Donnerstag, 8. Dezember 2016
15.01.2013
 
 

Prominenter Schusswaffenhersteller kommt bei mysteriösem Autounfall ums Leben – nur wenige Tage, nachdem er Informationen über den Zusammenhang zwischen Psychopharmaka und Schießereien in Schulen ins Internet gestellt hatte

Mike Adams

Was Sie in den folgenden Zeilen lesen, ist erstaunlich. Ich bin mir nicht einmal sicher, welche Schlussfolgerungen daraus zu ziehen sind.

Aber so viel ist bisher bekannt: John Noveske ist einer der bekanntesten Schusswaffenhersteller in Amerika. Seine Gewehre, die Sie unter www.NoveskeRifleworks.com anschauen können, werden allgemein zu den besten in Amerika hergestellten Gütern gezählt. (Ich besitze ein Gewehr von ihm, es ist ein Meisterstück, das einfach nicht kaputtgeht.) Jetzt erhalten wir die

traurige Nachricht, dass John Noveske am 4. Januar 2013 bei einem mysteriösen Autounfall ums Leben gekommen ist.

 

 

Laut einer Meldung von Outdoor Wire raste sein Auto »über die Gegenspur auf den unbefestigten Seitenstreifen des Highways und prallte schließlich gegen zwei große Felsbrocken. Der Wagen überschlug sich, Noveske wurde aus dem Fahrzeug geschleudert«.

 

Doch nicht einmal eine Woche vor dem Unfall hatte John Noveske einen langen detaillierten Eintrag bei Facebook gepostet, in dem alle Schießereien in Schulen aufgeführt wurden, bei denen Psychopharmaka im Spiel waren. Am Ende des Postings fragte er: »Welche Medikamente nahm Adam Peter Lanza ein?« Das war sein letztes Posting. (Den vollständigen Text finden Sie weiter unten.)

 

Mysteriöser Tod während der Debatte über Waffenkontrolle wirft Fragen auf

 

John Noveske war nicht der erste prominente Verfechter des Rechts auf Waffenbesitz, der in den letzten Tagen zu Tode kam. Keith Ratliff, der Gründer eines sehr beliebten YouTube-Kanals, der Videos mit exotischen Waffen zeigt, wurde ebenfalls tot aufgefunden. Wie die Daily Mail berichtet, wurde Ratliff »auf einer Landstraße in Carnesville, Georgia, aufgefunden. Ratliff wies eine Schusswunde am Kopf auf, die Polizei behandelt seinen Tod als Tötungsdelikt«.

 

Mit anderen Worten: Jemand hat Ratliff ermordet, und dieser Jemand muss nahe genug an Ratliff herangekommen sein, um ihn ohne Vorwarnung zu beseitigen.

 

Außerdem lud der weithin diskreditierte CNN-Journalist Piers Morgan, der im Zusammenhang mit dem Abhörskandal bei der britischen Zeitung Daily Mirror befragt werden soll, Gäste in seine Show ein, die die Kinder von Alex Jones bedrohten und sich über die Vorstellung amüsierten, Piers Morgan würde Alex Jones mit einer AR-15 erschießen.

 

 

Steve Quayle, der Gründer von SteveQuayle.com, meint: »Die rote Liste ist aktiviert!« Damit ist die so genannte »rote Liste« gemeint – eine geheime Tötungsliste von Amerikanern, die Obama autorisiert hat und die unmittelbar vor einer radikal linken Übernahme des Landes aktiviert werden soll. Diese Theorie wird dadurch untermauert, dass Obama selbst den NDAA unterzeichnet hat, der die geheime Tötung amerikanischer Staatsbürger auf amerikanischem Territorium erlaubt.

 

Weit entfernt davon, eine »Verschwörungstheorie« zu repräsentieren, ist die rote Liste offenbar ein ganz wesentlicher Teil von Obamas Innenpolitik.

 

Kaum ein Zufall: Puzzleteile fügen sich zusammen

 

Natürlich könnte ein Autounfall, in den John Noveske verwickelt ist, Zufall sein. Es könnte auch Zufall sein, dass keine Videoaufnahmen von der Sandy-Hook-Schule freigegeben wurden, die Adam Lanza mit einer Waffe zeigen.

 

Es könnte auch Zufall sein, dass Dianne Feinstein gerade ihren Gesetzentwurf für eine Beschlagnahmung von Schusswaffen fertig hatte, so dass er unmittelbar nach den Schüssen von Sandy Hook veröffentlicht werden konnte.

 

Und es könnte ebenfalls völliger Zufall sein, dass die Spendenseite United Way Sandy Hook laut Google.com am 11. Dezember 2012 eingerichtet wurde – genau drei Tage vor der Schießerei.

 

Es könnte auch völliger Zufall sein, dass NBC News berichtete, dass Adam Lanzas AR-15-Gewehr in seinem Auto zurückgelassen wurde und bei der Schießerei überhaupt nicht benutzt wurde.

 

Ich nehme an, es könnte auch Zufall sein, dass die Bank of America in den Tagen nach den Schüssen von Sandy Hook ein wirtschaftliches Embargo gegen einen Online-Anbieter von Waffen-Ersatzteilen erließ.

 

Und es könnte Zufall sein, dass Facebook die Accounts von Hunderten bekannter Persönlichkeiten suspendierte oder schloss, die sich für die Achtung des Zweiten Verfassungszusatzes eingesetzt hatten. Betroffen war auch der Account von Natural News.

 

Und schließlich könnte es ein völliger Zufall sein, dass die Funksprüche der Polizei anscheinend darauf hindeuten, dass es in der Sandy-Hook-Schule mehrere Schützen gab.

 

Aber wie wahrscheinlich ist es, dass alle diese Zufälle gleichzeitig passierten? Die Chance ist praktisch Null.

 

Irgendetwas stimmt bei der ganzen Sache nicht. Es zeigt sich immer deutlicher, dass von ganz oben ein Befehl gekommen ist, wahre amerikanische Patrioten auszuschalten, mundtot zu machen, zu bedrohen oder auszuschalten.

 

Steve Quayle hat schon lange vorhergesagt, dass dies der erste Schritt sein würde, bevor fremde Truppen auf amerikanischem Territorium losgelassen werden, um das Land zu übernehmen und es, genau wie Obama seit Langem plant, der globalistischen kriminellen Vereinigung zu übergeben.

 

Das alles klingt ungeheuerlich, das gebe ich zu, und ich bin nicht einmal sicher, was ich selbst davon halten soll. Aber es wird von Tag zu Tag schwerer, Dinge zu leugnen, die direkt vor unseren Augen passieren. Glauben Sie, was Sie wollen, aber seien Sie nicht überrascht, wenn Leute wie Steve Quayle und Alex Jones Recht hatten.

 

Wenn wir immer mehr mysteriöse Todesfälle prominenter Waffenverfechter erleben, wird das unter Patrioten die Alarmglocken schrillen lassen.

 

Lesen Sie John Noveskes letztes Facebook-Posting

 

Das Folgende ist das letzte Posting von John Noveske auf seiner Facebook-Seite, bevor er zu Tode kam:


Eric Harris, 17 Jahre alt (zunächst auf Zoloft, später Luvox) und Dylan Klebold, 18 Jahre alt (Amoklauf in der Columbine-Schule in Littleton, Colorado), töteten zwölf Schüler und einen Lehrer und verwundeten 23 weitere, bevor sie sich selbst erschossen. Klebolds medizinische Unterlagen sind der Öffentlichkeit nie zugänglich gemacht worden.


Jeff Weise, 16 Jahre alt, waren 60 mg Prozac pro Tag verschrieben worden (dreimal so viel wie die übliche Einstiegsdosis für Erwachsene!), als er in Red Lake, Minnesota, auf seinen Großvater, dessen Freundin und viele Mitschüler schoss. Anschließend erschoss er sich selbst. Zehn Tote, zwölf Verwundete.


Cory Baadsgaard, 16 Jahre alt, Wahluke (Washington State) High School, war auf Paxil (das bei ihm Halluzinationen hervorrief), als er ein Gewehr in seine Highschool mitbrachte und 23 Klassenkameraden als Geiseln nahm. Er selbst kann sich an den Vorfall nicht erinnern.


Chris Fetters, 13 Jahre alt, tötete seine Lieblingstante, während er Prozac einnahm.


Christopher Pittman, zwölf Jahre alt, ermordete beide Großeltern, während er Zoloft einnahm.


Mathew Miller, 13 Jahre alt, erhängte sich in seinem Schlafzimmerschrank, nachdem er sechs Tage lang Zoloft eingenommen hatte.


Kip Kinkel, 15 Jahre alt (auf Prozac und Ritalin), erschoss seine Eltern im Schlaf, ging dann in die Schule, eröffnete das Feuer, tötete zwei Klassenkameraden und verletzte 22 weitere, kurz nach Beginn der Behandlung mit Prozac.


Luke Woodham, 16 Jahre alt (Prozac), tötete seine Mutter und anschließend zwei Schüler, verwundete sechs weitere.


Ein Junge in Pocatello, Idaho (Zoloft) erlitt 1998 durch Zoloft einen Anfall, der zu einer bewaffneten Konfrontation in der Schule führte.


Michael Carneal (Ritalin), 14 Jahre alt, eröffnete während eines Schulgebetstreffens in West Paducah, Kentucky, das Feuer auf Schüler. Drei Teenager wurden getötet, fünf weitere verletzt.


Bei einem jungen Mann in Huntsville, Alabama (Ritalin) brach eine Psychose aus, er tötete seine Eltern mit einer Axt, ermordete eines seiner Geschwister und hätte fast noch ein zweites umgebracht.


Andrew Golden, elf Jahre alt (Ritalin) und Mitchell Johnson, 14 Jahre alt (Ritalin) schossen auf 15 Menschen, töteten vier Schüler, einen Lehrer und verwundeten zehn weitere.


TJ Solomon, 15 Jahre alt (Ritalin), Schüler einer Highschool in Conyers, Georgia, eröffnete das Feuer auf seine Klassenkameraden, verletzte sechs von ihnen.


Rod Mathews, 14 Jahre alt (Ritalin), erschlug einen Klassenkameraden mit einem Baseballschläger.


James Wilson, 19 Jahre alt (verschiedene Psychopharmaka), aus Breenwood, South Carolina, ging mit einem Revolver vom Kaliber .22 in eine Grundschule, tötete zwei kleine Mädchen und verwundete sieben weitere Kinder und zwei Lehrer.


Elizabeth Bush, 13 Jahre alt (Paxil), war für eine Schießerei in einer Schule in Pennsylvania verantwortlich.


Jason Hoffman (Effexor und Celexa) – Schießerei in einer Schule in El Cajon, Kalifornien.


Jarred Viktor, 15 Jahre alt (Paxil), stach nach fünf Tagen Paxil 61 Mal auf seine Großmutter ein.


Chris Shanahan, 15 Jahre alt (Paxil) aus Rigby, Idaho, tötete ohne jeden Anlass eine Frau.


Jeff Franklin (Prozac und Ritalin), Huntsville, Alabama, tötete seine Eltern, als sie von der Arbeit nach Hause kamen. Er benutzte einen Vorschlaghammer, ein Beil, ein Schlachtermesser und eine Feile, anschließend griff er seine jüngeren Brüder und seine Schwester an.


Neal Furrow (Prozac) beteiligt an einer Schießerei in einer jüdischen Schule in Los Angeles, nahm angeblich auf gerichtliche Anordnung Prozac und verschiedene andere Medikamente ein.


Bei Kevin Rider, 14 Jahre alt, wurde Prozac gerade abgesetzt, als er mit einer Schusswunde am Kopf starb. Ursprünglich wurde der Fall als Selbstmord eingestuft, erst zwei Jahre später wurde er als möglicher Mord neu aufgerollt. Der Tatverdächtige, ebenfalls 14 Jahre alt, hatte Zoloft und andere SSRI-Antidepressiva eingenommen.


Alex Kim, 13 Jahre alt, erhängte sich, kurz nachdem bei ihm die Dosis von Lexapro verdoppelt worden war.


Diane Routhier wurde wegen Gallensteinbeschwerden Welbutrin verordnet. Sechs Tage später erschoss sie sich, nachdem zuvor zahlreiche Nebenwirkungen aufgetreten waren.


Billy Willkomm, einem erfolgreichen Ringkämpfer und Student an der University of Florida, wurde im Alter von 17 Jahren Prozac verschrieben. Seine Familie fand ihn im Juli 2002 tot auf – er hatte sich im Haus der Familie am Gulf Shore Boulevard an einer hohen Leiter erhängt.


Kara Jaye Anne Fuller-Otter, zwölf Jahre alt, war auf Paxil, als sie sich an einem Haken in ihrem Kleiderschrank erhängte. Karens Eltern sagten: »… der verdammte Arzt setzte das Medikament nicht ab, worum ich ihn bei unserem zweiten Besuch bei ihm gebeten hatte. Ich sagte ihm, dass sie nach meinem Gefühl sehr merkwürdig auf Paxil reagierte …«


Gareth Christian, Vancouver, 18 Jahre alt, war auf Paxil, als er 2002 Selbstmord beging. (Gareths Vater wurde mit dem Tod seines Sohnes nicht fertig und nahm sich ebenfalls das Leben.)


Julie Woodward, 17 Jahre alt, war auf Zoloft, als sie sich in der Garage nahe ihrem Elternhaus erhängte.


Matthew Miller war 13 Jahre alt, als er wegen Schwierigkeiten in der Schule einen Psychiater aufsuchte. Der Psychiater gab ihm Proben von Zoloft. Sieben Tage später fand ihn seine Mutter tot auf, erhängt mit einem Gürtel an einem Wäschehaken in seinem Kleiderschrank.


Kurt Danysh, 18 Jahre alt und auf Prozac, tötete seinen Vater mit einer Jagdflinte. Zurzeit sitzt er im Gefängnis und schreibt Briefe, in denen er davor warnt, dass SSRI-Medikamente töten können.


Woody _____, 37 Jahre alt, beging Selbstmord, nachdem er in der fünften Woche Zoloft einnahm. Kurz vor seinem Tod hatte sein Arzt empfohlen, die Dosis des Medikaments zu verdoppeln. Er hatte den Arzt lediglich wegen Schlafstörungen aufgesucht. Er war nie depressiv gewesen und hatte niemals irgendwelche Symptome einer Geisteskrankheit gezeigt.


Ein Junge aus Houston, zehn Jahre alt, erschoss seinen Vater, nachdem bei ihm die Prozac-Dosis erhöht worden war.


Hammad Memon, 15 Jahre alt, erschoss einen Schulkameraden seiner Mittelschule. Bei ihm waren ADHS und eine Depression diagnostiziert worden, er erhielt Zoloft und »andere Medikamente gegen diese Krankheiten«.


Matti Saari, ein 22-jähriger Kochlehrling, erschoss neun Schüler und einen Lehrer und verletzte einen weiteren Schüler, bevor er sich selbst tötete. Saari nahm ein SSRI-Medikament und ein Benzodiazepin ein.


Steven Kazmierczak, 27 Jahre alt, erschoss fünf Menschen und verwundete 21 weitere, bevor er sich in einem Hörsaal der Northern Illinois University selbst richtete. Nach Aussage seiner Freundin hatte er kurze Zeit vorher Prozac, Xanax und Ambien eingenommen. Bei einer toxikologischen Untersuchung fanden sich noch Spuren von Xanax in seinem Körper.


Der finnische Todesschütze Pekka-Eric Auvinen, 18 Jahre alt, hatte seit einiger Zeit Antidepressiva genommen, bevor er in der Jokela High School acht Menschen tötete – und anschließend Selbstmord beging.


Asa Coon aus Cleveland, 14 Jahre alt, schoss auf vier Menschen und verwundete sie, bevor er sich das Leben nahm. Aus Gerichtsakten geht hervor, dass Coon Trazodon einnahm.


Jon Romano, 16 Jahre alt, wegen einer Depression medikamentös behandelt, feuerte in seiner New Yorker Highschool mit einer Schrotflinte auf seinen Lehrer.


Auf der Liste fehlen … drei oder vier, die bekanntermaßen dieselben Medikamente einnahmen ...


Welche Medikamente nahm Jared Lee Loughner, 21 Jahre, ein ? Er tötete in Tucson, Arizona sechs Menschen und verwundete 14 weitere.


Welche Medikamente nahm James Eagan Holmes, 24 Jahre alt, ein ? … tötete in Aurora, Colorado, zwölf Menschen und verwundete 59 weitere.


Welche Medikamente nahm Jacob Tyler Roberts, 22 Jahre alt, ein ? Er tötete zwei, verwundete einen, Clackamas, Oregon.


Welche Medikamente nahm Adam Peter Lanza, 20 Jahre alt, ein ? Er tötete in Newtown, Connecticut, 26 und verwundete zwei.


Roberts ist der Einzige, bei dem ich nichts von einer Einnahme irgendwelcher Medikamente gehört habe.

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Mainstreammedien meiden die Verbindung zwischen Psychopharmaka und gewalttätigen Schießereien

J. D. Heyes

Vielleicht wissen die meisten Vertreter der Mainstreammedien einfach nichts über die Wirkung von Psychopharmaka, vielleicht sind sie politisch voreingenommen oder faul, oder gar alles zusammen – auf jeden Fall werden Sie kaum einen Journalisten finden, der es wagt, eine Verbindung zwischen den Gefahren dieser Medikamente und der wachsenden Zahl  mehr …

Massaker in Newtown: Anti-Waffenkampagne geht in die heiße Phase

Gerhard Wisnewski

300 Millionen Schusswaffen soll es in den USA in privater Hand geben – bei der Errichtung einer Diktatur ein enormes Hindernis. Deshalb werden spätestens seit 1999 so genannte »Amokläufe« an Schulen veranstaltet, um den Tod von Kindern als emotionalen Treibsatz für eine globale Anti-Waffenkampagne zu nutzen. Für die Täterschaft der Beschuldigten  mehr …

Denver: War der »Amoklauf« ein Staatsverbrechen?

Gerhard Wisnewski

Der Zufälle sind das ein bisschen viele: Genau wie bei anderen Attentaten der letzten Jahre fand auch bei dem Amoklauf von Denver gleichzeitig eine Katastrophenübung statt, die ein ganz ähnliches Szenario zum Inhalt hatte. Sind kriminelle Behörden in das Massaker verstrickt?  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Einfach mal abschalten: Öffentlich-rechtliche Skandale

Christine Rütlisberger

Untreue, Betrug, Machtmissbrauch – das ist die Realität bei den öffentlich-rechtlichen Sendern. Auch wenn die GEZ-Gebühren-Stasi jetzt arbeitslos ist, geht der Wahnsinn munter weiter.  mehr …

Bald Drohnen über New York? – Polizeichef der Stadt räumt Interesse an Drohnen ein

Redaktion

Der New Yorker Polizeichef Ray Kelly erklärte in dieser Woche, seine Polizeibehörde, die größte städtische Strafverfolgungsbehörde der USA, werde möglicherweise bald Drohnen zu Überwachungsmaßnahmen einsetzen.  mehr …

Food-Design: Unnatürliche Lebensmittel im Trend

Torben Grombery

Lebensmittel sollen heute nicht nur satt machen. Sie sollen uns vor allem ein wohliges Gefühl verleihen. Auf den Inhalt kommt es kaum noch an. Hauptsache, unsere Sinne werden verwirrt.  mehr …

Grippeepidemie trifft Millionen von Amerikanern, die gegen die Grippe geimpft sind

Mike Adams

In den USA herrscht zurzeit offiziell eine Grippeepidemie. Die Stadt Boston hat den Gesundheitsnotstand ausgerufen und Krankenhäuser errichten Zelte für die Behandlung von Grippekranken, ganz so, als seien die Städte Kriegsgebiet.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.