Tuesday, 30. August 2016
29.10.2013
 
 

US-Regierung plant obligatorische Blackbox für Autos, um alle privaten Fahrzeuge nachverfolgen, besteuern und sogar fernsteuern zu können

Mike Adams

Die US-Regierung arbeitet an einem Plan, wonach in sämtliche Fahrzeuge eine Blackbox eingebaut werden müsste, über die den Bundesbehörden in Echtzeit Ort, Geschwindigkeit und Kilometerleistung übermittelt würden. Diese Orwellsche Technik ist bereits machbar, sie wird als Methode angepriesen werden, die »Sicherheit auf Autobahnen« zu erhöhen, während gleichzeitig der Staat durch die Besteuerung der Kilometerleistung saftige Einnahmen kassiert.

»Die Geräte, die jede Meile, die ein Autofahrer fährt, erfassen und diese Information an Bürokraten weiterleiten, stehen im Zentrum eines umstrittenen Versuchs Washingtons und staatlicher Planungsbehörden, das altmodische System zur Finanzierung der großen Straßen Amerikas zu überarbeiten«, berichtet die LA Times.

 

»Zurzeit prüft der Kongress, wie man im Laufe der nächsten zehn Jahre zu einem System übergehen kann, bei dem der Fahrer für jede auf der Straße gefahrene Meile zahlen muss. Tausende von Autofahrern haben die Blackbox bereits für einen Test installiert, manche mit GPS-Überwachung.«

 

 

Aus all dem sind drei ungeheuer wichtige Erkenntnisse zu ziehen:

 

Erkenntnis Nr. 1: Die Regierung will alle Ihre Schritte überwachen.

Die USA sind bereits anerkanntermaßen ein Überwachungsstaat. Wie die von Edward Snowden enthüllten Dokumente zeigen, spioniert die NSA ganz offen all Ihre Telefongespräche, SMS und Textnachrichten, Ihre Surfgewohnheiten im Internet, Ihr Online-Banking und noch viel mehr aus.

 

Jetzt will die Regierung dieser langen Liste von Beobachtungszielen zusätzlich noch die Echtzeit-Überwachung des Standorts Ihres Fahrzeugs hinzufügen. Damit ist die Regierung in der Lage:

  • Alle Ihre Fahrten zu beobachten und zu kartieren.

  • Zu wissen, wann Sie zu Hause und wann Sie unterwegs sind.

  • Zu wissen, wo Sie arbeiten.

  • Muster Ihrer Tätigkeiten anzufertigen, beispielsweise wann Sie Ihre Kinder aus der Schule abholen oder zum Einkaufen gehen.

  • Zu wissen, wann Sie an politischen Veranstaltungen oder Treffen von Aktivisten teilnehmen, einen Schießstand oder andere Ziele besuchen, die laut Regierung mit »inländischem Terrorismus« in Verbindung stehen.

Die Regierung könnte diese Informationen anschließend dazu nutzen, Ihnen strafweise eine Steuerprüfung aufzuerlegen, unangemeldete Waffen-Razzien durchzuführen oder andere Durchsuchungen und Maßnahmen, die sich mittlerweile als Routine-Erpressungsaktivitäten einer kriminellen Regierung erwiesen haben. (Siehe untenstehendes Video.)

 

Erkenntnis Nr. 2: Die Regierung kann JEDE Straße in eine Mautstraße verwandeln.

Sowohl die Regierung in Washington als auch die Regierungen der einzelnen US-Bundesstaaten lieben die Vorstellung, Sie für jeden gefahrenen Kilometer zu besteuern. Das passt in das »Regierungs-Utopia«, Ihnen für das Atmen (CO2-Steuer), für die Arbeit (Lohnsteuer) und sogar für das Sterben (Immobiliensteuer) Steuern aufzuerlegen.

 

Natürlich besteuern Regierungen das Autofahren schon heute über die Benzinsteuer. Wenn man das Autofahren besteuern will, so ist die Benzinsteuer eine sehr wirksame Methode. Doch die Zunahme der Elektroautos wird für die Regierungen zum Albtraum, denn dann können sie die tatsächliche Kilometerleistung der Fahrzeuge, die kein Benzin oder Diesel verbrennen, nicht mehr besteuern.

 

Da Regierungen aber der Meinung sind, all Ihr Geld gehöre bereits ihnen, betrachten sie Elektrofahrzeuge als eine Quelle »entgangener Einnahmen«. Diese entgangenen Einnahmen schmälern Macht und Reichtum der Regierung und begrenzen auch die Summen, die reichen Spendern über ausschreibungsfreie Kontrakte übergeben werden können (wie der 600-Millionen-Dollar-Vertrag für den Aufbau der fehlerhaften Website Healthcare.gov).

 

Entsprechend liebäugeln Regierungen mit der Vorstellung, eine Blackbox im Auto dazu zu nutzen, Sie für jede gefahrene Meile zu besteuern, sodass praktisch jede Straße zu einer Mautstraße wird. Seien Sie darauf gefasst, dass es mit einer sehr kleinen Steuer anfängt, die die Öffentlichkeit leicht schlucken wird (vielleicht ein Penny pro Meile), und die dann auf ein, zwei oder in einigen Gebieten sogar fünf Dollar pro Meile hochgeschraubt wird.

 

Erkenntnis Nr. 3: Zwei-Wege-Kommunikation ermöglicht es der Regierung, Ihr Auto zu kontrollieren.

Eine Blackbox muss kein nur in eine Richtung arbeitendes Kommunikationsgerät sein. Es kann auch Befehle von staatlichen Behörden entgegennehmen, beispielsweise Kommandos, um:

  • Ihr Auto stillzulegen und den Anlasser zu deaktivieren, so dass Sie irgendwo stranden und nicht mehr fahren können.

  • Sie in Ihrem eigenen Fahrzeug einzuschließen, sodass Sie eingesperrt sind, bis die »Behörden« eintreffen.

  • Zu bewerkstelligen, dass Ihr Auto über eine Klippe fährt, als Methode, politische Gegner auszuschalten und es dann auf deren »schlechte Fahrweise« zu schieben.

  • Zu bewerkstelligen, dass Ihr Auto Fußgänger überfährt, was Ihnen dann eine Gefängnisstrafe wegen »fahrlässiger Tötung am Steuer« einbringt. (Noch eine Methode, politische Gegner fertigzumachen.)

  • Durch eine Zwei-Wege-Blackbox kann die Regierung sogar eine koordinierte Fahrzeugkontrolle entwickeln, beispielsweise eine Autobahn durch zehn Fahrzeuge zu blockieren und dadurch einen Massenunfall mit 50 Fahrzeugen auszulösen, oder sogar eine Reihe schwerer Lastwagen durch die Wände eines Familienhauses rammen zu lassen, um einen Journalisten zu töten.

Es ist kein Witz, dass eine Zwei-Wege-Blackbox es der Regierung ermöglicht, Ihr Auto in eine Waffe zu verwandeln und gleichzeitig Ihre Bewegungsfreiheit einzuschränken. Durch eine Blackbox kann eine Regierung Ihr Auto – einst Symbol der Freiheit – in eine rollende Gefängniszelle verwandeln, die genutzt werden kann, Sie einzusperren oder Sie oder andere zu verletzen.

 

Stellen Sie sich auch vor, was passiert, wenn Hacker die Kontrolle über das Fahrzeug-Kontrollsystem der Regierung übernehmen. Sie könnten dann Autos gegeneinander richten, und, weil alle Fahrer eingeschlossen sind, Amerikas Straßen in ein tödliches »Demolition-Derby« verwandeln… (Obwohl man darauf hinweisen sollte, dass die meisten Hacker mehr ethische Verpflichtung fühlen als die Regierung. Die einzigen Hacker, die so etwas tun würden, wären vermutlich chinesische Hacker, die Amerika einen Krieg liefern.)

 

Die US-Regierung ist mittlerweile eine kriminelle Mafia, die Geld von den Bürgern erpresst

 

Wir wissen bereits, dass die US-Regierung zu einem kriminellen Unternehmen geworden ist, das Erpressung, Einschüchterung, Drohungen und sogar Gewalt gegen Amerikaner anwendet, um deren Einwilligung zu gewinnen. Schauen Sie sich unbedingt auch Schweizers Interview mit Lou Dobbs an.

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Deutschland: Bundeswehr plant Niederschlagung
    von Bevölkerungsunruhen
  • Was Albträume und Schlaflosigkeit verraten
  • Die grenzenlose Gefahr: In Europa droht Krieg
  • Leserzuschrift: Post aus Australien

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der unter mysteriösen Umständen verstorbene investigative Journalist Michael Hastings befürchtete, man habe sich an seinem Mercedes »zu schaffen gemacht«

Paul Joseph Watson

Am Tag vor seinem mysteriösen Autounfall, der zu seinem Tod führte, äußerte der Journalist Michael Hastings, sein Mercedes könnte manipuliert worden sein, und bat deshalb eine Freundin, ihm ihren Wagen zu leihen. Er fühle sich bedroht und wolle die Stadt verlassen, sagte er weiter.  mehr …

Investigativjournalist Michael Hastings recherchierte vor seinem tödlichen Unfall gegen CIA-Direktor John Brennan

Paul Joseph Watson

In den kommenden zwei Wochen will das Magazin Rolling Stone posthum den Bericht veröffentlichen, an dem der investigative Journalist Michael Hastings vor seinem überraschenden Tod bei einem mysteriösen Autounfall am 18. Juni in Los Angeles arbeitete. Die Recherchen befassten sich Berichten zufolge mit dem Direktor des Geheimdienstes Central  mehr …

Wurde der Journalist Michael Hastings Opfer von Präsident Obamas Politik »gezielter Tötungen«?

Kurt Nimmo

Wie die in Los Angeles erscheinende Wochenzeitung LA Weekly berichtete, arbeitete Michael Hastings vor seinem Tod an einem Artikel über den amerikanischen Geheimdienst CIA.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Interview mit dem Krisenfachmann: Deutschland vor dem Kollaps

Redaktion

In Deutschland hat die Geheimhaltungsaffäre die Krisendiskussion etwas verdrängt. Zu Unrecht. Denn Deutschland steht vor dem Kollaps, behauptet Dr. Michael Grandt und stellte sich uns für ein brisantes Interview zur Verfügung. Exklusiv und hochaktuell.  mehr …

Was die EU-Geheimpolizei über Sie weiß

Redaktion

Haben Sie schon einmal im Internet einen Pornofilm angeschaut? Kennen Sie jemanden, der als möglicher Krimineller beobachtet wird? Welche Partei wählen Sie? Sie sind sich da unsicher? Die EU-Polizei weiß das alles.  mehr …

Experten sagen: Handynutzer sind »Versuchskaninchen« in einem weltweiten Versuch

Anthony Gucciardi

In den USA liegt die Anzahl der Handys pro Kopf bei 1,57; das bedeutet, dass es in den USA mehr Handys als Einwohner gibt – und diese Zahl steigt immer noch weiter an. In der Vergangenheit wurden bereits einige Studien mit alarmierenden Ergebnissen zu den Auswirkungen der oft stundenlang von den Handys ausgehenden Strahlung, die die Schädelknochen  mehr …

NSA dementiert, dass ihre Internetseite aufgrund eines Hackerangriffs lahmgelegt wurde

Redaktion

Die Internetseite des amerikanischen Nachrichtendienstes National Security Agency (NSA) war am vergangenen Freitag plötzlich mehrere Stunden nicht mehr erreichbar. Einige behaupten, Ursache sei ein DDoS-Angriff der Hackergruppe Anonymous gewesen. Bei einem solchen Angriff werden die Server der betreffenden Seite mit Anfragen dermaßen überhäuft,  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.