Wednesday, 29. June 2016
14.10.2015
 
 

Obamas neue Lügen

Peter Orzechowski

Die Wellen schlagen hoch in den Medien: Obama agiere endlich wie ein Friedensnobelpreisträger, jubeln die Kommentatoren. Im Interview mit CBS für die Sendung 60 Minutes hatte der US-Präsident erklärt, dass alle militärischen Abenteuer und Stellvertreterkriege für die Welt und für die USA sinnlos seien. Will er als Friedensstifter aus dem Amt scheiden? Ich teile die Euphorie nicht. Obama kann man nicht an seinen Worten messen, sondern nur an seinen Taten.

 

Kriege sollen nicht mehr die US-Außenpolitik prägen – weil alle Stellvertreterkriege der jüngeren Vergangenheit gescheitert seien, kündigt Obama an. Der Irakkrieg sei ein »Fehler« gewesen. Obama: »Die Republikaner, die jetzt wollen, dass wir im Irak einmarschieren, sind dieselben, die immer noch Schwierigkeiten haben, anzuerkennen, dass das ein Fehler war.«

 

Auch vom Syrien-Engagement der USA distanziert er sich auf einmal: »Ich war von Anfang an skeptisch gegenüber der Idee, dass wir im Endeffekt einen Stellvertreterkrieg in Syrien starten sollen.« Alle bisherigen Bemühungen »haben nicht funktioniert«.

 

In Afghanistan habe man 13 Jahre lang Krieg geführt – das Ergebnis stehe in überhaupt keinem Verhältnis zu dem enormen »Investment«, das die Amerikaner hineingesteckt hätten.

 

Obama: »Es wäre eine schlechte Strategie, wenn am Ende das einzige Maß für die Führungsrolle und Stärke Amerikas darin besteht, dass wir weitere 100 000 oder 200 000 Soldaten nach Syrien oder zurück in den Irak schicken, oder vielleicht nach Libyen, oder vielleicht in den Jemen; und wir dann dorthin gehen, nicht nur, um die Polizei zu sein, sondern diese Regionen zu regieren. Wenn wir diesen Fehler wieder machen, dann Schande über uns!«

 

So weit zu den neuen, wie immer großen Worten eines US-Präsidenten, der wie kaum ein anderer die Öffentlichkeit täuscht. Aktueller Fall: Gleichzeitig mit Obamas »Friedens«-Interview bestätigen amerikanische Regierungsvertreter, die Regierung Obama habe aus der Luft 112 Paletten Munition für dschihadistische Kämpfer in Syrien abgeworfen.

 

Das meldete Kurt Nimmo gestern auf Kopp Online und berief sich dabei auf den amerikanischen Fernsehsender CNN. Auch nicht zu Obamas Friedensworten passt, dass er gleichzeitig einen Flottenverband zu den von China beanspruchten Spratly-Inseln schickt, um dort in den territorialen Gewässern zu operieren.

 

Wir sollten auch nicht vergessen, wie Obamas Regierung am 19. Dezember 2009 den bis dahin größten Verteidigungsetat der US-Geschichte in Höhe von 720 Milliarden Dollar beschloss. Der Etat ist seit 2009 nur geringfügig reduziert worden. Das ist doch höchst verwunderlich, weil die Stationierungskosten für die US-Truppen im Irak und in Afghanistan wegfallen.

 

Wie vereinbaren sich im Übrigen Obamas Friedensschwüre und die Aussage seines damaligen Verteidigungsministers Chuck Hagel am 7. Mai 2014, das Pentagon habe die Absicht, seine militärische Präsenz weltweit zu festigen?

 

»Gegenwärtig sind US-Militärs in ungefähr 100 Ländern präsent. Weltweit sind das etwa 400 000 Mann… Der Entwurf unseres Budgets und die Verteidigungsstrategie geben klar zu verstehen, dass wir ungeachtet der Reduzierung der Streitkräfte nicht einfach in Garnisonen zurückkehren werden«, sagte Hagel in Chicago im Council on Global Affairs.

 

Zwingend notwendig ist diese weltweite militärische Präsenz auch wegen einer neuen Strategie des Pentagon, die unter Obama ausgearbeitet wurde: »Das US-Militär muss in der Lage sein, innerhalb von einer Stunde einen präzisen Angriff mit konventionellen Waffen irgendwo in der Welt durchzuführen.« General James Cartwright vom US-Marine-Korps stellte diese Forderung im April 2010 auf.

 

Dieser »Prompt Global Strike« (PGS) soll auf drei Wegen erfolgen: durch Interkontinentalraketen mit konventioneller Bestückung – abgefeuert von Raketenbasen oder U-Booten – durch Hyperschall-Cruise-Missiles, die von Bombern aus gestartet werden, sowie durch weltraumgestützte Laserwaffen.

 

Und noch ein Fakt zur Beurteilung des Friedensnobelpreisträgers: Seit seinem Amtsantritt haben die USA die systematische Tötung von »Terroristen« in aller Welt – ohne rechtsstaatliche Gerichtsverfahren – mithilfe von Drohnen ausgeweitet.

 

Obama genehmigt Woche für Woche die »Liste der Zielscheiben«, »die kontinuierlich auf den neuesten Stand gebracht wird und Personen aus der ganzen Welt aufführt, die als schädlich für die Vereinigten Staaten und deren Interessen beurteilt werden und heimlich, unter Vorwurf des Terrorismus, zum Tode verurteilt wurden«, berichtet die New York Times.

 

»Die endgültige moralische Bewertung« stehe dem Präsidenten zu, besonders wenn »sich bei dem Terroristen, der durch eine Drohne getroffen würde, seine Familie befindet«.

 

Warum stoppt also Obama nicht als Erstes den Drohnenkrieg? Er tut genau das Gegenteil: Das US-Militär will die Nutzung von Drohnen in Kriegs- und Krisengebieten in den kommenden vier Jahren deutlich ausweiten, sagte ein ranghoher Mitarbeiter des Pentagon dem Wall Street Journal am 17. August 2015.

 

Die Armee wolle damit ihre Aufklärungs- und Angriffsfähigkeiten in Ländern wie der Ukraine, dem Irak oder Syrien sowie in Regionen wie dem Südchinesischen Meer und Nordafrika verbessern. Auch die Kapazität für tödliche Einsätze solle massiv vergrößert werden, so das Wall Street Journal weiter.

 

Die nun geplante Ausweitung der Einsätze wäre die erste seit 2011. Damals wurden die Einsätze unter Präsident Barack Obama massiv ausgedehnt. Lassen wir also bei der Beurteilung Obamas lieber seine Taten sprechen und nicht seine schönen Worte.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (33) zu diesem Artikel

21.10.2015 | 03:29

peter schirmacher (Peschi)

Könnte es sich nicht auch um die langsame Deutlichwerdung des wahren Geisteszustandes unseres Protagonisten handeln? Zutiefst schizophren-paranoides vollneurotisches Irresein mit dabbeljuähnlichen religiösen Wahnvorstellungen, die dahingehend interpretiert werden dürften (vom Betroffenen selbst, versteht sich), dass die Erscheinungen der Wundmale des Gekreuzigten bei ihm unmittelbar bevorstehen?


16.10.2015 | 20:33

Ein besorgter Bürger

Diesem Friedennobelpreisträger(Der sich noch nicht mal schähmt, diesen Titel zu führen) glaube ich kein Wort mehr!


15.10.2015 | 10:05

Livia

Die eigenen Soldaten müssen natürlich bezahlt werden, was den USA mit ihrer desolaten Wirtschaft immer schwerer fällt. Dazu kommt, daß seit 70 Jahren keiner der Kriege mehr gewonnen wurde und Beute einbrachte. (Der Krieg muß den Krieg ernähren - Wallenstein) Wesentlich "günstiger" ist es, die Waffen Anderen zu geben und diese das blutige Handwerk erledigen zu lassen - günstigstenfalls diesen anschließend noch die Waffen in Rechnung zu stellen. Einzelpersonen, die einm...

Die eigenen Soldaten müssen natürlich bezahlt werden, was den USA mit ihrer desolaten Wirtschaft immer schwerer fällt. Dazu kommt, daß seit 70 Jahren keiner der Kriege mehr gewonnen wurde und Beute einbrachte. (Der Krieg muß den Krieg ernähren - Wallenstein) Wesentlich "günstiger" ist es, die Waffen Anderen zu geben und diese das blutige Handwerk erledigen zu lassen - günstigstenfalls diesen anschließend noch die Waffen in Rechnung zu stellen. Einzelpersonen, die einm gefährlich werden können, schaltet man per Drohne aus! Daß die betrogenen Föderaten nach Rom einmarschieren, wie im Spätaltertum geschehen, haben die USA weniger zu befürchten, wegen der Insellage ihres Kontinents. ------- DOCH SEIT OBAMA DEN FRIEDENSNOBELPREIS BEKOMMEN HAT, IST DIESER NICHTS MEHR WERT und sollte abgeschafft werden. Mit dem Mann in eine Reihe gestellt zu werden dürfte niemandem wirklich gefallen.


15.10.2015 | 07:02

Josef

Man sieht es an seinen Augen das er lügt, aber das haben fast alle Präsidenten vor ihm auch, am schlimmsten war Busch. Den Friedensnobelpreis verleihen die Amis, sich selber, ein Anruf in Norwegen und schon bekommt einer ihn. Warum gehen die Amis nicht aus Deutschland raus? Weil wir ihre Armee finanziell unterhalten, der Unterhalt der Besatzer in Deutschland kostet uns im Jahr 200 Milliarden Euro.


15.10.2015 | 02:35

Naturgesetz

hm wenn ich das von Obama lese fällt mir ein wie in einer Prophezeiung auf youtube man etwas hört von einem schwarzen präsidenten der ermordet werden soll nun ja warten wirs ab :D


14.10.2015 | 23:13

grillbert

@Krisenvorsorge und Fluchtplan.......Mit einem Schlaganfall kann man nicht mehr fliehen. Vorsorge habe ich schon vor Jahren getroffen. Ich habe alles was ich für sechs bis acht Monate brauche, sogar Trinkwasser. Der Staat ist bankrott und nun soll mittels der Überflutung mit Ausländern ein Bürgerkrieg vom Zaun gebrochen werden. Diese Situation ist ebenfalls hervorragend geeignet mittels verschiedener Fals-Flag Aktionen das Feuer des Bürgerkriegs zu zünden. Damit hat man ja einige...

@Krisenvorsorge und Fluchtplan.......Mit einem Schlaganfall kann man nicht mehr fliehen. Vorsorge habe ich schon vor Jahren getroffen. Ich habe alles was ich für sechs bis acht Monate brauche, sogar Trinkwasser. Der Staat ist bankrott und nun soll mittels der Überflutung mit Ausländern ein Bürgerkrieg vom Zaun gebrochen werden. Diese Situation ist ebenfalls hervorragend geeignet mittels verschiedener Fals-Flag Aktionen das Feuer des Bürgerkriegs zu zünden. Damit hat man ja einige Erfahrungen (Celler Loch) usw.....MfG. grillbert aus Hamburg.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Obama wirft 50 Tonnen Munition für Dschihadisten ab, die gegen Russland und die syrische Armee kämpfen

Kurt Nimmo

Amerikanische Regierungsvertreter bestätigen, die Regierung Obama habe aus der Luft 112 Paletten Munition für dschihadistische Kämpfer in Syrien abgeworfen.  mehr …

Lügen und Wahrheit – Obamas Rede vor der UN-Generalversammlung

F. William Engdahl

Wer sich die Mühe gemacht hat, US-Präsident Obamas Rede vor der UN-Generalversammlung anzuhören, ohne dabei einzuschlafen, wie es Außenminister John Kerry eindeutig am liebsten getan hätte, erkannte den klaren Kontrast zur späteren Rede des russischen Präsidenten. Schon bevor Barack Obama seinen ersten Satz beendet hatte, waren seine Emotionen zu  mehr …

In Wahrheit will Obama nicht den »Islamischen Staat« »schwächen und zerstören«, sondern den Irak und Syrien

Stephen Lendman

Angeblich ist Obama darauf aus, den »Islamischen Staat« zu schwächen und zu zerstören, doch das ist alles erstunken und erlogen. Es wäre ganz einfach, den IS zu besiegen: Einfach aufhören, die Kämpfer zu rekrutieren, zu bewaffnen, zu finanzieren, auszubilden und zu steuern.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Protest vor Hamburger Rathaus: Flüchtlinge wollen nicht länger in Zelten schlafen

Torben Grombery

Im Rahmen der unkontrollierten Masseneinwanderung in die Bundesrepublik sind in Hamburg aktuell rund 3000 Menschen in keineswegs winterfesten Unterkünften wie Zelten oder Hallen untergebracht. Nun sind die Temperaturen an diesen Oktobertagen plötzlich und unerwartet so sehr gefallen, dass Kälte und Feuchtigkeit den Menschen schon jetzt derart  mehr …

Seltsame Lichter über China: US-Geheimdienst löst UFO-Sichtungen aus

Andreas von Rétyi

Am 8. Oktober konnten viele Menschen Zeugen eines ungewöhnlichen Phänomens werden: Eine Anzahl punktförmiger Objekte flog über den nächtlichen Himmel und wurde dabei von einem leuchtenden Nebel begleitet. Mittlerweile gilt das Rätsel als gelöst. Demnach stammen die Spuren von Spionagesatelliten des US-Geheimdienstes NRO.  mehr …

TTIP und das Märchen vom »Freihandel«

Stefan Müller

Frank Schäffler (FDP) forderte kürzlich den Friedensnobelpreis für den Freihandel. Der Begriff suggeriert, zumindest auf den ersten Blick, etwas sehr Positives: freier Handel zum Wohle aller Menschen. Doch wenn man sich etwas genauer mit dem Thema Freihandel beschäftigt, könnte dieser durch und durch positive Begriff durchaus eine etwas andere  mehr …

Wechselt Deutschland die Seiten?

Peter Koenig

»Die Türkei hat begierig zwei Millionen Flüchtlinge in ihr Land gelassen, um sie in Lagern aufzunehmen, die mit bis zu 6 Mrd. US-Dollar finanziert wurden – nicht aus Altruismus, sondern um die Flüchtlinge gemeinsam mit den USA, der NATO und der EU als geopolitische Waffe zu (be)nutzen«, schreibt Konjunktion.info.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.