Thursday, 18. December 2014
14.07.2012
 
 

China: Importwachstum bricht ein, Handelsüberschuss erreicht Drei-Jahres-Hoch – droht ein deflationärer Schock?

Mike Shedlock

Der chinesische Handelsbilanzüberschuss erreichte im vergangenen Monat ein Drei-Jahres-Hoch – während gleichzeitig das Importwachstum einbrach. Diese Entwicklung wirft viele Fragen auf.

Aber betrachten wir zunächst einmal die ursprüngliche Meldung: Bloomberg berichtete, das Wachstum der chinesischen Exporte habe im Juni nicht den Erwartungen entsprochen:

»Die chinesischen Importe wuchsen im Juni weniger als erwartet und ließen den Handelsbilanzüberschuss dadurch auf den höchsten Stand seit drei Jahren ansteigen. Damit steigt der Druck auf die Regierung, angesichts der Schwäche der Weltwirtschaft die Binnennachfrage anzukurbeln.

Gegenüber dem Vorjahr stieg der Umfang der per Schiff transportierten eingehenden Güter um 6,3 Prozent, hieß es heute in einer Meldung der Zollbehörden in Beijing. Bloomberg News war demgegenüber aufgrund der durchschnittlichen Einschätzung von 32 Ökonomen von einem entsprechenden Wachstum von elf Prozent ausgegangen. Das Exportwachstum verringerte sich auf 11,3 Prozent und der Handelsbilanzüberschuss wuchs auf 31,7 Milliarden Dollar an.

Dieser enorme Überschuss könnte die Handelsbeziehungen zu den USA weiter belasten, nachdem diese die Europäische Union (EU) in der ersten Hälfte dieses Jahres von der Position des größten chinesischen Exportmarkts verdrängt hatten. Hinzu kommt der anstehende Präsidentschaftswahlkampf in den USA, der von China kritisch beobachtet wird.

Der Handelsüberschuss Chinas gegenüber den USA und das Ausbleiben von Währungsgewinnen spielten bereits im Vorwahlkampf eine wichtige Rolle und werden auch im eigentlichen Wahlkampf im Mittelpunkt stehen, da der Zuwachs an Arbeitsplätzen im vergangenen Quartal deutlich an Schwung verloren hat. Obamas vermutlicher republikanischer Herausforderer Mitt Romney warf dem Präsidenten eine zu weiche Haltung gegenüber China vor. In der gleichen Zeit verschärfte Obama seine Handelsbeschwerden gegenüber China: In der vergangenen Woche warf er China vor, den Import amerikanischer Kraftfahrzeuge – vor allem von General Motors und Chrysler – durch unfaire Importzölle zu behindern.«


Werden die USA darauf mit protektionistischen Maßnahmen reagieren?

Mitt Romney schlug vor, China als »Währungsmanipulator« zu brandmarken und Importzölle zu verhängen, sollte der Wechselkurs des Yuan nicht endlich freigegeben werden.

Sollte Romney die Zölle anheben, werden drei Entwicklungen eintreten, die allesamt nichts Gutes bedeuten:

  1. Ein allgemeiner Preisanstieg;
  2. eine Abschwächung der Konjunktur und des Wachstums und
  3. wird China seinerseits mit der Einführung von Zöllen reagieren oder seine Einfuhren von Gütern aus Europa erhöhen und aus den USA verringern.

 

Im Kern würde dies darauf hinauslaufen, dass die Preise für Güter und Dienstleistungen allgemein anstiegen, was mit der Hoffnung verbunden wäre, dadurch einige wenige Hundert neue Arbeitsplätze in der güterproduzierenden Industrie zu schaffen (während andererseits einige Zehntausend Arbeitsplätze in der folgenden Rezession vernichtet würden).

 

 

Übereinstimmung mit IWF-Chefin Lagarde

Es kommt nicht allzu häufig vor, dass ich mit der IWF-Chefin Christine Lagarde einer Meinung bin, aber diesmal ist es so, denn Lagarde warnte vor protektionistischen Reaktionen:

»Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, erklärte am Dienstag [10.7.12], die weltwirtschaftliche Lage sei besorgniserregend, und forderte die Länder auf, mit protektionistischen Maßnahmen zurückhaltend zu sein.

Lagarde verwies auf einen ›alarmierenden Bericht‹ der Welthandelsorganisation (WTO) vom Juni dieses Jahres, in dem es hieß, die führenden Handelsnationen weltweit erlägen der Versuchung, angesichts der weltweiten Finanzkrise auf Protektionismus zurückzugreifen.«

 

Droht die Gefahr eines deflationären Strudels?

Ambrose Evans-Pritchard schrieb in der englischen Zeitung The Telegraph, China stehe vor einem deflationären Schock:

»China droht in einen deflationären Strudel hineingezogen zu werden. Diese Entwicklung zeichnete sich bereits Ende letzten Jahres ab, als es zur stärksten Verringerung der Geldmenge M1 [dem umlaufenden Bargeld ohne Kassenbestände der monetären Finanzinstitute (wie Banken, Geldmarktfonds und anderen) und täglich fälligen Sichteinlagen] seit Beginn der modernen Aufzeichnungen kam. Die neuen konkreten Zahlen bestätigen diese Warnungen.

Die Verbraucherpreise fallen nunmehr seit drei Monaten, bei den Herstellerpreisen hält der Preisverfall bereits seit vier Monaten an. Hier geht es nicht nur um Lebensmittelpreise, das Problem hat systemischen Charakter.

Kommt es nun zur langerwarteten ›harten Landung‹? – Genauso ist es.

Das explosive Kreditwachstum in den vorangegangenen Jahren bildet den Kern des Problems. Dieses Kreditwachstum ist etwa doppelt so hoch – an die 50 Prozent des BIP –, wie es vor Ausbruch der massiven Krisen in den USA und Japan gewesen war.

Offenbar herrscht allgemein die Überzeugung vor, dass China, wann immer es will, die Schleusen des staatlichen Bankensystems öffnen und neue Kreditliquidität bereitstellen kann.

Aber möglicherweise ist die Nachfrage nach Krediten gesunken. Im Juni gaben die vier größten Banken nur Kredite im Umfang von 190 Milliarden Yuan aus. Im Vormonat waren es noch 253 Milliarden Yuan gewesen.

›Die großen Banken bieten alle Kredite an, aber niemand nimmt sie in Anspruch‹, zitierte die Nachrichtenagentur Reuters einen Broker in Shanghai. Mehr oder weniger das Gleiche geschah in den 1990er Jahren in Japan und vollzieht sich derzeit in Europa. Und in den 1930er Jahren war die halbe Welt davon betroffen.

Aber letzten Endes leidet China vor allem unter einer massiven industriellen Überkapazität.

Wehe der Welt, wenn China tatsächlich eine ›harte Landung‹ hinlegt. Zum ersten Mal seit Menschengedenken würde es dann überall auf der Welt parallel zu Wirtschaftskrisen kommen.«

 

Weniger für mehr oder mehr für weniger

Pritchard verortet das Problem zu Recht in dem »explosiven Kreditwachstum der vorangegangenen Jahre«. Er schlägt zwar keine direkte Lösung vor (glücklicherweise, weil ich fast immer anderer Ansicht bin), fürchtet aber bestimmte Entwicklungen, die notwendigerweise eintreten müssten.

 

In einem Kommentar zu Pritchards Artikel schreibt Pater Tenebrarum:

»Es wäre natürlich für uns alle eine hervorragende Nachricht, wenn wir mit billigen Gütern überschwemmt würden. Wer will schon freiwillig mehr bezahlen, wenn er es billiger haben kann? Offensichtlich wird es von einigen als große Katastrophe angesehen, weniger zu bezahlen. Allerdings nicht von mir, und ich bin ziemlich sicher, dass einige Milliarden von Verbrauchern hierin mit mir übereinstimmen.«

 

Sie können mich auch zu der Gruppe der Milliarden von Menschen zählen, die freudig weniger Geld für mehr Güter oder Dienstleistungen statt mehr Geld für weniger Güter oder Dienstleistungen bezahlen würden.

 

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Wurde Jörg Haider doch ermordet?
  • Islamisierung: Präsident Gauck ändert den Kurs
  • Libor-Skandal: Fette Boni für dreisten Betrug?
  • Die Jagd nach »Higgs« - Jahrhundertfund am CERN?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

China: Wachstumsinsel wird zum Pulverfass

Michael Brückner

Während deutsche Konzernlenker vom Megamarkt China schwärmen, brodelt es im Land der Mitte gewaltig: Das Wirtschaftswachstum schwächt sich deutlich ab, die Inflation bleibt hoch, die Immobilienblase platzt – und nun drohen sogar schwere innenpolitische Unruhen bis hin zu einem möglichen Putsch.  mehr …

Goldene Zeiten: China kauft Goldvorräte auf

Udo Ulfkotte

Während die Europäische Schuldschein-Union immer schneller dem Ende der Gemeinschaftswährung entgegen taumelt und den Bürgern suggeriert, dass Papiergeld einen »Wert« habe, schaffen die Chinesen Fakten: Sie kaufen immer schneller die Goldvorräte auf.  mehr …

China-Update: 2012 könnte zum Jahr des Crashs werden

Michael Brückner

Bald beginnt für China das Jahr des Drachen. Allerdings könnte 2012 auch das Jahr eines formidablen Crashs werden. Während die Immobilienblase bereits platzt, scheint nun eine ähnliche Entwicklung in der völlig überhitzten Industrie bevorzustehen. Unterdessen droht der Abschwung auf Indien überzugreifen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Jagd nach »Higgs« – Jahrhundertfund am CERN?

Andreas von Rétyi

Geld scheint bei der Suche nach einem neuen Elementarteilchen keine Rolle gespielt zu haben. Allein die Stromkosten der Anlage belaufen sich jährlich auf 16 Millionen Euro. Was also ist so wichtig an dem »Gottesteilchen«?  mehr …

Wurde Jörg Haider doch ermordet?

Edgar Gärtner

In der Nacht zum 11. Oktober 2008 kam der österreichische Politiker Jörg Haider in Klagenfurt bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Eine amerikanische Studie wirft nun ein völlig neues Licht auf die Möglichkeit, dass Menschen in Fahrzeugen von Dritten ermordet werden. Und zwar ohne Spuren zu hinterlassen.  mehr …

Warum findet man bei Mumien fast nie Krebs? Eine Krankheit der modernen Lebensweise

Craig Stellpflug

»Bei Mumien wird nur sehr selten Krebs gefunden«, erklären die Professoren Rosalie David und Michael Zimmerman von der University of Manchester. Bei der Untersuchung mehrerer hundert ägyptischer Mumien hatten sie nur einen einzigen Fall gefunden. Auf der Suche nach Hinweisen auf Krebserkrankungen bei Fossilien und in antiken medizinischen  mehr …

Schlachtfelder von morgen: Rohstoffe, Technologien und Nahrung

Michael Brückner

Die Schuldenkrise ist erst der Anfang. Die nächsten Jahre und Jahrzehnte dürften äußerst ungemütlich werden. Den Menschen drohen ganz neue Kriege und Konflikte um Technologien, Rohstoffe, Territorien und Nahrung. Und das menschliche Gehirn wird zum Schlachtfeld der Neurobiologen. Die renommierten Journalisten Andreas Rinke und Christian  mehr …

Haben Sie das gewusst? Aktuelle Nachrichten, die unterdrückt wurden

Udo Ulfkotte

Es gibt Nachrichten aus dem deutschsprachigen Raum, die aus unerfindlichen Gründen in den Nachrichtensendungen verschwiegen werden. Dabei dürften sie wohl jeden Bürger interessieren.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.