Samstag, 10. Dezember 2016
17.09.2014
 
 

US-Außenministerium bestellt 160.000 Ebola-Schutzanzüge

Paul Joseph Watson

Das amerikanische Außenministerium hat 160.000 Ebola-Schutzanzüge bestellt und damit Befürchtungen geweckt, die Regierung in Washington gehe von einer raschen Verbreitung der gefährlichen Viruserkrankung aus, der bereits tausende Menschen zum Opfer gefallen sind.

 

In einer Pressemitteilung, die auf der Internetseite Market Watch veröffentlicht wurde, erklärte das Unternehmen Lakeland Industries, ein Hersteller von Schutzanzügen für Ersthelfer, es habe sich entschlossen, »sich dem Kampf gegen die Verbreitung von Ebola« anzuschließen und fordere andere Hersteller auf, sich auf die große Nachfrage einzustellen, die durch die Bestellung des Außenministeriums von 160.000 Schutzanzügen entstanden sei.

»Da allein das amerikanische Außenministerium eine Bestellung von 160.000 Anzügen aufgegeben hat, fordern wir alle Hersteller von Schutzkleidung auf, ihre Produktionskapazitäten für virensichere Schutzkleidung mit versiegelten Nähten auszubauen, sodass unsere Industrie ihren Teil dazu beitragen kann, dieser Bedrohung der weltweiten Gesundheit zu begegnen«, heißt es in der Pressemitteilung.

 

Der Umfang der Bestellung von Schutzkleidung gegen Ebola-Viren hat Befürchtungen genährt, die amerikanische Regierung gehe davon aus, dass sich der Virus weiterhin in den westafrikanischen Ländern ausbreiten und es möglicherweise sogar zu einem Ausbruch in den USA kommen könnte.

 

Das US-Außenministerium erklärte zwar, es plane eine Verstärkung des medizinischen Hilfspersonals in Westafrika, aber gegenwärtig halten sich in der Region nur etwa 1.400 Mitarbeiter auf, was bedeutet, dass die Zahl von 160.000 Schutzanzügen selbst bei einer drastischen Ausweitung des medizinischen Hilfspersonals den Bedarf weit übertrifft.

 

In einem ähnlichen Zusammenhang stellen Quellen aus dem Verteidigungsministerium die Frage, warum die Regierung Obama dabei sei, eine »militärische Antwort« auf die Ebola-Epidemie zu planen und umzusetzen, wenn die amerikanische Entwicklungshilfebehörde USAID und die für Infektionskrankheiten zuständige amerikanische Bundesbehörde, die Centers for Disease Control and Prevention (CDC), doch bereits an Hilfsleistungen beteiligt seien.

 

»Wir sollten keine Planungsexperten aus dem Bereich Terrorbekämpfung abziehen, aber genau das passiert gegenwärtig«, erklärten Vertreter des US-Verteidigungsministeriums gegenüber dem Fernsehnachrichtensender Fox News.

 

In der vergangenen Woche löste einer der führenden deutschen Virologen, Jonas Schmidt-Chanasit vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, erhebliche Verunsicherung aus, als er erklärte, der Kampf gegen Ebola sei in Liberia und Sierra Leone möglicherweise verloren. Fünf Millionen Menschen drohe dann der Tod.

 

Hinweise auf Mutationen des Virus hatten Anlass zu Befürchtungen gegeben, der Virus könnte in begrenzter Weise nun auch über die Luft verbreitet werden. In einem Kommentar in der New York Times hatte Michael T. Osterholm, Leiter des Center for Infectious Disease Research and Policy der Universität von Minnesota, berichtet, in den letzten vier Monaten habe sich die Zahl der Übertragungen von Mensch zu Mensch so weit erhöht, dass sie nun vermutlich größer als die Gesamtzahl dieser Übertragungen in den letzten 500 bis 1.000 Jahren sei.

 

Osterholm schrieb weiter, die Gefahr, der Ebola-Virus könnte so mutieren, dass er auch durch die Luft übertragbar sei, sei eine Möglichkeit, »die Virologen zwar nicht öffentlich diskutieren, im privaten Kreis aber mit Sicherheit für durchaus realistisch halten«.

 

 

.

Leser-Kommentare (8) zu diesem Artikel

18.09.2014 | 16:57

FUBAR

@Elisa Du sprichst wahr und weise. Die Welt ist ganz schlecht und anders als wir aus den "Mainstream Medien" erfahren. Schau mal hier, dann glaubst Du garnichts mehr; https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=UgX2UQ3Nd3k https://www.youtube.com/watch?v=SyUw_tqlciU


18.09.2014 | 08:19

Elisa

@FUBAR

Danke für die interessanten Links. Ich komme aus dem Staunen nicht mehr raus. So bösartig wie die obersten Politkreise in den USA vorgehen, kann ein normaler Mensch gar nicht denken. Die Hölle haben wir hier auf unserer Erde.


17.09.2014 | 13:44

Verschwörungstheoretiker

Wenn es keine Seuche gibt, dann schafft man sich eine und den Impfstoff dazu, in diesem Falle die Schutzanzüge. Es ist wie beim Terrorismus, wenn es keine Terroristen gibt, dann werden welche willfähige Deppen dazu ausgebildet, auf das anvisierte Land losgelassen und somit hat man wieder ein Feindbild. Diesesmal sind die Nutznießer die Hersteller der Schutzkleidung ein anderes mal sind es die Pharmariesen und dann noch die Rüstungsindustrie. Dieses Trauerspiel ist so...

Wenn es keine Seuche gibt, dann schafft man sich eine und den Impfstoff dazu, in diesem Falle die Schutzanzüge. Es ist wie beim Terrorismus, wenn es keine Terroristen gibt, dann werden welche willfähige Deppen dazu ausgebildet, auf das anvisierte Land losgelassen und somit hat man wieder ein Feindbild. Diesesmal sind die Nutznießer die Hersteller der Schutzkleidung ein anderes mal sind es die Pharmariesen und dann noch die Rüstungsindustrie. Dieses Trauerspiel ist so abgedroschen, so dass es dem einfältigstem Bildzeitungsleser so langsam auffallen müsste was tatsächlich abläuft.


17.09.2014 | 12:18

ben

Scheint irgendwie ausser Kontrolle geraten zu sein der Infekt? Und schon gibt´s tolle Anzüge mit Astronauteneffekt, um die lahmende Wirtschaft in Gang zu bringen, und fürs Feeling für ein Leben als Ausserirdischer.


17.09.2014 | 11:03

Grossvater

Zuerst erfindet man einen Virus und dann setzt man ihn frei, danach gibt es die passenende Impfung oder den Schuztanzug. Immer das gleiche Kasperlespiel. So langsam müsste es dem letzten Bildleser klar sein was immer wieder abgeht und wenn es keine passende Seuche gibt, dann erfindet man wieder einen Terroristen oder man bildet schnell welche aus.


17.09.2014 | 10:00

kit

Das dürften Wegwerfanzüge sein, die nach Gebrauch verbrannt werden. Bei 1600 Aktivisten reicht das also für drei Monate oder bis Jahresende (bis der neue Etat freigeschaltet wird...) also absolut kein Grund zur Aufregung. Diese Schätzung passt zum angekündigten Einsatz in Afrika.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Weltgesundheitsorganisation warnt: Zahl der Ebola-Infizierten steigt »exponentiell«

Ethan A. Huff

Die Ebola-Krise verschlimmert sich deutlich – wie die Weltgesundheitsorganisation bekanntgibt, steigt die Zahl der Infizierten mittlerweile »exponentiell«. Das sei besonders gefährlich für Liberia, wo das Schlimmste noch bevorstehe. Von den 4.269 bestätigten Ebola-Fällen in Westafrika verliefen 2.300, etwas mehr als die Hälfte, tödlich. Und fast  mehr …

16 »apokalyptische« Zitate von Vertretern von Gesundheitsbehörden aus aller Welt zur entsetzlichen Ebola-Epidemie

Michael Snyder

Ebola breitet sich weiterhin mit einer exponentiellen Wachstumsrate aus. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden 40 Prozent der Gesamtzahl der Ebola-Infektionsfälle in den vergangenen drei Wochen gemeldet. Nach den neuesten Zahlen haben sich etwa 3.500 Menschen mit dem Virus infiziert, von denen bereits mehr als 1.900 Personen  mehr …

USA bereiten sich auf Ebola-Ausbruch vor: Möglicherweise im Dezember bereits 100 000 Infektionsfälle

Mac Slavo

Obwohl die Berichterstattung über den Ebola-Ausbruch nachgelassen hat, nachdem zwei amerikanische medizinische Helfer im letzten Monat in amerikanischen Krankenhäusern behandelt wurden, breitet sich die tödliche Infektion immer weiter aus. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO wurden 40 Prozent der Gesamtzahl aller Ebola-Infektionen in  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wie das Establishment die Massen in die Irre führt, bedroht und ruhigstellt

Markus Gärtner

Falls noch ein Kandidat für das Wort des Jahres gesucht wird, hier kommt ein heißer Favorit. Es ist das Wort »überraschend«. Von der WELT über die ARD bis hin zur BILD und vielen weiteren Mainstream-Medien waren die meisten überrascht, dass bei den Landtagswahlen die Euro-kritische »Alternative für Deutschland« in die regionalen Parlamente  mehr …

Massenpanik bei den Massenmedien

Udo Ulfkotte

Den Massenmedien laufen in Massen die Kunden weg. Bei der FAZ sollen schon wieder 200 Arbeitsplätze gestrichen werden. Warum nur kehren die Menschen da draußen den einstigen »Qualitätsmedien« den Rücken?  mehr …

USA bereiten sich auf Ebola-Ausbruch vor: Möglicherweise im Dezember bereits 100 000 Infektionsfälle

Mac Slavo

Obwohl die Berichterstattung über den Ebola-Ausbruch nachgelassen hat, nachdem zwei amerikanische medizinische Helfer im letzten Monat in amerikanischen Krankenhäusern behandelt wurden, breitet sich die tödliche Infektion immer weiter aus. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO wurden 40 Prozent der Gesamtzahl aller Ebola-Infektionen in  mehr …

Mysteriöse Todesfälle unter Virologen – ermordet oder »geselbstmordet«

J. D. Heyes

Seit 2004 sind zahlreiche Wissenschaftler gestorben, viele von ihnen unter mysteriösen Umständen – und in alternativen Medien fragt man sich mittlerweile bei manchen Fällen, warum.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.