Friday, 27. May 2016
02.11.2015
 
 

Bald Krieg im Baltikum? – USA rüsten gegen Russland auf

Peter Orzechowski

Braut sich im medialen Windschatten von Flüchtlingskrise und Syrien-Krieg im Baltikum ein neuer Konflikt an? Seit längerer Zeit spricht der Kreml von einer »beispiellosen Erhöhung der Aktivitäten der NATO« vor seinen Grenzen. Ist das Propaganda oder stimmt das? Und wenn die russischen Vorwürfe stimmen, heißt das, die USA wollen hier an der nördlichen Ostsee eine Krise inszenieren?

 

Sehen wir uns die Fakten an: Im kommenden Jahr will die Bundeswehr Soldaten in Kompaniestärke zu »Ausbildungszwecken« nach Estland schicken. Das teilte der Verteidigungsminister des baltischen Staates mit, wie die Nachrichtenagentur Sputnik unter Berufung auf die Zeitung Maaleht berichtet.

 

Erst vergangene Woche verlegten Briten und Amerikaner weitere Kriegstechnik – unter anderem 40 Kampfpanzer – in die ehemalige Sowjetrepublik.

Das Wall Street Journal meldet Pläne des Pentagon, jeweils 800 bis 1000 zusätzliche US-Soldaten in den vier Bataillonen in Estland, Lettland, Litauen und Polen zu stationieren. »Wir suchen keinen Streit, wir versuchen nicht, ihn zu provozieren«, sagte ein hochrangiger Pentagon-Vertreter mit Blick auf Russlands Präsident Wladimir Putin.

 

»Aber wir versuchen sicherzugehen, dass er versteht: Wir sind in Europa unabkömmlich, wir sind in Europa leistungsfähig und wir werden die NATO verteidigen. Das ist die Nachricht.«

 

Bereits am 25. September berichteten die Deutschen Wirtschaftsnachrichten von neuen Kriegsspielen und Notfallplänen des Pentagon für einen möglichen Konflikt mit Russland in den baltischen Staaten. Neben Cyberangriffen und hybrider Kriegsführung gehe es dabei auch um den Einsatz von Atomwaffen.

 

Die neuen US-Pläne für das Baltikum bestehen aus zwei Teilen: Zum einen umfassen sie Aufgaben, welche die USA innerhalb der NATO zum Schutz der baltischen Staaten ausüben können. Zum anderen beschreiben sie auch die Möglichkeit von militärischen Alleingängen der USA.

 

Der Fokus der neuen Pläne liegt auf der Abwehr sogenannter hybrider Kriegsführung. Dabei handelt es sich um den Einsatz irregulärer Truppen, wie sie von Russland zuletzt bei der Übernahme militärischer Stützpunkte auf der Krim eingesetzt wurden. Außerdem beinhaltet sie die gezielte Destabilisierung der Region durch organisierte Massenproteste und den Einsatz von Cyberattacken auf kritische Infrastruktur.

 

Als Grund für die neuen Kriegspläne des Pentagon muss erneut der angebliche russische Einmarsch in der Ukraine herhalten. »Russlands Invasion der östlichen Ukraine brachte die USA dazu, ihre Notfallpläne abzustauben. Sie waren ziemlich veraltet«, zitiert die US-Zeitschrift Foreign Policy Michèle Flournoy, Mitbegründer des Center for a New American Security (CNAS). Der Think-Tank mit Sitz in Washington ist einer der einflussreichsten Organisationen bei militärischen Fragen. Er wird durch Steuergelder sowie durch Zuschüsse vom Rockefeller Brothers Fund finanziert.

 

Die Kriegsspiele des Pentagon sehen vor, dass Russland zunächst den politischen Druck auf Estland, Lettland und Litauen erhöht. Anschließend treten russische Provokateure auf den Plan, die Proteste in der Bevölkerung auslösen. Und schließlich besetzen irreguläre Truppen die Regierungsgebäude. Verantwortlich für die Durchführung dieser Kriegsspiele, die bisher im Pentagon und in der US-Militärbasis Ramstein in Deutschland stattfanden, war David Ochmanek. Er ist Militärstratege im US-Verteidigungsministerium und bei der RAND Corporation. Der US-Think-Tank berät die Regierung seit Jahren bei sicherheitspolitischen Fragen.

 

»Unsere Frage lautete: Ist die NATO in der Lage diese Länder zu verteidigen? Wir haben 16 Mal mit acht verschiedenen Teams gespielt und das Ergebnis war immer das Gleiche: Wir sind nicht in der Lage, diese Länder zu verteidigen. Wir haben einfach nicht die Truppenstärke in Europa«, so Ochmanek gegenüber Foreign Policy.

 

Die USA haben bereits 2014 zusätzliche Panzer und Artillerie in den baltischen Staaten stationiert. Im vergangenen Jahr wurden über 3200 Militärtransporte allein über österreichisches Bundesgebiet durchgeführt, obwohl Österreich kein NATO-Mitglied ist und sich in seiner Verfassung zur Neutralität verpflichtet hat.

 

Auch Deutschland spielt bei den NATO-Plänen eine Schlüsselrolle. In der Ukraine führte das westliche Militärbündnis kürzlich die Manöver »Rapid Trident« und »Sea Breeze« durch, an denen auch die Bundeswehr teilnahm. Der Militärstratege Ochmanek gibt sich zuversichtlich, dass die NATO Russland bei einem möglichen Konflikt im Baltikum langfristig zurückdrängen würde.

»Am Ende habe ich keine Zweifel, dass sich die NATO durchsetzen und die territoriale Integrität aller NATO-Länder wiederherstellen wird. Aber ich kann nicht dafür garantieren, dass es einfach oder ohne großes Risiko sein wird.«

 

Ein anderes Szenario

 

Eine ungewöhnliche Experten-Simulation hat das US-Onlinemedium Vox Ende Juni erstellt: Ein mögliches Kriegsszenario zwischen Russland und der NATO. Ausgangspunkt der Simulation waren Proteste in der estnischen Grenzstadt Narva, die überwiegend von Russen bewohnt ist. Als Begründung dafür schrieb Vox: Wenn westliche Politologen und Beobachter die Wahrscheinlichkeit eines Krieges zwischen den USA und Russland besprechen, gehe es meistens um das Baltikum.

 

Vox verweist auch auf Stephen Saideman von der Carleton University (Kanada). Er ist der Ansicht, dass der Mittelpunkt fast jeder potentiellen Weltkrise ein kleines Land sein würde. Die Politologen Graham Allison und Dmitri Simes bezeichneten in einem Essay für die Zeitschrift The National Interest das Baltikum als die Achillesferse der NATO.

 

Dass die Wahl der Experten auf Estland fiel, hängt damit zusammen, dass ein Viertel der Einwohner dieses Landes ethnische Russen sind. Es ist auch deswegen erste Expertenwahl, weil Estland im Unterschied zur Ukraine NATO-Mitglied ist. Ein russischer Angriff würde nach Artikel 5 des NATO-Statuts die USA und die meisten europäischen Länder dazu zwingen, Moskau den Krieg zu erklären.

 

In dem Vox-Bericht heißt es, dass im Baltikum noch nie da gewesene militärische Aktivitäten seit der Zeit des Kalten Krieges zu beobachten sind. »Das ist ein klassisches Beispiel dafür, was Politologen ein Sicherheitsdilemma nennen – jede Seite betrachtet ihr Vorgehen als Verteidigungsmaßnahme. Die Aktivitäten des Gegners werden als Offensivmaßnahmen gedeutet. Beide Seiten antworten auf angebliche Provokationen mit einer größeren Eskalation«, wird erklärt. Damit entsteht ein Konfliktsystem, in dem mit einer hohen Wahrscheinlichkeit ein Krieg entstehen kann, wie das beim Ersten Weltkrieg der Fall war.

 

Das Szenario beginnt – wie schon erwähnt – mit Protesten der russischen Minderheit in der estnischen Grenzstadt Narva. Der erste Zug wird von der NATO gemacht, die Allianz hat zwei Varianten – ein diplomatischer Aufruf zur Ruhe oder die sofortige Entsendung eines Militärkontingents wegen den Befürchtungen eines »russischen Eingriffs«.

 

Dann hängt alles von den Handlungen Moskaus ab – falls Russland Truppen losschickt, ist ein sowohl zufälliger als auch ein beabsichtigter Zusammenstoß der beiden Armeen nicht ausgeschlossen. In diesem Fall beginnt ein offener Krieg zwischen Russland und der NATO in Estland.

 

Falls der Konflikt in Narva auf Eis gelegt wird und das Konfliktgebiet zu einer umstrittenen Provinz mit engen Verbindungen zu Russland wird, wird die Unfähigkeit der NATO, den Prinzipien der kollektiven Verteidigung zu entsprechen, offensichtlich. Russland würde durch ein solches Szenario an Einfluss in Osteuropa gewinnen.

 

Falls es zu einem direkten Atomkrieg käme, gäbe es vier Szenarios. Jedes von ihnen führt zum Tod von Millionen Menschen und dem Sieg einer Seite. Dem schlimmsten Szenario zufolge wird nach einer Konfrontation zwischen Russland und der NATO »der nukleare Winter« beginnen.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (42) zu diesem Artikel

03.11.2015 | 23:52

Emil Warzenarsch

Die Ami´s werden sich eine sehr blutige Nase holen.


03.11.2015 | 19:20

freedy

USA und AMERIKAS-DEUTSCHLAND: Trennt diese ACHSE der Bösen. die Sicherheit der Welt hängt davon ab.


03.11.2015 | 11:46

alma5

Alle diese Szenarien gehen davon aus, daß Rußland so ähnlich agieren wird, wie das Deutsche Reich im Sommer 1914. Doch die Kariere von Wladimir Wladimirowitsch Putin begann in der KGB - deswegen durchschaut er diese dreckigen Spiele. Deswegen hat er seit dem 11.09.2013 immer angemessen reagiert und eben das nicht getan, wovon die NATO-Strategen träumen: Er ließ die offizielle Armee stets in den Kasernen. Auf der anderen Seite pfeifen es bereits die Spatzen vom Dach: Die...

Alle diese Szenarien gehen davon aus, daß Rußland so ähnlich agieren wird, wie das Deutsche Reich im Sommer 1914. Doch die Kariere von Wladimir Wladimirowitsch Putin begann in der KGB - deswegen durchschaut er diese dreckigen Spiele. Deswegen hat er seit dem 11.09.2013 immer angemessen reagiert und eben das nicht getan, wovon die NATO-Strategen träumen: Er ließ die offizielle Armee stets in den Kasernen. Auf der anderen Seite pfeifen es bereits die Spatzen vom Dach: Die ökonomische Situation der USA ist desaströs. Um hier zu verhindern, daß der Deckel wegfliegt, wie 1789 in Frankreich, wird ein externer Gegner gebraucht, den man bekriegt. Und deswegen wird wohl Alois Irlmaier Recht behalten: Mittels eines Mordes an den dritten Hochgestellten, den man Rußland in die Schuhe schiebt, sind die USA in der Lage, dem Kreml offiziell den Krieg zu erklären...


03.11.2015 | 09:33

Grauber

" Wir sind in Europa unabkömmlich ... " - die Bevölkerung Europas sollte diese Aussage prüfen.


03.11.2015 | 09:27

Livia

Fakt ist: Die USA brauchen einen größeren Krieg und fette Beute, um als Wirtschafts- und Weltmacht weiter zu bestehen! ---- Der Ukraine-Konflikt hat sich festgefahren und selbst wenn ein Angriff über die Ukraine erfolgt, ist es stratekisch sinnvoll auch die restlichen Grenzen zu Rußland in Europa hochgerüstet zu haben. Dafür braucht man einen Vorwand. Den amerikanischen NGOs dürfte es außerdem nicht schwer fallen einen Aufstand in estnischen Gebiete zu inzenieren - darauf sind...

Fakt ist: Die USA brauchen einen größeren Krieg und fette Beute, um als Wirtschafts- und Weltmacht weiter zu bestehen! ---- Der Ukraine-Konflikt hat sich festgefahren und selbst wenn ein Angriff über die Ukraine erfolgt, ist es stratekisch sinnvoll auch die restlichen Grenzen zu Rußland in Europa hochgerüstet zu haben. Dafür braucht man einen Vorwand. Den amerikanischen NGOs dürfte es außerdem nicht schwer fallen einen Aufstand in estnischen Gebiete zu inzenieren - darauf sind diese Organisationen geradezu spezialisiert. Irgendwie und irgendwo, so ist es geplant, wird sich Rußland doch zu einem Angriff provozieren lassen. ------- Den Weltfrieden ein gutes Stück näher wäre man, wenn ein großes und für die US-Militärstruktur wichtiges Land wie Deutschland aus der NATO austritt, sämtliche US-Streitkräfte und Geheimdienste des Landes verweist und sich neutral erklärt. Mit Österreich, dessen neutralität dann auch wohl mehr geachtet wird und der Schweiz gäbe es dann einen neutralen Block, dem sich möglicherweise noch andere Europäer, die auch nicht geil auf Krieg sind, anschließen würden. Der Aggressor hätte dann nämlich nichts mehr im Rücken einer europäischen Rußland-Front! --------- NATO - Austritt per Volksabstimmung jetzt!!!


03.11.2015 | 09:07

Frank Hogendorf

Den übelsten Kriegstreiber der Welt als "Verbündeten" zu haben, ist nicht "unbedingt" ein Vorteil!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die nächste Flüchtlingswelle kommt – aus Libyen

Peter Orzechowski

Während die deutsche Öffentlichkeit auf die Balkanroute starrt, kündigt sich eine neue Flüchtlingswelle an: direkt aus Libyen. Denn das Bürgerkriegsland versinkt gerade im Chaos.  mehr …

IS in Deutschland – neue Hinweise

Peter Orzechowski

Nach meinem ersten Beitrag zum IS in Deutschland baten mich Leser, weitere Hinweise für die Anwesenheit islamischer Terror-Kämpfer in Deutschland zu suchen und dann zu veröffentlichen. Hier sind sie also, die neuen Hinweise.  mehr …

IS in Deutschland

Peter Orzechowski

Nachdem ich vor wenigen Tagen schrieb, »der Dritte Weltkrieg kündigt sich an«, fragten einige besorgte Leser nach, ob denn wirklich schon IS-Kämpfer auf deutschem Boden seien. Die Antwort: Alle Indizien sprechen dafür, aber natürlich gibt es keine offizielle Bestätigung – man will ja uns Bürger nicht beunruhigen. Aber sehen Sie selbst, ob man das  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Portugal, das nächste Griechenland der Eurozone

F. William Engdahl

Die Illusion, Euroland sei nach der im Sommer erzielten Einigung auf eine brutale Sparpolitik in Griechenland auf einem guten Weg, wird schon bald durch eine neue Krise erschüttert werden. Und zwar in einem Land, das IWF und EZB als »Erfolgsstory« feiern, nämlich Portugal.  mehr …

Die nächste Flüchtlingswelle kommt – aus Libyen

Peter Orzechowski

Während die deutsche Öffentlichkeit auf die Balkanroute starrt, kündigt sich eine neue Flüchtlingswelle an: direkt aus Libyen. Denn das Bürgerkriegsland versinkt gerade im Chaos.  mehr …

Merkel muss weg! – Warum ich nach 26 Jahren aus der CDU austrat

Thorsten Schulte

Angela Merkel und Horst Seehofer konnten sich am Sonntag mit Transitzonen nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen. Es gärt in der Union. Ein Insider berichtete mir, dass selbst Staatssekretäre der Bundesregierung den Kurs von Merkel heftig kritisieren. Mir sagte selbst ein Mitglied des Machtzentrums der letzten Bundesregierung, dem  mehr …

Ist ein »mental instabiler« Obama auf Krieg mit China aus?

Michael Snyder

Barack Obama hat einen mit Lenkwaffen ausgerüsteten Zerstörer in das Südchinesische Meer entsandt. Der US-Präsident will sehen, ob das amerikanische Kriegsschiff in den umstrittenen Gewässern von den Chinesen unter Beschuss genommen wird.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.