Freitag, 2. Dezember 2016
09.08.2014
 
 

Die Terrorarmee »Islamischer Staat« wird von drei der wichtigsten Verbündeten der USA im Nahen und Mittleren Osten finanziert

Paul Joseph Watson

Da US-Präsident Obama nun Luftangriffe auf Ziele des »Islamischen Staates« (IS) im Irak angeordnet hat, sollte man sich noch einmal in Erinnerung rufen, welche Länder eigentlich die mordende und brandschatzende Terrorgruppe finanzieren. Die Antwort: Saudi-Arabien, Kuwait und Katar – drei der wichtigsten und engsten Verbündeten der USA in der Region des Nahen und Mittleren Ostens.

 

Gestern Abend hatte Obama begrenzte Luftangriffe angekündigt, um den Vormarsch der IS-Kämpfer zu stoppen und den Angehörigen der religiösen Minderheit der Jesiden Hilfe zu leisten, die gezwungen waren, vor den Kämpfern des IS aus ihren Dörfern in die nahe gelegene Gebirgsregion Dschabal Sindschar im Nordirak zu fliehen, um ihrer Ermordung zu entgehen.

 

 

Allerdings hat es die amerikanische Regierung versäumt, Druck auf verschiedene Golfstaaten auszuüben, die direkt dafür verantwortlich sind, dass der »Islamische Staat« überhaupt im Irak Fuß fassen konnte.

Wie Josh Rogin auf der Internetseite Daily Beast dargelegt hat, wurde »die Gruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIS, heute »Islamischer Staat«, IS) jahrelang von wohlhabenden Spendern aus Kuwait, Katar und Saudi-Arabien unterstützt − drei Verbündeten der USA, die im ›Krieg gegen den Terror‹ auch eigene Ziele verfolgen.«

 

Zusätzlich zu den Einnahmen aus kriminellen Aktivitäten und Strafsteuern, die aus der lokalen Bevölkerung unter Androhung des Todes herausgepresst werden, ist IS von ständiger finanzieller Unterstützung aus Ländern abhängig, die seit Jahren extremistische Islamisten unterstützt und finanziert haben, ohne dass ihnen dabei von den verschiedenen Regierungen im Weißen Haus Einhalt geboten wurde. Selbst Hinweise auf eine direkte saudische Beteiligung an den Anschlägen vom 11. September 2001 führten nicht zu einer Neubewertung der Länder, die Amerika als seine Freunde bezeichnet.

 

»Jeder weiß, dass Gelder durch Kuwait fließen, und dass diese Gelder aus der Golfregion stammen«, sagte Andrew Tabler, hochrangiger Mitarbeiter des Washington Institute for Near east Policy (WINEP), »Das Bankensystem Kuwaits und seine Geldwechsler sind schon seit langem ein riesiges Problem, da sie als wichtiger Kanal für Gelder bekannt sind, die an extremistische Gruppen in Syrien und jetzt auch im Irak fließen.«


Diese staatliche Unterstützung für den IS, der nun als die reichste Terrorgruppe weltweit gilt, veranlasste den irakischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki dazu, in einem Interview mit dem französischen Fernsehsender France 24, direkt auf die Rolle Saudi-Arabiens und Katars einzugehen. »Ich werfe diesen Ländern vor, terroristische Bewegungen aufzuhetzen und zu ermutigen. Ich beschuldigte sie, sie politisch und über die Medien sowie mit Geld und durch den Ankauf für sie bestimmter Waffen zu unterstützen«, erklärte Maliki.

 

Da das Weiße Haus nichts unternommen hat, um diese Länder für ihre Unterstützung und Finanzierung von ISIS/IS zur Verantwortung zu ziehen, hat es damit eindeutig bewiesen, dass es seine geopolitischen Ziele, den Iran und Syrien zu isolieren, bewusst höherstellt als die Stabilität in der gesamten Region. Zugleich ist das Weiße Haus aber auch direkt für den zunehmenden Einfluss und die wachsende Machtposition des IS verantwortlich, weil es andere Rebellengruppen in Syrien, die zunächst mit ISIS/IS verbündet waren und später von ihr übernommen wurden, unterstützte.

 

Es gibt sogar zahlreiche Hinweise darauf, dass die USA 2012 einige der Islamisten, die sich später ISIS/IS anschlossen, an einem geheimen Militärstützpunkt in Jordanien ausbildeten. Aaron Klein schilderte auf dem Internetportal WND, ihm sei von jordanischen Regierungsvertretern berichtet worden, »Dutzende späterer ISIS/IS-Kämpfer wurden damals als Teil verdeckter Unterstützung für die Aufständischen, die das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in Syrien stürzen wollten, ausgebildet«.


Aber auch ein anderer Verbündeter der USA – die Türkei – bildete ISIS/IS-Kämpfer auf dem Gelände des Luftwaffenstützpunktes Incirlik in der Nähe der Stadt Adana im Süden der Türkei aus.

 

Aus der näheren Umgebung des schiitischen irakischen Ministerpräsidenten al-Maliki war zu hören, die Regierung Obama habe einfach darüber hinweggesehen, dass die Türkei Kämpfer ausrüstete und dann nach Syrien schickte, bevor sie dann in den Irak gingen. Das Weiße Haus trage daher eine Mitschuld an der Eroberung wichtiger irakischer Städte durch ISIS/IS.

 

Unabhängig davon, ob die Luftangriffe aus »humanitären Beweggründen« nun tatsächlich darauf abzielen, dem Terror der ISIS/IS Einhalt zu gebieten, oder ob sie nur Teil eines Versuches sind, einen Vorwand für den seit langem angestrebten Angriff auf Syrien zu schaffen, tragen das Weiße Haus selbst sowie einige der angeblich engsten Verbündeten der USA eine Mitverantwortung für den gegenwärtigen Machtzuwachs und Vormarsch der ISIS/IS in der Region.

 

 

.

Leser-Kommentare (7) zu diesem Artikel

11.08.2014 | 17:08

Beowolf

Es wird langsam Zeit dass der Iran eingreift und seine Schiitischen Brüdern im Irak hilft. Mit vereinten Kräften und unter Einbezug der kurdischen Peschmerga kann der Irak von den IS Terroristen befreit werden. Als 2. Option muss Syrien befriedet werden. Von den AMIS ist keine große Hilfe zu erwarten, Bombenangriffe erreichen nur wenig, weil man abgewartet hat, bis sich die IS Terroristen in den besetzten Städten und Dörfern eingenistet haben.


10.08.2014 | 03:04

klUs hochstatt

NA LOGO , war doch schon vor jahren geplant . Saudi und freunde machen hintenrum alles ohlala und die dummen amis geben ihr leben . Die schlange war nicht hussein , nein , BUSH , CHEYNEY , RICE , KOENIG VON SAUDI usw ... gehoeren alle gesteinigt . Alle . DEUTSCHLAND SPENDET , WAHNSINN .


10.08.2014 | 01:28

Mark100

Ich denke, daß die IS in ihrer gewalttätigen Machtgier ihren Sponsoren Saudi Arabien und Katar zu nahe gekommen ist, und die es mit der Angst zu tun gekommen haben und deshalb die Amis um Hilfe angerufen haben. Sie wollten ja nicht selber Opfer ihrer Terrorbande werden, die sie auf andere hetzen. Und Europa macht mit diesen Islamverbrechen aus SA und Katar noch Geschäfte. Der Islamismus wird nie enden, wenn diesen beiden Oberschurkenstaaten nicht möglichst bald das Handwerk...

Ich denke, daß die IS in ihrer gewalttätigen Machtgier ihren Sponsoren Saudi Arabien und Katar zu nahe gekommen ist, und die es mit der Angst zu tun gekommen haben und deshalb die Amis um Hilfe angerufen haben. Sie wollten ja nicht selber Opfer ihrer Terrorbande werden, die sie auf andere hetzen. Und Europa macht mit diesen Islamverbrechen aus SA und Katar noch Geschäfte. Der Islamismus wird nie enden, wenn diesen beiden Oberschurkenstaaten nicht möglichst bald das Handwerk gelegt wird.


09.08.2014 | 15:36

Zeitobservist242

Es ist doch bekannt, wer das Kapital in den Händen hat - hat auch die Macht. Was kümmert´s dann diese Menschenverachter, wenn Unschuldige, hier besonders in den Augen der Islamisten, ungläubige Christen sind.Vielleicht weiß das auch kaum Jemand, daß es sich hier um UR-CHRISTEN handelt, denn in diesen Gebieten,Irak und Syrien verbreitete sich das Christentum zuerst ! Wie es aussieht, hat "Papa di Roma" auch kein Interesse daran "seine frommen Katholiken" zu...

Es ist doch bekannt, wer das Kapital in den Händen hat - hat auch die Macht. Was kümmert´s dann diese Menschenverachter, wenn Unschuldige, hier besonders in den Augen der Islamisten, ungläubige Christen sind.
Vielleicht weiß das auch kaum Jemand, daß es sich hier um UR-CHRISTEN handelt, denn in diesen Gebieten,
Irak und Syrien verbreitete sich das Christentum zuerst ! Wie es aussieht, hat "Papa di Roma" auch kein Interesse daran "seine frommen Katholiken" zu motivieren hier weltweit energisch zu protestieren. Aber das Ur-Christentum ist leider eine zu ehrliche Konkurrenz für den Katholizismus - denn PETRUS war nicht der erste Papst auf dem Hügel in Rom, denn das beruht auf einer beabsichtigten Fälschung und hat auch wenig mit den Lehren von Jesus gemein. Aber all das ist - trotz aller Überprüfungsmöglichkeiten der heutigen Zeit - in der Bibel exakt nachzulesen; nur wer macht sich als "Christ" heute noch die Mühe, lieber läßt man sich weiterhin vom Islam als wertlose Ungläubige bezeichnen !


09.08.2014 | 09:26

Romanuss

Wir dürfen in diesem Zusammenhang nicht vergessen, dass es bei diesem Einsatz auch wieder jede Menge Kollateralschäden geben wird. Waren es im Ersten Weltkrieg ca. 10%, im Zweiten Weltkrieg ca. 40%, gibt es bei den aktuellen durchweg „humanitären, friedenserzwingenden“ Einsätzen schon 90 (!) %. Auch dadurch sterben unschuldige Menschen, dessen Leben der Friedensnobelpreisträger eigentlich schützen will. Am Wichtigsten ist für Washington, dass das Rüstungsfinanzkapital wieder...

Wir dürfen in diesem Zusammenhang nicht vergessen, dass es bei diesem Einsatz auch wieder jede Menge Kollateralschäden geben wird. Waren es im Ersten Weltkrieg ca. 10%, im Zweiten Weltkrieg ca. 40%, gibt es bei den aktuellen durchweg „humanitären, friedenserzwingenden“ Einsätzen schon 90 (!) %. Auch dadurch sterben unschuldige Menschen, dessen Leben der Friedensnobelpreisträger eigentlich schützen will. Am Wichtigsten ist für Washington, dass das Rüstungsfinanzkapital wieder satte Gewinne einfahren dürfte – das Wichtigste für die „demokratische“ US-Administration.


09.08.2014 | 09:05

Fu

Vielleicht ist es so etwas wie Glück im Unglück, dass die Islamisten jetzt flächendeckend im Nahen Osten ihr wahres Gesicht zeigen, indem sie nicht nach links und rechts schauend alles massakrieren, was ihnen im Wege steht - sogar ihre muslimischen Glaubensbrüder. Somit besteht die Möglichkeit, dass die Politiker Europas endlich wach werden, und ihre Kuschelhaltung gegenüber dem anmaßenden Islam in Europa aufgeben!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

US-Präsident Obama genehmigt Luftangriffe im Irak »zum Schutz amerikanischer Mitarbeiter«

Redaktion

Am Donnerstag erklärte der amerikanische Präsident Barack Obama, er habe den Einsatz von Luftangriffen im Irak genehmigt, wenn sie erforderlich seien, um sich dort aufhaltende Amerikaner zu schützen. Zugleich erklärte er, man habe bereits humanitäre Güter aus der Luft abgeworfen, um die Lage der teilweise eingeschlossenen oder geflohenen  mehr …

Rechtsstaat: Salafisten hissen Fahne der »IS« – machtlose Polizei führt Gespräche

Torben Grombery

Die islamistische Terrororganisation »Islamischer Staat im Irak und Syrien« (ISIS) hat sich umbenannt und heißt jetzt »Islamischer Staat« (IS). Das berücksichtigen die Vertreter von Medien und Politik peinlich genau, wenn sie sich seit vielen Monaten über die schrecklichen Gräueltaten wie brutale Massenhinrichtungen, Vergewaltigungen oder  mehr …

Washington hat die moralische Autorität als maßgebliche Kraft in der Welt verloren

F. William Engdahl

Ganz egal, ob ein Demokrat oder ein Republikaner im Weißen Haus regierte, Washington hat in den letzten Jahren die moralische Autorität als einflussreiche Kraft in der Welt verloren. Seien es die Lügen über Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen, mit denen der Kongress 2003 dazu manipuliert wurde, Bushs Irakkrieg zu akzeptieren, seien es die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wirtschaftliches Scheitern der USA wird einfach wegdefiniert

Dr. Paul Craig Roberts

Die US-Regierung hat vergangene Woche als grobe Schätzung ausgegeben, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal 2014 ein reales Wachstum von vier Prozent erreicht hat. Das ist schon auf den ersten Blick Unfug. Nach einem Minus von vier Prozent im ersten Quartal spricht nichts dafür, dass das durchschnittliche Familieneinkommen oder  mehr …

MH17: Das Rätsel des Getreidefeldes

Gerhard Wisnewski

Dass der Abschuss oder Absturz von MH17 eine Inszenierung ist, haben wir ja schon festgestellt. Menschen umzubringen, um den Feind zu beschuldigen, ist geradezu die klassische Kriegseröffnung. Die Frage ist nur, wo die Grenze zwischen Realität und Inszenierung verläuft: Wurde tatsächlich eine Passagiermaschine von ukrainischen Kampfjets  mehr …

Die Supermacht USA ist ein manipuliertes Pumpwerk

Markus Gärtner

Wie ausgehöhlt die Supermacht USA nach Jahrzehnten von Kriegen, exportierter Industrie und eskalierender Schulden ist, das zeigt eine simple kybernetische Betrachtung. Das ganze Land ist ein einziges Pumpwerk, das sich nur noch künstlich selbst am Leben erhält.  mehr …

Aloe Vera und Kokosöl: zwei Superfoods gegen Akne

Michael Ravensthorpe

Nach Angaben der American Academy for Dermatology ist Akne die häufigste Hautkrankheit in den Vereinigten Staaten; Schätzungen zufolge betrifft sie 40 bis 50 Millionen Menschen im Land. Akne beginnt normalerweise in der Pubertät, doch die unangenehme, entzündliche Krankheit – die sich in Pickeln, Pusteln und verstopften Poren am ganzen Körper, vor  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.