Sonntag, 28. Mai 2017
24.10.2011
 
 

Unser moralischer Niedergang: Blutdurst in den Straßen Libyens als Ersatz für Gerechtigkeit

Patrick Henningsen

Offenbar wurde das endgültige Urteil gegen den früheren libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi bereits durch die NATO-Rebellen verhängt und vollstreckt, aber möglicherweise ist die westliche Zivilisation, die sich von ihren moralischen Werten abgewendet hat, bereits in ein noch blutigeres und entsetzlicheres Schicksal verstrickt.

Der Mann, der sein Land 1969 von der tyrannischen Diktatur des damaligen Königs Idris I. befreite, wurde am vergangenen Donnerstag angeklagt und mit Schüssen hingerichtet. Gaddafi nahm sich Umar al-Muchtar (1862-1931) als Vorbild. Muchtar war der einzige andere Anführer, der sich an die

Spitze eines genuinen und unabhängigen libyschen Widerstandes gestellt und gegen die brutale Kolonisierung durch Italien 1927 gekämpft hatte. Heute ist Gaddafi nur ein weiterer toter Diktator.

So zumindest besagt es die neue Darstellung und Propaganda in den USA und Europa, wo ausländische Staats- und Regierungschefs und andere nichtstaatliche Akteure mit dunklerer Hautfarbe in Hauptstädten wie Washington, London und Paris im Rahmen von Pressekonferenzen von in Maßanzügen gekleideten Politikern in aller Ausführlichkeit angeklagt und abgeurteilt werden. Dies wird dann von den Medienkonzernen aufgegriffen und verbreitet, bis ein neuer Feind gefunden ist, mit dem man die Öffentlichkeit unterhalten kann.

Nach der »ritterlichen« Erstürmung und Erschießung des bereits schon lange toten Osama bin Ladens, die vom Weißen Haus schon auf fast absurd-lächerliche Weise inszeniert wurde, und ohne dass authentische und unabhängige Beweise dafür vorgelegt wurden, dass sich – anders als bei Obamas Fernsehansprachen – alles tatsächlich so abgespielt hatte, waren wir nun Zeuge der nächsten öffentlichen Hinrichtung. Aber immerhin rechtfertigte Obamas an den Haaren herbeigezogene Darstellung der Bin-Laden-Operation irgendwie all die unschuldigen Leben, die durch die Inhaftierung und Folter Tausender junger Männer durch die Amerikaner seit dem offiziellen Beginn des Krieges gegen den Terror vernichtet wurden.

Ohne Zweifel wird der Fernsehsender Al Dschasira immer wieder die verwackelten Bilder der Handykamera ausstrahlen, auf denen zu sehen ist, wie ein Mann fast entkleidet von einem NATO-Rebellenmob durch die Straßen von Sirte gezerrt wird. Irgendwie hoffen sie, dass der brutale Umgang mit dem toten Gaddafi ihre leichtfertigen Aktionen und den Tod so vieler tausend Unschuldiger rechtfertigt, so dass Libyen nun endlich Teil des globalistischen, auf Schulden basierenden, neoliberalen Wirtschaftssystems des Internationalen Währungsfonds werden darf.

Der Westen und die Finanzelite haben außer den Rentenfonds und dem Einkommen der Mittelklasse nichts mehr übrig gelassen, was noch ausgeplündert werden könnte, so dass sie sich nun den Ländern im Osten und Süden zuwenden müssen, um ihre sich trauriger Weise leerenden Schatztruhen wieder zu füllen.

Der irakische Machthaber Saddam Hussein erlitt das gleiche Schicksal. Ähnlich wie Gaddafi und Osama bin Laden arbeitete er eng mit der amerikanischen CIA und dem britischen Auslandsgeheimdienst MI6 zusammen, um die westlichen Geheimdienste dabei zu unterstützen, ihre operationellen Ziele zu erreichen und damit auf höherer Ebene die außenpolitischen Absichten der USA, Englands und Israels zu verwirklichen. Die unscharfen Handyvideos der zirkusartigen  Hinrichtung Saddams sollten diejenigen im Westen ins Recht setzen, die so viele unschuldige Iraker seit 1991 und, so die begründete Vermutung, auch bereits zuvor, auf dem Gewissen haben.

So wird heute in wachsendem Maße der Rechtstaatlichkeit in einer untergehenden westlichen Zivilisation Genüge getan, in der Gerechtigkeit durch Blutdurst ersetzt wird.

Nach den langwierigen, über die Medien verbreiteten Gerichtsverfahren gegen Slobodan Milošević und Saddam Hussein werden die globalistischen Machthaber niemals mehr zulassen, dass ihre »Kriegsverbrecher« vor Gericht gestellt werden und dort ihre kleinen schmutzigen Absprachen und Geheimnisse ausplaudern.

In den vergangenen Jahrzehnten wurden Amerikaner und Westeuropäer Experten im Medienkonsum und nehmen ihre Argumente und Meinungen oft auf die gleiche Weise wie Grundschulkinder auf, die artig das wiederholen, was ihre Lehrer ihnen gesagt haben, und brav im Gänsemarsch marschieren. Die Lehrer der Erwachsenen sind dann CNN, FOX, die BBC und der jüngste Zuwachs des staatlichen Informationscorps, der Fernsehsender Al Dschasira, der vom [für den Nahen Osten, Ostafrika und Zentralasien verantwortlichen amerikanischen Regionalkommandozentrum der amerikanischen Streitkräfte] US CENTCOM kontrolliert wird. Keine dieser Einrichtungen hat sich hinsichtlich ihrer redaktionellen Prinzipien eine ernstgemeinte moralische oder ethische Auffassung bewahrt. Diese Medienunternehmen heben sich ihr wirklich menschliches Mitgefühl für eine kleine Zahl von eingeschlossenen Bergleuten, Seehundjungen, vermissten hellhäutigen Kindern und Amanda Knox auf.

Unsere neuen Lehrer haben denen unter uns mit einer pflichtbewussten Einstellung beigebracht, dass es immer dann zu einem Regimewechsel kommen muss, wenn ein Mob einen Staatschef , Machthaber oder nichtstaatliche Akteure [wie Bürgerinitiativen, Nichtregierungsorganisationen, aber auch paramilitärische Verbände] als »diktatorisch« brandmarkt, und dass diese Person oder Personen dann auch den Tod verdienen. Sie haben uns beigebracht, dass ein getöteter amerikanischer Soldat in den Schlagzeilen mehr wert ist als hundert getötete dunkelhäutigere Iraker, Afghanen, Palästinenser oder Libyer – Kinder und Frauen eingerechnet. So einflussreich ist die schier überwältigende Macht der Medien im 21. Jahrhundert.

Wird sich in Libyen auch nur annähernd eine Stabilität herstellen lassen, wie sie in den letzten 30 Jahren vorherrschte? Wird die libysche Bevölkerung eine ähnlich großzügige staatliche Unterstützung wie unter der Herrschaft Gaddafis erfahren [Libyen erreichte noch im Jahr 2010 Platz 53 im Human Development Index und lag damit vor Saudi-Arabien, Mexiko, Serbien und Weißrussland]? Werden die Libyer in der Lage sein, ihre Eigentumsrechte an den natürlichen Ressourcen ihres Landes zurückzugewinnen und erreichen, dass der Staat seine erwirtschafteten Gewinne zum Nutzen zukünftiger Generationen wieder in das Land investiert?

Die Erfahrungen aus der Geschichte lehren uns, dass die Antwort auf alle diese Fragen natürlich Nein lautet.

Die Geschichte hat ihre Spuren im Sand des Maghrebs Nordafrikas im Allgemeinen und Libyens im Besonderen hinterlassen. Libyen wurde in seiner Geschichte immer von dem einen oder anderen Weltreich beherrscht – von den Römern, den Spaniern, dem Souveränen Malteserorden des Vatikan, dem Osmanischen Reich und Mussolinis Italien.

Bereits im frühen 19. Jahrhundert kam es zum ersten Zusammenstoß zwischen Amerika und Libyen, als kriegerische Auseinandersetzungen – die sogenannten  »Piratenkriege« – zwischen Amerika und dem damals so genannten Tripolitanien ausbrachen. Heute stehen die Piraten auf der anderen Seite der kämpfenden Parteien, und sie sind in der ganzen Welt unter der Bezeichnung »NATO« bekannt.

Es wäre nur passend, wenn dieses jüngste Kapitel  der Geschichte so beschrieben würde:

Vom ersten Tag an war klar, dass das anglo-amerikanische Empire zusammen mit seinen Klientelstaaten wie Katar aktiv beteiligt war und das Land destabilisieren wollte. Bereits in den ersten Tagen des Bürgerkrieges im Januar 2011, noch bevor die ersten Patronenhülsen den Boden berührt hatten, arbeiteten westliche Gesandte und Berater mit bekannten al-Qaida-Kämpfern und Kriminellen in Libyen zusammen, um eine neue Übergangsregierung, eine neue Zentralbank und einen neuen staatlichen Ölkonzern zu errichten. Die NATO wurde hinzugezogen, um diesen neuen paramilitärischen Rebellengruppen brutale Luftunterstützung zu gewähren. Fast zehn Monate lang töteten, folterten, vergewaltigten und plünderten diese Gruppen alles, was ihnen in den Weg kam.

In der Zwischenzeit hatten ausländische international agierende Konzerne aus den USA, Europa und Katar bereits damit begonnen, den Reichtum und das Eigentum des libyschen Volkes unter sich aufzuteilen. Diesen turbulenten Monaten folgten Jahre der Instabilität, die durch interne Machtkämpfe und immer wieder aufflammende Rachefeldzüge gekennzeichnet waren. Die Armen wurden noch ärmer, die Reichen wurden immer reicher, die organisierte Kriminalität blühte und Tausende von Angehörigen der libyschen Mittelschicht wanderten nach England, Frankreich und Italien aus.

Dies alles wurde als »Befreiung Libyens« bekannt.


Was wirklich dahintersteckt

Die Vereinten Nationen stellten das Mandat aus, und die NATO kam mit dem Abschleppwagen. Damit keine Missverständnisse aufkommen: In der realen Welt ist die NATO die USA, und die USA sind die NATO. Es ist politisch korrekt, militärische Mittel einzusetzen, ohne dass man sich als imperialer Aggressor, der im Alleingang handelt, zu erkennen gibt. Aber wie verhält es sich mit den Todesschwadronen des Übergangsrates, mit den Plünderungen und Diebstählen, den Vergewaltigungen, der Folter und der Zerstörung von Eigentum, Unternehmen und dem Leben der Zivilbevölkerung?

Um den Schwarzen Peter abzugeben, wurde nun die Verantwortung dafür, die Ziele der NATO zu verwirklichen und die ganze Angelegenheit zum Abschluss zu bringen, dem Übergangsrat übergeben, um auf diese Weise alle abzusichern.

Die Politiker in Washington, London und Paris können stolz auf sich sein; sie haben alles erreicht, was sie wollten, ohne dass Blut an ihren Händen klebt.

Wenn keine der amerikanischen, englischen, französischen oder UN- und NATO-»Techniker des Todes« für die brutale Ausplünderung Libyens zur Rechenschaft gezogen werden – dem Verbrechen des 21. Jahrhunderts –, dann, so sind sie überzeugt, ist damit zu rechnen, dass sie einfach immer so weitermachen. Und wer ist das nächste Opfer? Syrien?

Es gibt keine moralische Überlegenheit mehr, keine westlichen moralischen Werte und keine religiösen Überzeugungen mehr, die den Niedergang der westlichen Zivilisation aufhalten könnten.

War Gaddafi schuldig? Und ist die einzige Antwort dann eine Kugel? Er wird niemals vor ein unabhängiges Gericht gestellt werden und ein rechtsstaatliches Verfahren erwarten können – etwas auf das jeder Leser als ein gottgegebenes Grundrecht Anspruch erheben würde. Aber was veranlasst uns eigentlich zu der Überzeugung, dass wir diese sogenannten Rechte überhaupt verdienen? – Das kann ja wohl nicht unser Ernst sein.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Partnerschaft als Pulverfass: Platzt die nächste Euro-Bombe in Afrika?
  • Pestizide vergiften europäische Gewässer
  • Mitleidsindustrie: Geschäfte mit dem schlechten Gewissen
  • Politiker wechseln die Seiten

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Gaddafi ist tot – Gedanken für Libyen

John Lanta

Er ist so gestorben, wie er es angekündigt hatte: im Kampf. Sein Sprecher Ibrahim Moussa blieb bis zuletzt in seiner Nähe, mit vielen anderen Getreuen, und wurde gefangengenommen. Manche Namen, wie der des Ex-Oberkommandierenden der Libyschen Armee, Abu Bakr Yunis Jaber, stehen jetzt auf den Listen der getöteten Anhänger Gaddafis. Der »Oberst«,  mehr …

US-Diplomatie in Aktion: immerwährende Kriege im Namen von Freiheit und Demokratie

Wolfgang Effenberger

Am 5. und 6. Oktober 2011 fanden sich die NATO-Verteidigungsminister mit den  Amtskollegen der in Afghanistan und Libyen truppenstellenden Nicht-NATO-Länder  in Brüssel zu Beratungen ein. Sie ließen amtlich verlauten, dass in Afghanistan bis Ende 2014 alle Kampftruppen abgezogen sein werden.  mehr …

»Genozid am libyschen Volk«: Russische Ärzte in Libyen riefen Präsident Medwedew um Hilfe

Redaktion

Von unseren Medien totgeschwiegen, von Russland ignoriert: In einem verzweifelten Brief forderten in Libyen lebende russische Ärzte den russischen Präsidenten Medwedew auf, sich gegen die westliche Invasion zu stellen. Vergeblich. Die Medien ignorierten den Hilferuf genauso, wie die russische Regierung. Dennoch handelt es sich um ein einmaliges  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Rückschlag-Gipfel: Wenn’s um’s Geld geht, gibt es keine Freunde

Michael Grandt

Schon von vornherein war klar: Auch bei diesem Gipfel wird es keine Lösungen geben. Statt europäischer Einigkeit herrschten Hektik, Streit und Gerüchte. Das vorläufige Ergebnis: Nichts Genaues weiß man nicht. Statt Lösungen zu finden, war es ein Treffen der Rückschläge.  mehr …

Die Geschichte wiederholt sich: US-Kriegstreiber wenden sich gegen den Iran

William Echols

Ob die Rufe nach einem Krieg gegen den Iran dazu gedacht sind, amerikanische Verbündete im Nahen und Mittleren Osten zu besänftigen, die das angebliche Streben des Iran nach Atomwaffen nicht akzeptieren können, und zugleich die amerikanische Vorherrschaft in der erdölreichen Region wiederherzustellen, oder ob es sich um das letzte Aufbäumen einer  mehr …

Cyberkrieg, massives »Hackerähnliches Eindringen«: USA suchen nach der absoluten Waffe

Boris Volkhonsky

Am Dienstag letzter Woche traf die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton in der libyschen Hauptstadt Tripolis ein. Im Gepäck hatte sie einige Millionen Dollar an Hilfsgeldern für die Übergangsregierung und eine Botschaft des Friedens und der Ermutigung für das libysche Volk. Wie die Washington Post berichtete, stand bei ihrem Gesprächen  mehr …

Gaddafi ist tot – Gedanken für Libyen

John Lanta

Er ist so gestorben, wie er es angekündigt hatte: im Kampf. Sein Sprecher Ibrahim Moussa blieb bis zuletzt in seiner Nähe, mit vielen anderen Getreuen, und wurde gefangengenommen. Manche Namen, wie der des Ex-Oberkommandierenden der Libyschen Armee, Abu Bakr Yunis Jaber, stehen jetzt auf den Listen der getöteten Anhänger Gaddafis. Der »Oberst«,  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.