Monday, 22. September 2014
04.04.2013
 
 

Mit seiner Unterschrift unter den »Monsanto Protection Act« begeht Obama neuerlichen Verrat an Amerika

Mike Adams

Im Wahlkampf hatte Präsident Obama versprochen, Geheimgefängnisse aufzulösen, Marihuana zu entkriminalisieren, den Haushalt auszugleichen, den Zweiten Verfassungszusatz zu achten und die Krankenversicherung erschwinglich zu machen.

Aber was wir dann wirklich erlebten, war eine Explosion der Staatsverschuldung (momentan 16 Billionen Dollar, Tendenz steigend), die Unterzeichnung des NDAA, das neu beanspruchte Recht, jeden Amerikaner jederzeit töten zu dürfen, sogar auf amerikanischem Boden, der Einsatz militärischer Drohnen, um im Ausland amerikanische Kinder umzubringen, eine volle Attacke auf die Bill of Rights, eine Verdoppelung der Krankenkassenbeiträge und die Zerstörung

der US-Wirtschaft. Aber das ist noch nicht alles. Jetzt hat Obama den »Monsanto Protection Act«, das »Gesetz zum Schutz Monsantos«, unterzeichnet und damit Amerika erneut ein Messer ins Herz gestoßen und einen neuerlichen Beweis für die Erkenntnis geliefert: So überzeugend Politiker im Wahlkampf auch erscheinen mögen, am Ende sind sie doch soziopathische Lügner.

 

Der »Monsanto Protection Act«, ein Zusatz zur HR 933 Continuing Resolution [dem Übergangs-Haushaltsgesetz], erlaubt es Monsanto, sich in der Frage des experimentellen Anbaus gentechnisch veränderter Nutzpflanzen über Entscheidungen amerikanischer Gerichte hinwegzusetzen. Obwohl sich erwiesen hat, dass diese experimentellen Pflanzen extrem gefährlich sind oder zu unkontrollierten Pflanzenkrankheiten führen können, verfügt die US-Regierung jetzt über keine juristische Handhabe mehr, Anbau und Ernte der Pflanzen zu stoppen.

 

Wie ibtimes.com berichtet, »hindert das Gesetz Bundesgerichte daran, Verkauf oder Anbau von GVO oder gentechnisch veränderten Pflanzen oder Saatgut zu stoppen, egal wie gesundheitsschädlich sich der Verzehr solcher Produkte in Zukunft auch erweisen mag«.

GVO unterliegen keiner Aufsicht mehr: Amerika wird zum großen Monsanto-Experiment

 

In einer Petition von Food Democracy Now heißt es:

Mit der Verabschiedung des Monsanto Protection Act durch den Kongress ist die Biotech-Lobby in dem Bemühen, ihre neuen GV-Feldfrüchte einer seriösen wissenschaftlichen Prüfung oder behördlichen Aufsicht zu entziehen, einen Schritt weiter gekommen. Diese gefährliche Verfügung, der Monsanto Protection Act, beraubt die Richter des ihnen von der Verfassung verliehenen Mandats zum Schutz der Rechte von Verbrauchern und Landwirten und der Umwelt, gleichzeitig öffnet sie der Anpflanzung neuer ungetesteter gentechnisch veränderter Feldfrüchte Tür und Tor, eine Gefahr für Landwirte, Bürger und Umwelt.

 

Eine Verschwörung von Konzernen und Regierung ist Faschismus

 

Dieses neue Gesetz zwingt das US-Landwirtschaftsministerium, automatisch alle von Monsanto und anderen Biotech-Firmen beantragten Genehmigungen für den Anbau von GVO auszustellen. Damit wird Monsanto praktisch die Herrschaft über die US-Regierung gewährt. Das ist genau die Definition von Faschismus, eine Form tyrannischer Herrschaft, in der Konzerne sich mit der Regierung dazu verschwören, alle Rechte, Vollmachten und Guthaben zu beschlagnahmen und zu vernichten, so dass die Menschen verarmt und rechtlos auf der Strecke bleiben.

 

Interessant ist jedoch, dass sogar Demokraten allmählich aufwachen und erkennen, wie bösartig Obama in Wirklichkeit ist. Ibtimes kommentiert:

»Bei diesem heimlichen Hinterzimmer-Deal hat Senatorin Mikulski den Schutz von Verbrauchern, Umwelt und Landwirten zugunsten von Biotech-Firmen wie Monsanto links liegen lassen.« Andrew Kimbrell, der Direktor des Center for Food Safety, sagte in einer Erklärung: »Dieser Machtmissbrauch ist nicht die Art von Führung, die die Öffentlichkeit von Sen. Mikulski oder der demokratischen Mehrheit im Senat erwartet.«

 

Für uns, die wir aufgepasst und vor der gefährlichen Machtübernahme gewarnt haben, die sich unter dem Obama-Regime vollzieht, ist dies genau das Verhalten, mit dem wir gerechnet haben. Der Senat hat das Recht preisgegeben. Er hat die Verfassung, die Rechte des Volkes und sogar das Recht auf ein ordnungsgemäßes Gerichtsverfahren preisgegeben. Wir leben heute unter einer faschistischen Konzern-Tyrannei, in der Unternehmen wie Monsanto, General Electric und GlaxoSmithKline die Regierung in der Hand haben und die Politik diktieren. Sie schreiben buchstäblich die Gesetze.

 

Dieser »Monsanto Protection Act« bedeute, so das Center for Food Safety, »eine beispiellose Attacke auf die juristische Aufsicht über das Vorgehen von Behörden« und eine »erhebliche Verletzung der Gewaltenteilung«. (QUELLE)

 

Aber darum ging es ja immer bei Obama. Er ist der Präsident, der sich landesweit die Kontrolle über alle Farmen, Lebensmittel und alles Vieh verschafft hat. Er beansprucht für sich das Recht, darüber zu entscheiden, wer irgendwo in Amerika umgebracht wird. Seine Regierung hat regelmäßig Komplotte mit Monsanto geschmiedet, die Amerikaner zu gefährden und Amerikas Ackerland in ein riesiges riskantes genetisches Experiment zu verwandeln.

 

»Die Büchse der Pandora ist geöffnet, Obama hat den Deckel gelüftet und es gibt keine Möglichkeit, das Böse wieder hineinzustopfen«, schrieb The Daily Sheeple. »Ich persönlich verspreche pro Woche mindestens einen Artikel über Monsanto, sein inzestuöses Verhältnis zur Regierung, seine toxische Gewalt über die Landwirtschaft. Ich fordere alle zu einem ohrenbetäubenden öffentlichen Aufschrei auf – jede Stimme verstärkt den Lärm, den wir machen können.«

 

Wer ist verantwortlich zu machen? Neben anderen die Senatoren Barbara Mikulski und Roy Blunt

 

Die Vorsitzende des Ausschusses, der diese Klausel klammheimlich in den Gesetzesentwurf schmuggelte, war die Senatorin Barbara Mikulski. Sie beging Verrat an Amerika, als sie zuließ, dass der »Monsanto Protection Act« verabschiedet wurde. Sie hätte ihn stoppen können, unternahm aber nichts. Sie half sogar, ihn heimlich zum Gesetz zu machen. Wie fast alle US-Senatoren handelt Mikulski jetzt als ausgesprochener Feind der Amerikaner, indem sie sich an Unternehmensinteressen verkauft, die uns Gift und Tod bringen.

 

Es gibt kaum noch einen US-Senator, der seinen Amtseid respektiert. Während die Senatoren Rand Paul und Ted Cruz angesichts von landesweiter Tyrannei und Unterdrückung echten Mut zeigen – und Senator Ron Wyden aufrichtig versucht, die Menschen von Oregon zu schützen –, sind die meisten Senatoren heute kaum mehr als Konzern-Marionetten, die dem Diktat ihrer Meister gehorchen.

 

Es ist unerträglich, dass Senatorin Mikulski erst kürzlich die Einrichtung einer Harriet-Tubman-Gedenkstätte pries, zu Ehren einer Frau, die mit dem Aufbau der Underground Railroad einem Netzwerk von Menschen, die Sklaven aus den Südstaaten bei der Flucht in den Norden halfen den Mut bewies, gegen die Tyrannei aufzustehen und die Menschen zu verteidigen. Mikulski selbst tut das genaue Gegenteil, sie verkauft sich an Monsanto und verrät Menschen aller Hautfarben, wenn sie den Vorsitz über die Verabschiedung einer Klausel führt, die einer »Vollmacht zur Annullierung richterlicher Beschlüsse« gleichkommt, die jetzt einem gefährlichen, ja geradezu bösartigen Konzern übertragen wird. Ihre Haltung in dieser Frage richtet sich gegen die Wirtschaft, das Land, die Menschheit und die Gerechtigkeit.

 

Harriet Tubman, eine wahre amerikanische Heldin, würde bei dem Gedanken erschauern, dass eine US-Senatorin, die ihr Andenken feiert, gleichzeitig die Amerikaner verrät, indem sie einem Konzern außergerichtliche Vollmachten verleiht, der für ausgedehnte genetische Verschmutzung und Verbrechen in der Landwirtschaft verantwortlich ist.

 

Harriet Tubman wurde als Sklavin geboren, sie setzte ihr Leben aufs Spiel, um anderen zur Freiheit zu verhelfen. Senatorin Mikulski wurde als privilegierte Frau geboren, die gar nichts aufs Spiel setzt, wenn sie ihre Wähler in die Konzern-Sklaverei führt. Mikulskis Ehrung für Tubman ist ein Anschlag auf das Gedenken an Tubman und die Freiheit, für die sie sich einsetzte.

 

Beim Schreiben der Bestimmung bildete Senator Roy Blunt aus Missouri ein Komplott mit Monsanto

 

Mikulski war nicht die einzige im US-Senat, die sich an Monsanto verkaufte. Auch Senator Roy Blunt aus Missouri war Teil der Verschwörung, Amerika das Messer ins Herz zu rammen und unser Essen zu vergiften. In einem weiteren Artikel auf ibtimes.com heißt es:

Der Wortlaut der Bestimmung wurde offenbar in Absprache mit Monsanto formuliert. Dass Abgeordnete und Unternehmen gemeinsam an Gesetzesentwürfen arbeiten, ist heutzutage alles andere als selten. Aber dass Senator Roy Blunt, ein Republikaner aus Missouri, tatsächlich gemeinsam mit Monsanto an einer Bestimmung gearbeitet hat, die es dem Konzern ermöglicht, Saatgut zu verkaufen, das dann angebaut werden darf, obwohl es sich als schädlich für den Verbraucher erweist, ist schon erstaunlich.

Wer widersetzte sich dem »Monsanto Protection Act«? Senator John Tester, ein Demokrat. Die NY Daily News berichtet:

Gegen die Aufnahme des Zusatzes stimmte Senator John Tester (Demokrat, Montana). Er erklärte, der mit Monsanto ausgehandelte Deal bedeute schlechte Politik. »Diese Bestimmungen sind reine Geschenke, sie sind eine millionenschwere Gunst, die einigen wenigen Großkonzernen dieses Landes erwiesen wird«, erklärte Tester.

In den vergangenen Jahren repräsentierte Tester mehrmals die Stimme der Vernunft, unter anderem beim so genannten Food Safety and Modernization Act von 2010, der der [Nahrungs- und Arzneimittelbehörde] FDA neue Vollmachten übertrug, Gärtner und Landwirte in Amerika zu terrorisieren. Senator Tester brachte mehrere Änderungsvorschläge ein, um die Freiheit der amerikanischen Farmer zu schützen, aber natürlich wurden seine Bemühungen durch die üblen Konzern-Verschwörer zunichte gemacht, die jetzt in den Räumen des US-Senats sitzen.

 

Amerika ist verloren … was nun?

 

Von Menschen gewählt, die von der Hoffnung auf wirkliche Veränderung erfüllt waren, erweist sich Obama jetzt als eine trügerische Schlange, die die Amerikaner bei jeder sich bietenden Gelegenheit verrät. The Obama Deception ist der Titel eines Films, den Alex Jones 2009 veröffentlicht hat. Damals wurde Jones von Obama-Unterstützern verlacht, die Obama für ihren Retter hielten und jeden, der ihn kritisierte, für einen Rassisten.

 

Heute, vier Jahre später, ist offenkundig, dass Alex Jones über Obama recht hatte. Selbst Demokraten begreifen allmählich diese schockierende Wahrheit, wenn sie beobachten, dass Obama die Amerikaner in Fragen wie GVO, Geheimgefängnisse, Bailouts für Banker, ordentliche Gerichtsverfahren und Marihuana verrät.

 

Mit Täuschern wie Obama am Steuerknüppel wird Amerika Konzerninteressen überlassen, Rechte und Freiheiten werden aufgegeben. Die US-Regierung repräsentiert nicht mehr die Interessen der Menschen. Sie ist zu einer dominanten, gefährlichen und arroganten Maschine von Unterdrückung und Tyrannei geworden. Sie hat Recht, Verfassung und die Bill of Rights außer Kraft gesetzt. Sie hat gegen die Prinzipien verstoßen, auf denen dieses Land aufgebaut wurde, und spielt jetzt Gott mit unserem Saatgut, unserem Essen und unserer Zukunft.

 

Es ist eine Zeit von solchem Verrat, dass wir Mühe haben, uns das Netz der Täuschung vorzustellen, das gewebt wird, um der Wahrheit in Amerika den Garaus zu machen. »Wir, das Volk« werden von Medienpropaganda getäuscht, man erzählt uns, alles sei in Ordnung, während uns Senatoren und Bürokraten in die Grube führen und Konzern-Bulldozer die Massengräber schnell wieder zuschaufeln.

 

Die Regierung der Vereinigten Staaten befindet sich im KRIEG gegen die Amerikaner, und dieser Krieg wird mit jedem nur erdenklichen Gift ausgetragen: genetischer Verschmutzung, Propaganda-Desinformation, Fluoridvergiftung, Impfstoff-Lobotomie, Chemtrails, Psychopharmaka und verdrehten psychiatrischen Initiativen. Das Schlachtfeld in diesem Krieg bilden Ihr Teller, Ihr Trinkwasser, Ihre Medizin und Ihre Überzeugungen. Das Ziel des Krieges ist die Dezimierung der Aufmerksamkeit und die Abschaffung der Gedankenfreiheit. Geben Sie der Entwicklung noch einige Jahre, und allein das Aussprechen einer regierungskritischen Idee wird als »terroristischer Akt« betrachtet, der mit der Todesstrafe geahndet werden kann.

 

Heute frage ich: Was tun SIE, um Wahrheit, Freiheit und Gerechtigkeit gegen den Verrat der Regierung zu verteidigen? Was immer es ist, finden Sie einen Weg, mehr zu tun, oder wir werden alles verlieren.

 

 

 


 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der Schwindel der »Nachhaltigkeit«: Monsanto enthüllt erneut seine wahre Natur und unterzeichnet UN-Agenda 21

Ethan A. Huff

Die Vereinten Nationen verfolgen einen Plan, klammheimlich auf der ganzen Welt die Besitzrechte der Menschen zu kapern und die Weltbevölkerung in winzige Mikro-Städte zu stecken, die von einer Zentralregierung beherrscht werden.  mehr …

BioTech-Konzern Monsanto verdient 23 Mio. Dollar an Strafgeldern von Kleinbauern und will seine »Saatgut-Oligarchie« weiter festigen

Redaktion

Der Saatgut-Gigant Monsanto strich mehr als 23 Mio. Dollar an Strafgeldern von Hunderten von Kleinbauern ein, die beschuldigt wurden, das gentechnisch veränderte Saatgut des Konzerns ein zweites Mal eingesetzt zu haben. Jetzt ist ein weiteres Verfahren anhängig, das einen wegweisenden Präzedenzfall für die Zukunft der Eigentumsrechte an Saatgut  mehr …

Monsanto verhindert in Kalifornien Kennzeichnungspflicht für gentechnisch veränderte Organismen

Redaktion

Der wiedergewählte amerikanische Präsident Barack Obama war am vergangenen Dienstag nicht der einzige Gewinner: Der Biotech-Konzern Monsanto und der milliardenschwere Wirtschaftszweig hinter gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln konnten in Kalifornien verhindern, dass die Kennzeichnungspflicht für gentechnisch veränderte Organismen, über die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die zehn schlimmsten versteckten Gifte in Nahrungsergänzungsmitteln, Vitaminen und Bio-Lebensmitteln

Mike Adams

Ich bin absolut fassungslos darüber, wie wenige Menschen sich genau anschauen, was eigentlich in den Produkten, die sie essen, enthalten ist. Wird irgendetwas als Heilkraut, Vitamin, Superfood oder Ernährungsmittel angeboten, halten sie es automatisch für sicher. Und tatsächlich ist der Naturprodukte-Sektor ja auch erstaunlich sicher – besonders  mehr …

Der Schwindel der »Nachhaltigkeit«: Monsanto enthüllt erneut seine wahre Natur und unterzeichnet UN-Agenda 21

Ethan A. Huff

Die Vereinten Nationen verfolgen einen Plan, klammheimlich auf der ganzen Welt die Besitzrechte der Menschen zu kapern und die Weltbevölkerung in winzige Mikro-Städte zu stecken, die von einer Zentralregierung beherrscht werden.  mehr …

Studie belegt: Muttermilch tötet Krebszellen

Ethan A. Huff

Muttermilch ist bekanntermaßen ungeheuer gesund, und jetzt haben schwedische Wissenschaftler noch einen weiteren Stoff darin entdeckt, der über schier unglaubliche krebshemmende Eigenschaften verfügt.  mehr …

Obamas Unterschrift unter den Monsanto Protection Act beweist, dass er auch Progressive verrät

Mike Adams

Im Internet herrscht momentan große Aufregung darüber, dass Obama den so genannten »Monsanto Protection Act« – zu Deutsch: Verfügung zum Schutz Monsantos – unterzeichnet hat. Dabei handelt es sich um eine Anlage zur Haushaltsbewilligung, die Monsanto in die Lage versetzt, sich über Entscheidungen von amerikanischen Bundesgesetzen hinwegzusetzen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.