Tuesday, 28. June 2016
08.12.2015
 
 

Weitere Eskalation in Syrien – USA greift Regierungstruppen an

Peter Orzechowski

Flugzeuge der von den USA geführten westlichen Koalition haben gestern eine Einheit der syrischen Armee angegriffen. Dabei kamen drei syrische Soldaten ums Leben, 13 wurden verletzt, zahlreiche Fahrzeuge zerstört und ein Munitionslager ging in die Luft. Aber die Eskalation in Syrien geht noch viel weiter.

 

Der Luftangriff soll sich in Deir ez-Zor im Osten Syriens abgespielt haben. Ein Vertreter der syrischen Regierung bestätigte den Angriff und sagte: »Der Luftangriff hat ein Munitionsdepot getroffen, das der syrischen Armee in Deir ez-Zor gehört. Laut unseren Informationen sind drei Soldaten getötet worden, 13 wurden verletzt. Drei gepanzerte Fahrzeuge und vier Militärfahrzeuge wurden auch zerstört. Das war das Werk der von den USA angeführten Koalition«.

 

Das syrische Außenministerium hat einen offiziellen Protest beim UN-Sicherheitsrat eingereicht. Die Kampfflugzeuge der von den USA geführten Koalition sollen neun Raketen auf das Lager der syrischen Armee abgefeuert haben. »Syrien verurteilt aufs Schärfste den Akt der Aggression durch die von den USA geführte Koalition, welche die UN-Charta und die darin enthaltenen Ziele und Prinzipien verletzt. Das Außenministerium hat dem UN-Generalsekretär und dem UN-Sicherheitsrat einen Brief übergeben«, sagte ein Sprecher des syrischen Außenministeriums.

 

Das Gebiet von Deir ez-Zor ist für den Islamischen Staat strategisch und wirtschaftlich sehr wichtig, denn dort befinden sich die Ölfelder, aus denen der IS das Öl stielt und dann in die Türkei verkauft. Anscheinend will Washington verhindern, dass die syrische Armee den IS vertreibt und die Ölfelder zurückholt, um damit dem IS die Einnahmequelle abzuschneiden.

 

Die nächste Eskalation: USA errichten Luftwaffenstützpunkt in Syrien


Die US-Streitkräfte bauen einen stillgelegten Flughafen im Nordosten Syriens ohne Genehmigung aus Damaskus und ohne UN-Mandat in einen Luftwaffenstützpunkt um. Dies meldete die libanesische Zeitung al-Akhbar. Seit rund sechs Wochen arbeiten amerikanische Experten an neuen Start- und Landebahnen mit 2500 Metern Länge und 250 Metern Breite, damit diese von Kampfjets genutzt werden können.

 

Es handelt sich dabei dem Bericht zufolge um den Abu-Hajar-Flughafen, der seit 2010 nicht mehr in Betrieb ist. Dieser befindet sich in der Al-Hajar-Region in der Provinz Hasaka, welche aktuell von kurdischen Volksverteidigungseinheiten (Yekîneyên Parastina Gel, YPG) kontrolliert wird. Der Luftwaffenstützpunkt liegt südöstlich der Stadt Rimelan, eine der wichtigsten Hochburgen und das größte Waffen- und Munitionsdepot der YPG.

 

Die USA haben für die Nutzung und den Umbau des Flughafens keine Genehmigung von Syriens Regierung in Damaskus eingeholt. Es existiert auch kein UN-Mandat für eine Intervention in Syrien, und ein Krieg wurde bereits seit den 1940er Jahren niemandem mehr ordnungsgemäß erklärt.

 

In Kobanê sollen laut Sputnik News 50 US-Spezialeinheiten angekommen sein, die die von der YPG/YPJ angeführten Syrian Democratic Forces (SDF) im Vormarsch auf Raqqa unterstützen sollen.

 

Geheimaktionen Katars?

 

Katar gehört wie Saudi-Arabien zu den Unterstützern radikaler Gruppierungen in Syrien. Der Kauf von Bomben sowjetischer Bauart von der Ukraine, wie dies Cyber-Berkut behauptet, könnte für »False-flag«-Aktionen gegen Russland dienen.

 

Wie Sputnik News berichtet, hat das Hackerkollektiv Cyber-Berkut Daten geleaked, wonach die Golfmonarchie Katar von der Ukraine Bomben des Typs OFAB-250-270 kaufen wolle. Diese Sprengkörper sowjetischer Bauart setzt Russland derzeit in Syrien bei der Bekämpfung des IS und anderer radikaler Terrorgruppen ein. Dafür würde Katar mit 2100 Dollar pro Stück sogar den dreifachen Preis zahlen, so die Hacker. Als Vermittler würde die polnische Firma Level 11 auftreten.

 

Auf den ersten Blick wirkt dieser Kauf befremdlich, da die Luftwaffe des Golfstaates französische Dassault Mirage 2000 und deutsch-französische Alpha-Jets benutzt. Diese können Bomben solcher Bauart gar nicht verwenden. Diese Inkompatibilität wirft Fragen auf, die man nur mit geplanten »False-flag«-Aktionen in Syrien erklären kann, sollte sich dieser Vorwurf als wahr herausstellen.

 

Denkbar wäre es, diese Bomben in Gebiete zu befördern, die von Zivilisten bewohnt sind, und dort zu zünden, um dies damit der russischen Luftwaffe in die Schuhe zu schieben. Damit wäre es möglich, die russische Militärintervention zugunsten der syrischen Regierung in ein schlechtes Licht zu rücken und Russland international zu diskreditieren. Einen anderen Verwendungszweck dafür gäbe es für Katar wohl kaum.

 

Katar selbst hat – wie auch die Saudis, die Türken und die Amerikaner – ein großes Interesse an einem Regimewechsel in Syrien, um auf diese Weise eigene Verbündete mit an die Macht bringen zu können. So unterstützt die Golfmonarchie die islamistische Gruppierung Ahrar al-Scham, welche nach katarischer Definition zur »moderaten Opposition« in Syrien gehören würde. Auch erwägt das Königreich eine militärische Invasion in dem vom Krieg zerstörten Land. Angeblich um die Syrer »vor Gräueltaten des Regimes« zu schützen, wie Außenminister Khalid bin Mohammad al-Attiyah zu CNN sagte.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Das letzte Aufgebot gegen IS – Bundeswehr an der Kapazitätsgrenze

Peter Orzechowski

Kaum hat die Mehrheit der deutschen Abgeordneten für einen Syrien-Einsatz gestimmt – viele Abgeordnete zeigten sich nach Medienberichten enthusiastisch –, da kommen erste Zweifel auf: Die Bundeswehr ist für einen Einsatz im Kampf gegen den Terror nicht ausreichend gerüstet, heißt es. Stimmt das? Oder verbirgt sich dahinter nur der Ruf nach mehr  mehr …

Entzündet sich wieder ein Weltkrieg im Mittelmeerraum?

Wolfgang Effenberger

Am 4. Dezember 2015 (genau an diesem Jahrestag wurde im US-Repräsentantenhaus die unrühmliche Resolution 758 beschlossen: eine leichtfertige Kriegserklärung an Russland) segneten die Abgeordneten des Bundestags – die Hälfte schien schon im verlängerten Wochenende – den Syrien-Einsatz der Bundeswehr ab: 445 Ja-Stimmen, 145 Nein-Stimmen und sieben  mehr …

Hat die Türkei den Abschuss des russischen Kampfjets mit dem US-Generalstab abgestimmt?

Tony Cartalucci

Unmittelbar nachdem die Türkei, vermutlich mit einer F-16, in der Nähe der syrisch-türkischen Grenze einer russischen Su-24 auflauerte, twitterte der geopolitische Analyst Christoph Germann einen Link, der beinahe unbemerkt durchgerutscht wäre.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Soros-Rauswurf: US-Außenministerium kritisiert Russland

Andreas von Rétyi

Nachdem Russland unlängst die Soros-Stiftungen als »unerwünscht« eingestuft und sie damit im Lande deaktiviert hat, reagiert das US-Außenministerium mit deutlicher Kritik. Der Rauswurf sorge lediglich dafür, so Washington, die zivilgesellschaftliche Tätigkeit zum Wohle des russischen Volkes weiter einzuschränken. Was hat sich Putin dabei nur  mehr …

Sorgfältig geplante Operation: Radarprotokoll des türkischen Angriffs auf die russische SU-24

Valentin Vasilescu

Die Beweise, die der Stabschef der russischen Luftwaffe, General Wiktor Bondarew, am 26. November in einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorlegte, lassen keinen anderen Schluss zu: Die türkische Luftwaffe hatte bereits vor dem Start der russischen Flugzeuge den Angriffsbefehl gegeben, nachdem sie vorab im Einklang mit den militärische  mehr …

Was in Saudi-Arabien stinkt, ist nicht der Kameldung

F. William Engdahl

In den letzten Wochen ist eine Nation nach der anderen im wörtlichen Sinne in das Schlachtfest hinein gestolpert, das fälschlicherweise als Krieg in Syrien und gegen den Islamischen Staat ausgegeben wird. Die am lautesten gestellte, aber am meisten gefürchtete Frage lautet: Wo wird dieser Kriegsrausch hinführen, und wie kann er noch, kurz bevor er  mehr …

Ruhepulsfrequenz zeigt Lebenserwartung an

Edgar Gärtner

Es gibt viele Möglichkeiten, die verbleibende Lebenszeit zu berechnen. Dem Ruhepuls kommt dabei offenbar eine ganz besondere Aufgabe zu.  mehr …

Werbung

Krieg in der Ukraine

Wie Amerikas Hardliner den Ukraine-Krieg anheizen

Der Krieg in der Ukraine ist Dauerthema in den Nachrichten. Für die meisten besteht kein Zweifel daran, dass Wladimir Putins Russland diesen Konflikt schürt. Der bekannte Analyst geostrategischer Entwicklungen F. William Engdahl zeigt in dieser Chronik, wer den Krieg in der Ukraine in Wirklichkeit anheizt: Es sind die Vereinigten Staaten und ihre Geheimdienste. Messerscharf analysiert Engdahl Amerikas verborgene Strategie und belegt seine Auswertungen mit eindrücklichem Quellenmaterial.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Finale Deutschland

Warum die US-Machtelite die Destabilisierung islamischer Staaten forciert

Die Bürgermeister, die Stadtkämmerer und die Leiter der Sozialämter wissen, wie es um Deutschland steht: Diese Nation wird gegen die Wand gefahren!" Hans-Hermann Gockel, der TV-Journalist und langjährige Nachrichten-Moderator (SAT.1 und N24), schreibt Klartext. Die politische Elite verfängt sich in Gedankenfeigheit, Heuchelei und Scheinheiligkeit und verliert dabei die Kontrolle über maßgebliche Bereiche des öffentlichen Lebens.Mit dramatischen Folgen für Deutschland. Eine Gesellschaft ohne Schutz ist eine Gesellschaft ohne Zukunft.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

verheimlicht vertuscht vergessen

Geschrieben. Gestoppt. Und doch gedruckt!

Das war wohl noch nie da: Ein Buch wird Opfer seines eigenen Credos! Gerhard Wisnewskis jährlicher Bestseller verheimlicht - vertuscht - vergessen wurde nun sogar seinem Verlag Droemer Knaur zu heiß! Kurz vor Druck wurde die neueste Ausgabe 2016 gestoppt! Begründung: Wisnewski habe in seinem Werk Flüchtlinge »verunglimpft«. »Tatsache ist, dass das Buch jede Menge Sprengstoff enthält, insbesondere im Hinblick auf die sogenannte >Flüchtlingskrise<, die uns 2015 im wahrsten Sinne des Wortes >heimsuchte<«, schrieb Wisnewski in seinem Newsletter.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.