Wednesday, 27. July 2016
01.09.2014
 
 

Strategischer Propagandatrick der NATO: »Russland marschiert in die Ukraine ein« − Aber wo sind die Panzer?

Prof. Michel Chossudovsky

In Boulevardzeitungen liest man, Russland habe eine »offene Invasion« begonnen. Eine gigantische Propagandakampagne nahm ihren Lauf. Aber wo bleiben die Beweise für diese Behauptungen? In der Woche vor dem NATO-Gipfeltreffen in Wales verbreiten die Medien »gefälschte Meldungen«. Russland soll als Aggressor gebrandmarkt werden. Hier handelt es sich um einen strategischen Propagandatrick. Auf dem NATO-Gipfeltreffen in Wales vom 4. - 5. September werden 60 Länder vertreten sein, darunter selbstverständlich alle 28 NATO-Mitgliedsstaaten. Die Lügen der Medien passen maßgenau zu den militärischen Absichten und Plänen, die bereits vom Pentagon und der Regierung Ihrer Majestät vorformuliert wurden.

 

Um einen entsprechenden politischen Konsens auf dem NATO-Gipfel in Wales, den der britische Premierminister David Cameron als Gastgeber leitet, zu erreichen, muss die NATO »Beweise« vorlegen. In einem Schreiben Camerons an die Staats- und Regierungschefs der NATO-Mitglieder hieß es im Vorfeld des Gipfels:

»Die führenden Vertreter der NATO-Mitgliedsländer sind aufgerufen, auf dem Gipfel aufgrund des illegalen russischen Vorgehens in der Ukraine die langfristigen Beziehungen zu Russland neu zu bewerten. Der Premierminister will das Gipfeltreffen dazu nutzen, darüber Einvernehmen zu erreichen, wie die NATO in den kommenden Monaten eine robuste Präsenz in Osteuropa beibehalten kann, um die dortigen Verbündeten der Unterstützung der NATO zu versichern, wobei man auf den Maßnahmen aufbauen kann, die bereits in der NATO in Angriff genommen wurden.«

Wie RussiaToday berichtete, hatte der NATO-Oberkommandierende in Europa, General Philip Breedlove bereits Ende Juli (also lange vor dem NATO-Treffen in Wales) in Absprache mit dem Pentagon gefordert, »in Polen solle ein Stützpunkt mit ausreichend Waffen, Munition und anderen Militärgütern ausgestattet werden, damit von dort aus ein schneller Einsatz von tausenden Soldaten gegen Russland möglich sei«. Laut Breedlove benötige die NATO

»vorgelagerte und vorbereitete Versorgungslager und andere Kapazitäten sowie Bereiche, in denen man sehr schnell nachrückende Einheiten stationieren könnte«:

»Seine Pläne sehen vor, in den Hauptquartieren Lagermöglichkeiten für Waffen, Munition und Nahrungsmittelrationen einzurichten, um auf einen plötzlichen Zustrom von tausenden NATO-Soldaten vorbereitet zu sein«. (Deborah Haynes, »Russia fears prompt Nato to look east for HQ«, in: The Times, 24. Juli 2014, Hervorhebungen vom Verfasser.)

Breedloves »Blitzkriegsszenario«, das sehr schnell in das Szenario eines Dritten Weltkriegs eskalieren könnte, soll auf dem NATO-Treffen in Wales Anfang September erörtert werden. Im Kern ist diese Forderung eine Kopie des Entwurfes des »Gesetztes zu Verhinderung russischer Aggression« (Russian Aggression Prevention Act (RAPA), das gegenwärtig im amerikanischen Senat erörtert wird, und Präsident Barack Obama anweisen würde, mit Blick auf eine Konfrontation mit Russland, die Militarisierung Osteuropas einzuleiten.

 

Wo ist nur der russische Panzerkonvoi geblieben?

 

Um die geplanten Stationierungen von NATO-Soldaten und NATO-Ausrüstung in Osteuropa zu begründen, behaupten die westlichen Medien, ohne allerdings belastbare Beweise dafür vorzulegen, ein großer Konvoi russischer Panzer habe die Grenze zur Ukraine überschritten und operiere nun unter russischem Kommando in der Ukraine. Die von der NATO vorgelegten Satellitenbilder zeigen Panzer und Fahrzeuge in der Ukraine in einer Region, die von den Donbass-Separatisten gehalten werden. Aber wo kommen sie her?

 

Während viele Medienberichte (mit ausführlichen fotografischen Belegen) bestätigen, dass ein langer Konvoi russischer »weißer LKWs«, die zu einem russischen humanitären Hilfskonvoi gehörten, in die Ukraine gefahren war, hat niemand das Eindringen der Panzer in die Ukraine bemerkt.

 

Aus den NATO-Satellitenbildern lässt sich nicht entnehmen, woher diese Panzer und gepanzerten Fahrzeuge stammen und ob sie von russischen Militärangehörigen gefahren wurden. Die Internetausgabe der britischen Boulevardzeitung Daily Mail veröffentlichte ein wenig überzeugendes Video von nur 20 Sekunden Dauer, auf dem angeblich ein russischer Panzer in der Ukraine zu sehen sein soll.

 

»Erfindung« einer russischen Invasion

 

Die Medien versuchen allerdings nicht zum ersten Mal, den Eindruck einer russischen Invasion zu erwecken. In früheren Berichte vom Juli deutete das amerikanische Außenministerium an:

»… ›drei ältere Panzer vom Typ T-64 wurden in die Ukraine entsandt‹, und die ukrainische Regierung behauptete, dort hielten sich noch zehn weitere Panzer auf. Die Times schrieb: ›Der hochrangige Vertreter der Regierung Obama erklärte, die Befürchtungen des Westens erhielten dadurch neue Nahrung, dass Artilleriegeschütze in Stellungen im Südwesten Russlands verlegt worden seien und möglicherweise bald über die Grenze gebracht würden.‹

Diese Behauptungen eines namentlich nicht genannten Regierungsvertreters sind nicht nur die einzigen Grundlagen der Information – sie liefern gleichzeitig die Analyse der Fakten dieser Information und vermitteln eine etwas zu perfekte Theorie, nach der Russland ältere Waffen und Ausrüstung liefere, um den Eindruck zu vermitteln, es leiste keine Unterstützung.« (Peter Hart, »Ukraine Tips From Nameless US Officials: Good Enough for the New York Times«, in: Global Research, 27. Juni 2014).

Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass diese »russische Invasion«, wie auch die vorangegangenen »Invasionen« zu erheblichen spekulativen Gewinnmitnahmen an den Finanzmärkten führten.

 

 

Wo sind die angeblichen russischen Panzer nur geblieben?

 

Es wurden zwar verschiedene Erklärungen zum Verbleib der angeblichen russischen Panzer und gepanzerten Fahrzeuge vorgebracht, aber in den westlichen Medien fehlt jeder Hinweis darauf, dass die Donbass-Milizen auf die russischen Panzer gar nicht angewiesen sind. In den vergangenen zwei Monaten haben die Donbass-Milizen ein erhebliches Arsenal an Panzern und gepanzerten Fahrzeugen von der ukrainischen Armee erbeutet.

 

Die massiven Verluste an militärischer Ausrüstung, die von den Separatisten entweder zerstört oder erbeutet wurden, werden vom ukrainischen Innenministerium bestätigt. Offizielle ukrainische Quellen zeigen erhebliche Verluste an Panzern und gepanzerten Fahrzeugen.

 

Im Rahmen eines Zwei-Wochen-Zeitraums im Juli wurden 35 ukrainische Armeepanzer und 96 gepanzerte Kampffahrzeuge entweder von den Kampfeinheiten der Separatisten in Donezk oder Lugansk erbeutet oder zerstört, wie es in einem offiziellen Schreiben hieß, das vom Innenminister Arsen Awakow und Chef der Anti-Terror Operation (ATO), V. Grizak unterzeichnet wurde:

  1. Panzer: 35

  2. Gepanzerte Kampffahrzeuge: 96

  3. Artilleriegeschütze: 38

  4. Flugzeuge: 7

  5. Hubschrauber: 2

  6. Fahrzeuge: 104

Bei dieser Auflistung wird allerdings nicht unterschieden, ob diese militärische Ausrüstung zerstört oder erbeutet wurde. Die Internetseite Cyberberkut stellte folgende Zahlen auf der Grundlage durchgesickerter und ihnen zugespielter Informationen zusammen.

 

Nach Angaben von Cyberberkut wurden in einem Zeitraum von weniger als zwei Monaten (vom 20. Juni bis zum 15. August) etwa 65 Panzer und 69 gepanzerte Kampffahrzeuge von den Donbass-Milizen erbeutet. Insgesamt waren es (in Stückzahlen):

Panzer vom Typ T-64: 65

Schützenpanzer (BMP): 69

Gepanzerte Truppentransporter (BTR): 39

Amphibische Spähpanzer (BRDM): 2

Luftlandeschützenpanzer (BMD): 9

Mehrfachraketenwerfersysteme (BM-27): 2

Selbstfahrlafetten (SAU) 2S4 Tjulpan: 2

Selbstfahrlafetten ( SAU) 2S9 Nona: 6

Selbstfahrlafetten (SAU) 2S1 Gwosdika: 25

Haubitzen D-30: 10

Granatwerfer Kaliber 82 mm: 32

Flugabwehrkanonen SU-23-2: 18

Radfahrzeuge: 124

Wir können den Cyberberkut-Bericht zwar nicht in allen Einzelheiten bestätigen, aber die Zahlen für den Zeitraum 20. Juni - 15. August stimmen mit den offiziellen Verlautbarungen überein.

 

Diese zwei Auflistungen zeigen, dass die Einheiten der Separatisten in Donezk und Lugansk über ein beeindruckendes militärisches Arsenal verfügen, das nicht aus Russland stammt, sondern bestätigten ukrainischen Berichten zufolge, von den ukrainischen Streitkräften erbeutet wurde.

 

Diese Feststellung ist insofern von entscheidender Bedeutung, da sie die Behauptungen aus Washington und seitens der NATO entkräftet, dass die Panzer und gepanzerten Kampffahrzeuge, die man im Donbass aufgenommen hatte, aus Russland stammten.

Darüber hinaus mehren sich die Hinweise, dass sich ganze ukrainische Bataillone den Milizen aus Donezk und Lugansk ergeben haben, und eine große Zahl ukrainischer Soldaten die Kampfzone verlassen hat und entweder nach Russland geflohen ist oder sich den Donbass-Milizen angeschlossen hat:

»Die 72. Brigade hat Anfang August praktisch aufgehört zu existieren, da die Munitions- und Nahrungsmittelvorräte ausgingen. Sie hatten so lange ausgehalten, wie sie noch über Ressourcen verfügten, aber dann begannen sie, sich auf das Gebiet der Russischen Föderation zu begeben – zunächst in einzelnen Gruppen, denen dann die überlebenden Reste der einst vollwertigen Brigade folgten.

Die militärische Ausrüstung wurde in ihren Stellungen zurückgelassen, die weiterhin noch von Truppen der Junta kontrolliert wurden, die sich noch nicht ergeben hatten. Als sich die Milizen dann aber mit Panzern den Stellungen der Junta bis auf 400 Meter näherten, wurde ihr Feuer nicht erwidert – es gab einfach keine Munition mehr. Einige der Soldaten der 72. Brigade führten, als sie sich ergaben, keinen einzigen Schuss Munition mehr mit sich, andere hatten vielleicht noch ein oder zwei Magazine für ihre automatischen Gewehre.«Entire Ukraine Military Brigade Abandons the Battlefield and Surrenders to Donbass Militia, the Surrender of the 72nd Brigade«, in: Global Research, 4. August 2014)

Die westlichen Medien haben über die Ereignisse auf dem Kriegsschauplatz Donezk im Allgemeinen wenig berichtet. Mehr als 2.000 Zivilisten kamen bisher durch den Granatbeschuss und die Luftangriffe der Kiewer Streitkräfte ums Leben, und mehr als eine Millionen Ukrainer halten sich derzeit als Flüchtlinge in Russland auf. Diese humanitäre Krise wird in den Medien praktisch totgeschwiegen, und wenn sie doch einmal Erwähnung findet, wird Russland für die Misere verantwortlich gemacht.

 

 

 


 

 

 

Anhang 1: Offizielle ukrainische Auflistung der militärischen Verluste zwischen dem 9.-15. Juli


Ukrainische Gesamtverluste

  1. Im Kampf gefallen: 1.600

  2. Im Kampf verwundet: 4.723

  3. Panzer: 35

  4. Gepanzerte Kampffahrzeuge: 96

  5. Artilleriegeschütze: 38

  6. Flugzeuge: 7

  7. Hubschrauber: 2

  8. Fahrzeuge: 104

 

Gesamtverluste der Milizen

  1. Im Kampf gefallen: 48

  2. Im Kampf verwundet: 64

  3. Panzer: 2

  4. Gepanzerte Kampffahrzeuge: 0

  5. Artilleriegeschütze: 5

  6. Fahrzeuge: 8

 

Gesamtverluste Zivilbevölkerung

  1. Tote: 496

  2. Verwundete: 762

Unterzeichnet und vorgelegt von Arsen Awakow (Innenminister) und V. Grizak (Chef der ATO)

 

Anhang 2: Cyberberkut

 

Aufgrund des Zugangs zu als geheim eingestuften Informationen der ukrainischen Sicherheitsdienste konnten wir bestätigen, dass der Bürgerkrieg, den das Regime in Kiew führt, aus militärischer Sicht eine Sackgasse ist. Die Streitkräfte Kiews mussten deutliche Verluste hinnehmen.

 

Aufgrund der vorliegenden Dokumente können wir bestätigen, dass in der Zeit vom 8.-15. August die Streitkräfte des Südostens folgende militärische Ausrüstung erbeuteten:

Panzer vom Typ T-64: 18

Schützenpanzer (BMP): 24

Gepanzerte Truppentransporter (BTR): 11

Amphibische Spähpanzer (BRDM): 2

Luftlandeschützenpanzer (BMD): 9

Mehrfachraketenwerfersysteme (BM-27): 2

Selbstfahrlafetten (SAU) 2S4 Tjulpan: 2

Selbstfahrlafetten ( SAU) 2S9 Nona: 2

Selbstfahrlafetten (SAU) 2S1 Gwosdika: 10

Granatwerfer Kaliber 82 mm: 6

Flugabwehrkanonen SU-23-2: 3

Radfahrzeuge: 44

 

Insgesamt eroberten die Milizen nach Berichten des ukrainischen Militärs in der Zeit vom 20. Juni bis zum 15. August:

 

Panzer vom Typ T-64: 65

Schützenpanzer (BMP): 69

Gepanzerte Truppentransporter (BTR): 39

Amphibische Spähpanzer (BRDM): 2

Luftlandeschützenpanzer (BMD): 9

Mehrfachraketenwerfersysteme (BM-27): 2

Selbstfahrlafetten (SAU) 2S4 Tjulpan: 2

Selbstfahrlafetten ( SAU) 2S9 Nona: 6

Selbstfahrlafetten (SAU) 2S1 Gwosdika: 25

Haubitzen D-30: 10

Granatwerfer Kaliber 82 mm: 32

Flugabwehrkanonen SU-23-2: 18

Radfahrzeuge: 124

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (23) zu diesem Artikel

08.09.2014 | 16:51

GLADIO

Der hier beschriebene Artikel listet hauptsächlich den Verlust an Militärtechnik der Kiew-Junta auf, was ist aber mit dem Verlust der Kampf-Moral der willigen Handlanger der Kiew-Junta? Diese ist entscheidend zu bewerten, ist doch zu erkennen das Söldner zwar ausgebildete Kampfmaschinen sind, jedoch aber für keine weiteren Werte eintreten als die, die ihnen eingetrichtert wurde. Kämpfer für Heimat und Gerechtigkeit besitzen dagegen Ideale sofern ein Krieg dazu befähigt. Sie haben...

Der hier beschriebene Artikel listet hauptsächlich den Verlust an Militärtechnik der Kiew-Junta auf, was ist aber mit dem Verlust der Kampf-Moral der willigen Handlanger der Kiew-Junta? Diese ist entscheidend zu bewerten, ist doch zu erkennen das Söldner zwar ausgebildete Kampfmaschinen sind, jedoch aber für keine weiteren Werte eintreten als die, die ihnen eingetrichtert wurde. Kämpfer für Heimat und Gerechtigkeit besitzen dagegen Ideale sofern ein Krieg dazu befähigt. Sie haben also ein ehrenwertes Ziel ihre Heimat und Familien zu schützen. --- Das sollten wir immer im Auge behalten, und uns vergewissern, das auf diese Weise Rothschilds Söldner bekämpfbar, und moralische Trottel sind ...


04.09.2014 | 18:15

Juza46

Beim Lesen dieses Beitrages fiel mir das Foto in der "Huffington Post" auf. Es ist dasselbe Foto das der WDR für seine Kriegspropaganda gegen Russland verwendete, nämlich das Foto vom Krieg in Georgien vor acht Jahren. Ist das nun bloß ein dummer Zufall oder eine geplante Aktion etwa des ZK der CDU?


03.09.2014 | 11:34

dvvoid

Die Lügen der Presse ist keine "Propaganda", sondern lupenreine Kriegstreiberrei nach § 80a StGB "Aufstacheln zum Angriffskrieg ". Und wo ist der Kläger? Oder interessiert die deutsche Justitz nicht mehr, wenn gegen deutsche Gesetze verstoßen wird und am Ende deutsche Häuser dem Erdboden gleich gemacht daliegen?


02.09.2014 | 01:23

dvvoid

Die MSM outen sich jetzt schon selbst, seht euch das mal an ..... http://www.tagesspiegel.de/images/propaganda/10637718/4-format43.jpg ..... Der TAGESSPIEGEL hat das veröffentlicht ..... http://www.tagesspiegel.de/medien/falsche-bilder-bei-der-ard-zum-ukraine-konflikt-propagandatricks-oder-schlichte-versehen/10637680.html


02.09.2014 | 00:57

dvvoid

NA HIER ..... https://www.youtube.com/watch?v=Quj5GdEoeUw&index=1&list=PLgYfKnytH08JPlKad3b5_rplxabJ-kq4C


01.09.2014 | 17:38

Bernhard Warhus

Ich kann da nur Fragen, wer will eigentlich einen Krieg, der Westen oder der Osten . Wahrscheinlich der Westen. Sieht jedenfalls so aus.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

USA und NATO wollen weitere Bodentruppen stationieren und führen großangelegte Marinemanöver gegen einen »ungenannten Gegner« durch

Prof. Michel Chossudovsky

Die Welt steht an einem gefährlichen Scheideweg. Das westliche Militärbündnis NATO befindet sich in fortgeschrittener Einsatzbereitschaft. Das gleiche gilt für Russland. Russland wird als der »Aggressor« diffamiert. Eine militärische Konfrontation mit Russland wird in Erwägung gezogen.  mehr …

Russisches Verteidigungsministerium spottet über Fotos, die einen russischen Einmarsch in der Ukraine »beweisen« sollen

Redaktion

Generalmajor Igor Konaschenkow, Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, erklärte am Donnerstag, es ergebe keinen Sinn, die Satellitenfotos, die die NATO als »Beweis« für eine russische Beteiligung an den Kämpfen in der Ukraine vorlegte, im Einzelnen zu kommentieren.  mehr …

USA entsenden »zur Beruhigung bedrohter Verbündeter« 600 Soldaten, Schützenpanzer und Kampfpanzer an NATO-Ostgrenzende Länder

Tyler Durden

Die Spannungen im Zusammenhang mit dem Konflikt in der Ukraine (auch bekannt als Kalter Krieg 2.0) haben sich erneut verstärkt. Denn hier kommt die Kavallerie – und zwar im buchstäblichen Sinne.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Frühe Warnzeichen für Krebs, die nicht übersehen werden sollten

Sandeep Godiyal

Niemand möchte gern unvorbereitet mit der Diagnose Krebs konfrontiert werden. Trotzdem sind noch immer viele Betroffene anfänglich überrascht, wenn sie hören, dass bei ihnen Anzeichen für eine bestimmte Krebsart vorliegen. Erst später wird ihnen bewusst, dass die Warnzeichen schon eine ganze Zeitlang bestanden.  mehr …

Schlachtfeld Europa – Wie die nächste globale Katastrophe unseren Kontinent und damit auch Deutschland treffen wird

Janne Jörg Kipp

Peter Orzechowski legt seit mehr als 35 Jahren Sachbücher und Fachartikel über historische, politische und metaphysische Themen vor. Das vorliegende Buch über den »Dritten Weltkrieg« dürfte eine herausragende Stellung einnehmen. Um uns herum eröffnen sich immer mehr Schlachtfelder. Der Nahe Osten, der Mittlere Osten, die Ukraine, Nordafrika,  mehr …

Rätselhafte Sichtung: Rotes Glühen über dem Pazifik

Andreas von Rétyi

Piloten einer Boeing 747-8 auf dem Flug von Hongkong nach Anchorage haben am 24. August ein ungewöhnliches Phänomen beobachtet: Südlich der russischen Kamtschatka-Halbinsel tauchte ein sehr intensiver Blitz senkrecht von unten auf, bald folgte ein mysteriöses rötliches Glühen über dem Ozean. Fachleute rätseln nun zur Ursache.  mehr …

Miese Tricks: Wenn Scheidungen im Ruin enden

Michael Brückner

Mehr als jede dritte Ehe in Deutschland wird geschieden. Und das Alter der scheidungswilligen Paare steigt seit Jahren. Gelingt keine einvernehmliche Lösung, dann droht am Ende ein finanzielles Desaster. Denn das Arsenal an miesen Scheidungstricks ist atemberaubend.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.