Wednesday, 31. August 2016
06.07.2012
 
 

Amerikanischer Heimatschutz-Bericht listet »freiheitsliebende Menschen« unter der Rubrik »Terroristen« auf

Paul Joseph Watson

Eine neue Untersuchung, die vom Ministerium für Heimatschutz (Homeland Security) finanziert wurde, bezeichnet Amerikaner, die »zentralisierten Bundesbehörden misstrauisch gegenüberstehen« und »individuelle Freiheit hochschätzen«, als »rechtsextreme Terroristen«.

Diese Studie wurde unter der Überschrift Hot Spots of Terrorism and Other Crimes in the United States, 1970 – 2008 (»Brennpunkte des Terrorismus und anderer Verbrechen in den Vereinigten

Staaten«) vom National Consortium for the Study of Terrorism and the Response to Terrorism (START; »Nationale Vereinigung zur Untersuchung des Terrorismus und der Reaktion auf Terrorismus«) an der Universität des Bundesstaates Maryland erstellt. Diese Organisation wurde in ihrer Gründungsphase vom Heimatschutzministerium (auch bekannt als Ministerium für Innere Sicherheit, DHS) mit einer Summe von zwölf Millionen Dollar gefördert.

 

Der Bericht selbst spart den Bereich des islamistischen Terrors größtenteils aus – so lässt er die Bombenanschläge auf das World Trade Center im Jahr 1993 völlig unerwähnt – und konzentriert sich stattdessen auf Amerikaner und Amerikanerinnen, deren Auffassungen von dem überwiegenden Teil als konservativ und als libertär geltender Menschen geteilt werden, und ordnet sie in die Kategorie »radikaler Extremismus« ein. Der Libertarismus tritt für eine Beschränkung der Rolle des Staates ein und befürwortet individuelle Freiheitsrechte.

 

Diese Einteilung und Definition bezieht der Bericht aus einer anderen Untersuchung aus dem Jahr 2011 mit der Überschrift Profiles of Perpetrators of Terrorism in the United States Profile terroristischer Straftäter in den USA«), die ebenfalls von der oben schon erwähnten Vereinigung verfasst wurde. Dort werden folgende Eigenschaften und Einstellungen aufgelistet, mit deren Hilfe man einen Terroristen als solchen erkennen könne:

 

  • Amerikaner, die überzeugt sind, ihre typische Lebensweise (ihr »Way of Life«) werde angegriffen;
  • Amerikaner, die einen »entschlossenen Nationalismus« vertreten (im Gegensatz zu einer eher universellen und internationalen Ausrichtung);
  • Personen, die sich selbst als »globalisierungskritisch« bezeichnen (vermutlich, weil sie einen amerikanischen Souveränitätsverlust befürchten);
  • Amerikaner, die »zentralisierten Bundesbehörden« misstrauisch gegenüberstehen;
  • Amerikaner, die »individuelle Freiheiten« hochschätzen und
  • Personen, die an »Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit schweren Gefährdungen der nationalen Sicherheit und/oder der nationalen Souveränität« glauben.

 

Auch Abtreibungsgegner und »Gruppen, die aggressiv gegen vermeintliche Gottesfeinde und andere Übeltäter« vorgehen wollen, werden in dem Bericht aufgeführt.

 

Infowars hat bereits an anderer Stelle verschiedentlich ausführlich dokumentiert, dass Bundesbehörden und insbesondere das Heimatschutzministerium daran beteiligt sind, massenweise Artikel, Berichte und Untersuchungen zu verbreiten, in denen freiheitsliebende Menschen und Anhänger der Auffassung, der Staat sollte sich soweit wie möglich aus den Angelegenheiten seiner Bürger heraushalten, die also einen starken Staat ablehnen, als Terroristen gebrandmarkt werden.

 

Zu den schamlosesten Machwerken dieser Art zählt der berüchtigte Bericht des Missouri Information Analysis Center (MIAC) aus dem Jahr 2009, über den als erstes Infowars berichtet hatte. Dort wurden Unterstützer Ron Pauls, Libertäre, Besitzer von Gold oder sogar Menschen, die eine amerikanische Flagge hissen, als potenzielle Terroristen bezeichnet.

 

Die Tendenz, legitime politische Überzeugungen oder sogar alltägliches Verhalten als »Meinungsdelikte« mit der Begründung anzuprangern, diese Überzeugungen würden auch von Terroristen geteilt, hat sich in den vergangenen Monaten erheblich verschärft.

 

Im Rahmen des FBI-Programms »Communities Against Terrorism« wird zum Beispiel ein umfangreicher Lebensmitteleinkauf als potenzieller Hinweis auf terroristische Aktivitäten oder potenzielles Anzeichen terroristischer Absichten bezeichnet. Der gleiche Verdacht gilt auch dann, wenn man etwa seinen Kaffee bar bezahlt oder auf den Schutz seiner privaten Daten bei der Benutzung des Internets in der Öffentlichkeit achtet.

 

Dass Bundesbehörden routinemäßig normales, alltägliches Verhalten als »extremistisch« oder als potenziellen Hinweis auf terroristische Absichten einstufen, haben wir ebenfalls bereits ausführlich dargelegt. Als Teil seiner Kampagne »If you see something, say something« (»Wem etwas auffällt, der sollte sich melden«) will der Heimatschutz die Öffentlichkeit davon überzeugen, dass normale Tätigkeiten und Verhaltensweisen, die alltäglich von Millionen von Menschen praktiziert werden – wie etwa die Benutzung einer Videokamera, das Gespräch mit Polizeibeamten, das Tragen von Kapuzenpullovern, das Fahren von Kleintransportern, das Schreiben auf einem Stück Papier oder das Benutzen der Aufnahmefunktion eines Handys – als mögliche Hinweise auf terroristische Aktivitäten zu betrachten seien.

 

Allerdings löste das Heimatschutzministerium einen Sturm der Entrüstung aus, als es im vergangenen Jahr im Rahmen einer Kampagne zur Förderung des Programms »If you see something, say something« zahlreiche Videos veröffentlichte, in denen es sich bei praktisch allen Personen, die dort von den so genannten PSAs als Terroristen porträtiert wurden, um weiße Amerikaner handelte. [»Protective Security Advisor«; PSA sind »Schutz- und Sicherheitsexperten«, die vom DHS vor allem in den Bereichen Infrastrukturschutz, Vorgehen bei Notfällen und Informationsaustausch eingesetzt werden.]

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Enthüllt: So wurde die Wahl in Griechenland gefälscht
  • Raus aus dem Papiergeld? Edelsteine werden zur Fluchtwährung
  • Deutschland: Immer mehr Tierversuche
  • EU: Wie die Bürger hinters Licht geführt werden

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

NYT bestätigt: Amerikanischer Geheimdienst CIA bewaffnet Terroristen in Syrien

Tony Cartalucci

Der Westen kritisiert Syrien wegen der »Ermordung von Zivilisten« scharf, während gleichzeitig aus NATO-Beständen Waffen aus dem Westen an die Terroristen geliefert werden.  mehr …

Das FBI als Terror-Organisation?

Andreas von Rétyi

Angeblich haben die Sicherheitsbehörden in den vergangenen Jahren häufig in allerletzter Minute etliche Terroranschläge verhindert. Doch bei den Aktionen hatte stets das FBI seine Hände im Spiel. Im Rahmen verdeckter Operationen ermunterte die US-Bundespolizei Menschen zu Terroranschlägen. Was geschieht da eigentlich hinter den Kulissen?  mehr …

Bizarre Nachrichten: Fabrizierte Terroranschläge und ein Strick für Königin Beatrix

Udo Ulfkotte

Das FBI hat Hinweise auf bevorstehende Terroranschläge selbst fabriziert, die niederländische Königin Beatrix könnte am Strang enden und schon wieder wurde ein deutscher Politiker enttarnt.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Lebensmittel: Immer mehr Gift in Verpackungen

Torben Grombery

Rund 100.000 verschiedene Substanzen gehen aus Verpackungen in Lebensmittel über. Die Öffentlichkeit erfährt nichts darüber.  mehr …

Gesundheitsspione im Supermarkt

Edgar Gärtner

Es ist bekannt, dass Unternehmen mithilfe von Kundendaten Informationen über das Konsumverhalten der Bürger sammeln. Nun wollen auch Regierungen an diese Daten.  mehr …

Amnesty: »Wer jetzt noch spendet, spendet Tod!«

Gerhard Wisnewski

Die Beweise verdichten sich, dass Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International lediglich Propagandaabteilungen der USA sind. Jüngstes Beispiel ist die Ernennung einer früheren Mitarbeiterin von Hillary Clinton zur Geschäftsführerin von Amnesty USA.  mehr …

Amerikanische Forscher erzeugen 30 genmanipulierte menschliche Babys

D. Holt

Reproduktionsmediziner vom Institut für Reproduktionsmedizin und -wissenschaft der Saint-Barnabas-Klinik in New Jersey haben 30 gesunde genmanipulierte Babys erzeugt. Bei zwei dieser Kinder wurde die DNS von drei Elternteilen bestätigt.  mehr …

Bizarre Nachrichten: Fabrizierte Terroranschläge und ein Strick für Königin Beatrix

Udo Ulfkotte

Das FBI hat Hinweise auf bevorstehende Terroranschläge selbst fabriziert, die niederländische Königin Beatrix könnte am Strang enden und schon wieder wurde ein deutscher Politiker enttarnt.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.