Friday, 30. September 2016
01.08.2014
 
 

Wenn Ebola nach Amerika kommt …

Michael Snyder

Es ist die bislang schlimmste Ebola-Epidemie. Und sollte sie die Vereinigten Staaten erreichen, erlauben es die Bundesgesetze, »jede Person in Gewahrsam zu nehmen und zu untersuchen, von der mit gutem Glauben angenommen wird, dass sie sich mit einer übertragbaren Krankheit angesteckt hat«. Diese Personen können dann »für die Dauer und auf die Art und Weise festgehalten werden, die vernünftigerweise notwendig erscheint«.

 

Anders gesagt: Die Bundesregierung verfügt über die Befugnis, Personen gegen ihren Willen zusammenzutreiben, sie in Internierungseinrichtungen zu bringen und dort so lange festzusetzen, wie sie es für »vernünftigerweise notwendig« erachtet. Und wie Sie weiter unten lesen werden, ist die Bundesregierung befugt, »gesunde Personen, die möglicherweise einer übertragbaren Krankheit ausgesetzt waren, zu isolieren und in ihrer Bewegungsfreiheit einzuschränken, bis klar ist, ob sich diese Personen infiziert haben«.

Schaut man sich die Gesetze einmal ganz grundsätzlich an, geben sie der Bundesregierung im Fall einer großen Pandemie praktisch das Recht, alles mit uns anzustellen, was sie will. Ein derartiges Szenario würde natürlich nicht als »Kriegsrecht« bezeichnet werden, käme dem gefühlt aber sehr nahe.

 

Erreicht Ebola Amerika und fängt an, sich dort auszubreiten, würde die Gesundheitsbehörde CDC ziemlich schnell eine »Isolierungs- oder Quarantäneanweisung« herausgeben. Nachfolgend ein Auszug von der CDC-Website dazu, was diese Anweisung mit sich bringen würde ...

»Isolierung und Quarantäne sind Maßnahmen des Gesundheitswesens, die dazu dienen, Krankheiten aufzuhalten oder die Weiterverbreitung einzudämmen.

Bei der Isolierung werden erkrankte Personen, die sich eine ansteckende Krankheit zugezogen haben, von gesunden Menschen getrennt. Bei der Isolierung wird die Bewegungsfreiheit erkrankter Personen eingegrenzt, damit sich bestimmte Krankheiten nicht weiter ausbreiten können. Krankenhäuser beispielsweise isolieren Patienten mit ansteckender Tuberkulose.

Bei der Quarantäne werden gesunde Menschen isoliert und in ihrer Bewegungsfreiheit eingegrenzt, wenn der Verdacht besteht, dass diese Menschen unwissentlich einer Krankheit ausgesetzt waren, oder wenn diese Menschen sich diese Krankheit zugezogen haben, aber keine Symptome zeigen. Auch Quarantäne kann dazu beitragen, die Verbreitung ansteckender Krankheiten einzudämmen.

Isolierung und Quarantäne dienen zum Schutz der Öffentlichkeit, indem sie den Kontakt zu infizierten Personen oder zu möglicherweise infizierten Personen verhindern.

Isolierung und Quarantäne dienen nicht nur medizinischen Zwecken, sondern zählen auch zu den Machtbefugnissen der Ordnungshüter, abgeleitet vom Recht des Staates, zum Schutz der Gesellschaft, Maßnahmen gegen Einzelpersonen zu ergreifen.

Eine freiwillige Angelegenheit wäre die »Isolierung« nicht. Die Bundesregierung würde beginnen, Jagd auf jeden zu machen, von dem sie »vernünftigerweise annimmt, dass er sich mit einer ansteckenden Krankheit infiziert hat«. Sie würde die Personen dann zu Einrichtungen bringen, in denen andere Patienten interniert sind. Und auch wenn Sie absolut überzeugt davon wären, hundertprozentig gesund zu sein, so würde das daran doch nichts ändern. Will die Regierung Sie in Gewahrsam nehmen, gelten Ihre Rechte in dieser Situation nicht mehr. Das Bundesgesetz ermöglicht es der Regierung, Sie »für die Dauer und auf die Art und Weise festzuhalten, wie es vernünftigerweise notwendig erscheint«.

Und stecken Sie erst einmal mit all den anderen Ebola-Patienten fest, wäre die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass Sie sich anstecken und sterben. Die Sterblichkeit bei der aktuellen Ebola-Welle liegt bei 55 Prozent, in anderen Fällen kann die Mortalitätsrate den Experten zufolge bis zu 90 Prozent erreichen. Woran Sie merken, dass Sie sich mit Ebola infiziert haben, können Sie hier nachlesen ...

Plötzliches Fieber, intensive Schwäche, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Halsschmerzen. Dann folgen Erbrechen, Durchfall, Ausschläge, eingeschränkte Funktionsfähigkeit von Nieren und Leber sowie innere und äußere Blutungen.

»Äußere Blutungen« heißt in diesem Fall, dass man aus Augen, Nase, Ohren, Mund und praktisch sämtlichen anderen Körperöffnungen blutet. Und wie verbreitet sich Ebola?

 

Die Gesundheitsbehörden sagen uns, dass sich Ebola durch Blut, Urin, Speichel, Exkremente und Samen von Personen oder Tieren, die bereits von Ebola befallen sind, verbreiten. Die Ansteckungszeit beträgt zwei bis 21 Tage, normalerweise sind es acht bis zehn Tage. Anders gesagt kann man die Krankheit schon eine Woche lang verbreitet haben, bevor man merkt, dass man selber befallen ist.

 

Es gibt keinen Impfstoff für Ebola und es gibt kein Heilmittel. Nicht alle sterben an dem Virus, aber die meisten schon. Ebola ist so ziemlich die letzte Krankheit, mit der man sich anstecken möchte. Die Ärzte, die in Afrika Ebola-Patienten behandeln, treffen alle möglichen Sicherheitsmaßnahmen, um sich nicht zu infizieren ...

Um das Risiko einer Infizierung möglichst gering zu halten, tragen sie dicke Gummistiefel, die bis zum Knie reichen, einen undurchlässigen Schutzanzug, Handschuhe, Gesichtsmaske, Kapuze und Schutzbrille, damit gewährleistet ist, dass keinerlei Luft an ihre Haut gelangt.

Während einer einzigen Schicht schwitzen Dr. Spencer, 27, und ihre Kollegen bis zu fünf Liter Schweiß aus und brauchen im Anschluss zwei Stunden Pause, um ihren Flüssigkeitshaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Die Arbeit vor Ort ist dermaßen anstrengend, dass ein Einsatz nur vier bis sechs Wochen dauern darf.

Im Lager durchlaufen sie mehrere Dekontaminierungsstufen, beispielsweise werden ihre Schuhe mit Chlor abgespritzt.

Doch trotz all dieser außergewöhnlichen Maßnahmen sind bereits mehrere Ärzte erkrankt. Einer der Pioniere im Kampf gegen Ebola, Dr. Sheik Humarr Khan, starb am Dienstag ...

Einer der Ärzte, die an vorderster Front gegen den Ebola-Ausbruch in Sierra Leone kämpfen, ist an den Folgen seiner Erkrankung gestorben, teilte Ärzte ohne Grenzen am Dienstag mit.

Dr. Sheik Humarr Khan war vergangene Woche erkrankt, während er die Ebola-Behandlung im staatlichen Krankenhaus von Kenema leitete, rund 250 Kilometer östlich von Sierra Leones Hauptstadt Freetown.

Er wurde in Sierra Leone bis zu seinem Tod in der Stadt Kailahun von Ärzten ohne Grenzen behandelt, teilte der Sprecher der Organisation, Tim Shenk, mit.

Und zwei Amerikaner, die nach Afrika gereist waren, um beim Kampf gegen die Krankheit zu helfen, ringen nun ihrerseits mit dem Tod ...

Dr. Kent Brantly, der in Liberia Opfer des Ebola-Ausbruchs behandelt, wird derzeit in einer Isolierungsabteilung in Liberias Hauptstadt Monrovia behandelt, meldete AP am Dienstag.

»Ich bete inbrünstig zu Gott, dass er mir hilft, diese Krankheit zu überstehen«, schrieb Brantly am Montag per E-Mail an Dr. David Mcray, den Leiter der Mutter-Kind-Abteilung am John Peter Smith Hospital im texanischen Fort Worth. Der gebürtige Texaner Brantly, 33, hatte an dem Krankenhaus vier Jahre als Stationsarzt gearbeitet, so AP.

Wenige Tage bevor Brantly Symptome der Ebola-Erkrankung zeigte, waren seine Frau und ihre zwei jungen Kinder aus Liberia nach Abilene in Texas zurückgeflogen. Sie werden auf mögliche Anzeichen einer Erkrankung hin kontrolliert, sagte eine Sprecherin der Stadt Abilene zu AP.

Auch die Entwicklungshelferin Nancy Writebol aus Charlotte, North Carolina, hat sich mit Ebola infiziert, wie CBS/AP meldete. Writebol hatte in einem Ebola-Pflegezentrum in Monrovia als Hygiene-Expertin geholfen, Menschen zu dekontaminieren.

Das ist nicht wie frühere Ebola-Ausbrüche. Dieses Mal scheinen die Dinge anders zu verlaufen. Aber anstatt zu versuchen, alles auf einige wenige Gebiete einzugrenzen, fangen die Gesundheitsbehörden an, Ebola-Patienten in andere Teile der Welt zu verlegen. Das Hamburger Bernhard-Nocht-Institut beispielsweise hat sich bereit erklärt, Ebola-Patienten aufzunehmen ...

Ein deutsches Krankenhaus hat sich zur Behandlung von Ebola-Patienten bereit erklärt, obwohl die Angst groß ist, dass die tödliche Krankheit Europa erreichen könnte. Über 670 Menschen sind in Westafrika bereits an der Krankheit gestorben und die Ärzte tun sich schwer damit, die Epidemie einzudämmen.

Wie die Deutsche Welle nun berichtete, zeigte sich das Bernhard-Nocht-Institut auf Anfrage der Weltgesundheitsorganisation willens, Patienten aufzunehmen. Die Mediziner versichern, dass allerhöchste Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, um zu gewährleisten, dass sich die Krankheit während der Behandlung nicht ausbreitet. Die Patienten werden in einer Quarantänestation untergebracht, die durch mehrere Luftschleusen gesichert ist. Ärzte und Krankenschwestern tragen Schutzanzüge mit eigenem Sauerstoffvorrat. Die Anzüge werden drei Stunden getragen und dann verbrannt.

Werden schon bald auch in amerikanischen Krankenhäusern die ersten Ebola-Patienten behandelt? Aber natürlich kann die Krankheit auch auf vielen anderen Wegen ins Land kommen. Es reicht, wenn eine infizierte Person in ein Flugzeug steigt, schon wird die Infektion in alle Welt getragen. Bei den Bundesbehörden stellt man sich offenbar schon seit einer ganzen Weile auf einen derartigen Ausbruch ein. Wie mein guter Freund Mac Slavo schrieb, wurden bereits im April in sämtlichen Bundesstaaten Einheiten der Nationalgarde mit »biologischen Diagnosesystemen« ausgerüstet …

Das Verteidigungsministerium hat den Kongress informiert, dass die Nationalgarde in allen 50 Staaten mit biologischen Diagnosesystemen ausgerüstet wurde. Das geht aus einem Bericht hervor, den das Committee on Armed Services veröffentlichte, ein Ausschuss des Repräsentantenhauses. Der Bericht wurde im April veröffentlicht, während sich die Angst breit machte, dass sich das Ebola-Virus, ein hämorrhagisches Fieber, über Westafrika hinaus verbreiten könnte. In dem Bericht heißt es, dass die tragbaren Systeme für Szenarien »von geringer Wahrscheinlichkeit, aber mit schweren Folgen« entwickelt worden seien.

Rund 340 sogenannte JBAIDS-Geräte sind den Katastrophenhelfern bislang übergeben worden. Die System seien »schnell, zuverlässig und identifizieren gleichzeitig spezifische biologische Agenten und Krankheitserreger«, sagte Carmen J. Spencer, Leiterin der Chemie- und Biowaffenabwehr im Verteidigungsministerium.

Wir wollen auf das Beste hoffen. Wir wollen hoffen, dass dieser jüngste Ausbruch bald sein Ende findet und wir zum Jahresende hin das Thema längst wieder vergessen haben. Experten warnen jedoch, dass eine schwere weltweite Pandemie Millionen und Abermillionen Menschen das Leben kosten könnte. Wenn das geschieht, werden viele Menschen verrückt werden vor Angst. Was Ebola für eine Paranoia auslösen kann, haben wir diese Woche gerade erst in Charlotte, North Carolina beobachten können ...

Der erste Stock der Notaufnahme des Carolinas Medical Center wurde am Mittwoch abgeriegelt. Eine Wache wurde vor dem Eingang postiert, damit niemand Unbefugtes die Räumlichkeiten betreten konnte.

Bei einer Pressekonferenz um 16 Uhr erklärte Katie Passaretti, die Vorsichtsmaßnahmen seien am Dienstagabend ergriffen worden, nachdem ein Patient eingeliefert worden war, der gerade aus Afrika zurückgekehrt war, so Passaretti, eine Spezialistin für ansteckende Krankheiten. Der Patient sei gegen 23:30 Uhr eingeliefert worden, gegen drei Uhr morgens habe man dann die Vorsichtsmaßnahmen ergriffen.

Wie sich herausstellte, litt der Patient nicht an Ebola, weshalb er nach Hause entlassen wurde, so Passaretti.

Es fällt nicht schwer, sich vorzustellen, wie Quarantänen verhängt werden, wie Menschen zusammengetrieben und in Internierungslager verlegt werden. Sollte sich Ebola flächenbrandartig in diesem Land ausbreiten, würden viele Menschen derartige Maßnahmen sogar einfordern.

 

Schon jetzt schlägt ein Mitglied des Kongresses vor, dass Bürgern aus Guinea, Liberia und Sierra Leone (und allen Ausländern, die kürzlich diese Länder besucht haben) die Einreise in die USA verweigert wird ...

In einem Brief an Außenminister John Kerry und Heimatschutzminister Jeh Johnson regte Alan Grayson, ein Demokrat aus Florida, an, dass Bürger aus Guinea, Liberia und Sierra Leone sowie »alle Ausländer, die in den 90 Tagen vor Einreise in die Vereinigten Staaten eines dieser Länder besucht haben« keine Einreiseerlaubnis bekommen sollen. Er drängte die Minister zu bedenken, »welch gesteigertes Risiko dies nun für die amerikanische Öffentlichkeit darstellt«.

 


.

Leser-Kommentare (10) zu diesem Artikel

03.08.2014 | 12:40

Aglehscha

Kann es nicht sein, dass das Ebola-Virus sich bereits in Europa befindet, eingeschleppt durch die Boots-People? Man sollte sämtliche Grenzen dichtmachen für Menschen aus Afrika. Wer garantiert, dass sie nicht mit Ebola infiziert sind?


03.08.2014 | 08:55

Busch Rosemarie

Da haben sie vollkommen recht Anna!!!!!!!das ist nur ein Mittel zum zweck


03.08.2014 | 00:06

Erwin

Find ich Super, gegen den Virus haben die Terroristen kei A-Bomben. Das einzig gerechte für diese Kriegstreiber. Hoffentlich erkennt der Virus das er von der leiter nach unten muss und oben anfangen sollte. Dass endlich ruhe wird auf dieser Welt. erwin


02.08.2014 | 16:22

Nagual

@jake Anna hat recht. Dies ist Panikmache. Was sind 700 Ebolatoten gegenüber 20000 Grippe Toten jedes Jahr. Der angebliche Übertragungsweg ist der gleiche und wir pflegen hier auch unsere Angehörigen.


02.08.2014 | 08:42

Jake

@Anna Wenn Sie einen Beweis wollen, dann fliegen Sie doch in die betroffenen Gebiete und halten sich bei den Kranken auf. Dann haben Sie ihren Beweis.


02.08.2014 | 02:02

dvvoid

Bitteschön, ich lade ein: ..... https://www.youtube.com/watch?v=IkQIhD790Dk

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ebola-Epidemie »außer Kontrolle« – Großalarm in den USA und Europa

Markus Gärtner

Die Ebola-Epidemie ist jetzt offiziell »außer Kontrolle« geraten. Das hat der Programmverantwortliche bei Ärzte ohne Grenzen, Bart Janssens, zu Protokoll gegeben. Die rasante Ausbreitung des tödlichen Virus auf vier westafrikanische Länder hat weit über 1.000 Menschen infiziert und bislang 670 Todesopfer gefordert. Am Freitag kam ein infizierter  mehr …

Gewerkschafter der US-Grenzpolizei: Quarantänebereiche »nicht mehr als nur ein gelbes Absperrband«

Adnan Salazar

Chris Cabrera, Gewerkschafter der amerikanischen Grenzpolizei US Border Patrol, erklärte, fehlende personelle und andere Ausstattung sowie schlechte Hygienestandards in den Einrichtungen machten die Öffentlichkeit in hohem Maße für die zahlreichen Krankheiten anfällig, die mit der Welle illegaler Einwanderer einhergehe, die gegenwärtig vor allem  mehr …

Die beunruhigende Wahrheit hinter dem Ebola-Ausbruch in Afrika

Tony Cartalucci

In dem Artikel »Ausbreitung des tödlichen Ebola-Virus in Westafrika löst Panik aus« in der britischen Tageszeitung The Independent vom 6. April heißt es: »Seit Ausbruch des tödlichen Zaïre-Ebolavirusstamms im Februar in Guinea sind bisher etwa 90 Menschen gestorben, da sich die Krankheit auch auf das benachbarte Sierra Leone, Liberia und Mali  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

MH-17-Cockpit durchsiebt: Abschuss durch zwei Jets?

Gerhard Wisnewski

Ja, wo ist sie denn, die Raketenstartrampe? Wer hat sie denn, und wer hat sie nicht? Die Separatisten? Die Russen? Die ukrainischen Streitkräfte? Oder etwa alle zusammen? Ein nettes Spielchen. Glaubt man den Überlegungen des Flugkapitäns Peter Haisenko, handelt es sich dabei um eine falsche Fährte: MH 17 wurde demnach gar nicht von einer Rakete,  mehr …

Der verkaufte Kunde: Supermanipulation im Supermarkt

Andreas von Rétyi

In Supermärkten verleitet gezielte Manipulation dazu, weit mehr zu kaufen, als auf der Einkaufsliste steht. Die Verführung ist bis ins Letzte durchdacht. Es ist ein Angriff auf unsere Geldbörsen.  mehr …

Ebola ist vielleicht schon außer Kontrolle; während sich die Pandemie ausbreitet, investiert Monsanto in ein Pharmaunternehmen, das ein Ebola-Medikament entwickelt

Mike Adams

Ein weltweiter Ausbruch der tödlichen Ebola-Seuche ist im Gang; die Krankheit hat bereits Ländergrenzen überschritten. Ein infiziertes Opfer der furchtbaren Krankheit war Passagier auf einem internationalen Flug, an Bord erbrach er sich und setzte dabei mehrere Hundert Menschen dem tödlichen Virus aus, das durch Partikel in der Luft übertragen  mehr …

Argentinien ist zum zweiten Mal in zwölf Jahren pleite

Markus Gärtner

Eine Einigung mit Altgläubigern, die bei der ersten Staatspleite 2001 den Schuldenschnitt nicht mitmachen wollten und immer noch mindestens 1,3 Milliarden Dollar Rückzahlung auf ihre alten Anleihen verlangen, hat es nicht gegeben. Sie haben sich nicht weichklopfen lassen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.