Saturday, 27. August 2016
18.03.2015
 
 

Der Verdacht reicht: Neues Antiterrorgesetz in Kanada

Prof. Michel Chossudovsky

Die in vielen westlichen Ländern verabschiedeten Gesetze zur Terrorbekämpfung erlauben es, dass eine Person verhaftet werden kann, weil sie »antiamerikanische« oder »islamistische« Internetseiten besucht hat. In den USA gilt das Habeas-Corpus-Prinzip, das eine Verhaftung ohne richterlichen Beschluss verbietet, nicht mehr. Die Sicherheitskräfte können Bürger allein aufgrund des Verdachts von »Terroraktivitäten« auch ohne Haftbefehl festnehmen. Darüber hinaus wurde unter Präsident Obama auch gegen verdächtige amerikanische Staatsbürger mit »außergerichtlichen Tötungen« vorgegangen.

 

In Kanada können bald wohl kanadische Staatsbürger entsprechend den Bestimmungen des vorgeschlagenen »Antiterrorgesetzes« C-51 ebenfalls allein aufgrund eines Verdachts festgenommen werden, wie das Canadian Center for Policy Alternatives am 15. Februar dieses Jahres berichtete:

»Sechs muslimische Jugendliche standen spät in der Nacht vor einer Moschee und diskutierten hitzig in einer fremden Sprache … Vielleicht sprachen sie über Computerspiele oder Sport oder Mädchen oder befürworteten den Sturz der Regierung Harper. Wer weiß das schon? … Aber die neuen Bestimmungen für Festnahme und Inhaftierung – es reicht schon allein der Verdacht aus, die betreffende Person könnte eine Straftat begehen – sind so niedrig angesetzt, dass ein Polizist vielleicht gewillt wäre, diese Jugendlichen zu verhaften und einzusperren, um weitere Ermittlungen anzustellen… Die Polizisten könnten ihre Verhaftung allein mit dem Verdacht begründen, dass sie möglicherweise eine terroristische Aktivität verhindert. Gestern stand es diesen muslimischen jungen Männern noch frei, ihre verfassungsmäßig garantierten Rechte der Meinungsfreiheit und der Versammlungsfreiheit auszuüben. Heute würden sie verhaftet.«

Doppelmoral bei der Terrorbekämpfung

 

Es ist eine bittere Ironie, dass diese Antiterrorgesetze nicht auf die Politiker in hohen Ämtern, insbesondere bei denen, die »Staatsterrorismus« fördern, und ebenso wenig gegen amerikanische oder kanadische Diplomaten und Geheimdienstvertreter angewendet werden, die routinemäßig mit Terrororganisationen im Nahmittelosten in Verbindung stehen.

 

Normale Personen können verhaftet werden, aber Präsidenten und Ministerpräsidenten wird gestattet, mit Familienangehörigen des bekanntesten Terroristen und mutmaßlichen Kopfes hinter den Anschlägen vom 11. September – Osama bin Laden – Umgang zu pflegen und Kontakte zu knüpfen.

 

Wir dürfen nicht vergessen, dass am Tag vor den Anschlägen der Vater des damals amtierenden Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, George Herbert Walker Bush, mit niemand anderem als Schafik bin Laden, dem Bruder Osama bin Ladens, zusammentraf. Es handelte sich um ein geschäftliches Routinetreffen, das vom 10. bis 11. September 2001 stattfand: kein Interessenkonflikt und keine Verbindung zu den Anschlägen, die am folgenden Tag mutmaßlich auf Befehl des Bruders von Schafik, Osama, stattfanden.

 

Wie die Washington Post bestätigte, trafen sich in der komfortablen Umgebung des Hotels Ritz-Carlton vom 10. bis 11. September 2001 Investoren der Beteiligungsgesellschaft Carlyle Group, darunter Osamas Bruder Schafik bin Laden und der Vater des amtierenden amerikanischen Präsidenten, der frühere Präsident George H.W. Bush. Ihre geschäftliche Zusammenkunft wurde dann leider am 11. September durch die Terroranschläge gestört.

»Es war nicht hilfreich, dass die Meldungen, das World Trade Center stehe in Flammen, in eine geschäftliche Konferenz der Carlyle Group im Hotel Ritz-Carlton hineinplatzte, an der ein Bruder Osama bin Ladens [Schafik bin Laden] teilnahm. Der frühere Präsident George Bush, ein Mitinvestor, war mit ihm am Vortag auf der Konferenz zusammengetroffen.« (Greg Schneider, »Pairing the Powerful With the Rich«, in: Washington Post, 16. März 2003.)

Ein Geschäftstreffen zur rechten Zeit vom 10. bis 11. September im Hotel Ritz-Carlton mit einem Bruder Osamas, das von den Terroranschlägen gestört wurde: reiner Zufall, keinerlei Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. September.

 

Einen Tag später, am Abend des 11. September 2001, hielt Präsident George W. Bush eine historische Rede, in der er die Beziehungen zwischen »Terroristen« und »staatlichen Unterstützern des Terrors« darlegte:

»Die Suche nach den Hintermännern dieser Übeltaten läuft. Ich habe sämtliche Ressourcen mobilisiert, damit unsere Geheimdienste und Strafverfolgungsbehörden die Verantwortlichen ausfindig machen und vor Gericht bringen können. Wir werden keinen Unterschied machen zwischen den Terroristen, die diese Taten begangen haben, und denjenigen, die sie unterstützen.«

An dem Treffen im Ritz-Carlton hatten ebenfalls der frühere Verteidigungsminister Frank Carlucci, der frühere Außenminister James Baker III. und andere namentlich nicht genannte Mitglieder der Bin-Laden-Familie teilgenommen.

 

Die Carlyle Group ist mit dem Verteidigungs- und Geheimdienstestablishment verwoben. »Man betrachtet sie als Verlängerung der amerikanischen Regierung oder mindestens der National Security Agency (NSA), der CIA und des Pentagon.«

 

Doppelmoral bei den Antiterror-Gesetzen? Wird von der Polizei und den Strafverfolgungsbehörden mit zweierlei Maß gemessen? Es fand keine polizeiliche Ermittlung gegen Osamas Bruder Schafik statt, und er wurde auch nicht vernommen.

 

Unter normalen Umständen hätten nach allen anerkannten Regeln polizeilicher Ermittlungen sowohl Schafik bin Laden als auch George Herbert Walker Bush, der Vater des damals amtierenden Präsidenten, in Gewahrsam genommen und vernommen werden müssen. Mit großer Wahrscheinlichkeit wäre Schafik bin Laden dann als möglicher Verdächtiger verhaftet worden. Aber all dies geschah nicht.

 

Die Anwesenheit von Mitgliedern der Bin-Laden-Familie und ihr Treffen mit dem Vater des amtierenden Präsidenten wurden unter den Teppich gekehrt. Am 19. September wurden dann 13 Mitglieder der Bin-Laden-Familie, darunter auch Schafik, aus den USA ausgeflogen. Das Flugzeug wurde vom Weißen Haus gechartert. Gleichzeitig wurden allerorten »verdächtige« Muslime willkürlich verhaftet, weil sie, überspitzt formuliert, einen alten Schulfreund hatten, dessen 86-jährige Großmutter eines Cousins angeblich eine Sympathisantin des »Dschihad« war.

 

Schafik und seine Familie wurden gerade noch rechtzeitig ausgeflogen: Am Tag nach dem Abflug der bin Ladens erklärte Präsident George W. Bush in einer Rede vor dem gemeinsam tagenden Repräsentantenhaus und Senat unmissverständlich, seine Regierung werde alle »Staaten verfolgen, die den Terroristen Hilfe oder Unterschlupf gewähren«, wie etwa Saudi-Arabien und Pakistan.

 

»Wir werden die Finanzquellen der Terroristen austrocknen, sie gegeneinander ausspielen, sie von Ort zu Ort jagen, bis es keinen Ort der Zuflucht oder der Ruhe mehr für sie gibt. Und wir werden Staaten verfolgen, die ihnen Hilfe oder Unterschlupf gewähren. Jede Nation in jeder Region muss nun eine Entscheidung treffen. Entweder ist sie auf unserer Seite oder auf der Seite der Terroristen«, fuhr er unter anhaltendem Applaus fort.

 

Steckt Osama hinter den Anschlägen vom 11. September 2001?

 

Der damalige CIA-Direktor George Tenet erklärte noch am späten Vormittag des 11. September, al-Qaida unter der Führung Osama bin Ladens stecke »hinter diesen üblen Verbrechen«. Diese mutmaßliche Verantwortung Osama bin Ladens für die Anschläge vom 11. September 2001 wurde am 4. Oktober 2001 vom britischen Premierminister Tony Blair in einer Rede vor dem Unterhaus bestätigt.

 

Dies hielt Tony Blair allerdings nicht davon ab, enge persönliche Kontakte zum saudischen Prinzen Bandar bin Sultan zu pflegen, der dem Al-Qaida-Terrornetzwerk vor den Anschlägen vom 11. September mutmaßlich viele Millionen Dollar an Finanzhilfe zukommen ließ.

»In seiner Aussage erklärte der mutmaßliche Flugzeugentführer Zacarias Moussaoui, er habe eine Datenbank mit finanziellen Unterstützern al-Qaidas angelegt, darunter auch Mitglieder der saudischen Königsfamilie wie der frühere Geheimdienstchef Prinz Turki al-Faisal und der schon genannte Prinz Bandar bin Sultan, der bis 2005 und damit 22 Jahre lang saudischer Botschafter in den USA war.« (Mint Press, 14. Februar 2015.)

Es ist allgemein bekannt und dokumentiert, dass Saudi-Arabien, Katar, die Türkei und Pakistan mit al-Qaida verbundenen Terroristen seit mehr als 20 Jahren Unterschlupf und Unterstützung gewähren. Getreu der Rede George W. Bushs vor beiden Häusern des amerikanischen Kongresses im September 2001 hätten diese Länder, Amerikas engste Verbündete, die seit Langem Terroristen Unterstützung gewähren, als »feindliche Regime« betrachtet werden müssen. Tatsächlich aber handeln diese Länder, »die Terroristen Zuflucht gewähren«, im Interesse der USA. Sie stehen in ständiger und enger Verbindung mit Washington und dem NATO-Hauptquartier in Brüssel.

 

»Entweder stehen sie auf unserer Seite, oder auf der der Terroristen«, hatte George W. Bush nach den Anschlägen vom 11. September erklärt. In Wirklichkeit steht die Regierung der USA auf beiden Seiten. Die USA sind der letztendliche »staatliche Unterstützer von Terrorismus«, und sie haben ihre Verbündeten (Saudi-Arabien und die anderen Länder) damit beauftragt, Terroristen zu rekrutieren und auszubilden.

 

Vorausblende: Die NATO und der Islamische Staat

 

Die staatliche Unterstützung für Terrorismus hält an, und die NATO spielt eine zentrale Rolle bei der Finanzierung, Ausbildung und Rekrutierung der Terroristen. Aus israelischen Geheimdienstkreisen heißt es, die NATO und das türkische Oberkommando seien seit Beginn des syrischen Aufstands im März 2011 an der Rekrutierung von IS- und Al-Nusra-Söldnern beteiligt.


So berichtete der Informationsdienst Debkafile am 14. August 2011 unter der Überschrift »NATO liefert Aufständischen Panzerabwehrwaffen«:

»… eine Kampagne zur Rekrutierung Tausender muslimischer Freiwilliger aus Ländern des Nahmittelostens und der arabischen Welt, die an der Seite der syrischen Rebellen kämpfen sollen. Die türkische Armee gewährt diesen Freiwilligen Unterkunft, bildet sie aus und sichert ihr Einsickern nach Syrien.«

In ähnlicher Weise haben Angehörige westlicher Spezialeinheiten und westlicher Geheimdienste die Kämpfer des Islamischen Staats zusammengeführt. Britische Spezialeinheiten und der Geheimdienst MI6 waren an der Ausbildung der dschihadistischen Aufständischen in Syrien beteiligt. Und Vertreter der amerikanischen und kanadischen Botschaften stehen in Verbindung mit terroristischen Einrichtungen.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (10) zu diesem Artikel

23.03.2015 | 20:52

GLADIO

AUSZUG AUS "OSAMA BIN LADEN alias CIA-Agent TIM OSMAN" >>> Autor Norbert Knobloch >>> Am 31. Oktober 2001 enthüllte die Pariser Tageszeitung Le Figaro, daß noch kurz vor dem 11. September 2001 bestes Einvernehmen zwischen Usama Ibn Ladin alias Tim Osman und dem U.S.-Auslands-Geheimdienst CIA geherrscht hatte – obwohl Ibn Ladin zu jenem Zeitpunkt seit fast einem Jahrzehnt als angeblicher „Terrorist“ auf der internationalen Fahndungsliste der U.S.A. den ersten Rang...

AUSZUG AUS "OSAMA BIN LADEN alias CIA-Agent TIM OSMAN" >>> Autor Norbert Knobloch >>> Am 31. Oktober 2001 enthüllte die Pariser Tageszeitung Le Figaro, daß noch kurz vor dem 11. September 2001 bestes Einvernehmen zwischen Usama Ibn Ladin alias Tim Osman und dem U.S.-Auslands-Geheimdienst CIA geherrscht hatte – obwohl Ibn Ladin zu jenem Zeitpunkt seit fast einem Jahrzehnt als angeblicher „Terrorist“ auf der internationalen Fahndungsliste der U.S.A. den ersten Rang einnahm! Dieser angeblich vor Haß auf die „satanischen“ U.S.A. zitternde, „fanatische Muslim-Extremist“ hatte sich ganz offiziell vom 4. bis zum 14. Juli in Dubai, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate am Persischen Golf, ausgerechnet im Amerikanischen Hospital (!) einquartiert, um sich einer Behandlung seines bekannten Nierenleidens zu unterziehen. Während seiner stationären Behandlung in der U.S.-amerikanischen Klinik sei er von zwei CIA-Agenten besucht worden. (Laut PHI-Auslandsdienst, 19. März 2004, S. A 61 - A 62; wörtlicher Auszug des Figaro-Berichtes in: Thierry Meyssan, 11. September 2001: der Inszenierte Terrorismus, S. 121 f.; kompletter Artikel des Le Figaro in: Nafeez M. Ahmed, The War on Truth, S. 92) Tags darauf, am 1. November 2001, brachten die Londoner Gazetten Times und Guardian weitere Einzelheiten: „Geheimdienstquellen sagen, ein weiterer CIA-Agent sei ebenfalls zugegen gewesen, und Bin Laden sei auch von Prinz Turki Al Faisal, dem damaligen Leiter des [saudischen] Geheimdienstes, der lange mit den [afghanischen] Taliban und Bin Laden in Verbindung gestanden hatte, besucht worden.“ (zit. n. Nafeez M. Ahmed, The War on Truth, S. 92 f.) Der französische Rundfunksender Radio France International gab am selben Tag die Identität des bis dahin anonymen CIA-Agenten, der seinen Kollegen Tim Osaman alias Usama Ibn Ladin im Amerikanischen Hospital in Dubai besucht hatte, preis: Es handelte sich um Larry Mitchell, „einen Kenner der arabischen Welt und Spezialisten für die arabische Halbinsel“, der nach außen offiziell als „Konsular-Agent“ firmierte. Sogar das genaue Datum kannte der Sender: es war der 12. Juli 2001. Zwei Tage darauf, am 14. Juli 2001, verließ der angeblich und offiziell „meistgesuchte Terrorist der Welt“, auf dessen Kopf 5 Millionen Dollar ausgesetzt waren, und der zur jederzeitigen inoffiziellen Ermordung durch Geheimagenten freigegeben war, ungehindert das Amerikanische Hospital und flog in seinem Privatjet zurück nach Afghanistan – in seiner Funktion und Mission als CIA-Agent „Tim Osman“. (Nach Jim Marrs, The War on Freedom. The 9/11 Conspiracies, S. 42) Welchen wichtigen Grund hatte die immerhin riskante Kranken-Visite zweier CIA-Agenten beim angeblich „meistgesuchten Top-Terroristen“ der Welt“? Ging es um Instruktionen für Usama Ibn Ladin alias Tim Osman für seine Rolle als vorgeblicher „Vorzeige-Sündenbock“ für 9/11?? +++ Am 4. Juli 2001 lies sich Bin Laden im amerikanischen Krankenhaus in Dubai mit lebensrettenden Massnahmen und mit einem Dialysegerät behandeln (Guardian). Während dieser Behandlung wurde er vom lokalen CIA-Stationsleiter Larry Mitchell am Spitalbett besucht und man unterhielt sich freundlich. Schliesslich war ja Bin Laden ein CIA-Agent im Krieg gegen die Sowjets in Afghanistan und wurde unter dem Decknamen "Tim Osman" geführt. +++ Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Bin Laden ist schon lange tot http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2007/05/bin-laden-ist-schon-lange-tot.html#ixzz3VF5rwYvQ +++ Osama Bin Laden starb am 16. Dezember 2001 in Afghanistan, vermutlich am Nieren- und Leberleiden das ihn seit Jahren geplagt hat. Er hatte Hepatitis C und musste deshalb regelmässig ins Spital um eine Dialyse durchführen zu lassen. +++ Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Bin Laden ist schon lange tot http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2007/05/bin-laden-ist-schon-lange-tot.html#ixzz3VF3X8KUj


20.03.2015 | 23:41

Maxus-K

Verdacht ist ganz was tolles, denn jeder steht unter Generalverdacht.


18.03.2015 | 22:40

tomjohn

Wenn der Verdacht reicht .... dann werden manche auf die Idee kommen "Bonusgewalttaten" zu sammeln ... so kommen sie dann nicht zu unrecht ins Gefängnis ! ....... .... Gewalt erzeugt Gewalt , am Ende rennen nurmehr ein paar blutverschmierte Irre mit Körperteilen ihrer Opfer herum .


18.03.2015 | 20:07

schakal

Bedeutet "Anti-Terror-Kampf", oder ggfs. die Weigerung "Fast Food aus der TTIP-Zone" zu essen, demnächt auch wieder ein präventives "Brausebad" ?


18.03.2015 | 16:27

Jörgi

Dann darf also kein amerikanischen Politiker mehr nach Kanada? Die Kapitallisten sind nämlich die allergrößten Terroristen. Wie Putin in Russland, sollte auch jedes Land die Folteraffen aus Guantanamo als Terrorist einstufen, besser noch als Tier, Menschen tun so was nämlich keinen anderen Menschen an.


18.03.2015 | 14:35

Peter

Und wann beginnt die Hexenverbrennung auf Verdacht? "Antiterror" ist die Art des gesetzlich gewollten Terrors
von den Machthabern gewollt und durch die gleichgeschalteten Propagandamedien in deren Auftrag verbreitet und subventioniert.

World Trade Center 7 .

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Al-Qaida-Terrorist sagt aus: »Saudische Prinzen planten Abschuss von Airforce One«

Redaktion

Der frühere Al-Qaida-Terrorist Zacarias Moussaoui hat eine enge Verbindung zwischen der Terrorgruppe und dem saudischen Königshaus in den 1990er Jahren enthüllt. Darüber hinaus erklärte er, saudische Prinzen und Terroristen hätten über Pläne diskutiert, die Maschine des amerikanischen Präsidenten – die Airforce One – während des Fluges mit einer  mehr …

US-Ausbilder in Katar geben Todesschwadronen den Feinschliff für Syrien

Brandon Turbeville

In Syrien agierende Todesschwadronen erhalten einen Teil ihrer Ausbildung in Katar. Hinter der Operation stehen die US-Regierung und die von Katar, heißt es in einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters. Das Training erfolge in der Nähe von Doha zwischen der Grenze zu Saudi-Arabien und dem amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Al-Udeid, teilten  mehr …

Das amerikanisch-saudische geheime Abkommen über Syrien – eine große Dummheit

F. William Engdahl

Nach und nach werden die Einzelheiten eines neuen geheimen und reichlich dummen saudisch-amerikanischen Abkommens über Syrien und den sogenannten IS bekannt. Es beinhaltet die Kontrolle über Erdöl und Erdgas in der gesamten Region und die Schwächung Russlands und Irans, wenn Saudi-Arabien den Weltmarkt mit billigem Öl überschwemmt. Die Details  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

EU will Computer als Co-Pilot im Auto

Redaktion

Der Überwachungsstaat weitet sich aus. Wie ein Meißel frisst er sich tiefer durch Haut und Knochen in das Innenleben seiner Bürger. Die Regierungen haben sich zu opportunistischen Kontrollfreaks entwickelt, die keine Gelegenheit verstreichen lassen, ihr Mikromanagement auszudehnen. Jetzt denkt die Europäische Union laut darüber nach, den Verkehr  mehr …

US-Gesundheitsbehörde zensiert die Statistiken

S. D. Wells

Vom 1. Januar bis 6. Februar 2015 wurden in 17 Bundesstaaten der USA Masernerkrankungen gemeldet. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation starben 2013 weltweit 145 000 Menschen an Masern, das sind ungefähr 400 pro Tag. Wie kann das sein, wenn der Impfstoff wirkt? Wo ist die 95-prozentige Wirksamkeit geblieben? Und könnte der Rückgang der Zahl  mehr …

Drahtlose Stromübertragung: Wissenschaftler übertragen Energie 55 Meter durch die Luft

Redaktion

Japanischen Wissenschaftlern der Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) ist ein wichtiger Durchbruch im Bereich zukünftiger Energieversorgung der Menschheit gelungen, als sie erstmals mithilfe von Mikrowellen erfolgreich drahtlos elektrischen Strom an ein stecknadelgroßes Ziel übertrugen.  mehr …

Jetzt doch: CNN puscht eine nordamerikanische Union

J. D. Heyes

Zwei amerikanische Wissenschaftler und überzeugte Globalisten präsentieren eine Idee, die noch vor ein paar Jahren als verschwörerisch abgetan wurde – von demselben Fernsehsender, in dem die beiden jetzt ihre Ansichten vortragen: CNN.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.