Monday, 27. June 2016
25.01.2011
 
 

US-Regierung tötet Millionen Vögel

Mike Adams

Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) ist an einem »Vogel-Holocaust« beteiligt. Anders kann man das Programm Bye Bye Blackbird (»Mach’s gut, Amsel«), in dessen Rahmen innerhalb der vergangenen zehn Jahre Zigmillionen Vögel vergiftet wurden, wohl kaum bezeichnen. Das Ministerium selbst präsentiert diese Zahlen getöteter Vögel auf seiner Internetseite.

Da das Landwirtschaftsministerium möglicherweise dieses Dokument von seiner Seite nehmen wird, haben wir eine Kopie hier gespeichert: http://www.naturalnews.com/files/USDA-Bye-Bye-Blackbird.pdf.

Die Originalseite finden Sie unter: http://www.aphis.usda.gov/wildlife_damage/prog_data/2009_prog_data/PDR_G_FY09/Basic_Tables_PDR_G/Table_G_FY2009_Short.pdf

Dieses Dokument beweist, dass allein 2009 die unten aufgeführten Vogelpopulationen vom amerikanischen Landwirtschaftsministerium, finanziert aus Steuermitteln, vergiftet und getötet wurden:

(unter der Rubrik gewollt und getötet/eingeschläfert)

Braunkopf-Kuhstärling: 1.046.109

Stare: 1.259.714

Rotschulterstärling: 965.889

Kanadagans: 24.519

Grackeln: 93.210

Tauben: 96.297

Hinzu kommen Zehntausende Krähen, Taubenvögel, Enten, Falken, Finken, Möwen, Habichte, Reiher, Eulen, Spatzen, Schwalben, Schwäne, Truthähne, Geier und Spechte sowie andere Tiere.

Aus der Tabelle geht sogar hervor, dass das USDA »unabsichtlich« einen Weißkopf-Seeadler einschläferte.

Im gleichen Jahr wurden auch noch andere Tierarten durch das USDA dezimiert:

27.000 Biber, 1.700 Rotluchse, 81.000 Kojoten, 2.000 Graufüchse, 336 Pumas, 1.900 Waldmurmeltiere, 130 Stachelschweine, 12.000 Waschbären, 20.000 Hörnchen, 30.000 Wildschweine, 478 Wölfe.

Die Liste kann unter http://www.naturalnews.com/files/USDA-Bye-Bye-Blackbird.pdf eingesehen werden.

 

Massentötungen durch eine Regierung, die sich von Gewalt distanziert?

Die Ermordung von Tieren ist ein Akt der Gewalt. Nach dem Attentat auf die Kongressabgeordnete Giffords sieht man Regierungsvertreter, die lautstark erklären, sie distanzierten sich deutlich von Gewalt. »Gewalt darf niemals dazu benutzt werden, Probleme zu lösen«, erklären sie.

Aber ihre Taten lehren etwas anderes: Gewalt gegen nicht menschliche Lebensformen wird durch die US-Bundesregierung nicht nur toleriert und genehmigt, sondern sogar dazu ermutigt. Mit diesen Massentötungen von Vögeln, Pumas, Enten und anderen Tieren beteiligt sich die Regierung der Vereinigten Staaten aktiv an massiver Gewalt gegen die Natur, indem sie jedes Jahr Millionen von Tieren umbringt.

Die oben aufgeführten Zahlen gelten nur für das Jahr 2009. Eine vergleichbare Zahl von Tieren wurde durch das Landwirtschaftsministerium auch in den anderen zurückliegenden Jahren getötet, denn das Programm Bye Bye Blackbird begann in den 1960er-Jahren.

Nach meinen Schätzungen war das US-Landwirtschaftsministerium in den vergangenen 40 Jahren aktiv an der Tötung von mindestens 100 Millionen Tieren in Amerika beteiligt. Von ihrer Größenordnung her kann man diese Taten nur als »Holocaust an Tieren« und als Verbrechen an der Natur bezeichnen.

 

Es geht nicht um Fadenkreuze oder gezielte Schüsse

In den politisch korrekten Nachwehen der Schüsse auf Giffords löste schon die simple Erwähnung des Begriffs »Fadenkreuz« eine direkte Entschuldigung seitens der Nachrichtensendungen aus. Auch die Bezeichnung, jemand sei »geradeheraus« (im englischen »straight shooting«), war nun praktisch verboten.

Wenn man aber für das Landwirtschaftsministerium tätig ist, kann man Zigmillionen Tiere ermorden, und praktisch keine Nachrichtensendung oder Zeitung greift die Geschichte auf. Es reicht anscheinend nicht, dass Menschen bereits die großflächige Zerstörung tierischen Lebensraumes in Nordamerika zu verantworten haben, jetzt ist auch unsere eigene Regierung alljährlich aktiv an der Ermordung von buchstäblich Millionen Tieren beteiligt.

Aus welchem Grund? Wie rechtfertigt man ein solches Vorgehen? Nach Angabe des Ministeriums stellten die Tiere eine »Plage« für die Landwirte dar.

 

Wann ist es zulässig, ein Tier zu töten?

Ich habe große Achtung gegenüber Landwirten, und ich kann nachvollziehen, dass ein Raubtier manchmal außer Kontrolle geraten und schwere Schäden anrichten kann. Kojoten können in den Hühnerstall eindringen und die Hühner töten. Aus der Sicht vieler Landwirte stellen Kojoten daher bei jeder sich bietenden Gelegenheit ein lebendiges Übungsziel dar. Aus einem ähnlichen Grund besitzen fast alle Landwirte Gewehre, mit denen sie Jagd auf Murmeltiere und Maulwürfe machen, die sich manchmal mehr als ihren gewöhnlichen Anteil an den Gartenfrüchten holen.

Ich kenne einen Landwirt, der versuchte, eine Obstplantage anzulegen. Eines Morgens erwachte er und fand seine ganzen neugepflanzten Bäume durch eine kleine Gruppe hyperaktiver Biber vernichtet. Es erübrigt sich eigentlich, zu erzählen, dass alle Biber im Fadenkreuz eines Gewehrs Kaliber .22 endeten.

Ich kann auch verstehen, dass Wildschweine bei ihrer Nahrungssuche wertvolle Ackerfrüchte ausgraben. Es gibt Zeiten, in denen bestimmte Tierarten Züchtern und Landwirten das Leben sehr schwer machen können. Auch wenn ich den Gedanken persönlich nicht mag, kann ich zumindest nachvollziehen, dass es aus der Sicht der Landwirte und Züchter eine wirtschaftliche Rechtfertigung dafür geben kann, bestimmte Tiere zu töten, wenn diese das Getreide (oder die Hühner oder Obstbäume) zerstören oder töten. Ich habe noch keinen Landwirt getroffen, der Tiere zum Spaß tötet. Die Munition ist zu kostspielig, und Landwirte haben auch nicht so viel Zeit. Die meisten Landwirte haben nebenbei bemerkt großen Respekt vor dem Leben und töten nur, wenn es ihrer Ansicht nach keine Alternative gibt.

Aber wie können Spatzen, Stare und Amseln jemals eine wirkliche Gefahr darstellen? Sie werden niemals mit Rindern in ihren Krallen losfliegen, und man kann ihnen auch nicht vorwerfen, das Getreide zu fressen, was eigentlich für die Rinder gedacht ist, was an sich schon komisch ist, weil Rinder eigentlich kein Getreide fressen.

Wenn ein ökologischer Faktor aus dem Gleichgewicht gerät (in dem man etwa Getreide an Kühe verfüttert), entwickeln sich daraus andere Probleme, denen man dann vielleicht wieder mit einer anderen destruktiven Herangehensweise zu begegnen versucht (etwa mit der Vergiftung der Vögel). Dieser Kreislauf von Disharmonie setzt sich immer weiter fort und verstärkt sich noch, bis das gesamte Ökosystem aus den Fugen gerät. Und dann taucht das Landwirtschaftsministerium mit einem Lastwagen voller Giftköder auf und geht seiner Arbeit nach, indem Tiere vergiftet werden.

Die Lösung liegt bestimmt nicht darin, Tiere zu vergiften, und zu versuchen, die Populationen durch giftige Chemikalien in den Griff zu bekommen, sondern in einer Rückkehr zu ganzheitlichen landwirtschaftlichen Methoden, die Leben als ein allumfassendes Netzwerk verstehen, die im Einklang mit der Natur stehen, anstatt die Natur wie einen Feind zu behandeln.

Auch in diesem Zusammenhang kommen wir auf das US-Landwirtschaftsministerium zu sprechen. Selbst wenn es über zahlreiche wirklich sinnvolle Programme verfügt (wie die Plakette für organischen Anbau, das hohe Glaubwürdigkeit besitzt), bleibt die Behörde als Ganze dennoch in der konventionellen landwirtschaftlichen Ideologie von Pestiziden, gentechnisch veränderten Organismen und »Schädlingsvergiftung« gefangen.

 

Wie die Bundesregierung unsere Steuergelder verschwendet

Bei alledem stellt sich für mich die Frage, wie es um den Streit zwischen einer übermächtigen Regierung und einer zurückhaltenden Regierung bestellt ist. Diejenigen, die behaupten, wir sollten alle unsere Steuern zahlen, argumentieren, die Regierung benötige unser Geld, um »Straßen und Schulen« zu errichten. Aber sie vergessen zu erwähnen, dass die Regierung unsere Gelder auch zu sehr zerstörerischen Zwecken einsetzt, wie die Vergiftung von Tieren, und den Versuch, den europäischen Nationen gentechnisch veränderte Organismen aufzuzwingen.

Ich persönlich lehne es aus moralischen und ethischen Gründen ab, dass mein Geld für solche zerstörerischen Ziele verwendet wird. Ich zahle zwar weiterhin meine Steuern, aber ich tue es unter Protest dagegen, dass meine eigene Regierung mithilfe des Geldes, das ich widerstrebend an Washington zahlte, einen »Vogel-Holocaust« begeht – ein Verbrechen an der Natur.

Schon der Gedanke daran macht mich krank. Ich wäre mehr als glücklich, finanziell dazu beizutragen, dass tatsächlich Schulen und Straßen gebaut werden können. Aber zu sehen, wie mein hartverdientes Geld vom US-Landwirtschaftsministerium dazu benutzt wird, unschuldige Tiere zu ermorden, ist extrem abstoßend und stellt eine Verletzung meiner ethischen Prinzipien dar. Oberstes Ziel meiner Tätigkeit als Herausgeber von NaturalNews.com ist der Schutz des Lebens. Und aus meiner Sicht beschränkt sich das nicht allein auf menschliches Leben. Wir sind nach meinem Verständnis auch vernünftigerweise verpflichtet, das Leben der Tiere um uns herum zu bewahren und das ganze Ökosystem, von dem wir letztlich abhängen, zu schützen.

Auch wenn ich einräume, dass es einige seltene Fälle gibt, in denen die Tötung eines Tieres die einzige logische Entscheidung für einen Landwirt darstellt, der sein Getreide verliert und dessen Lebensgrundlage auf dem Spiel steht, erscheint das derzeitige Töten von Tieren durch das Landwirtschaftsministerium völlig willkürlich, und es erfolgt ohne angemessene moralische oder zumindest wirtschaftliche Rechtfertigung.

 

Sollen auch Menschen vergiftet werden?

Das bringt mich zur umfassenderen Frage: Wenn die Regierung der USA sich nichts dabei denkt, Zigmillionen Vögel und Säugetiere zu töten, die angeblich zur Plage geworden sind, was geschieht dann, wenn die menschliche Bevölkerung »zu groß« wird und auch kontrolliert werden muss?

Wird man uns dann vergiften und hoffen, dass wir wie die Vögel sterben?

Man könnte denken, ein solches Programm liefe bereits. Man nennt es Fluoridierung des Wassers. Nahrungsmittelzusätze. Impfstoffe. Medikamente.

Und natürlich bezeichnet die Regierung das nicht als Mord. Sie ziehen die Bezeichnung »Sterbehilfe« vor.

Der einzige Unterschied besteht darin, dass sie die Menschen langsamer töten.

 

NaturalNews

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Enthüllt: Saudi-Arabien will Atomsprengköpfe aus Pakistan abziehen
  • Teurer ökologischer Irrsinn: Die Wahrheit über Windräder
  • Schlechte Nachrichten: Gefahr für Riester-Rente und Lebensversicherungen
  • Klartext: Was Politiker verdienen
  • Schwere Vorwürfe: EU-Rechnungshof soll Prüfberichte gefälscht haben

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Amerikanisches Landwirtschaftsministerium vergiftet Vogelpopulationen und ist für Massensterben von Millionen Vögeln verantwortlich

Mike Adams

Nicht bei allen mysteriösen Todesfällen bei Vögeln, die in der letzten Zeit weltweit beobachtet wurden, sind die Todesursachen unklar. Eines der Massensterben, das sich kürzlich in Yankton im US-Bundesstaat South Dakota ereignete, konnte ursächlich auf das amerikanische Landwirtschaftsministerium zurückgeführt werden, das einräumte,  mehr …

EU-Kommission will GVO »durch die Hintertür« zulassen

F. William Engdahl

Monsanto, BASF, Bayer, Syngenta, DuPont, Dow Chemical und andere, das heißt die Lobby der Produzenten gentechnisch veränderter Organismen (GVO), ist hinter den Kulissen in Brüssel fieberhaft bemüht, in aller Heimlichkeit die EU-weite Zulassung ihrer nicht getesteten genmanipulierten Pflanzen durchzusetzen – trotz des massiven Widerstands der  mehr …

Neuer Skandal: GVO-Konzern Monsanto lässt seine Gegner von Blackwater ausspionieren

F. William Engdahl

Der berüchtigte GVO-Saatgut-Monopolist Monsanto hat die nicht minder berüchtigte private Sicherheitsfirma Blackwater angeheuert, um – so wird behauptet – Gegner und Kritiker sowie deren unbequeme Vorgehensweise auszuspionieren. Die Zusammenarbeit von Monsanto und Blackwater ist ein Hinweis darauf, was sich wirklich hinter der »wunderbaren  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Amerikanisches Landwirtschaftsministerium vergiftet Vogelpopulationen und ist für Massensterben von Millionen Vögeln verantwortlich

Mike Adams

Nicht bei allen mysteriösen Todesfällen bei Vögeln, die in der letzten Zeit weltweit beobachtet wurden, sind die Todesursachen unklar. Eines der Massensterben, das sich kürzlich in Yankton im US-Bundesstaat South Dakota ereignete, konnte ursächlich auf das amerikanische Landwirtschaftsministerium zurückgeführt werden, das einräumte,  mehr …

Michio Kaku warnt die Weltbevölkerung vor einem Mega-Erdbeben

Redaktion

Der Physiker und Verfasser des Buches Die Physik des Unmöglichen, Michio Kaku, warnte in der amerikanischen Fernsehsendung Good Morning America vor der Gefahr gewaltiger Erdbeben. »Noch zu unseren Lebzeiten könnte eine dieser Städte – Los Angeles, San Francisco, Mexiko City, Teheran oder Tokio – zerstört werden«, sagte er.  mehr …

Klartext: Was Politiker verdienen

Niki Vogt

Auf die Frage nach ihrem Vermögen reagieren Politiker äußerst scheu. Wir haben einmal genauer nachgeschaut.  mehr …

Bundesbürger belogen: Dramatischer Gedächtnisschwund bei Arbeitsagentur-Chef

Eva Herman

So dreist sind Deutschlands Bürger selten belogen und geneppt worden: Die Bundesagentur für Arbeit, in Person ihres Chefs Frank-Jürgen Weise, hat innerhalb von nur zehn Tagen alle öffentlichen Einschätzungen zur Situation am deutschen Arbeitsmarkt über den Haufen geworfen und jetzt das genaue Gegenteil behauptet.  mehr …

New York Times enthüllt Geheimplan: Knipsen die USA ihren Pensionären die Lichter aus?

Udo Ulfkotte

Gerade erst haben wir darüber berichtet, dass fünf EU-Länder die finanzielle Altersvorsorge ihrer Bürger beschlagnahmen wollen. Und nun wird in den USA angeblich insgeheim vorbereitet, was in einem zweiten Schritt ebenfalls noch auf die Europäer zukommen könnte: Die staatlichen Pensionszusagen lösen sich teilweise in Luft auf. Über diesen  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.