Thursday, 28. July 2016
25.11.2010
 
 

Ron Paul sagt: »Genug ist genug!« und kritisiert die »Transportation Security Administration« (TSA) wegen polizeistaatlichem Vorgehen scharf

Mike Adams

In den vergangenen Tagen hielt der Kongressabgeordnete Ron Paul vor dem Repräsentantenhaus eine seiner bisher schärfsten und unverblümtesten Reden. Wir veröffentlichen im Folgenden den Großteil seiner Rede, die zu den wichtigsten Reden zum Thema »persönliche Freiheit« gehört, die jemals auf dem Capitol, dem Sitz des amerikanischen Kongresses, gehalten wurden. Sie zeigt eindrücklich, weshalb Ron Paul besonders dazu qualifiziert ist, der nächste Präsident der Vereinigten Staaten zu werden; denn er scheint der einzige amerikanische Politiker zu sein, der die Freiheit der Menschen wirklich ernst nimmt und daraus auch das Recht und die Verpflichtung der Bevölkerung ableitet, die Regierung zu kontrollieren.

Die Rede Ron Pauls (gekürzt)

»Ich kündige hiermit an, dass ich am heutigen Abend einen Gesetzesvorschlag einbringen werde, der sich mit der Misere im Zusammenhang mit der Transportation Security Administration (TSA) [Die dem Heimatministerium unterstellte TSA ist für die öffentliche Sicherheit im Reiseverkehr zuständig.] an unseren Flughäfen befasst. Es muss etwas getan werden. Alle haben die Nase voll – die Bevölkerung, die Piloten und ich auch. Genug ist genug! Unsere Regierung und der Kongress sowie die Exekutive unternehmen nichts.

Haben Sie überhaupt eine Vorstellung, wie absurd die ganze Angelegenheit ist? Der Pilot verfügt über eine Waffe im Cockpit, und er steuert eine Maschine, die eine Rakete ist, und wir zwingen ihn dazu, sich dieser Leibesvisite und Röntgen-Anwendung zu unterziehen, bei der den Menschen an ihrer Unterwäsche herumgefummelt wird, das ist einfach absurd.

Aber diesmal ist es für uns Zeit, aufzuwachen. Das Gesetz, das ich eingebracht habe, wird sich dieser Angelegenheit annehmen.

Wir müssen erkennen, dass das amerikanische Volk zu lange zu unterwürfig gewesen ist. Wir waren zu unterwürfig. [Die Missstände] gehen schon eine ganze Zeit so, und man hätte seit Einführung der TSA damit rechnen müssen. Hier sind schwere Fehler gemacht worden.

Niemand darf Nacktfotos von Personen machen, warum erlauben wir das der Regierung? Wir müssten ins Gefängnis. Jeder andere würde umgehend verhaftet, wenn er so etwas täte, und wir sitzen in aller Ruhe hier und beruhigen uns damit, dass sie unserer Sicherheit dienen. Ungeachtet der Argumente der Regierung und der Behörden bleibt es dabei: Wenn man ein [Flug-]Ticket kauft, opfert man seine Rechte, und die Regierung ist verpflichtet, unsere Sicherheit zu garantieren.

Aber das ist nicht der Fall. Man darf niemals seine Rechte aufgeben. Es ist die Pflicht unserer Regierung, unsere Rechte zu schützen.

[Das Vorgehen der TSA] macht uns nicht sicherer; der Gedanke, die TSA habe unsere Sicherheit erhöht, ist absurd. Wir haben uns in Bezug auf die Sicherheit für einen falschen Weg entschieden, und Menschen am Flughafen abzutasten, löst unsere Probleme nicht.

Dass sie an der Tür [zum Cockpit] ein sicheres Schloss angebracht und im Cockpit eine Schusswaffe untergebracht hat, hat etwas zur Lösung unserer Probleme beigetragen. Das war der größte Fortschritt im Hinblick auf unsere Sicherheit. Die Frage der Sicherheit sollte in der Verantwortung des Einzelnen und des privaten Eigentümers liegen. Aber bereits jetzt setzen wir voraus, dass die Regierung immer für uns einsteht, und wir sind dabei, unsere Freiheiten zu verlieren. Ich sage mit aller Deutlichkeit: Das ist falsch! Wir sind nicht sicherer, und wir wissen auch, dass damit gewisse Leute Geld verdienen.

Michael Chertoff. Das ist der Mann, der an der Spitze der TSA stand, und ihr dann die gesamte Ausrüstung [für die Nacktscanner] verkauft hat. Und das ganze Material ist fragwürdig. Wir wissen nicht einmal, ob es funktioniert und ob es unsere Gesundheit schädigt. Wenn sich das nicht ändert, wird es meiner Ansicht nach darauf hinauslaufen, dass das amerikanische Volk es hinnimmt, wie Vieh behandelt zu werden.

›Sorgt für unsere Sicherheit, steckt uns hinter Stacheldrahtzäune, füttert uns, mästet uns‹, und dann werden sie uns verspeisen. Wir werden wie Vieh behandelt, und wir müssen uns dagegen wehren und sagen, es ist genug.

Dieser Vorschlag eines ›Opt Out‹-Tages ist aus meiner Sicht eine großartige Idee. [Dabei geht es um einen Tag, an dem möglichst viele Menschen überall in den USA für die Freiheit ihrer Daten und gegen Datenmissbrauch und Einschränkung der Bürgerrechte demonstrieren.] Wir müssen uns für den Ausstieg entscheiden und uns durchsetzen. Wir müssen Beobachter mit Kameras [an den Flughäfen] haben. Es ist Zeit, dass sich die amerikanische Bevölkerung wehrt und sich der Fesseln unserer Regierung durch die TSA auf unseren Flughäfen entledigt.«

 

Das Video mit der gesamten Rede ist unter diesem Link zu finden.

 

Den von Ron Paul eingebrachten Gesetzesvorschlag findet man hier.

 

 

Ein Kommentar von Mike Adams

An der ganzen Angelegenheit mit den Nacktkörperscannern und dem Röntgen-Abtasten verwundert nicht so sehr, dass die Regierung so vorgeht, sondern dass die Bevölkerung es einfach hinnimmt!

Die Menschen stellen sich in einer Reihe an und nehmen die polizeistaatliche Tyrannei, die sich vor ihren Augen vollzieht, einfach passiv hin.

Als ein freiheitsliebender Amerikaner überrascht es mich zu sehen, wie meine Mitbürger und Mitbürgerinnen praktisch ohne Gegenwehr ihre Freiheitsrechte aufgeben, während die Regierung ihnen an die Unterwäsche geht, die Brüste ihrer Frauen betatscht und die kleinen Kinder befingert. Es ist unbegreiflich, dass Menschen so gehirngewaschen sein können, so etwas zuzulassen. Was kommt als Nächstes? Eine Untersuchung des Enddarms mit dem Finger? (Das ist kein Scherz.)

Und immer hört man Leute Schwachsinn verbreiten wie: »Na ja, ich lasse mich lieber abtasten, als dass sich ein Terrorist an Bord schleichen kann.« Das ist der klassische Fall von Gehirnwäsche eines Opfers [eines Verbrechens], man hört manchmal davon, dass die Opfer einer Entführung ihren Entführer verteidigen.

Aber in Wahrheit sind doch die Regierungsbeamten die Terroristen! Die TSA trägt praktisch nichts Sinnvolles zur Erhöhung unserer Sicherheit im Reiseverkehr bei. Möglicherweise verringert sie sogar die Sicherheit, weil sich die Piloten und die Flugbegleiter durch die Belästigungen der TSA bei der Leibesvisitation und den anderen Sicherheitsprozeduren emotional bedrängt fühlen. Das könnte die psychologische Stabilität der gesamten Mannschaft infrage stellen – und das bringt uns dann in Gefahr.

Ron Paul hat es gerade in seiner Rede zum Ausdruck gebracht: Die amerikanische Bevölkerung muss damit aufhören, sich wie Vieh zu gebärden und beginnen, sich dagegen zu wehren. Genug ist genug! Wenn wir uns nicht davon freimachen können, von Mitarbeitern unserer eigenen Regierung betatscht und belästigt zu werden, wie ist es dann um unsere Freiheit in Amerika überhaupt bestellt?

 

Warum mir die »Herdenmenschen« größere Sorge als der »Große Bruder« bereiten

Vor dem Hintergrund all dieser Ereignisse mache ich mir größere Sorgen wegen der Herdenmentalität der amerikanischen Bevölkerung als wegen der Regierung selbst. Eine gutinformierte und freiheitsliebende Bevölkerung kann sich immer einer Tyrannei widersetzen. Aber ein Land voller armseliger, von Opfermentalität erfasster Schwächlinge ist dazu verurteilt, sich über kurz oder lang in einem Polizeistaat eingesperrt zu finden. Wie schon der große Staatsmann Thomas Jefferson sagte: »Der Preis der Freiheit ist ewige Wachsamkeit«.

Er hat diese Worte nicht leichtfertig daher gesagt. Er meinte damit, solange die Menschen die Regierung nicht kontrollieren, können sie von Tyrannei überrumpelt werden. Und genau das geschieht heute durch die TSA und andere zu weit gehende Verletzungen unserer Bürgerrechte durch den »Großen Bruder«.

Jefferson sagte auch: »Ich sage den Amerikanern künftige Glückseligkeit voraus, wenn sie die Regierung daran hindern können, die Früchte der Arbeit der Bevölkerung unter dem Vorwand zu verschwenden, sich um sie zu kümmern.« Jefferson verstand die Tyrannei einer übermächtigen Regierung, und er wusste, dass alle Regierungen dazu neigen, ihre Macht soweit auszudehnen, bis sie über versklavte Massen herrschen. Amerika wurde deshalb auf das genau entgegengesetzte Prinzip gegründet: Das Volk verleiht der Regierung nur begrenzte Vollmacht, und deshalb werden die Rechte des Volkes und des Einzelnen in der »Bill of Rights«, den ersten zehn Zusatzartikeln der Verfassung der USA, geschützt. (Dies hat die TSA bequemerweise »vergessen«.)

 

»Big Brother« ist nicht unser Retter

Die Vorstellung, eine übermächtige Regierung könne alle unsere Probleme lösen – Arbeitsplätze schaffen, die Ernährung sichern, vor Terroristen schützen, Spareinlagen verwalten und sich um unsere Gesundheit kümmern – ist heute die perfideste und gefährlichste Idee, die jemals das Denken der amerikanischen Bevölkerung vergiftet hat.

Die röntgengestützten Leibesvisitationen der TSA sind nur ein Symptom des »Krebses« in der amerikanischen Regierung heute. Und solange »Wir, das Volk« uns nicht wehren und dies jetzt stoppen, wird sich dieser Krebs verbreiten, bis er alles, was wir zu schützen versuchen, zerstört hat – eine Nation, in der Männer und Frauen als freie Bürger leben können, ohne sich einem König beugen zu müssen.

Selbst Winston Churchill hat sich in diesem Zusammenhang für den Kampf für unsere Freiheit ausgesprochen: »Wenn man nicht für das Richtige kämpfen will, wenn man leicht ohne Blutvergießen gewinnen kann; wenn man nicht kämpft, wenn der eigene Sieg sicher und nicht zu teuer erkauft sein wird, kommt vielleicht der Moment, an dem man gegen große Widrigkeiten und mit nur einer geringen Chance zu überleben kämpfen muss. Es kommt vielleicht noch schlimmer: Man muss ohne Hoffnung auf einen Sieg kämpfen, weil es besser ist, zugrunde zu gehen, als als Sklave leben zu müssen.«

Amerika ist heute auf dem Wege in eine offene Sklaverei. Die amerikanische Bevölkerung arbeitet bereits größtenteils als »Lohnsklaven«, und die jüngere Generation bezahlt Steuern für Sozialleistungen, von denen sie selbst niemals einen Cent wiedersehen wird, weil die Sozialversicherungssysteme bereits bankrott sind und aus dem letzten Loch pfeifen. Ein staatliches Gesundheitssystem bedeutet medizinische Sklaverei. Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat ein System der Finanzknechtschaft ausgeheckt, dem wir niemals mehr entkommen können, weil die Fed unsere hart verdienten Ersparnisse immer abwerten kann.

Finden Sie es nicht faszinierend, dass Ron Paul in all diesen Fragen immer auf der »richtigen« Seite steht? Und ich meine damit nicht das republikanische Lager. Er ist ein Libertarier und steht auf der Seite von Freiheit, Gerechtigkeit und der Bürgerrechte.

Ron Paul ist bereit, die Wahrheit zu sagen, wenn es auf die Wahrheit ankommt. Das macht ihn unter allen Politikern in Washington so einzigartig. Es überrascht nicht, dass er als Erster aufstand und rief: »Genug ist genug!«, als es um die Nacktkörperscanner und die Röntgen-Leibesvisitationen der TSA ging …

 

NaturalNews

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Kein Zugriff für die EU-Finanzminister: die letzte europäische Steueroase
  • Deutschland: Finanznotstand in vier Bundesländern
  • Geheim: Ein Spionagefall setzt Angela Merkel unter Druck
  • Bringt uns ein Weltraum-Mikrowellenstrahl künftig saubere Energie?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

US-Geheimprojekt: Luftschiffe als Spionage- und Kampfmaschinen

Udo Schulze

Trotz erheblicher ökonomischer Probleme und offiziell gesenkter Rüstungsausgaben lässt US-Präsident Barack Obama horrende Summen für neue Geheimprojekte ausgeben. Insgesamt 917 Millionen US-Dollar wurden für die Entwicklung zweier Luftschiffe bereitgestellt. Ziel der als Cargo-Lifter (Luftschiffe zum Transport sperriger Güter) getarnten Zeppeline  mehr …

Bioterrorismus befürchtet: Mit Anthrax versetztes Heroin tötet Süchtige – Opfer auch in Deutschland

Udo Schulze

Europas Heroinsüchtige sorgen derzeit bei Politikern, Gesundheits- und Sicherheitsbehörden für Panik. Grund ist eine mysteriöse Todesserie unter den Fixern, die durch ein Heroin-Anthrax-Gemisch hervorgerufen wird. Noch halten die Behörden Einzelheiten zu den zahlreichen Fällen geflissentlich zurück, weil sie hinter der Epidemie Testläufe zu  mehr …

Manipulation des Dollarkurses durch die Fed?

Michael Grandt

Wieder einmal schwemmt die US-Notenbank die Wirtschaft mit neu gedrucktem Geld ohne Gegenwert. Es ist das größte Geld-Experiment der Neuzeit und kann die Welt in eine neue, viel schlimmere Finanzkrise stürzen. Sogar der Bundeswirtschaftsminister spricht von einer Manipulation des Dollarkurses.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Aus Versehen am Drücker?

Niki Vogt

Der amerikanische Finanzanalyst Max Keiser, bekannt für seine Temperamentsausbrüche vor der Kamera, hat in einem Interview im griechischen Athens International Radio mit der Redakteurin Helen Skopsis eine interessante These aufgestellt: Deutschland habe sich mithilfe von Goldman Sachs in eine Position manövriert, die den Griff zur Weltmacht in die  mehr …

Niedrigere Rente durch falsche Berechnung

Michael Grandt

Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat in seinem jüngsten Tätigkeitsbericht Mängel in der Anrechnung von Ausbildungszeiten zugegeben.  mehr …

So manipuliert die Bundesregierung die Bevölkerung – Schmeißen Sie die »Terrorwarnungen« in die Tonne

Udo Ulfkotte

Haben auch Sie nach den jüngsten Terrorwarnungen des Bundesinnenministers Angst vor einem Terroranschlag? Dann zittern Sie wahrscheinlich auch den ganzen Tag aus Angst davor, irgendwann durch einen Blitzschlag bei Gewitter zu sterben. Die Chance, bei einem Blitzschlag ums Leben zu kommen, ist in europäischen Industrienationen allerdings größer als  mehr …

Beten verbessert nachweislich den Gesundheitszustand von Testpersonen

David Gutierrez

Nach einer Studie von Wissenschaftlern der Universität Bloomington im US-Bundesstaat Indiana, die in der Fachzeitschrift Southern Medical Journal veröffentlicht wurde, verbessert Beten für Patienten deren Zustand deutlich stärker als Hypnose oder andere Suggestivmaßnahmen.  mehr …

Fall Heisig: die Auskunft

Gerhard Wisnewski

»Der Fall kann Presserechtsgeschichte schreiben«, schrieb die Legal Tribune Online über Gerhard Wisnewskis Durchsetzung seines Auskunftsverlangens im Fall Heisig. Am 11. November 2010 verpflichtete das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg die Staatsanwaltschaft Berlin, über die Todesumstände der Ende Juni 2010 verstorbenen Jugendrichterin  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.