Thursday, 28. July 2016
30.12.2013
 
 

Bombenanschläge in Wolgograd erfolgten nach saudischer Drohung mit Terroranschlägen in Russland

Paul Joseph Watson

Die beiden Bombenanschläge in der südwestrussischen Stadt Wolgograd - ein Anschlag erfolgte im Bahnhof der Stadt, der andere in einem Oberleitungsbus - erfolgten wenige Monate nach der Drohung Saudi-Arabiens, tschetschenische Terroristen zu Terroranschlägen in Russland anzustacheln, sollte Moskau seine Unterstützung für den syrischen Präsidenten Assad nicht aufgeben.

 

 

Der erste Anschlag erfolgte am Sonntagmorgen im Bahnhof Wolgograd 1 und riss 17 Menschen in den Tod. Überwachungsvideos zeigen eine starke orangenfarbige Explosion hinter den Eingangstüren des Bahnhofs. Aufgrund der Wucht zerbarsten Scheiben und auf dem Vorplatz wurden Trümmerstücke verteilt. Als Hauptverdächtige gilt eine Selbstmordattentäterin.

 

Der zweite Bombenanschlag ereignete sich dann während des Berufsverkehrs am Montag im Stadtteil Dschertschinski. Ein Bus der Linie 15a, in dem sich viele Berufstätige auf dem Weg zur Arbeit befanden, wurde durch eine Bombe zerrissen, wobei 14 Menschen starben.

 

Die Medien konzentrierten sich in ihrer Berichterstattung über die Anschläge vor allem auf die Auswirkungen und möglichen Beeinträchtigungen der Sicherheitslage bei den im Februar beginnenden Olympischen Winterspielen im russischen Sotschi. Niemand erinnerte in diesem Zusammenhang an die Drohung des saudischen Prinzen Bandar bin Sultan im August dieses Jahres, als er bei einem Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin erklärte, Saudi-Arabien werde die unter seiner Kontrolle stehenden tschetschenischen Terrorgruppen aktivieren und zu Anschlägen in Russland »von der Leine lassen«, wenn sich Moskau weiterhin weigere, seine Unterstützung für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad einzustellen.

 

Berichten zufolge wurde die Drohung im Rahmen eines vertraulichen Gesprächs zwischen Prinz Bandar und Präsident Putin, das Anfang August stattfand, geäußert. Laut einer Mitschrift der nahmittelöstlichen Nachrichtenagentur Al-Monitor versuchte Bandar Putin mit Zusagen und Drohungen dazu zu bringen, Assad fallen zu lassen.

 

So sagte er: »Ich kann Ihnen beispielsweise den Schutz der Olympischen Winterspiele in der Stadt Sotschi am Schwarzen Meer im kommenden Jahr garantieren. Die tschetschenischen Gruppen, die die Sicherheit der Spiele gefährden könnten, werden von uns kontrolliert, und sie werden sich nicht in Richtung des syrischen Territoriums bewegen, ohne dies mit uns abzusprechen. Diese Gruppen stellen für uns keine Gefahr dar.« Bandar ließ keinen Zweifel daran, dass seine Position von der amerikanischen Regierung unterstützt würde.

 

Die »Garantie«, die Tschetschenen von Anschlägen bei den Olympischen Winterspielen abzuhalten, war nichts anderes als die verklausulierte Drohung, sollte Russland Assad weiter unterstützen, werde man »grünes Licht« für etwaige Terroranschläge geben.

 

Da Russland Assad weiter unterstützt und sogar praktisch im Alleingang ein amerikanisches militärisches Eingreifen in Syrien verhinderte - sehr zum Ärger Saudi-Arabiens, dass der wichtigste Unterstützer der gegen Assad kämpfenden Rebellen ist - ist da der Gedanke sehr abwegig, dass die Bombenaschläge in Wolgograd als Hinweis darauf zu werten sind, dass es Bandar ernst mit seiner Drohung ist?

 

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Vorsicht bei Geldanlagen: Neue Schuldenkrise
  • Neurodermitis von Bakterien verursacht
  • Willkommen im Migrantenstadel
  • Die Eltern-Industrie: Kindererziehung
    als großes Geschäft

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Mit oder ohne den Westen«: Saudi-Arabien ist zu einseitigem Vorgehen gegen Syrien bereit

Redaktion

Saudi-Arabien strebt offensichtlich eine unabhängigere Politik in der arabischen Welt an, nachdem die USA hinsichtlich der Krisen im Iran und in Syrien eher auf diplomatische Lösungen setzen. Der saudi-arabische Botschafter in Großbritannien, Prinz Mohammed bin Nawaf Abdulaziz al-Saud, erklärte, das Golfkönigreich sei bereit, den »Frieden in der  mehr …

Per Schlafwandel in den nächsten Weltkrieg?

Peter Orzechowski

Vor genau 100 Jahren hatte niemand geglaubt, dass die Welt innerhalb von wenigen Monaten in einen verheerenden Krieg schlittern wird. Heute glaubt das auch keiner. Das kann ein fataler Denkfehler sein. Denn schon mehren sich die Zeichen, dass wir auch heute wieder schlafwandeln, statt kritisch die Entwicklungen zu beachten. Und dabei meine ich  mehr …

Saudis versuchen vergeblich, Putin in der Syrienfrage zu bestechen

F. William Engdahl

Allmählich sickern Einzelheiten über ein Treffen zwischen einem hohen Vertreter der saudischen Königsfamilie und Russlands Präsident Wladimir Putin durch. Das Gespräch, das kürzlich in Moskau stattfand, kam dem Vernehmen nach auf Wunsch der Saudis zustande. Es war der offene Versuch, die russische Seite zu bestechen, die Unterstützung für den  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Burn-Out: Einfach handeln

Redaktion

Burn-Out zählt zu den klassischen neuen Zivilisationskrankheiten. Menschen in Unternehmen oder Vereinen eint das Gefühl, nicht mehr weitermachen zu können. Ursache sind »ausgelaugte« Körperzellen, sagen jetzt Ernährungsphysiologen.  mehr …

Irland: Keine rosigen Aussichten für die Grüne Insel

Michael Brückner

Wenige Monate vor den Europawahlen im Mai brauchen die so genannten Euro-Retter Erfolge. Das nach wie vor extrem hoch verschuldete Irland soll ein solcher Erfolg sein. Die Grüne Insel hat zwar im Dezember den Euro-Rettungsschirm verlassen, doch aufatmen können die Bürger der Insel nicht. Ihnen drohen im neuen Jahr weitere Belastungen. Unterdessen  mehr …

Säbelrasseln: Neuer chinesischer Bomber kann amerikanische Militärstützpunkte mit Atomwaffen angreifen

Paul Joseph Watson

Chinesische Staatsmedien berichteten, der neue chinesische strategische Bomber vom Typ H-6K mit seinen atomar bestückten Langstrecken-Marschflugkörpern vom Typ CJ-10 sei in der Lage, amerikanische Militärstützpunkte in Südkorea sowie auf der japanischen Hauptinsel anzugreifen. Ein entsprechender Artikel erschien am 26. Dezember auf der bekannten,  mehr …

Per Schlafwandel in den nächsten Weltkrieg?

Peter Orzechowski

Vor genau 100 Jahren hatte niemand geglaubt, dass die Welt innerhalb von wenigen Monaten in einen verheerenden Krieg schlittern wird. Heute glaubt das auch keiner. Das kann ein fataler Denkfehler sein. Denn schon mehren sich die Zeichen, dass wir auch heute wieder schlafwandeln, statt kritisch die Entwicklungen zu beachten. Und dabei meine ich  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.