Monday, 26. September 2016
03.01.2014
 
 

»Fukushima-Welle« erreicht US-Westküste: Regierung bestellt 14 Millionen Tabletten Kaliumiodid

Paul Joseph Watson

Das amerikanische Gesundheitsministerium DHHS hat 14 Millionen Dosen Kaliumiodid bestellt. Diese Substanz kann den Körper vor einer radioaktiven Vergiftung nach einem schweren Atomunfall schützen. Die Lieferung soll noch vor Anfang Februar erfolgen.

 

In der Ausschreibung, die auf der Internetseite Federal Business Opportunities veröffentlicht wurde, erklärte das DHHS, man wolle »Kaliumiodid-Tabletten (65 mg), Darreichungsgröße 20 Tabl., 700 000 Einheiten (der 20er-Packung)«, also insgesamt 14 Millionen Tabletten, erwerben.

Die Tabletten sollen noch vor dem 1. Februar geliefert werden.

 

Kaliumiodid trägt dazu bei, die Aufnahme radioaktiven Jods durch die Schilddrüse zu blockieren und wird bei Menschen eingesetzt, die bei schweren Atomunfällen oder anderen Zwischenfällen mit radioaktivem Material in Berührung gekommen sind. Nach den gegenwärtigen Bestimmungen sind Bundesstaaten, in denen sich Kernkraftwerke befinden oder Menschen in einem Umkreis von ca. 16 Kilometern in der Nähe eines Kernkraftwerks leben, gehalten, aber nicht verpflichtet, eine ausreichende Menge an Kaliumiodid für den Notfall zu lagern.

 

Eine Recherche auf der oben erwähnten Internetseite FedBizOpps zeigt, dass keine andere Regierungsbehörde derzeit Kaliumiodid anschaffen will. Dies verleiht der Bestellung einer so großen Tablettenmenge durch das Gesundheitsministerium schon eine besondere Bedeutung.

 

Die anhaltende Krise im Zusammenhang mit dem Kernkraftwerk im japanischen Fukushima hat nun Befürchtungen ausgelöst, dieser umfangreiche Ankauf stehe im Zusammenhang mit einer möglichen Bedrohung durch radioaktiv belastetes Material, das über das Meer an die Westküste angeschwemmt werden könnte, oder durch eine mögliche weitere Naturkatastrophe in Japan, deren Folgen die USA betreffen könnten.

 

»In der Regel reagieren Regierungen auf Katastrophen auf ähnliche Weise: Der erste Schritt besteht darin, eine Panik zu vermeiden«, schreibt die alternative Nachrichtenseite The West Wire:

»Die Japaner wollten verhindern, dass eine weltweite Panik ausgelöst würde, oder wollten ihre Ehre bewahren. Als Folge dieses Zögerns haben sich die japanischen Bürger, aber auch das internationale Hilfspersonal, in eine schreckliche Lage gebracht.

Normalerweise versucht man eine Panik dadurch zu verhindern, dass man den Bürgern seines Landes die Wahrheit so lange verschweigt, bis eine Konfrontation mit der Wahrheit unvermeidlich ist. Die entscheidende Frage dabei lautet: ›Ist unsere Regierung bereit, Warnungen vor einer möglichen Katastrophe zurückzuhalten, um eine Panik zu verhindern?‹ 14 Millionen Tabletten Kaliumiodid sprechen eine deutliche Sprache.«


Im Dezember wurde enthüllt, dass 71 amerikanische Seeleute, die während der ersten Phase der Rettungsbemühungen in Fukushima Hilfe leisteten, jetzt den Betreiber des Kraftwerks, die Tokyo Electric Power Co. (TEPCO), verklagt haben, nachdem sie an Schilddrüsenkrebs, Leukämie und Gehirntumoren erkrankten, weil sie einer radioaktiven Strahlung ausgesetzt waren, die die zulässigen Normwerte um das 300-Fache überstieg.

 

TEPCO hat schon verschiedentlich gelogen, um das Ausmaß der Katastrophe herunterzuspielen. Im September letzten Jahres wurde bestätigt, dass die Strahlungswerte, die um das Kraftwerk herum gemessen wurden, um das 18-Fache höher lagen als TEPCO zuvor angegeben hatte. Nachdem sich ein Tank, der im August mit 300 Tonnen stark kontaminiertem Wasser gefüllt war, als leck erwiesen hatte, stieg die Strahlenbelastung des Grundwassers am Kraftwerk auf 400 000 Becquerel pro Liter und damit auf den höchsten Wert, der nach dem Atomunfall im März 2011 gemessen wurde.

 

Führende Wissenschaftler haben gewarnt: Sollte Fukushima von einem weiteren Erdbeben getroffen werden, was praktisch unvermeidlich ist, könnte dies das »Aus« für ganz Japan bedeuten und möglicherweise sogar die Evakuierung der Westküste Nordamerikas erforderlich machen. Da jetzt offenbar radioaktiv verseuchtes Material die Westküste Amerikas erreicht, leiden zahlreiche Tierarten unter unerklärlichen Krankheiten. So starben etwa allein in den letzten Wochen 20 Weißkopfseeadler in Utah.

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Das Volk im Visier: Neue Waffen zur Niederschlagung
    von Aufständen
  • Bremen: Strafgesetzbuch schleichend ausgehöhlt
  • Hurra, wir sind Spitzenreiter – bei Analphabeten
  • Genetischer Geheimcode: Warum alles kein Zufall ist

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ein weiteres Erdbeben in der Nähe des Reaktors in Fukushima könnte Japans Bevölkerung dezimieren und zur Evakuierung der amerikanischen Westküste führen

Redaktion

Das weitgehend zerstörte Kernkraftwerk in Fukushima im Norden Japans ist derart angeschlagen, dass ein weiteres Erdbeben eine erneute Katastrophe auslösen könnte, die unter der japanischen Bevölkerung zu vielen Todesopfern führen könnte. Auch eine Evakuierung weiter Teile der amerikanischen Westküste könnte in einem solchen Fall notwendig werden,  mehr …

Fukushima im Katastrophenzustand, täglich sickern 300 Tonnen radioaktiven Wassers ins Meer

Mike Adams

Die japanische Atomaufsichtsbehörde hat das Entweichen von radioaktiv verseuchtem Wasser aus Fukushima jetzt zum »Katastrophenzustand« erklärt. Tag für Tag laufen 300 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer und jetzt ist eindeutig, dass Tepco seit zweieinhalb Jahren eine Vertuschungsoperation gewaltigen Ausmaßes betreibt.  mehr …

Fukushimas Zusammenbruch droht: Menschliche Zivilisation in Gefahr?

Mike Adams

Die Nachricht, die Sie gleich lesen, verschiebt alles andere in die Kategorie »unbedeutend«. Sie machen sich Sorgen über die Präsidentschaftswahlen 2012 in den USA? Über GVO, Fluorid, Impfstoffe, Geheimgefängnisse? Das alles ist völlig unwichtig, wenn wir das Problem des Fukushima-Reaktors Nr. 4 nicht lösen, der kurz vor einem katastrophalen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Zum Thema Krebs: Der Schwindel des Jahres wird entlarvt

Jonathan Landsman

Jedes Jahr wird bei Millionen von Menschen Krebs in irgendeiner Form diagnostiziert, und mehr als 1500 Menschen sterben daran – jeden Tag. Anfang des 20. Jahrhunderts erkrankte jeder 20. an Krebs, heute ist es bereits jeder Dritte! Die Schulmedizin behauptet: »Wir gewinnen den Krieg.« – Wirklich? Oder nur ein tödlicher Schwindel? Die Schulmedizin  mehr …

Hurra, wir sind Spitzenreiter – bei Analphabeten

Christine Rütlisberger

Nirgendwo in Europa wächst die Zahl der Analphabeten so schnell wie in Deutschland.  mehr …

Fukushimas Zusammenbruch droht: Menschliche Zivilisation in Gefahr?

Mike Adams

Die Nachricht, die Sie gleich lesen, verschiebt alles andere in die Kategorie »unbedeutend«. Sie machen sich Sorgen über die Präsidentschaftswahlen 2012 in den USA? Über GVO, Fluorid, Impfstoffe, Geheimgefängnisse? Das alles ist völlig unwichtig, wenn wir das Problem des Fukushima-Reaktors Nr. 4 nicht lösen, der kurz vor einem katastrophalen  mehr …

Wasser aus der Luft – geniale Plakatwand hilft, Trinkwasserknappheit zu lindern

Carolanne Wright

Zur Sicherung der Trinkwasserversorgung durch moderne Technik haben die peruanische Werbeagentur MAYO DraftFCB und die Technische Hochschule in Lima gemeinsam die erste Wasser erzeugende Plakatwand entwickelt. Die in der peruanischen Hauptstadt Lima gebaute Plakatwand zieht Feuchtigkeit aus der Luft und kondensiert sie zu sauberem Trinkwasser.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.