Thursday, 17. April 2014
16.10.2010
 

Wem nutzt die Berichterstattung über Mahmud Ahmadinedschad?

Niki Vogt

Vor der UN-Vollversammlung hat der iranische Staatspräsident wieder einmal geschickt provoziert. Die westlichen Medien springen auf die gewohnte Weise auf diese Provokation an. Wirklich gefährlich ist aber nicht der Vergleich der Opfer vom 11. September mit jenen durch US-amerikanische Bombardements. Der religiöse Aspekt dieser Auftritte wird sträflich unterschätzt.

In der politischen Debatte kommt es in der Regel nicht darauf an, was jemand sagt. Wichtiger ist oft, wer es sagt und wahrscheinlich auch noch wann. Positionen können fortwährend von bestimmten Beteiligten formuliert werden. Sie finden keinerlei Eingang in die politische Debatte. Der Begriff der »Schweigespirale« hat diesen Konformitätsdruck der Massenmedien zwar bereits seit 30 Jahren beschrieben. Die Wirkungsweisen bleiben aber nach wie vor die gleichen. Erst jüngst konnte man dies an der Berichterstattung über einen Eklat vor der UNO-Vollversammlung beobachten. »Der Hetzer auf dem Vulkan« war nur eine der wenig schmeichelhaften Überschriften im deutschen Blätterwald, die sich mit dem Auftritt des viel geschmähten iranischen Staatspräsidenten Mahmud Ahmadinedschad beschäftigten. Von den einen wird er als Heilsbringer verehrt, von den anderen gehasst. Für die wirklichen Inhalte des umstrittenen Politikers ist da kaum noch Platz. Seine Auftritte vor der UNO-Vollversammlung sind bereits seit Jahren Anlass für eine mediale Erregung, die bereits einem Ritual gleich inszeniert werden: von Freunden und Feinden.

So auch Ende September, als der ruhig wirkende Ahmadinedschad einige Thesen zum 11. September zum Besten gab. Wohlgemerkt, nichts von dem, was der Iraner da ohne große Schärfe zu Gehör gebracht hatte, wäre nicht vorher bekannt gewesen. Ahmadinedschad nannte drei mögliche Szenarien, was die Ereignisse des 11. Septembers anbetrifft: Der Urheber des Anschlags habe eine Terrorgruppe sein können, der die USA überlistet hätte. Diese Ansicht, so der Iraner in seiner Rede, werde vor allem von der US-Regierung propagiert. Oder: »Das Ereignis wurde durch Teile der US-Regierung zur Hervorrufung einer Wende im absteigenden Wirtschaftsverlauf und zur Vorherrschaft der USA im Nahen Osten und zur Rettung des zionistischen Regimes inszeniert.« Und schließlich: »Die Operation erfolgte durch eine Terrorgruppe, aber die damalige US-Regierung hat diese unterstützt und genutzt.« Und so funktioniert die gezielte Provokation: Der Iran braucht sich noch nicht einmal festzulegen, zu welcher Ansicht er neigt. Es sei zur Klärung dieser wichtigen Frage notwendig, wenn die UNO den Vorfall untersuchen würde. Die Vertreter von 27 Ländern, so meldete die deutsche Presse daraufhin empört, hätten die UNO-Versammlung verlassen. Auch weil der Präsident die 3.000 Opfer des 11. September mit den Opfern der Bombardements der USA aufgerechnet habe.

Tatsächlich führte Ahmadinedschad aus: »Es wurde mitgeteilt, dass am 11. September etwa 3.000 Menschen getötet wurden, was uns alle traurig macht. Aber bis heute wurden in Afghanistan und dem Irak hunderttausende Menschen getötet und vertrieben – und der Konflikt eskaliert weiter.« Als Provokation haben dies die bereits erwähnten 27 Länder empfunden. Die Verhältnisse in der UNO-Vollversammlung wären allerdings durchaus zutreffender beschrieben worden, wenn die deutsche Presse erwähnt hätte, dass 163 Delegierte sitzen geblieben waren und der Rede des iranischen Präsidenten meist zustimmend zugehört hatten. Diese Feststellung hat nichts mit einer Solidarisierung zu tun, sondern beschreibt mehr jene Isolierung der westlichen Welt, in Sonderheit Europas, die in anderer Weise auch beim EU-Asia-Gipfel deutlich wurde. Während China den afrikanischen Rohstoffmarkt in den vergangenen Jahren geschickt unter Kontrolle gebracht hat, betteln die westlichen Regierungschefs jetzt um »Gerechtigkeit« und einen »freien Markt«, der den Zugang Europas zu den wichtigen Rohstoffquellen sichern solle. Auch blendet die Berichterstattung die Realität aus, wenn es heißt, China stehe jetzt mit den alten Industrieländern auf Augenhöhe. Dieser Zustand ist Vergangenheit. Europa und erst recht die USA hecheln dem »gelben Riesen« längst hinterher.

Und ähnlich isoliert ist Europa auch in der sich zum Islam hin entwickelnden Weltgemeinschaft. Selbst säkulare Staaten des Nahen Ostens, wie dies beim Irak der Fall war und bei Syrien weiter zu beobachten ist, werden unter der tätigen Mithilfe des Westens zu religiösen Diktaturen umgewandelt, wie sie der Iran einer ist. Während Europa und die USA den Terror bekämpfen – meist, wie jetzt wieder in Pakistan, durch Terror – führt Mahmud Ahmadinedschad einen ganz anderen, einen psychologischen Krieg, der in der rituellen Berichterstattung völlig untergeht. Viel nachhaltiger nämlich dürfte die Verquickung von Glauben und Politik sein, die mit dem Muslimen Einzug in die UNO-Vollversammlung hält. Nach dem Verständnis Ahmadinedschads ist der Prophet Mohammed Endpunkt der Offenbarung, eine Art Vervollständigung der abrahamitischen Religionen. »Parallel zu dieser Entwicklung aber haben sich die Egoisten und Diener des Weltlichen diesem klaren Aufruf in die Quere gestellt und die Botschaft des Propheten bekämpft«, urteilt der Präsident in seiner Rede. Zu diesen Gegnern des Islam gehören gleichermaßen das säkulare Europa wie die USA. Gerade in den Ländern der Dritten Welt wird man es gerne hören, wenn das alte Lied des europäischen Imperialismus bemüht wird: »Die Territorien wurden besetzt und die Einheimischen in Scharen blutig niedergemetzelt und erniedrigt.« In die Kategorie dieser Auseinandersetzungen reiht er auch die beiden letzten Weltkriege bis zum Irakkrieg in der jüngsten Vergangenheit ein. Und der Islam soll nun der Versöhner innerhalb dieser kriegerischen Welt sein: »Er ruft zur Anbetung des Einen Gottes, Gerechtigkeit, Liebe zu den Menschen, Kultivierung der Erde, Nachdenken und Verteidigung der Unterdrückten und Kampf gegen die Unterdrücker auf.« Die Unterdrücker sind nach diesem Verständnis die säkularen Staaten des Westens.

»Der Koran ist ewig, wie Gott und die Wahrheit ewig sind. Dieser Schritt und jeder andere Schritt, der zur Vertiefung von Klüften und trennenden Abständen zwischen den Völkern führt, sind teuflischer Natur. Man muss sich klug davor hüten, in Satans Falle zu gleiten.« In solchen Sätzen liegt die eigentliche Sprengkraft. Denn nach dem Verständnis des Islam spielen Völker und Nationen keine Rolle, weil diese sich der großen Gemeinschaft der Glaubensgemeinschaft Umma unterzuordnen haben. Wirklicher Frieden herrscht also nach der Vorstellung des Islam nur dann, wenn der Islam die Welt missioniert hat. Den Respekt, den der Iraner anderen Gottesbüchern entgegenbringt, ist nicht viel wert. Da nach seinem eigenen Verständnis Mohammeds Prophezeiung am Ende der Überlieferungskette steht, mag zwar Respekt gegenüber dem Christentum theoretisch vorhanden sein. Nach muslimischer Vorstellung ist aber nur der Koran relevant, dessen Ordnung auch die Gesellschaft allgemein betrifft. Die Problematik solcher Staaten wie dem Iran liegt nicht in der Urananreicherung, sondern in dem Zugriff auf die Menschen durch die Religion. Europa wird zurzeit gerade islamisiert.

Ein Mahmud Ahmadinedschad, der vom Westen durch eine undifferenzierte und nachweislich verlogene Berichterstattung zum Märtyrer gemacht wird, bekommt dadurch einen Status und eine Bedeutung, die nachhaltig wirkt. Der Schaden, der ihm durch falsche Übersetzungen, Unterstellungen und Anschuldigungen zugefügt werden soll, wirkt nur in den westlichen Ländern. Und das auch nur solange, wie die Mainstreammedien das mangels Korrektiv unbeanstandet behaupten können.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Wachsender Widerstand gegen Großprojekte
  • Bereitet Frankreich sich auf einen Bürgerkrieg vor?
  • Islamisches Recht in Deutschland
  • Hamburger fördern Asthma-Risiko

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

11/9: Liegt Ahmadineschad völlig falsch?

Udo Schulze

Irans Staatschef Mahmud Ahmadineschad gilt in Sachen Wahrheit nicht immer als Garant dafür, dass die Inhalte seiner Aussagen auch in der Realität abgebildet sind. Doch den Mann generell als notorischen Fantasten zu bezeichnen, ist möglicherweise auch nicht richtig. Das aber haben sich Europa und Israel unter Führung der USA zum Ziel gesetzt. So  mehr …

Die seltsamen Hintergründe der »911«-Moschee in New York

F. William Engdahl

Tagelang waren die Schlagzeilen in den USA und sogar weltweit von dem Thema beherrscht, ob ein fanatischer christlicher Prediger einer winzigen Kirche aus Florida als Protest gegen den geplanten Bau einer Moschee in 400 Meter Entfernung vom Standort der Zwillingstürme des ehemaligen World Trade Center tatsächlich einen Koran verbrennen würde. Um  mehr …

»Schatten der Angst« – Eklat auf der UN-Konferenz

Wolfgang Effenberger

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad bezichtigte am 3. Mai 2010 in New York auf der UN-Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag die USA der Aggressivität, des Vertrauensbruchs und der Lüge. Wie ein Jahr zuvor auf der UN-Rassismuskonferenz hatten die Vertreter der USA und ihre engsten Bündnispartner – so auch der Botschafter der Bundesrepublik – den  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

KOPP EXKLUSIV: Ab 2012 Kriege wieder mitten in Europa

Udo Ulfkotte

Der renommierteste Zukunftsforscher der Welt, Gerald Celente, prognostiziert den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in seiner jüngsten Studie nach zwei Generationen des Friedens nun ethnische Spannungen und Nationalismus, Zerfall und Kriege – zudem die Vertreibung aller Muslime aus Europa. Und das alles schon in wenigen Monaten.  mehr …

11/9: Liegt Ahmadineschad völlig falsch?

Udo Schulze

Irans Staatschef Mahmud Ahmadineschad gilt in Sachen Wahrheit nicht immer als Garant dafür, dass die Inhalte seiner Aussagen auch in der Realität abgebildet sind. Doch den Mann generell als notorischen Fantasten zu bezeichnen, ist möglicherweise auch nicht richtig. Das aber haben sich Europa und Israel unter Führung der USA zum Ziel gesetzt. So  mehr …

»Wir glauben euch nicht!«: »Focus Money« präsentiert prominente Zweifler an den Lügen des 11. September

Gerhard Wisnewski

2003 verloren Willy Brunner und ich wegen unserer Zweifel an der offiziellen Lügen-Version der Attentate vom 11. September 2001 noch unseren Job als freie Mitarbeiter des WDR. Nach einer Hetzkampagne des Magazins »Der Spiegel« wurde uns von der öffentlich-rechtlichen Anstalt die Zusammenarbeit aufgekündigt. Nun, über sechs Jahre später, hat die  mehr …

Die seltsamen Hintergründe der »911«-Moschee in New York

F. William Engdahl

Tagelang waren die Schlagzeilen in den USA und sogar weltweit von dem Thema beherrscht, ob ein fanatischer christlicher Prediger einer winzigen Kirche aus Florida als Protest gegen den geplanten Bau einer Moschee in 400 Meter Entfernung vom Standort der Zwillingstürme des ehemaligen World Trade Center tatsächlich einen Koran verbrennen würde. Um  mehr …

»Schatten der Angst« – Eklat auf der UN-Konferenz

Wolfgang Effenberger

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad bezichtigte am 3. Mai 2010 in New York auf der UN-Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag die USA der Aggressivität, des Vertrauensbruchs und der Lüge. Wie ein Jahr zuvor auf der UN-Rassismuskonferenz hatten die Vertreter der USA und ihre engsten Bündnispartner – so auch der Botschafter der Bundesrepublik – den  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.