Wednesday, 27. July 2016
05.11.2015
 
 

IS – Warum Putin keinen Erfolg haben darf

Peter Orzechowski

Seltsam: Erst jammern die Mainstream-Medien monatelang über die IS-Bestien. Doch jetzt geht es dem IS dank russischer Luftschläge an den Kragen – und nun ist es auch nicht recht. Im Gegenteil: Vorwürfe werden gegen Russland erhoben und Anschuldigungen ausgeteilt. Vielleicht sollen Medien-Lügen eine unangenehme Wahrheit verschleiern: der IS ist ein Produkt unserer saudi-amerikanischen Verbündeten.

 

Seit Beginn der russischen Luftschläge gegen Stellungen des IS hagelt es Kritik von westlichen Medien. Sie lief meist darauf hinaus, dass Putins Bomben den Flüchtlingsstrom noch mehr entfachen und ohnehin nur dem Vormarsch Assads dienen. Am 22. Oktober erreichte diese Propaganda eine neue Stufe. Russland wurde beschuldigt, eine Klinik in der syrischen Stadt Sarmin bombardiert zu haben. Dabei sollen zwölf Menschen getötet und Dutzende Weitere verletzt worden sein.

Diesen Montag präsentierte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, Bilder, die das Gegenteil beweisen sollten. Auf diesen Fotos vom 31. Oktober ist das unversehrte Gebäude der Klinik zu sehen. Dann zeigte der Militärsprecher auch ältere Fotos, die noch während des Baus des Krankenhauses im Jahr 2014 geschossen worden waren.

 

»Wie Sie sehen, sind alle typischen Bauten, die es 2014 gegeben hat, auch auf dem Bild zu sehen, das vorgestern gemacht wurde«, sagte Konaschenkow zu den anwesenden Journalisten. Nach Konaschenkow ging das Verteidigungsministerium noch anderen Vorwürfen nach, die russische Luftwaffe habe Krankenhäuser in weiteren fünf syrischen Ortschaften zerstört. Der Militärsprecher: In den fünf erwähnten Ortschaften existieren gar keine Krankenhäuser.

 

Irgendwie müssen unsere Medien diese Richtigstellung vergessen haben. Dass sie trotz ihrer Personal- und Finanzmittel nicht nachrecherchieren, war ja ohnehin klar. Aber gar nichts bringen? War wohl kein Platz mehr auf den Seiten der Zeitungen oder als Meldung in den Nachrichten. Ich vermisse auch die Nachricht seit Montag, dass Russland eine erste Bilanz seines bisherigen Luftkriegs gezogen hat:

 

Nach Angaben des Generalstabes in Moskau hat die russische Luftwaffe mehr als 1400 Angriffe auf IS-Stellungen geflogen und mehr als 1600 Objekte vernichtet, schreibt Sputniknews unter Berufung auf die Tageszeitung Nesawissimaja Gaseta am Montag.

 

Noch sei es zu früh, von einem absoluten Sieg zu sprechen, sagte der russische Generalleutnant Andrej Kartapolow. Trotz der Verluste und der Massendesertation leiste die Terrormiliz den syrischen Regierungstruppen weiterhin Widerstand. Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge wird die Terrormiliz finanziell unterstützt und ist deswegen immer noch schlagkräftig genug.

 

Spätestens mit diesen russischen Erfolgen sollte jedem klar sein, warum der über ein Jahr dauernde angebliche Luftkrieg der USA gegen den IS – ich bin darauf schon im meinem Beitrag »IS in Deutschland – neue Hinweise« eingegangen – keinen Erfolg zeigte: Die USA wollten den IS nicht zerschlagen, denn er ist ihr eigenes Geschöpf.

 

IS – Das Terrorwerkzeug der USA

 

Von den westlichen Medien, mit Ausnahme der Wochenzeitung Neue Solidarität (Ausgabe 12.8.2015), kaum beachtet, ist ein spektakuläres Interview mit dem ehemaligen Chef des amerikanischen Militärgeheimdienstes DIA, Michael Flynn, im »Head to Head«-Programm des arabischen Nachrichtensenders Al Jazeera.

 

Der entscheidende Satz dieses Interviews: Im Memorandum des DIA von 2012 sei klar nachzulesen – so Flynn – dass die US-Regierung die Bewaffnung der radikalen Dschihadisten der Muslim-Brüder, von al-Qaida, der Al-Nusra-Front, des IS und weiterer kleinerer Gruppen organisiert und ein Kalifat im Osten Syriens und im Irak unterstützt.

 

Laut DIA wusste die US-Administration schon 2012, dass al-Qaida innerhalb des Aufstands in Syrien die führende Rolle ausübt, und von »westlichen Ländern, den Golfstaaten und der Türkei« dabei unterstützt wird, in Ost-Syrien ein »salafistisches Fürstentum« zu etablieren.

 

Denn das sei »genau das«, was die Fördermächte der Terrorgruppe wollten, um »das syrische Regime« vom Iran und dem Irak »zu isolieren«. Die Entstehung eines sich über Syrien und den Irak erstreckenden »Islamischen Staates« als Folge der Politik der US-Verbündeten wurde einschließlich solcher Details wie der Einnahme Mossuls und Ramadis durch die Terroristen zutreffend vom US-Geheimdienst prognostiziert.

 

Buchautor und Nahost-Experte Jürgen Todenhöfer nannte das DIA-Papier ein »terroristisches Watergate«. Obwohl sie frühzeitig wussten, »wer wirklich in Syrien kämpft«, erzählten US-Präsident Obama und der Westen »das übliche Märchen« von Freiheit und Demokratie, während sie »gezielt terroristische Organisationen« unterstützten.

 

»Deshalb planen die USA zurzeit auch nicht, den ›Islamischen Staat‹ völlig auszuschalten. Selbst wenn sie wüssten wie. Sie brauchen den IS noch. Iran würde ihnen sonst zu stark. So kämpfen sie mit angezogener Handbremse«, schreibt Todenhöfer auf seiner Webseite.

 

Vermutlich geht die Kooperation zwischen IS und US viel weiter als wir je beweisen können. Warum etwa ist gleich nach der Stationierung russischer Flugzeuge, Hubschrauber, Waffen und Soldaten am syrischen Flughafen Latakia Folgendes passiert?

 

Russische Marineeinheiten stießen nahe Latakia am 20. September 2015 mit IS-Einheiten zusammen, berichteten russische Medien. Während der Kampfhandlungen wurden mehrere Militante von den Marinesoldaten getötet und andere gefangen genommen.

 

Wie die russische Zeitung Segodnya berichtet, hatte der IS einen Angriff auf eine durch das russische Militär betriebene Luftwaffenbasis gestartet.

 

Interessanterweise berichtet die Zeitung auch, dass die IS-Kämpfer »im Besitz eines detaillierten Plans der Luftwaffenbasis und klarer Satellitenbilder mit markierten militärischen Schlüssel-Installationen« waren, obwohl Russland die Basis erst seit ein paar Wochen betreibt.

 

Damit stellt sich die Frage: Wer hat den IS mit dieser Art Informationen versorgt?

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (27) zu diesem Artikel

06.11.2015 | 11:06

Angern

Ist noch niemandem aufgefallen, daß diese islamischen Fundamentalisten noch NIEMALS Israel oder Israelis angegriffen haben? Das paßt doch zu den Meldungen, daß neben den USA die Israelis und die Türken allesamt zu den Förderern dieser Bande gehören. Auch profitieren diese drei Welt-Unruhestifter am meisten von diesen Terroristen. Die USA, weil sie den nahen Osten destabilisieren wollen und die "Flüchtlingsströme" erzeugen wollen, mit denen sie Europa in die Knie zwingen...

Ist noch niemandem aufgefallen, daß diese islamischen Fundamentalisten noch NIEMALS Israel oder Israelis angegriffen haben? Das paßt doch zu den Meldungen, daß neben den USA die Israelis und die Türken allesamt zu den Förderern dieser Bande gehören. Auch profitieren diese drei Welt-Unruhestifter am meisten von diesen Terroristen. Die USA, weil sie den nahen Osten destabilisieren wollen und die "Flüchtlingsströme" erzeugen wollen, mit denen sie Europa in die Knie zwingen wollen und den Dollar, der aufgrund des "Desertierens" so vieler Nationen von dessen Herrschaft als Weltreservewährung sowie den Schulden der USA immer mehr einknicken würde, wenn er nicht aus diese Weise "gefördert" würde; die Türken, weil sie sich auf diese Weise die Shiiten und die Kurden vom Leibe schaffen und gleichzeitig viel Armut nach Europa exportieren und "Erpressungsmaterial" in die Hände bekommen, wie man aus den letzten "Verhandlungen" von Merkel sehen konnte; und drittens die fundamentalistischen Zionisten, die glauben (und dies auch wiederholt kundgetan haben), ihren Traum vom angeblich durch Gott zugesagten Eretz-Israel jetzt noch verwirklichen zu können, obwohl offenkundig ist, daß das von Brzezinski und anderen erkannte - und sich schließende - Fenster, ihnen bald nichts Dergleichen mehr ermöglichen wird. Wer an einer freien, pluralistischen, vielfältigen und vor allem wahrhaften Welt Interesse hat, muß jetzt aus seiner Lethargie aufwachen und den Handlangern der NWO Widerstand entgegebbringen. Wir sind das Volk - überall auf der Welt - und nicht die 0,01 Prozent, die sich anmaßen über Leichen ohne Zahl zu gehen, um ihre durch kriminellen Aktionen erworbenen (ill-gotten richess) Reichtümer nicht nur zu erhalten sondern auch noch zu vergrößern.


06.11.2015 | 10:58

filzlatsche

IS - Die Wirtschaftsmacht der Gotteskrieger : Erstausstrahlung am Dienstag, 10.02. um 20:20 Uhr http://www.arte.tv/guide/de/056621-000-A/is-die-wirtschaftsmacht-der-gotteskrieger Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 entdeckte die Welt Osama bin Laden und die Terrororganisation Al-Kaida. In Ton- und Videobotschaften riefen die Terroristen zum Dschihad auf und drohten dem Westen mit weiteren Angriffen. Der Gegenschlag der USA ließ nicht lange auf sich warten. Nach dem...

IS - Die Wirtschaftsmacht der Gotteskrieger : Erstausstrahlung am Dienstag, 10.02. um 20:20 Uhr http://www.arte.tv/guide/de/056621-000-A/is-die-wirtschaftsmacht-der-gotteskrieger Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 entdeckte die Welt Osama bin Laden und die Terrororganisation Al-Kaida. In Ton- und Videobotschaften riefen die Terroristen zum Dschihad auf und drohten dem Westen mit weiteren Angriffen. Der Gegenschlag der USA ließ nicht lange auf sich warten. Nach dem Afghanistan-Krieg beschlossen die Vereinigten Staaten 2003, auch im Irak zu intervenieren. Über zehn Jahre später, im Juli 2014, trat mit Abu Bakr al-Bagdadi eine weitere Figur erstmals in die Öffentlichkeit, nachdem er sich selbst zum Kalifen eines neuen „Islamischen Staats im Irak und in der Levante“ (heute: Islamischer Staat – IS) ernannt hatte. Laut westlicher Geheimdienste ist der IS die reichste Terrororganisation der Welt. Ihr Einkommen – die Summe aus Kriegssteuern, Lösegeldern und natürlich Erdöl – lässt sich mit dem Bruttonationaleinkommen eines Staates wie Liberia vergleichen. Wie ist diese Organisation entstanden, was ist ihr Wirtschaftsmodell? Die blitzartige Eroberung des Nordiraks und seiner Erdölvorräte stärkte den IS. Wird er sein Gebiet weiter vergrößern können, und bedeutet dies das Ende der neokolonialen Grenzverläufe? Wie kann ein Gebilde bekämpft werden, das nicht mehr von Fremdfinanzierung abhängig ist? Jérôme Fritel und Stéphane Villeneuve haben einen Monat im Irak verbracht, um den Finanzierungsmechanismen und den Wurzeln dieser Terrororganisation nachzuspüren, die die geopolitische Gemengelage in der Region völlig auf den Kopf stellt. Aus Sicherheitsgründen ist das Filmteam nicht in das vom IS kontrollierte Gebiet vorgedrungen. In der Art eines Roadmovies führt die Ermittlung an die verschiedenen Grenzen auf irakischer, kurdischer und türkischer Seite sowie nach Bagdad, wo alles begann.


05.11.2015 | 22:03

Empörter Bayer

ZEFIX no amoi! Jetzt mißbrauchen Sie, nerviger Dauer-Spammer (lesen, aufwachen, ...), auch noch Dr. Ulfkottes Namen für Ihren Müll! Pfui Deifi!


05.11.2015 | 21:05

Thomas Wunderlich

Bevor das hier auch noch umkipptwie in den anderen Blogs, möchte ich lieber selbst sagen, was ich für einer bin ... http://www.derwunderlichethomas.pen.io/


05.11.2015 | 21:00

Thomas Wunderlich

Aha, und Putin hat in wenigen Wochen den Erfolg den die Amis in zwei Jahren nicht haben. Also da steht aber einiges auf ziemlich wackligen Beinen mit diversen Behauptungen. www.DDRZweiPUnktNull.de


05.11.2015 | 20:00

alfred

Auch der Depp reibt sich die Augen - Äh , die IS , wo haben die die Waffen und Loglistik her ?
Wir sind doch in Geschäftsbeziehungen derer Unterstützer....Die Drecksaudis haben doch alles finanziert,
die Amerikaner haben auch die Finger drin...aber unser Freund Putin lässt sie Häschen hüpf machen...
artig, bis die Löffel abfallen...und die Hasenkügelchen rollen dahin...wie "Ostern", nur ohne Eiersuchen...
schönen Tag auch

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die nächste Flüchtlingswelle kommt – aus Libyen

Peter Orzechowski

Während die deutsche Öffentlichkeit auf die Balkanroute starrt, kündigt sich eine neue Flüchtlingswelle an: direkt aus Libyen. Denn das Bürgerkriegsland versinkt gerade im Chaos.  mehr …

IS in Deutschland – neue Hinweise

Peter Orzechowski

Nach meinem ersten Beitrag zum IS in Deutschland baten mich Leser, weitere Hinweise für die Anwesenheit islamischer Terror-Kämpfer in Deutschland zu suchen und dann zu veröffentlichen. Hier sind sie also, die neuen Hinweise.  mehr …

IS-rael – Wie der Mossad die Terror-Organisation Islamischer Staat führt

Peter Orzechowski

Israel scheint einer der Drahtzieher des IS zu sein. Diesen Schluss lässt eine aktuelle Meldung von Veteran’s Today zu. Irakische Sicherheitskräfte haben IS-Kämpfer festgenommen, unter denen sich auch ein israelischer Oberst befand, so die stets gut informierte US-Webseite. Der Oberst hat an Terroraktivitäten der Takfiri IS-Gruppe teilgenommen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Warum die Steuern in Deutschland um mindestens zehn Prozent steigen werden

Markus Gärtner

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat versichert, es werde keine Steuererhöhungen geben. Ihr Versprechen wurde ausdrücklich auch auf einen möglichen Flüchtlingssoli und auf die geplante Gesundheitskarte für Migranten erweitert.  mehr …

Flüchtlingskrise: Erpresst Erdoğan von Merkel den EU-Beitritt?

Stefan Schubert

»In Flüchtlingskrise von Erdoğans Gnade abhängig«, so resümiert Elmar Brok (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, Deutschlands beraubten Handlungsspielraum, in dem stetig ansteigenden Einwanderungschaos. Merkels Unfähigkeit, ihre epochalen Fehlentscheidungen einzugestehen und endlich zu revidieren, hat Deutschlands  mehr …

Amerikanische Chiropraktoren gegen Impfungen

Joel Edwards

»Der Arzt der Zukunft wird keine Medikamente verabreichen, sondern das Interesse seiner Patienten für die Pflege seines Körpers, für Ernährung sowie Ursache und Prävention von Krankheiten wecken.« Thomas A. Edison  mehr …

»Wir werden alle ärmer« – Hilferuf eines Professors

Janne Jörg Kipp

Hans-Werner Sinn, Chef des Ifo-Instituts, stand Pate für die Analyse eines großen Finanzmagazins. Die Erkenntnis ist nicht neu, aber alarmierend. Auch der Mainstream meint: »Wir werden alle ärmer!« Die Analyse stimmt. Die Massenmedien eröffnen die spannende Wintersaison mit einigen Eingeständnissen. Vor Tagen brachte die Welt am Sonntag einen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.