Sunday, 28. August 2016
08.01.2016
 
 

NATO rüstet gegen Russland weiter auf

Peter Orzechowski

Von den Terror-Warnungen in München und den Gräueltaten in Köln, Hamburg, Stuttgart, Salzburg, Wien und anderen Städten überschattet, spitzt sich der Konflikt zwischen USA/NATO und Russland Stufe um Stufe weiter zu.

 

Kaum öffentlich beachtet, hat die NATO im Dezember beschlossen, den kleinen Balkanstaat Montenegro aufzunehmen. Damit wäre Serbien, das zwischen Russland und EU/NATO schwankt, von NATO-Mitgliedern eingekeilt. Kroatien, Slowenien und Albanien waren zuletzt dem Militärbündnis einverleibt worden. In Serbiens abtrünniger Provinz Kosovo unterhalten die USA einen ihrer weltweit größten Stützpunkte.

Neben Montenegro bereiten sich Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Georgien und die Ukraine intensiv auf den NATO-Beitritt vor, sagte der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu Mitte Dezember in einer Sitzung des Kollegiums des Verteidigungsministeriums. Er merkte auch an, dass Finnland, Schweden, Serbien und Moldawien in den Interessenkreis der Allianz einbezogen werden.

 

Die NATO will den Balkan kontrollieren


Sofort nach dem Bombenkrieg gegen Serbien im Jahr 1999 beschlagnahmte das Pentagon ein etwa 400 Hektar großes Areal bei Uroševac in der Nähe der Grenze zwischen dem Kosovo und Mazedonien. Es beauftragte die Firma Halliburton, deren Vorstandsvorsitzender damals Dick Cheney war, dort das Camp Bondsteel, die größte europäische US-Militärbasis, Spitzname »Little Guantanamo«, zu bauen, in der heute über 7000 US-Soldaten stationiert sind.

 

Das Camp Bondsteel gehört zur Kette der vorgeschobenen US-Basen, die der ehemalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld einmal als »Lily Pads« (Seerosen) bezeichnet hat, und es dient als Ausgangspunkt für Militäraktionen nach Osten und Süden. Die Aufnahme des Kosovo in die EU und in die NATO würde diese US-Militärbasis dauerhaft besiegeln.

 

Mehr noch: Der Balkan wäre als Vorposten gegen Russland und zur Kontrolle der Ölströme vom Kaspischen Meer und vom Mittleren Osten nach Westeuropa gesichert.

 

Weitere Provokationen


Der nächste Schritt: Die NATO sendet AWACS-Maschinen von ihrem deutschen Stützpunkt in den Krieg der Türkei. Warum, wenn der Islamische Staat keine eigenen Luftstreitkräfte hat, wie das deutsche Verteidigungsministerium mitteilt, und das syrische Regime voraussichtlich keine eigenen Militärflugzeuge gegen die Türkei einsetzen werde?

 

Es ist ein Signal an Russland: Die NATO beobachtet von jetzt an den syrischen Luftraum bis zu einer Tiefe von 400 Kilometern. Und da die NATO die Flugdaten ihrer eigenen Maschinen genau kennt, geht es um die Spionage gegen syrische und russische Maschinen. Also um die Lieferung feindlicher Daten an die freundlichen NATO-Flugtruppen in diesem Raum. Es geht auch darum, dem Bündnispartner und IS-Patron Türkei exakte Daten über russische Flugbewegungen zu übermitteln.

 

Ein von AWACS-Flugzeugen geführter Abschuss eines russischen Jets könnte ganz schnell zu einem Krieg NATO gegen Russland eskalieren.

 

Der nächste Schritt: Die USA haben ihre Sanktionsliste gegenüber Russland um 34 Unternehmen und Einzelpersonen erweitert. Betroffen sind unter anderem Banken. Damit solle Russland dazu gebracht werden, sich stärker bei der Umsetzung des Minsker Friedensplans für das Kriegsgebiet Ostukraine einzubringen, teilte das Finanzministerium in Washington mit. Zuletzt hatte die EU ihre Sanktionen gegen Russland um ein halbes Jahr bis 31. Juli 2016 verlängert.

 

Zurück zum Militär: Die USA haben damit begonnen, auf dem rumänischen Militärflugplatz Deveselu Startanlagen des Typs MK 41 aufzustellen, die sowohl Abfangraketen als auch Tomahawk-Marschflugkörper mittlerer Reichweite abfeuern können. Bislang werden solche Startrampen von US-Schiffen genutzt.

 

Mit der Stationierung ihrer Startrampen in Rumänien verstoßen die USA laut dem russischen Außenministerium gegen den Vertrag über die Vernichtung der Raketen mittlerer und kürzerer Reichweite (INF), weil die geplanten Anlagen von Land aus Marschflugkörper des Typs Tomahawk abfeuern können. 2018 soll eine ähnliche Anlage in Polen entstehen.

 

Das russische Verteidigungsministerium teilte daraufhin mit, eine Staffel von Langstreckenbombern Tu-22M3 auf der Halbinsel Krim zu stationieren. Diese Kräfte würden ausreichen, um das russische Hoheitsgewässer im Schwarzen Meer und die Schwarzmeerküste zu schützen, verlautete aus der Militärbehörde.

 

Noch eine wichtige Zahl aus der bereits zitierten Sitzung des Kollegiums des russischen Verteidigungsministeriums: Die Zahl der Flugzeuge des NATO-Militärkontingents in den baltischen Ländern, in Polen und Rumänien ist allein im Jahr 2015 auf das Achtfache und die Mannstärke auf das 13-Fache vergrößert worden. In diese Länder seien zusätzlich bis zu 300 Panzer und Schützenpanzer verlegt worden.

 

Wen wundert es da noch, wenn Moskau in diesen Maßnahmen die Vorbereitung eines NATO-Angriffskriegs gegen Russland sieht?

 

 

 


 


Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten.

Mehr...


 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Willy Wimmer attackiert die »Keulenpresse« und die »kriegsgeile« NATO

Markus Gärtner

Willy Wimmer kritisiert im Interview mit RT Deutsch in scharfer Form den enormen transatlantischen Einfluss auf die deutsche Politik, insbesondere das aggressive Vorgehen der NATO unter Führung der USA. »Was mich regelrecht wütend macht, ist die kriegsgeile Politik eines Bündnisses gegen Nachbarn«, sagt der ehemalige Parlamentarische  mehr …

NATO-Beitritt: Die Ukraine als warnendes Beispiel

Ulson Gunnar

Die Ukraine war nicht unbedingt von der Vorstellung begeistert, Mitglied der NATO zu werden – und sich damit jener überholten Militärallianz anschließen zu »dürfen«, die nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet worden war, um eine sowjetische Invasion Westeuropas zu verhindern. Um überhaupt nur die entsprechende Perspektive einer NATO-Mitgliedschaft  mehr …

Polen zwischen Diktatur und Bürgerkrieg – NATO-Zentrum gestürmt

Peter Orzechowski

Was ist da los? Polen, der vermutlich treueste Vasall der USA, lässt das Spionagezentrum der NATO stürmen. Ausgerechnet die NATO ist auf einmal Ziel der regierenden Rechtspartei. Lehnen sich die Polen auf oder wollen die Nationalkonservativen nur die totale Kontrolle über ihr Land?  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

George Soros bedauert, Obama unterstützt zu haben: Für 2016 steht Hillary Clinton auf seiner Agenda

Andreas von Rétyi

Unter jüngst vom US-Außenministerium veröffentlichten, weiteren E-Mails von Hillary Clinton findet sich ein kurzes, aber sehr bemerkenswertes Schreiben. Daraus geht hervor, dass der Mega-Spekulant und Börsenguru George Soros ausdrücklich bedauerte, Barack Obama bei der Präsidentschaftswahl unterstützt zu haben. Schnell werden die Gründe klar:  mehr …

Führender Klimaforscher räumt ein: Das »Geoengineering«-Experiment läuft bereits

Ethan A. Huff

Einem führenden britischen Klimaforscher unterlief jüngst ein Freudscher Versprecher, als er, wahrscheinlich ohne sich dessen bewusst zu sein, einräumte, beim Geoengineering in Form der so genannten »Chemtrails« handele es sich nicht nur nicht um eine absurde Verschwörungstheorie, sondern um reale Prozesse, die gegenwärtig überall auf der Welt  mehr …

Willy Wimmer: Das ganze Land ist zivilisatorisch zurückgeworfen worden

Redaktion

Willy Wimmer gehörte 33 Jahre lang dem Deutschen Bundestag an. Von 1985 bis 1992 war er zunächst verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU und anschließend Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium. Willy Wimmer publiziert seine kritischen und klar geschriebenen Beiträge auch für die Leser von KOPP Online.  mehr …

Dem Fluorid-Komplott schlägt die Stunde

Edgar Gärtner

Viele Menschen greifen tagtäglich zur Zahnpasta mit Fluorid, ohne sich etwas dabei zu denken. Sie glauben der Werbung, die ihnen eiskalt verspricht, das schütze ihre Zähne vor Karies.  mehr …

Werbung

Was will Putin?

»Was will Putin?«

Wladimir Putin ist uns im Westen noch immer weitgehend ein Rätsel. Westliche Standardmedien zeichnen das Bild eines Despoten, der unberechenbar sei und in der Regel jedenfalls auf der falschen Seite steht. In einem denkwürdigen Buch beschreibt Stephan Berndt, was Putin »wirklich will«. Für politisch Interessierte ein Muss.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Wasserkrieg

Wasserkrieg

Der Kampf um das durch Talsperren kontrollierte Ruhrwasser begann 1937, als britische Militärs planten, diese zu sprengen, um die deutsche Rüstungsindustrie eines Großteils ihrer Wasservorräte zu berauben. Der dazu gegründeten 617. Bomberstaffel gelang es im Mai 1943, die Sperrmauern von Möhne und Eder zu sprengen. Helmuth Euler stützt sich in seinem Buch auf jüngst freigegebene offizielle Dokumente internationaler Archive und auf Aussagen weiterer Zeitzeugen. Über 350 äußerst seltene Fotos und Dokumente zeigen das Ausmaß der Möhne- und Ederkatastrophen und der dramatischen Folgen.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Tragödie und Hoffnung

Erstmals in kompletter deutscher Übersetzung: das ultimative Standardwerk über die Machtstrukturen der Welt

Lange Zeit stand dieses Buch nur in einer stark gekürzten deutschen Version zur Verfügung. Jetzt liegt erstmals eine komplette Übersetzung des Meisterwerks eines der bedeutendsten amerikanischen Historiker vor: In Tragödie und Hoffnung analysiert Carroll Quigley die Geschichte unserer Welt vom 19. Jahrhundert bis in die 1960er-Jahre. Das Ergebnis ist ein einzigartiges und in vielfacher Hinsicht bemerkenswertes Werk.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.