Wednesday, 24. August 2016
26.12.2012
 
 

Wenn Obama gegen Schusswaffen ist, warum kauft seine Regierung dann 1,6 Milliarden Schuss Munition?

Mike Adams

Nach der jüngsten Schießerei in der Sandy-Hook-Schule schreien Obama und seine Gefolgsleute, wie sehr sie Schusswaffen und Munition verachten. Aus allen Medien schallt es uns entgegen, das Problem seien die Waffen, die einige Lösung sei, sie allesamt zu verbieten.

Aber nicht so ganz. Es gibt nämlich eine Organisation in Amerika, die massenweise Sturmgewehre und genügend Munition anhäuft, um damit zehn Jahre lang Krieg zu führen. Diese Organisation ist – Sie raten es schon – die US-Regierung und ihr Ministerium für Innere

Sicherheit (DHS), das für den Einsatz im Inland, d.h. in den Vereinigten Staaten, insgesamt 1,6 Milliarden Schuss Munition gekauft hat.

 

Das wirft die Frage auf: Wofür braucht das amerikanische Ministerium für Innere Sicherheit 1,6 Milliarden Schuss Munition?

 

Obamas Regierung hortet Massenvernichtungswaffen

 

Es begann damit, dass das Ministerium (DHS, nach der englischen Bezeichnung Department of Homeland Security) im April dieses Jahres 450 Millionen Schuss Hohlspitzmunition vom Kaliber .40 kaufte. Das ist aus zwei Gründen von Bedeutung:

 

1. Das DHS führt keine Kriege gegen fremde Länder. Es ist ausschließlich für das Gebiet der USA und die Menschen in Amerika zuständig.

 

2. Hohlspitzmunition ist nach der Genfer Konvention verboten, sie wird vom US-Militär nicht eingesetzt. Diese Munition kann nur im Inland verwendet werden, in den Vereinigten Staaten, gegen amerikanische Ziele oder Menschen.

 

Neben diesen 450 Millionen Schuss Munition erwarb das DHS für 400.000 Dollar Strahlenschutztabletten sowie Tausende kugelsicherer Unterstände für Straßenkontrollposten. Erwartet man einen radioaktiven Zwischenfall? (Oder plant vielleicht einen?)

 

Nach Berechnungen von NaturalNews reichen diese 450 Millionen Schuss Munition aus, um einen siebenjährigen Krieg gegen die Bevölkerung Amerikas zu führen.

 

Obamas Regierung hortet Munition für die Bewaffnung von DHS und TSA


Das offizielle Bestelldokument, mit dem die Munition angefordert wird, können Sie hier anschauen. Nebenbei bemerkt: Die Zahlen in dem Dokument sind in Tausend.

 

Sie werden feststellen, dass die US-Regierung zusätzlich zu den 450 Millionen Schuss »Anti-Personen«-Hohlspitzmunition vom Kaliber .40 auch die folgende Munition gekauft hat:

  • Über eine Million Schuss Hohlspitz-Gewehrmunition Kaliber .233

  • Über eine halbe Million Schuss normale Gewehrmunition Kaliber .233

  • 220.000 Schuss Kaliber-12-Gewehrmunition #7 (Zielmunition)

  • Über 200.000 Schuss Kaliber-12-Schrotmunition #00 (taktische Antipersonenmunition)

  • 66.000 Schuss Gewehrkugeln Kaliber 12 (taktische Antipersonen-, Antifahrzeugmunition)

  • Über zwei Millionen Schuss S&W-JPH-(Hohlspitz-)Pistolenmunition Kaliber .357 (Antipersonen)

  • Über vier Millionen Schuss S&W-JPH-(Hohlspitz-)–Pistolenmunition Kaliber .40 (Antipersonen)

  • Über 60.000 Schuss Antipersonen-Scharfschützen-Wettkampfmunition Kaliber 0.308 (BTHP)

  • plus Hunderttausende zusätzliche Schuss Munition Kaliber .38 Spezial, .45 Automatik, 9 mm, 7.62x38 (AK-Sturmgewehr) und andere.

 

Danach kauft das DHS weitere 750 Millionen Schuss Antipersonen-Munition

 

Wenige Monate nach dem Ankauf der über 450 Millionen Schuss Munition, die von Obamas Regierung in den USA gehortet werden sollen, kaufte das DHS noch einmal 750 Millionen Schuss Munition.

 

Dazu kamen noch weitere Kontrakte, so dass sich die Gesamtmenge der 2012 von der Regierung gekauften Munition auf 1,6 Milliarden Schuss Munition beläuft. Das sind mehr als fünf Kugeln für jeden Mann, jede Frau und jedes Kind in Amerika. Eingeschlossen ist auch Munition für Scharfschützengewehre mit großer Reichweite.

 

Zum Vergleich: Ein Bürger gilt als hortender »terroristischer« Prepper, wenn er nur 1.000 Schuss Munition besitzt. Die Regierung hingegen kann Milliarden kaufen, und die Mainstreammedien haken nicht einmal nach.

 

Wohin geht all die Munition? Sie wird von der Regierung gehortet, in Erwartung eines zukünftigen Ereignisses, bei dem sie offenbar »aktiviert« werden soll. Warum sonst sollte man etwas horten, wenn man nicht davon ausgeht, es eines Tages zu benutzen?

 

Während all dies vor sich geht, insistieren Obama und seine Gefolgsleute in Washington, amerikanische Bürger hätten nicht das Recht, Schusswaffen oder Munition zu erwerben. Und in Kürze würden neue Gesetze verabschiedet, damit gewährleistet sei, dass niemand tun kann, was die Regierung tut: Waffen und Munition horten.

 

Obama hat bewaffnetes Sicherheitspersonal für seinen Schutz, aber SIE dürfen sich nicht schützen

 

Die Vereinigten Staaten wurden mit der Idee gegründet, dass eine bewaffnete Bürgerschaft das Einzige ist, dem man trauen kann, um die Regierung ehrlich zu erhalten. Doch diese Idee wird jetzt auf den Kopf gestellt. Heute lautet die Botschaft, eine bewaffnete Regierung sei das Einzige, dem man trauen könne, die einzelnen Bürger seien allesamt potenzielle Terroristen und Massenmörder.

 

Während Obama, Feinstein, Bloomberg und andere von den Bürgern fordern, ihre Instrumente zur Selbstverteidigung aufzugeben, haben sie alle bewaffnete Bodyguards für ihren eigenen Schutz. Insbesondere Obama umgibt eine ganze Gruppe von Männern – der U.S. Secret Service –, die definitiv bis an die Zähne bewaffnet sind und automatische Waffen schwingen.

 

Wird sich Obama jetzt etwa dafür einsetzen, dass seine eigenen Secret-Service-Leute ihre Waffen und Munition abgeben? Wird Bloomberg auf seine bewaffnete Polizeieskorte und sein Sicherheitspersonal verzichten? Werden alle Waffen aus dem Weißen Haus verschwinden und im Vorgarten ein Schild »Waffenfreie Zone« aufgestellt?

 

Natürlich nicht. Obama, Bloomberg, Feinstein und alle anderen Tyrannen praktizieren eine zynische Doppelmoral. Sie wollen, dass Sie alle Waffen abgeben und auf Ihre Rechte verzichten, aber sie selbst weigern sich, genau das zu tun. Von Waffen umgeben zu sein, ist für sie in Ordnung, aber Sie als Bürger sollen keine Waffen besitzen dürfen. Ihnen kann man nicht vertrauen, denn Sie sind ja nur ein hart arbeitender amerikanischer Steuerzahler oder vielleicht besser Sklave. Waffen können nur der Regierungselite anvertraut werden, denn die ist so unglaublich aufrichtig, anständig und vertrauenswürdig. Und jeder, der das infrage stellt, ist offensichtlich ein Terrorist.

 

Das ist der neue Wahnsinn in Washington und anscheinend auch in der gesamten Mainstreammedienwelt, in der Deppen wie »Starjournalist« Piers Morgan unsere Fernsehbildschirme mit dümmlicher Flucherei besudeln, wenn sie wettern und toben, dass amerikanische Bürger jetzt ihre Waffen abgeben müssten – während die Regierung gleichzeitig Massen von Sturmgewehren und Milliarden Schuss Munition hortet.

 

Falls es Ihnen noch nicht klar geworden sein sollte: Piers Morgan ist genau die Sorte von verräterischem Tory, den die amerikanischen Gründerväter 1776 am nächsten Baum aufgeknüpft hätten. Dass dieser wutschnaubend quasselnde Dummkopf, ein britischer Staatsbürger, überhaupt heute den Fuß auf amerikanischen Boden setzt und die umfassende Entwaffnung der Amerikaner fordert, entspricht einem Akt bewusster Sabotage der Nation, die die Briten schon einmal in einem Krieg eine Niederlage beigebracht hat. Morgan ist ein Feind Amerikas und ein Verräter an der Menschheit.

 

Das Bild wird allmählich deutlich

 

Der Plan der Regierung, all diese Waffen und Munition einzusetzen, wird allmählich erkennbar. Es ist ein Plan, einen Bürgerkrieg zu inszenieren. Und zwar auf folgende Weise:

 

Schritt 1: Obama hortet Milliarden Schuss Munition, Sturmgewehre, schusssichere Unterstände für Straßenkontrollen und Scharfschützenmunition für die Regierung. Gleichzeitig wird eine ganze Armee von psychopathischen Sex-Räubern – bekannt als Transportsicherheitsbehörde TSA – ausgebildet.

 

Schritt 2: Die massenweise Schießerei auf Kinder wird entweder inszeniert oder ermuntert, um dafür zu sorgen, dass sie immer häufiger passiert (Aurora, Sandy Hook usw.). Schulen werden zur »schusswaffenfreien Zone« erklärt, damit Schützen, die mit Psychopharmaka und hypnotisierenden Videospielen vollgedröhnt sind, genau wissen, wo sie hingehen müssen, um die größtmögliche Opferzahl zu erreichen, ohne dass sie Widerstand durch Schusswaffen fürchten müssten.

 

Schritt 3: Wenn solch eine Schießerei passiert, springen die Medien auf den emotionalen Zug auf und zeigen der Öffentlichkeit Bilder der toten Kinder bis zum Grad regelrechter emotionaler Erpressung. Die Öffentlichkeit ergibt sich dann der Illusion, die Beschlagnahmung von Waffen sei gut für jeden!

 

Schritt 4: Die Regierung inszeniert in einer amerikanischen Großstadt einen radioaktiven Vorfall unter falscher Flagge, der einer Gruppe von Patrioten, Veteranen oder »Preppern« in die Schuhe geschoben wird.

 

Schritt 5: Dieser Vorfall, der mehr als eine Million Menschenleben fordert, liefert dann den Vorwand, den Ausnahmezustand zu verkünden, die gesamte Bill of Rights außer Kraft zu setzen und im ganzen Land TSA-Kontrollpunkte zu errichten. TSA-Leuten, die sich bereits als die masochistischsten, geistesgestörtesten Individuen erwiesen haben, die heute für die Regierung arbeiten, werden dann Pistolen und Gewehre vom Kaliber .40 (ja, es gibt Gewehre, die 0.40-Kaliber-Pistolenmunition verschießen) ausgehändigt, damit sie einen Krieg gegen die Amerikaner führen können.

 

Schritt 6: Jetzt herrscht offener Bürgerkrieg: Amerikaner schießen auf Amerikaner, der Blutzoll auf beiden Seiten ist riesig. Bei dem Konflikt kommen viele Waffen und viel von der Munition zum Einsatz, die amerikanische Prepper und Patrioten gelagert haben, und genau darum geht es.

 

Schritt 7: Wenn der Bürgerkrieg Amerika zerrissen hat, entsenden die Vereinten Nationen »Friedenstruppen«, um die Kontrolle in Amerika zu übernehmen und das Land zu besetzen. Damit einher gehen strikte »Waffenkontroll«-Gesetze und die konstante Überwachung der Amerikaner mit Kameras zur Gesichtskontrolle, Straßenlaternen, die in den Städten Tonaufzeichnungen vornehmen, und Drohnen, die aus der Luft alles überwachen.

 

Obama wird erneut der Friedensnobelpreis verliehen – Mission accomplished! –, weil er die Übernahme Amerikas durch die Vereinten Nationen ermöglicht hat. Die Globalisten jubilieren.

 

Warum wir den Zweiten Verfassungszusatz für unser eigenes Überleben brauchen

 

Vorfälle wie an der Sandy-Hook-Grundschule sind also Teil einer geplanten Eskalation der Gewalt in Amerika, die darin kulminiert, dass die Regierung den Bürgern den Krieg erklärt. Genau deshalb brauchen wir den Zweiten Verfassungszusatz:

 

»Der gewichtigste Grund, weshalb die Menschen das Recht behalten müssen, Waffen zu tragen, ist, … sich vor Tyrannei in der Regierung zu schützen«, sagte Thomas Jefferson.

 

Der einzige Weg, der Amerika eine Chance gibt, die Gewalt zu stoppen, die Verfassung zu verteidigen und die Republik wieder zu errichten, besteht darin, die Waffen zu behalten und wachsam zu bleiben. Denn machen wir uns nichts vor: Die Regierung Obama ist eine kriminelle Operation. Allein die Unterzeichnung des NDAA wäre Grund genug gewesen, nicht nur ein Amtsenthebungsverfahren zu betreiben, sondern Anklage wegen Landesverrats zu erheben.

 

Wir haben es mit einer außer Kontrolle geratenen Gang von Tyrannen im Weißen Haus, im DHS und bei der TSA zu tun. Doch so unglaublich es auch klingen mag, es gibt ein paar gute Männer und Frauen beim FBI, im Pentagon und sogar bei der CIA. Die sind genau frustriert wie wir über das, was im Weißen Haus passiert, und sie sind willens und bereit, Amerika gegen kriminelle Verräter wie beispielsweise Eric Holder zu verteidigen. Wenn sich das Szenario erst einmal entfaltet, wird sich zeigen, dass sich die Regierung schwertut, die eigenen Leute auf Linie zu halten. Es wird eine interne Fraktionierung in der Kommandokette geben und es kann sein, dass es sogar Gruppen gibt, die ausbrechen und versuchen, die Verräter abzusetzen und grundlegende Freiheiten in Amerika wieder einzuführen.

 

Sechs unbestreitbare Fakten

 

Man kann nur spekulieren, wie sich alles entwickelt, aber einige Punkte sind sehr real, das kann ich Ihnen versichern:

 

Fakt 1: Die Regierung ist dabei, sich bis an die Zähne zu bewaffnen, sie hortet mehr als fünf Schuss Munition für jeden Mann, jede Frau, jedes Kind in Amerika.

 

Fakt 2: Die Amerikaner selbst bewaffnen sich ebenfalls bis an die Zähne, sie kaufen im Rekordtempo Millionen von Schusswaffen und Milliarden Schuss Munition.

 

Fakt 3: Die Kriminellen um Obama sind arrogant und dumm geworden, sie meinen, alles durchziehen zu können. Sie werden ihre Macht überschätzen und bald ihre Grenzen überschreiten, wenn sie versuchen, die noch verbleibenden Rechte des amerikanischen Volks zu zerschlagen. Es wird zu einer gewaltigen Gegenreaktion kommen.

 

Fakt 4: Es gibt noch gute Leute in der Regierung und besonders im Militär, die sich der Verfassung verpflichtet fühlen und die kommunistisch beeinflusste Bande verachten, die jetzt das Weiße Haus besetzt hält.

 

Fakt 5: Die Regierung kann und wird Angriffe unter falscher Flagge lancieren, um sie ihren Feinden in die Schuhe zu schieben und die Macht zu zentralisieren. Das war in der Geschichte schon immer so.

 

Fakt 6: Ich glaube, dass etwas viel Größeres in Planung ist als Sandy Hook. Erwarten Sie eine wie auch immer geartete radioaktive Attacke, beispielsweise eine schmutzige Bombe, die eine unter Obama tätige Schurkengruppe in einer amerikanischen Großstadt hochgehen lässt. Das wird dann benutzt, um Amerikaner zu terrorisieren und Patrioten verantwortlich zu machen – es beginnt ein Krieg gegen jegliche persönliche Freiheit in Amerika.

 

Sichern und laden:

 

GunOwners.org

OathKeepers.org

InfoWars.com

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Armutsbericht: Warum es Armut immer geben wird
  • Migration: Deutsche Opfer, zugewanderte Täter
  • US-Geheimprojekt: Die Sprengung des Mondes
  • Sozialismus an Schulen: Grüne Bildungselite in Berlin auf der Flucht

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Neues Patent auf Elektroschock-Handschellen, die ferngesteuert bei Häftlingen Folterung, »Gasinjektionen« und »chemische Fesselung« auslösen

Mike Adams

Es klingt wie eine Beschreibung aus einem Science-Fiction-Horrorroman: In den USA wurde eine Patentanmeldung für elektronische Handschellen entdeckt, die Gefangenen Elektroschocks verpassen oder »Gasinjektionen« und eine injizierbare »chemische Fesselung« verabreichen können.  mehr …

Massaker in Newtown: Anti-Waffenkampagne geht in die heiße Phase

Gerhard Wisnewski

300 Millionen Schusswaffen soll es in den USA in privater Hand geben – bei der Errichtung einer Diktatur ein enormes Hindernis. Deshalb werden spätestens seit 1999 so genannte »Amokläufe« an Schulen veranstaltet, um den Tod von Kindern als emotionalen Treibsatz für eine globale Anti-Waffenkampagne zu nutzen. Für die Täterschaft der Beschuldigten  mehr …

Amerikanischer Wetterdienst NWS beschafft große Mengen Hohlspitzmunition

Paul Joseph Watson

Wieso benötigt der National Weather Service (NWS) der USA große Mengen durchschlagender Munition? Diese Frage stellen sich viele, nachdem der Wetterdienst dem Beispiel der amerikanischen Heimatschutzbehörde DHS gefolgt ist und die Beschaffung von 46.000 Schuss Hohlspitzmunition ausgeschrieben hat.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Geheimakte Syrien: Kein Platz für die Wahrheit?

Andreas von Rétyi

Bilder aus Syrien schockieren die Welt. Unschuldige werden getötet, der UN-Menschenrechtsrat verurteilt das Vorgehen der syrischen Regierung. In Wahrheit werden wir mit Lügen bombardiert.  mehr …

Klima-Fälscher Connolley: Der Mann, der unser Weltbild umschrieb

Gerhard Wisnewski

Das Klima und seine angebliche Rettung sind nach wie vor in aller Munde. Vor Kurzem erst ging die neueste Klimakonferenz in Doha zu Ende. Dem Klima zuliebe sollen wir weniger Auto fahren – und wenn, dann das richtige.  Außerdem weniger Fleisch essen, heizen, Strom verbrauchen – kurz: komplett anders leben. Doch genau wie die »Euro-Rettung« ist  mehr …

Der etwas andere Jahresrückblick: Freudenfest für Kriminelle

Udo Ulfkotte

Für bestimmte Bevölkerungsgruppen ist im deutschsprachigen Raum das ganze Jahr Weihnachten. Sie können rauben, stehlen oder zuschlagen – und werden dafür von der Politik auch noch belohnt. Die Politik nimmt sie in Schutz.  mehr …

»Schwerelos« – eine neue Kino-Doku über Grenzerfahrungen, u.a. mit Erich von Däniken

Armin Risi

Im Oktober 2012 lief in der Schweiz in ausgewählten Kulturkinos der Dokumentarfilm Schwerelos an. Sieben Menschen erzählen, wie sie Unerklärbares erlebten und wie dies ihr Weltbild veränderte. Dabei kommen alle Themen des »Paranormalen« zur Sprache: Leben nach dem Tod, Wiedergeburt, mediale Kontakte mit Wesen anderer Dimensionen, Begegnungen mit  mehr …

Energiewende: Von der sicheren Stromversorgung zur Improvisation

Edgar Gärtner

In Deutschland hält die Planwirtschaft Einzug. Der Strom soll künftig rationiert werden. So haben sich viele Bürger die Energiewende wohl kaum vorgestellt.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.