Sunday, 31. July 2016
27.10.2011
 
 

USA: Das Ende der Geschichte?

Dr. Paul Craig Roberts

Jetzt, da die CIA-Stellvertreterarmee Gaddafi ermordet hat – was hat Libyen wohl als Nächstes zu erwarten?

Ist Washington bei der Durchsetzung seiner Pläne erfolgreich, wird Libyen ein weiterer amerikanischer Marionettenstaat. Durch die Luftangriffe der USA und der NATO-Marionetten Washingtons wurde der Großteil der Städte, Gemeinden und der Infrastruktur zerstört. Amerikanische und europäische Unternehmen können sich jetzt beim Wiederaufbau Libyens, der auch aus amerikanischen Steuermitteln finanziert werden wird, eine goldene Nase verdienen. Der Grundbesitz und andere Eigentumswerte werden sorgfältig neu verteilt, um so eine neue von

Washington handverlesene herrschende Klasse zu schaffen. Damit würde Libyen fest unter amerikanischer Knute stehen.

Nach der Eroberung Libyens wird AFRICOM [das 2007 unter Präsident Bush eingerichtete Oberkommando für die US-amerikanischen Militäroperationen in Afrika] damit beginnen, gegen andere afrikanische Länder vorzugehen, in denen China in die Energie- und Rohstoffwirtschaft investiert hat. Obama entsandte bereits amerikanische Soldaten unter dem Vorwand nach Zentralafrika, die sogenannte »Widerstandsarmee des Herrn« (LRA), eine kleinere Rebellenorganisation, zu zerschlagen, die gegen den auf Lebenszeit herrschenden dortigen Diktator kämpft. Der republikanische Mehrheitsführer des Repräsentantenhauses John Boehner begrüßte diese Aussicht auf einen neuen Krieg mit der Erklärung, die Entsendung amerikanischer Truppen nach Zentralafrika »diene den nationalen amerikanischen außen- und sicherheitspolitischen Interessen«.

Der republikanische Senator James Inhofe fügte noch mit einem moraltriefenden Wortschwall hinzu, der Einsatz rette »ugandische Kinder«; eine Anteilnahme, die der Senator gegenüber libyschen, palästinensischen, irakischen, afghanischen oder pakistanischen Kindern gegenüber bisher vermissen ließ.

Washington will wieder beim großen Spiel um die Macht an vorderster Stelle mitmischen und sieht dabei besonders China als Konkurrenten. Während China in Afrika investiert und als Geschenk auch Infrastrukturprojekte mitbringt, entsendet Washington Soldaten, bombardiert und errichtet Militärstützpunkte. Früher oder später wird sich die aggressive Haltung Washingtons gegenüber China und Russland bitter an uns allen rächen.

Woher soll das Geld kommen, mit dem Washington sein afrikanisches Empire finanzieren will? Wohl kaum vom libyschen Erdöl – der Löwenanteil wurde bereits den Franzosen und Engländern versprochen, weil sie diesem jüngsten unverhohlenen Aggressionskrieg Washingtons Rückendeckung gaben. Aber diese imperialen Ambitionen lassen sich auch nicht aus den Steuereinnahmen einer zusammenbrechenden amerikanischen Wirtschaft finanzieren, deren Arbeitslosigkeit, wenn sie korrekt berechnet wird, jetzt bei 23 Prozent liegt. Angesichts der extremen Höhe des Haushaltsdefizits kann das Geld eigentlich nur aus der Druckerpresse kommen.

Washington hat die Gelddruckmaschinen bereits so auf Fahrt gebracht, dass der städtische Verbraucherpreisindex (CPI-U) gegenüber dem Vorjahreswert (Ende September 2010) um 3,9 Prozent, der Verbraucherpreisindex für städtische Arbeitnehmer und Büroangestellte (CPI-W) um aufs Jahr gerechnete 4,4 Prozent und der Produzentenpreisindex ebenfalls aufs Jahr gerechnet um 6,9 Prozent anstiegen.

Der Statistikexperte John Williams (www.shadowstats.com) hat bewiesen, dass die offiziellen Inflationsberechnungen manipuliert sind, um die davon abhängigen Anpassungen der Höhe der Sozialleistungen so gering wie möglich zu halten, damit noch genug Geld für die Kriege Washingtons übrigbleibt. Eine korrekt berechnete Inflationsrate läge in den USA derzeit bei 11,5 Prozent.

Welche Zinsen können Sparer bekommen, ohne damit ein hohes Risiko bei griechischen Staatsanleihen einzugehen? Amerikanische Banken zahlen derzeit 0,5 Prozent auf von der amerikanischen Bundeseinlagenversicherung FDIC abgesicherte Spareinlagen. Auf kurzfristige amerikanische Staatsanleihen spezialisierte Anlagefonds zahlen praktisch keine Zinsen mehr.

Aus den offiziellen Statistiken der amerikanischen Regierung lässt sich also ableiten, dass die amerikanischen Sparer jährlich zwischen 3,9 und 4,4 Prozent ihres Sparkapitals verlieren. Legt man die von John Williams berechnete tatsächliche Inflationsrate zugrunde, verlieren sie sogar 11,5 Prozent ihrer aufgelaufenen Rücklagen.

Da amerikanische Rentner in der Regel keine Zinsen auf ihre Einlagen erhalten, müssen sie auf ihr Kapital zurückgreifen. Angesichts der negativen Zinsen (also eines realen Kaufkraftverlustes) für ihre Einlagen und der inflationsbedingten Senkung aller Renten, die sie erhalten, wird die Überlebensfähigkeit selbst der vorsichtigsten und sparsamsten Rentner in Frage gestellt, sobald alle Rücklagen oder andere Vermögenswerte einmal aufgebraucht sind.

Mit Ausnahme der von Washington so sehr begünstigten Superreichen – jenen ein Prozent der Bevölkerung, die praktisch alle Einkommensverbesserungen der vergangenen Jahre eingestrichen haben – wird der Rest der amerikanischen Bevölkerung selbst sehen müssen, wie er zurechtkommt. Seit Ausbruch der Finanzkrise im Dezember 2007 wurde nichts für sie unternommen. Bush und Obama, Republikaner und Demokraten, haben sich gleichermaßen darauf konzentriert, das eine Prozent zu retten und  haben den 99 Prozent der restlichen Bevölkerung zynisch und beleidigend ihre Verachtung und Missachtung gezeigt.

Endlich haben einige Amerikaner, wenn auch noch nicht genug, begriffen, dass sie der Fähnchen schwenkende Hurra-Patriotismus auf dem Abfallhaufen der Geschichte landen lässt. Sie wollen nicht kampflos untergehen und besetzen die Straßen. Die Bewegung »Occupy Wall Street« breitet sich aus. Wie wird das weitere Schicksal dieser Bewegung aussehen?

Werden der Schnee und die Kälte des Winters die Proteste zum Erliegen bringen oder werden sie einfach in öffentliche Gebäude ausweichen? Wie lange werden die Behörden vor Ort, so unterwürfig sie gegenüber Washington sind, die offensichtliche Botschaft [dieser Bewegung] tolerieren, dass die Bevölkerung keinerlei Vertrauen mehr in die Regierung hat?

Wenn die Proteste anhalten, und vor allem, wenn sie wachsen und keineswegs an Zahl abnehmen, werden die Behörden damit beginnen, die Protestbewegung mit Polizeiprovokateuren zu unterwandern, die zum Beispiel auf Polizisten schießen könnten. Dies lieferte dann den Vorwand, die Protestaktionen gewaltsam abzubrechen und die »Überlebenden«  als »Terroristen« oder »extremistische politische Aktivisten« zu verhaften und sie in eines der extra für den Fall innerer Unruhen gebauten Internierungslager zu bringen, die für 385 Millionen Dollar von dem Unternehmen Halliburton, dessen Vorstandschef  Cheney lange Jahre war, errichtet wurden.

Der amerikanische Polizeistaat wird sich dann in einem weiteren Schritt in den amerikanischen Konzentrationslager-Staat verwandeln.

In der Zwischenzeit werden die Konservativen – gefangen in ihrer Rückwärtsgewandheit und Uneinsichtigkeit – weiter den Untergang des Landes aufgrund homosexueller Eheschließungen, Abtreibung und der »liberalen Medien« beklagen. Liberale Organisationen wie [die amerikanische Bürgerrechtsunion] ACLU, die sich für Bürgerrechte einsetzen, werden unverdrossen das Recht einer Frau auf Abtreibung hochhalten und dies mit der amerikanischen Verfassung begründen. Amnesty International wird Washington dabei unterstützen, das nächste Ziel eines Militärschlages zu dämonisieren und weiterhin die Augen vor den Kriegsverbrechen Präsident Obamas verschließen.

Wenn wir uns vor Augen führen, was sich Israel ungestraft herausnehmen konnte, weil es sich den Schutz der USA erkauft hat – seine Kriegsverbrechen, die Ermordung von Kindern, die Zwangsräumung und Vertreibung von Palästinensern aus ihren angestammten Häusern und Wohnungen unter völliger Missachtung des Völkerrechts, die Zerstörung ihrer Häuser etwa durch Bulldozer und das Roden palästinensischer Olivenhaine, um auf diese Weise neuen Raum für die Ansiedlung fanatischer »Siedler« zu schaffen, die mörderischen Invasionen in den Libanon und den Gaza-Streifen, das Abschlachten von Zivilisten – müssen wir zu den Schluss kommen, das Washington, das Israel diese Untaten ermöglichte, mit noch weitaus Schlimmerem davonkommen könnte.

In den bisher nur wenigen Jahren des 21. Jahrhunderts hat Washington die Prinzipien der amerikanischen Verfassung, der Gewaltenteilung, des Völkerrechts und die Verantwortlichkeit von Regierungen in den Staub getreten und auch das allerletzte moralische Prinzip geopfert, um eine scheinbar absolute Vormachtstellung in der Welt einzunehmen. Diese ehrgeizigen Ziele versucht Washington zu erreichen, während es gleichzeitig die Wall Street, das Zentrum rücksichtsloser Gier, von allen Regulierungen befreite und es den kurzfristigen Interessen der Wall Street ermöglichte, die amerikanische Wirtschaft zugrunde zu richten, auch wenn sie damit die wirtschaftliche Grundlage des amerikanischen Griffs nach der Weltmacht vernichtete.

Werden die USA im wirtschaftlichen Chaos versinken, bevor sie die Welt beherrschen?

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Partnerschaft als Pulverfass: Platzt die nächste Euro-Bombe in Afrika?
  • Pestizide vergiften europäische Gewässer
  • Mitleidsindustrie: Geschäfte mit dem schlechten Gewissen
  • Politiker wechseln die Seiten


 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Cyberkrieg, massives »Hackerähnliches Eindringen«: USA suchen nach der absoluten Waffe

Boris Volkhonsky

Am Dienstag letzter Woche traf die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton in der libyschen Hauptstadt Tripolis ein. Im Gepäck hatte sie einige Millionen Dollar an Hilfsgeldern für die Übergangsregierung und eine Botschaft des Friedens und der Ermutigung für das libysche Volk. Wie die Washington Post berichtete, stand bei ihrem Gesprächen  mehr …

USA entsenden Spezialeinheiten nach Zentralafrika

Eddie Haywood und Alex Lantier

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat als Teil einer Offensive gegen die Führung der »Widerstandsarmee des Herrn« (LRA) etwa 100 Soldaten aus Spezialeinheiten nach Zentralafrika entsandt. Die Rebellengruppe LRA kämpft erbittert seit mehr als zwei Jahrzehnten gegen die ugandische Regierung.  mehr …

US-Bundesbeamte versorgten auch unter Bush verdächtige Kriminelle mit Waffen

Paul Joseph Watson

In der Nachrichtensendung Face the Nation des amerikanischen Fernsehsenders CBS räumte die republikanische Kongressabgeordnete Darell Issa, Vorsitzende des Ausschusses für Aufsicht und Regierungsreform, am vergangenen Sonntagnachmittag ein, unter der Regierung Bush habe bereits ein Programm existiert, dass mit der jüngst in die Schlagzeilen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Ermordung Gaddafis durch »Rebellen«: von vorne bis hinten eine NATO-Operation

Mike Adams

Am Donnerstag, dem 20.Oktober 2011, wurde Muammar al-Gaddafi, Revolutionsführer der libyschen arabischen Dschamahiriyya, in seiner libyschen Heimatstadt Sirte ermordet. Die genauen Umstände seines Todes sind immer noch in mysteriöses Dunkel gehüllt und die vorliegenden unterschiedlichen Berichte widersprechen sich. Aber nach einhelliger  mehr …

Europa stürzt ab – Deutschland auch

John Lanta

Das muss schon ein Thema sein, dass ein Gipfeltreffen nicht mehr ausreicht, um Beschlüsse zu fassen, die den Tag überdauern.  mehr …

US-Gesundheitsbehörde bei dreisten Lügen über Pandemien und Impfstoffe ertappt

PF Louis

Die US-Gesundheitsbehörde CDC verlässt sich auf ihr hohes Ansehen, um die Gesundheitspolitik nicht nur in den USA, sondern weltweit maßgeblich zu beeinflussen. Ihr prestigeträchtiges Auftreten erfordert allerdings auch eine wachsende öffentliche Finanzierung, und genau dies wirft jetzt Fragen auf. Es mehren sich die Anzeichen, dass  mehr …

Wollt ihr den totalen (T)Euro? Lasst uns endlich den Stecker der EUSSR ziehen!

Udo Ulfkotte

Aus der EU ist eine EUSSR geworden. Der Wille der europäischen Völker zählt nicht mehr. Für jene Politiker, die die Zeichen der Zeit nicht erkennen, wird die Entwicklung wahrscheinlich ähnlich enden wie für die Schergen in der Endzeit der früheren Sowjetunion. Sie können froh sein, wenn sie noch einmal mit dem Leben davonkommen.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.