IT-Dienstleister Accenture hat die Ausschreibung gewonnen und wird im Rahmen eines Kontrakts mit drei Jahren Laufzeit die Einführung der Technologie durchführen.

Das UNHCR wird bei dem Projekt BIMS einsetzen, Accentures System für biometrisches Identitätsmanagement. BIMS kann biometrische Daten von Gesicht, Iris und Fingerabdrücken erfassen und wird auch dazu dienen, viele Flüchtlinge mit ihren einzigen offiziellen Identitätsmöglichkeiten zu versorgen.

In Zusammenarbeit mit Accentures Unique Identity Service Platform (UISP) wird das System die gesammelten Informationen an eine zentrale Datenbank in Genf übermitteln. Das erlaubt es den UNHCR-Büros in aller Welt, die UNHCR-Zentrale bei der Nachverfolgung von Flüchtlingen effizient zu unterstützen.

Ich weiß ja nicht, wie das für Sie klingt, aber ich finde das gruselig. Und diese neuen biometrischen Ausweise sind nicht nur für Flüchtlinge. In einem anderen Bericht von FindBiometrics heißt es, die Behörden erhofften sich von dieser Technik, das Ziel der UNO zu erfüllen, jedem Mann, jeder Frau und jedem Kind auf diesem Planeten bis 2030 derartige Ausweispapiere in die Hand drücken zu können.

In der Zusammenfassung eines Berichts heißt es, dass weltweit derzeit rund 1,8 Milliarden Erwachsene ohne offizielle Dokumente leben. Dadurch würden ihnen möglicherweise wichtige Dienstleistungen verschlossen bleiben, außerdem würde das ernste Schwierigkeiten bei der grenzüberschreitenden Identifizierung verursachen, heißt es.

Dieses Problem geht Accenture gemeinsam mit dem Hohen Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen an. Das UNHCR hat in Flüchtlingslagern in Thailand, dem Südsudan und andernorts von Accenture entwickelte biometrische Ausweise an Vertriebene ausgegeben.

Die Ausweise sind wichtig, damit die Flüchtlinge Zugang zu Dienstleistungen bekommen und man einen Überblick über die Bewegungen der Flüchtlingspopulationen behalten kann.

Wegen der Art und Weise, wie diese Technik zum Einsatz kommt, wurde eine wirtschaftlich machbare Lösung erforderlich. Dabei hat sich gezeigt, dass ein Großeinsatz zuverlässiger biometrischer Ausweise zu wirtschaftlich vertretbaren Kosten machbar ist.

Das schürt Hoffnungen für das Ziel für nachhaltige Entwicklung, das die Vereinten Nationen ausgegeben haben: Bis 2030 soll jeder Weltbürger legale Dokumente in der Hand halten können. Dazu treiben die Vereinten Nationen die Initiative ID4D (»Identification for Development«) voran.

Ursprünglich wurde ID4D von der Weltbank ins Leben gerufen. Dort ist man nun stolz darauf, Seite an Seite mit den Vereinten Nationen an dem Ziel zu arbeiten, alle Menschen mit »legalen Identitäten« zu versorgen. So schreibt die Weltbank auf ihrer offiziellen Website:

Das Ziel, allen Menschen bis 2030 eine rechtliche Identität (inklusive einer Geburtsurkunde) zu verschaffen, strebt die Völkergemeinschaft im Rahmen der Ziele für nachhaltige Entwicklung an (Ziel 16.9). Die Weltbankgruppe (WBG) hat die Initiative Identification for Development (ID4D) unter Beteiligung von sieben Global Practices und Cross-Cutting Solution Areas [spezielle Themeneinheiten der Weltbank] ins Leben gerufen, die dieselbe Vision und dieselben strategischen Ziele teilen.

Unseren Länderkunden soll damit geholfen werden, dieses Ziel zu erreichen. Die dahinterstehende Vision besagt, dass jeder Mensch zählt. Alle Menschen sollen eine eigene rechtliche Identität und digitale auf Ausweisen basierende Dienstleistungen erhalten.

Natürlich wird das alles derzeit noch als »humanitäres« Unterfangen hingestellt, aber wird es das auch bleiben? Wird irgendwann für alle Menschen, auch für Sie und Ihre Familie, ein eigener biometrischer Ausweis nötig werden? Und was, wenn Sie keinen haben möchten und Ihren Ausweis ablehnen?

 

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man eines Tages keine Arbeit antreten darf, kein Bankkonto eröffnen darf, keine Kreditkarte beantragen darf, keine Hypothek aufnehmen darf, keine staatlichen Hilfszahlungen erhält usw. usf., wenn man sich nicht »offiziell ausweisen« kann. Jeder, der dann diese »universelle ID« verweigert, würde zum Ausgestoßenen in der Gesellschaft werden.

 

Die Elite will sicherstellen, dass jeder »im System« auftaucht. Es ist ein System, das sie kontrolliert und für ihre eigenen Zwecke manipuliert. Das ist einer der Gründe, warum die Elite daran arbeitet, weltweit langsam, aber sicher die Verwendung von Bargeld zu verhindern. In Schweden ist diese Bewegung inzwischen so weit vorangeschritten, dass selbst in den ländlichsten Gebieten die Geldautomaten abgeschafft werden.

Begünstigt durch ihr Mindestreservesystem arbeitet die schwedische Regierung unermüdlich daran, eine völlig bargeldlose Wirtschaft herbeizuführen. Selbst in abgelegensten ländlichen Gebieten schaffen schwedische Banken Geldautomaten ab und laut Credit Suisse gilt in Skandinavien mittlerweile die Faustregel: »Wenn man bar bezahlen muss, stimmt etwas nicht.« Seit 2009 ist in Schweden die jährliche Umlaufmenge an Münzen und Scheinen um über 20 Prozent gefallen, von mehr als 100 Mrd. auf 80 Mrd. Kronen.

Hinter diesem Wunsch, das Bargeldsystem zu vernichten, steckt die Absicht, die schwedische Zentralbank zu entfesseln. Sie soll die Zinsen noch weiter nach unten treiben können, bis in den negativen Bereich hinein. Aktuell stehen die Zinsen bei minus 0,35 Prozent, aber noch haben die Banken dies nicht an ihre Kunden weitergereicht. Diese würden einfach ihre Spareinlagen von der Bank abziehen, anstatt sie auf dem Konto liegen zu lassen und zuzusehen, wie ihr Kontostand schlechter und schlechter wird. Würde jedoch Bargeld abgeschafft und es gäbe Geld nur noch in Form von Bankeinlagen, wären der Negativzinspolitik keinerlei Grenzen mehr gesetzt. Die Banken könnten diese negativen Zinsen dann an ihre Sparer weiterreichen, ohne negative Folgen befürchten zu müssen. Wenn alle Gehälter, Löhne, Dividenden und sonstigen Einnahmen direkt auf das Konto fließen, bleibt nur noch ein Ausweg, den negativen Zinsen zu entkommen – ausgeben, ausgeben, ausgeben. Und genau das ist es natürlich, was ihnen vorschwebt, den keynesianischen Ökonomen, die die Regierungen beraten und die Zentralbanken leiten.

[…] Es beginnt sich eine Widerstandsbewegung für das Bargeld zu formulieren. Der Leiter einer Lobbygruppe der Sicherheitsbranche erzählt: »Ich habe von Menschen gehört, die ihr Geld in den Mikrowellengeräten bunkern, weil die Banken es nicht annehmen wollen.«

Wenn man kein Bargeld benutzt, bedeutet es, dass alle wirtschaftlichen Aktivitäten über die Banken abgewickelt werden. Und das bedeutet, dass sich alle Transaktionen überwachen, verfolgen, kontrollieren und regulieren lassen.

 

Wann immer die Elite etwas anregt, das für unser »Wohl« ist, führt es stets dazu, dass am Ende sie mehr Macht und mehr Kontrolle hat.

 

Ich hoffe, die Menschen werden aufwachen und erkennen, was geschieht. Vor unseren Augen finden zentrale Vorbereitungen für ein Eine-Welt-System statt, aber dennoch höre ich nur sehr, sehr wenige Menschen darüber sprechen. Wohin wird das Ganze wohl führen?

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (35) zu diesem Artikel

05.11.2015 | 12:44

SPAM-Alarm

Hinter LESEN – VERSTEHEN – AUFWACHEN – HANDELN / Krisenvorsorge und Fluchtplan verbirgt sich unerlaubte Werbung für andere Seiten, Inhalte oder Unternehmen von dem krankhaft penetranten Sportwettenspammer G. Ertlbauer.


05.11.2015 | 10:10

Wolfgang

Ich habe schon immer gesagt, dass die UNO und die Kirche die größten Sklavenhalter der Menschheit sind. Nur will es keiner wissen wollen. Menschheit wach endlich auf !!!


05.11.2015 | 09:20

Angern

Alles läuft in der Tat darauf hinaus, durch eine nur wenigen Menschen nutzende NWO die gesamte Menschheit zu kontrollieren und zu versklaven. Das System konnte auch - wie mehrere amerikanische Senatoren ja schon öffentlich zugegeben haben - durch Bestechung in allen Ländern Handlanger in die als Schaltstellen fungierenden Positionen bringen, die alle ihre Ambitionen unterstützen. Dabei gehen Kultur und Recht, aber auch die wahre Buntheit der Welt verloren, denn diese Typen und...

Alles läuft in der Tat darauf hinaus, durch eine nur wenigen Menschen nutzende NWO die gesamte Menschheit zu kontrollieren und zu versklaven. Das System konnte auch - wie mehrere amerikanische Senatoren ja schon öffentlich zugegeben haben - durch Bestechung in allen Ländern Handlanger in die als Schaltstellen fungierenden Positionen bringen, die alle ihre Ambitionen unterstützen. Dabei gehen Kultur und Recht, aber auch die wahre Buntheit der Welt verloren, denn diese Typen und ihre Satrapen scheuen sich nicht, den Bürgern so viel Sand in die Augen zu streuen, daß sie nichts mehr erkennen können. Es ist Zeit, daß die große Menge der Leute erkennt, daß die Begriffe alle falsch sind, bzw. gemacht wurden: Demokratie ist nur noch, wenn alle tun, was wenige wollen; "Buntheit", wie sie viele bekloppte Grüne emsig in ihrer Dummheit propagieren, soll nur "one size fits all" übertünchen. Die Welt ist reif für eine GLOBALISIERUNG. nämlich die Globalisierung des Aufstands.


04.11.2015 | 23:42

DerSchnitter_Maxx

Die totalitäre Kontrolle von/der Sklaven ! ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- „Hier wurde ein Welt-Banken-System geschaffen ... ein durch internationale Banksters kontrollierter Super-Staat ... sie arbeiten Zusammen, um die Welt nach ihrem Belieben zu versklaven. Die FED hat sich widerrechtlich der Regierung bemächtigt.“(Louis...

Die totalitäre Kontrolle von/der Sklaven ! ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- „Hier wurde ein Welt-Banken-System geschaffen ... ein durch internationale Banksters kontrollierter Super-Staat ... sie arbeiten Zusammen, um die Welt nach ihrem Belieben zu versklaven. Die FED hat sich widerrechtlich der Regierung bemächtigt.“(Louis McFadden) ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sie "implantieren" Euch, ihre Fantasien ... um die euren zu modifizieren ... um Euch (noch) besser und (noch) effektiver kontrollieren zu können - Orwell lässt grüßen ! "Freiheit" ... ist nur die Wahl der Abhängigkeiten ... !


04.11.2015 | 22:15

ELI YAH

Zeit der Nationen Wie man dem kostenlosen e-Buch „GOTTES 7000 Jahres – Agenda“ erhältlich z.B. unter: http://issuu.com/eli.yah entnehmen kann, könnte die „Zeit der Nationen“, anhand der Angaben in der Bibel, im Jahr 2017/2018 CE ablaufen. Somit muß das „Dunkle Reich“ seinen (falschen) „Messias” vor dem 28. März 2017 (Jahresbeginn 6001 BK) krönen. Besonders offensichtlich wird hier wohl die Erfüllung von Offenbarung 13:16-17: Und machte allesamt, die Kleinen und Großen, die...

Zeit der Nationen Wie man dem kostenlosen e-Buch „GOTTES 7000 Jahres – Agenda“ erhältlich z.B. unter: http://issuu.com/eli.yah entnehmen kann, könnte die „Zeit der Nationen“, anhand der Angaben in der Bibel, im Jahr 2017/2018 CE ablaufen. Somit muß das „Dunkle Reich“ seinen (falschen) „Messias” vor dem 28. März 2017 (Jahresbeginn 6001 BK) krönen. Besonders offensichtlich wird hier wohl die Erfüllung von Offenbarung 13:16-17: Und machte allesamt, die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Knechte, daß es ihnen ein Malzeichen gab an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. Die Jahre 2015/2016/2017 lassen etwas für die Massen ersichtlich werden, was seit langer Zeit besteht. Lukas 12:2,3 Es ist aber nichts verborgen, das nicht offenbar werde, noch heimlich, das man nicht wissen werde. Darum, was ihr in Finsternis saget, das wird man im Licht hören; was ihr redet ins Ohr in den Kammern, das wird man auf den Dächern predigen. 554 BCE Zeit der Nationen unter „Babylon“ beginnt + 2555 Jahre (7 x 365 Jahre) = 2001 CE Beginn des Untergangs von „Babylon“ symbolisiert durch den Einsturz der Zwillingstürme in New York? + 7 Jahre = 2008 CE „Babylons“ Untergang wird durch das wankende, marode Finanzsystem ersichtlich? + 7 Jahre 2015/2016 ENDE von „BABYLON“? (Offenbarung 18:1-3). Sprüche 16:4 Der Herr (YHVH) macht alles um sein selbst willen, auch den Gottlosen zum bösen Tage.


04.11.2015 | 20:37

Rudolf-Robert Davideit

Tja, was Struktur & Funktion der UNO betrifft würde ich halt das Standardwerk von Douglas REED empfehlen! Noch Fragen?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Das Netzwerk für Migration

Friederike Beck

Im Teil I der Recherche wurde ein Spendennetzwerk superreicher Stiftungen vorgestellt, das unter der Ägide von George Sorosʼ Open Society Foundations bereits 2005 gegründet worden war: Das European Programme for Integration and Migration (EPIM). Mit der gebündelten Kraft und ihren unbegrenzten finanziellen Ressourcen ging die Initiative seither  mehr …

Wie ein Zusammenschluss von Stiftungen der superreichen Weltelite und durch sie finanzierte und mit Steuergeldern geförderte NGOs die Migration nach Europa leiten – Teil I: Die »International Migration Inititative« der Zwölf

Friederike Beck

Während die Flüchtlingskrise Europa in Atem hält, gehen Gerüchte um: Es stecke jemand dahinter, einer der reichsten Männer unseres Planeten hätte seine Finger in diesem üblen »Spiel«: George Soros, der als György Schwartz in Budapest geborene Multimilliardär (Vermögen 24,2 Milliarden Dollar, Stand Juni 2015) und Großsponsor im Sinne multipler  mehr …

Die Agenda 2030 – Blaupause für eine neue Weltordnung

Michael Snyder

Wussten Sie, dass die Vereinten Nationen jetzt im September eine »neue universelle Agenda für die Menschheit« verabschieden wollen? Dieser Begriff ist nicht von mir, er steht vielmehr im allerersten Absatz des offiziellen Dokuments, das die UNO-Mitgliedsstaaten auf der Vollversammlung diesen Monat formell abnicken werden.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Bald Krieg im Baltikum? – USA rüsten gegen Russland auf

Peter Orzechowski

Braut sich im medialen Windschatten von Flüchtlingskrise und Syrien-Krieg im Baltikum ein neuer Konflikt an? Seit längerer Zeit spricht der Kreml von einer »beispiellosen Erhöhung der Aktivitäten der NATO« vor seinen Grenzen. Ist das Propaganda oder stimmt das? Und wenn die russischen Vorwürfe stimmen, heißt das, die USA wollen hier an der  mehr …

Riesiges Ölvorkommen in Israel entdeckt – droht ein großer Krieg im Nahen Osten?

Michael Snyder

In Israel wurde ein Ölvorkommen entdeckt, das Milliarden Fass Öl enthalten soll – ein Fund, der Israel auf Jahrzehnte zum Selbstversorger machen könnte. Die Sache hat jedoch einen Haken: Entdeckt wurde das Lager in den Golanhöhen, jenem Gebiet, das Israel Syrien 1967 während des Sechstagekrieges abnahm.  mehr …

Eine Weltregierung, eine Weltwirtschaft und eine Weltreligion – die Gleichschaltung rückt näher

Michael Snyder

Noch nie war die globale Elite ihrem Ziel einer gleichgeschalteten Welt so nahe wie heute. Miteinander verknüpfte Verträge und internationale Abkommen sorgen dafür, dass dieser Planet immer zentraler gelenkt wird. Erstaunlicherweise scheint das die meisten Menschen nicht sonderlich zu beunruhigen.  mehr …

EU-Staaten sagen mehrheitlich Nein zu GVO

F. William Engdahl

Monsanto und das GVO-Agrobusiness-Kartell haben eine klare Niederlage kassiert: Gemäß der neuen Brüsseler Regelung, wonach die einzelnen Länder selbst bestimmen dürfen, haben sich zwei Drittel der 28 EU-Mitgliedsstaaten für ein totales Verbot von Gentech-Nahrungspflanzen entschieden. Durch das Verbot wird die Ackerfläche in der EU, die für GVO  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.