Sonntag, 4. Dezember 2016
10.02.2011
 
 

Ägypten vor Militärputsch: Amerikanische Kriegsschiffe im Suezkanal

Redaktion

Ägypten steht vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch. Die Lage ist so angespannt, dass eine Machtübernahme des Militärs nicht länger als Bedrohung, sondern als einzige Hoffnung gesehen wird, das Land vor einem wirtschaftlichen Kollaps zu bewahren. Ein amerikanischer Marineverband mit sechs Kriegsschiffen und einem Hubschrauberträger ist in den Suezkanal eingelaufen.

Große, grundlegende Wirtschaftsbereiche Ägyptens sind durch sich ausbreitende Streiks und Arbeiterunruhen lahmgelegt. Quellen berichten, es führen keine Züge mehr, da die Mitarbeiter des Eisenbahnbetriebes in einen Generalstreik getreten seien. Darüber hinaus wurden die Autobahnen durch Demonstranten verbarrikadiert. Die Lebensader des Landes, die 1.000 Kilometer zwischen Kairo und Assuan entlang des Nils verläuft, war gestern den ganzen Tag gesperrt, ohne dass Armee oder Sicherheitskräfte bereit oder in der Lage gewesen wären, sie wieder für den Verkehr zu öffnen.

Die durch Demonstranten blockierten Straßen Kairos machen die Anlieferung von Waren an Läden und Märkte unmöglich. Aufgrund der Unruhen könnte es in ägyptischen Städten zu Lebensmittelengpässen kommen.

Die Arbeiter der großen Industriekomplexe haben die Anlagen heruntergefahren, und die Zollbeamten kassieren keine Kanalgebühren mehr von den rund 50 Schiffen, die täglich den Suezkanal passieren. Die Kanalgebühren machen mit etwa 3 Mrd. Dollar jährlich den Großteil an Ägyptens Staatseinnahmen aus. Über eine Million Touristen haben seit Beginn der Proteste das Land verlassen. Dies führt ebenfalls zu schweren Einnahmeverlusten. Die Schulen bleiben geschlossen, nachdem die Lehrer erklärt hatten, erst wieder zu unterrichten, wenn Mubarak zurückgetreten sei.

Der amtierende Außenminister Ahmed Abul Gheit erklärte, nur ein Eingreifen der Armee könne die Lage jetzt noch retten. Er wies die amerikanischen Forderungen nach einer umgehenden Aufhebung des Ausnahmezustands zurück und warf Washington vor, zu versuchen, Kairo seinen Willen aufzuzwingen; die amerikanischen Ratschläge seien »wenig hilfreich«.

Eine hochrangige amerikanische Quelle aus Washington erklärte, die Lage in Ägypten sei so angespannt, dass eine Machtübernahme des Militärs nicht länger als Bedrohung, sondern als einzige Hoffnung gesehen werde, Ägypten vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch zu bewahren. In diesem kritischen Moment, so hieß es, »scheint die ägyptische Armee der einzige Faktor zu sein, der Ägypten retten kann«.

Damit steigt die Gefahr eines Militärputsches, mit dem das Land vor anarchistischen Zuständen geschützt werden soll, auf einen neuen Höhepunkt. Vizepräsident Omar Suleiman erklärte vor ägyptischen Verlegern, es bestehe derzeit nur die Wahl zwischen einer weiteren Ausdehnung der Gesetzlosigkeit oder einer Machtübernahme des Militärs in Kairo.

Das Eintreffen einer amerikanischen Marinekampfgruppe (ESG) mit Luftunterstützung im Großen Bittersee im südlichen Teil des Suezkanals deutet darauf hin, dass die Krise zunehmend außer Kontrolle gerät. Militärquellen berichten, die amerikanische Kampfgruppe bestehe aus dem amphibischen Angriffsschiff USS Kearsarge (Hubschrauberträger und Landungsschiff, Wasp-Klasse) mit sechs Kriegsschiffen. An Bord befinden sich Hubschrauber, mit denen die 2.200 Marineinfanteristen der 26. Marine Expeditionary Unit transportiert werden können. Die Einheit soll kurzfristig noch um zwei Bataillone Spezialkräfte aufgestockt werden. Zu der Marinekampfgruppe gehört auch das »Stealth«-Unterseeboot USS Scranton, das zur Unterstützung von Kommandoaktionen der Spezialkräfte eingesetzt werden soll.

Die amerikanischen Militärkräfte haben an einem strategisch wichtigen Punkt, in der Nähe der Stadt Ismailia (120 Kilometer von Kairo entfernt) zwischen dem Westufer des Suezkanals und dem an die Sinai-Halbinsel grenzenden Ostufer, Position bezogen. Sie steht dort zum sofortigen Einsatz bereit, sollte die Durchfahrt durch den Suezkanal bedroht werden. Durch den Suezkanal werden 40 Prozent des weltweiten Seegüterverkehrs abgewickelt.

 

Quelle: DEBKA

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Ein Traum wird Realität: Umweltfreundliches preiswertes Benzin entwickelt
  • Niederlande rüsten von Windenergie auf Kernkraft um
  • Dreister Betrug an Rentnern: Versicherungsfremde Leistungen werden in erheblichem Umfang aus Rentenbeiträgen bezahlt
  • Behandlung online: Wie Krankenkassen den Arztbesuch einsparen wollen
  • Prostatakrebs: Was nützt der PSA-Test?
  • Insider-Handel? Klaus Wowereit und die Einflugschneise

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Israels Eifersucht

Michael Grandt

Der jüdische Staat brüstet sich gerne damit, die einzige Demokratie im Nahen Osten zu sein. Nach den Ereignissen in Ägypten könnte sich das aber vielleicht bald ändern. Vielen »freiheitsliebenden« Israelis wäre es deshalb lieber, wenn der ägyptische Diktator weiter an der Macht bleiben würde.  mehr …

Auf den (Sch)Leim gegangen: Das miese Doppelleben eines Helden der ägyptischen Revolution

Udo Ulfkotte

Jede Revolution hat ihre Helden, so auch die ägyptische. Deutsche Medien wie die Süddeutsche Zeitung umjubeln in diesen Tagen den Ägypter Naguib Sawiris, präsentieren den Milliardär als einen angeblichen Vordenker der künftigen Demokratie in Ägypten, der angeblich auf Seiten der demokratischen Revolutionäre steht. Der Mann spricht fließend die  mehr …

Die ägyptische Protestbewegung: »Diktatoren« herrschen nicht uneingeschränkt, sie gehorchen Befehlen

Prof. Michel Chossudovsky

Das Mubarak-Regime könnte angesichts der landesweiten Protestbewegung zusammenbrechen. Welche Chancen böte das für Ägypten und die arabische Welt? – »Diktatoren« herrschen nicht uneingeschränkt, sie gehorchen Befehlen – das gilt gleichermaßen für Ägypten, Tunesien und Algerien. Diktatoren sind ausnahmslos politische Marionetten. Diktatoren  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Israels Eifersucht

Michael Grandt

Der jüdische Staat brüstet sich gerne damit, die einzige Demokratie im Nahen Osten zu sein. Nach den Ereignissen in Ägypten könnte sich das aber vielleicht bald ändern. Vielen »freiheitsliebenden« Israelis wäre es deshalb lieber, wenn der ägyptische Diktator weiter an der Macht bleiben würde.  mehr …

Die Muslimbruderschaft: Allahs grüne Nazis

Udo Ulfkotte

Bei den Umbrüchen in der arabischen Welt gilt die Muslimbruderschaft als wichtigste »Oppositionsgruppe«. Was will diese Organisation? Steht sie wirklich für den demokratischen Wandel? Im Dezember 2010 hat das amerikanische Meinungsforschungsinstitut PEW Ergebnisse einer großen Umfrage unter Muslimen in islamischen Staaten veröffentlicht, die  mehr …

Rückwärtssprache – Wahrheit wider Willen Oder: warum der Mann im Mond nicht lügen kann

Niki Vogt

Als die berühmten ersten Signale des russischen Sputnik 1957 aus den Empfangsgeräten der amerikanischen Weltraumwissenschaftler piepten, war das ein Schock für die junge Weltmacht USA. Sofort wurde fieberhaft daran gearbeitet, ein Prestigeprojekt durchzuziehen, was die ramponierte Überlegenheit der USA unzweifelhaft wiederherstellen musste: die  mehr …

Windräder: Horrende Kosten für den Rückbau der Fundamente

Edgar Gärtner

In Deutschland gibt es inzwischen mehr als 22.000 Windräder. Sie stehen meist in Landschafts- oder gar Naturschutzgebieten. Ihr Fundament besteht aus Tausenden Tonnen Beton. Und der Boden wurde weiträumig um die Fundamente herum mit schweren Maschinen verdichtet und ökologisch zerstört. Irgendwann müssen die Anlagen wieder abgebaut werden. Auf den  mehr …

Ungekürzte Fassung von »House of Numbers« zeigt schockierende Wahrheit über AIDS

Mike Adams

Als Brent Leung seinen bahnbrechenden neuen Dokumentarfilm über AIDS, House of Numbers, zu zeigen begann, konnte er sich wohl kaum die Welle an herabwürdigenden Angriffen vorstellen, die auf ihn einstürmen würde. Die Befürworter herkömmlicher AIDS-Theorien (mit allen ihren Impfstoffen und Medikamenten) wüteten gegen ihn und warfen ihm vor, »AIDS  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.