Monday, 25. July 2016
15.03.2016
 
 

Der Buhmann will Frieden

Peter Orzechowski

Wir dürfen gespannt sein, als welche List und Heimtücke die transatlantischen Putin-Hetzer die überraschende Friedensinitiative des russischen Präsidenten darstellen werden. Putin hatte am Montag überraschend den Abzug des Großteils der russischen Streitkräfte aus Syrien befohlen. Was sind seine Motive?

 

»Ich betrachte die Ziele, die wir für die Mission in Syrien gesetzt hatten, für zum großen Teil erreicht. Aus diesem Grund befehle ich den Abzug des größten Teils unserer Truppenverbände von dem Territorium der Arabischen Republik Syrien.« Das sagte der russische Präsident am Montagabend. Dank der Beteiligung des russischen Militärs sei es den syrischen Streitkräften gelungen, eine »grundlegende Wende im Kampf gegen den internationalen Terrorismus zu erreichen und die Initiative in fast jeder Hinsicht zu übernehmen«, sagte Putin weiter.

 

Laut dem Kreml wurde der Teilabzug mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad abgesprochen. Moskau behält einen Luftwaffenstützpunkt und einen Flugplatz in Syrien, um die Überwachung der Waffenruhe zu unterstützen. Die Stützpunkte werden von Land, See und Luft aus zuverlässig geschützt, sagte Putin bei einem Treffen mit Verteidigungsminister Sergei Schoigu und Außenamtschef Sergei Lawrow.

 

Derzeit würden die russischen Flugzeuge auf der Militärbasis Hmeimim in der syrischen Provinz Latakia für die Rückkehr nach Russland vorbereitet, berichtet die Nachrichtenagentur Interfax. Soldaten auf dem Stützpunkt haben demnach mit dem Verstauen von Ausrüstung begonnen.

 

Syriens Präsident Assad machte deutlich, dass ein Vollabzug der russischen Truppen nicht vorgesehen sei. Die Reduzierung der russischen Truppenstärke entspreche der Situation vor Ort und der andauernden Eindämmung der Kampfhandlungen. Assad würdigte die Zusammenarbeit des syrischen und des russischen Militärs. Diese habe »Siege über den Terrorismus« gebracht und das Land wieder sicher gemacht.

 

Die Reaktionen des Westens


US-Präsident Barack Obama begrüßte den Schritt in einem Telefonat mit Putin. Auch der UN-Sicherheitsrat wertete den Moskauer Teilrückzug als positiv. »Wenn wir sehen, dass Truppen sich zurückziehen, bedeutet dies, dass der Krieg einen anderen Schritt geht, deshalb ist das gut«, sagte Ismael Gaspar Martins, der angolanische UN-Botschafter und derzeit Präsident des Sicherheitsrats.

 

Aus dem Weißen Haus verlautete, in dem Telefonat habe Obama Putin gedrängt, die syrische Regierung dazu anzuhalten, von Offensivaktionen abzusehen, die die brüchige Feuerpause untergraben könnten. Dem Kreml zufolge sei das Gespräch »sachbezogen und offen« verlaufen. Putin habe seinen Amtskollegen über seine Abzugspläne informiert und betont, wie wichtig eine Abstimmung zwischen Washington und Moskau sei, »um die Feuerpause zu wahren, die Lieferungen humanitärer Hilfe an belagerte Siedlungen und einen effektiven Kampf gegen Terrorgruppen« zu gewährleisten.

 

In Genf reagierte die syrische Opposition verhalten. Sie teilte mit, dass sie zunächst abwarten wolle, wie Putin seine Ankündigung konkret umsetzen werde. »Wir müssen die Art dieser Entscheidung und ihre Bedeutung überprüfen«, sagte ein Sprecher des Hohen Verhandlungskomitees (HNC). Falls der Schritt dafür sorge, dass alle russischen Truppen aus Syrien entfernt würden, wäre das positiv. Zugleich mahnte er Putin, seinen Worten Taten folgen zu lassen, indem er »sagt, dass er an der Seite des syrischen Volkes steht, nicht an der Seite der syrischen Diktatur«.

 

Derzeit verhandeln Mitglieder der syrischen Regierung und Opposition in Genf über einen möglichen Friedensplan. Heute (Dienstag) will der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura mit Vertretern der Opposition zusammenkommen, nachdem er sich zuvor mit der Delegation der Regierung getroffen hat.

 

Putins Motive


Der russische Präsident will nach eigenen Angaben mit dem überraschenden Truppenabzug den politischen Gesprächen über die Zukunft des Bürgerkriegslandes Schub geben. Er glaubt nicht an eine militärische Lösung, was er aber auch schon immer klar gemacht hat. Und er entzieht dem Assad-Regime, das sich mit der russischen Unterstützung und den militärischen Erfolgen am Boden nicht besonders verhandlungswillig zeigte, das Momentum.

 

Putin scheint die russische Syrien-Mission in der Tat für beendet zu halten. Er konnte in den wenigen Monaten seit Ende September 2015 zeigen, dass Russland – im Gegensatz zu den USA – in der Lage ist, schnell, entschlossen und effektiv militärisch im Ausland einzugreifen. Er konnte damit auch gegenüber der NATO die militärische Stärke der russischen Armee demonstrieren.

 

Durch seinen überraschend angekündigten Truppenabzug demonstriert er nun auch noch seine strategische Stärke: Er lässt sich nicht endlos in einen Konflikt hineinziehen, sondern zieht sich ebenso schnell und entschlossen wieder aus ihm zurück, wie er ihn begonnen hat. Der Weltgemeinschaft gegenüber bietet er sich als friedensliebende Macht an, die wirklich eine politische Lösung sucht. Die US-Regierung fordert er heraus, nun endlich gemeinsam an der Lösung des Konflikts zu arbeiten.

 

Ein wichtiges Motiv für Putins Rückzugsbefehl ist sicher die Türkei – jenes Land, dem er den Abschuss des russischen Kampfflugzeugs nie verzeihen wird. Das Land versinkt derzeit im Chaos zwischen Terroranschlägen und Bürgerkrieg in den kurdischen Landesteilen. Die Ausweitung des türkisch-kurdischen Krieges auf Syrien und den Irak wird von Erdoğan schon lange betrieben. Bisher konnte sich der Despot aus Ankara auch auf die Unterstützung durch die NATO verlassen, denn jenseits der Südostgrenze der Türkei lauerte ja der Todfeind Russland. Wenn sich jetzt die russischen Streitkräfte zurückziehen, dann lässt das transatlantische Bündnis Erdoğan vermutlich im Regen stehen. Für Washington ist Ankara längst zu einem Ärgernis geworden.

 

Während die Bundeskanzlerin Erdoğan umwirbt, damit er ihre gescheiterte Flüchtlingspolitik zu einem halbwegs glimpflichen Ende bringt, haben die Geostrategen Washingtons die Türkei vermutlich längst abgeschrieben. Die schon lange geplante Neuordnung des Nahen und Mittleren Ostens sieht kleinere Staaten wie Kurdistan vor anstelle der politisch unbequemen großen Nationalstaaten wie den Irak, Syrien und eben auch die Türkei. Und dass bei einem solchen Umbruch immer wieder neue Flüchtlingsströme entstehen, dürfte ebenfalls Teil des Plans sein.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Putin setzt Erdoğan schachmatt

Peter Orzechowski

Mit zwei genialen Zügen hat Russlands Präsident Wladimir Putin seinen Herausforderer, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, schachmatt gesetzt: Erst hat er Syrien davon überzeugt, einer Waffenruhe zuzustimmen – und damit der Türkei den Vorwand zum Krieg genommen. Gleichzeitig hat er mit dem Einsatz taktischer Nuklearwaffen gedroht,  mehr …

Gefährliches Spiel: George Soros wette(r)t weiter gegen Putin

Andreas von Rétyi

Der Super-Spekulant schlägt wieder zu. Russlands Präsident ist ihm schon lange ein Dorn im Auge. Jetzt erklärt er, Wladimir Putin sei eine größere Gefahr als der IS. Die westliche Staatengemeinschaft begehe einen verheerenden Fehler, wenn sie Putin als Partner im Kampf gegen den IS betrachte. Denn sein Ziel sei die Desintegration der Europäischen  mehr …

Lügenpresse: Stasi-Journalist darf im ZDF Hetz-Doku gegen Putin drehen

Markus Mähler

In der ZDF-Doku »Machtmensch Putin« feuern die Putin-Hasser noch einmal aus allen Rohren. Dieses öffentlich-rechtliche Machwerk ist Kriegspropaganda: Ausgerechnet der russische Kronzeuge des Films sagt, dass er nach Drehbuch lügen musste, und legt die Rohfassung des Films offen. Die Story des ZDF-Autors Dietmar Schumann sei frei erfunden. Der ist  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Das Ende des Papiergeld-Zeitalters

Redaktion

Als einer der Ersten warnte er vor Blasenwirtschaft und Schuldenbildung. In seiner klaren, bildhaften Sprache beschrieb er die Gefahren von ungedecktem Papiergeld und politischer Verantwortungslosigkeit. Roland Baader (1940–2012) war ein wortgewaltiger Anhänger der Österreichischen Schule der Nationalökonomie. Jetzt ist sein Vermächtnis in  mehr …

»Kommando Norbert Blüm«: Mysteriöse Karte zeigte Flüchtlingen Weg nach Mazedonien

Birgit Stöger

Der Exodus aus dem griechischen Aufnahmelager Idomeni in Richtung Mazedonien war ganz offensichtlich eine geplante Aktion. Dies vermutet die Regierung in Athen. Durch Flugblätter in arabischer Sprache wurde den Immigranten gezeigt, wie sie den Zaun an der mazedonischen Grenze umgehen können. »Wir haben in unseren Händen Flugblätter, die zeigen,  mehr …

Kesseltreiben gegen Trump

Peter Orzechowski

Wir Deutschen kennen die Hetze, die gegenwärtig in den USA gegen Donald Trump läuft, aus eigener Erfahrung: Politiker, die es wagen, Sprachrohr einer ohnmächtigen Bürgerschaft zu sein und damit der diktatorisch regierenden Regierungskaste gefährlich werden könnten, werden als Rassisten und Nazis verschrien.  mehr …

Putin setzt Erdoğan schachmatt

Peter Orzechowski

Mit zwei genialen Zügen hat Russlands Präsident Wladimir Putin seinen Herausforderer, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, schachmatt gesetzt: Erst hat er Syrien davon überzeugt, einer Waffenruhe zuzustimmen – und damit der Türkei den Vorwand zum Krieg genommen. Gleichzeitig hat er mit dem Einsatz taktischer Nuklearwaffen gedroht,  mehr …

Werbung

Was will Putin?

»Was will Putin?«

Wladimir Putin ist uns im Westen noch immer weitgehend ein Rätsel. Westliche Standardmedien zeichnen das Bild eines Despoten, der unberechenbar sei und in der Regel jedenfalls auf der falschen Seite steht. In einem denkwürdigen Buch beschreibt Stephan Berndt, was Putin »wirklich will«. Für politisch Interessierte ein Muss.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Tragödie und Hoffnung

Erstmals in kompletter deutscher Übersetzung: das ultimative Standardwerk über die Machtstrukturen der Welt

Lange Zeit stand dieses Buch nur in einer stark gekürzten deutschen Version zur Verfügung. Jetzt liegt erstmals eine komplette Übersetzung des Meisterwerks eines der bedeutendsten amerikanischen Historiker vor: In Tragödie und Hoffnung analysiert Carroll Quigley die Geschichte unserer Welt vom 19. Jahrhundert bis in die 1960er-Jahre. Das Ergebnis ist ein einzigartiges und in vielfacher Hinsicht bemerkenswertes Werk.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Russland und die neue Vernetzung Eurasiens

»Die Russen draußen halten, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten ...«

Anfang der 1950er Jahre, zu Beginn des Kalten Krieges, erklärte Baron Ismay, erster Generalsekretär der NATO, der Zweck der North Atlantic Treaty Organization sei es, »die Russen draußen, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten zu halten«. Heute, rund sechs Jahrzehnte später sowie ein Vierteljahrhundert nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der Auflösung des Warschauer Pakts, sind die USA, die treibende Kraft hinter der NATO, mehr denn je darauf erpicht, Baron Ismays Maxime instand zu halten. Anstatt die NATO nach 1990 bedachtsam abzubauen, wie es vielerseits erwartet wurde, haben vier amerikanische Präsidenten nacheinander die Strategie verfolgt, die NATO bis vor die Haustür Moskaus und auch Chinas zu erweitern. Wie ist das zu verstehen?

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.