Monday, 1. September 2014
03.12.2012
 
 

Amerikanische selbstständig agierende Tarnkappendrohne schließt ersten Teststart ab

Redaktion

Die amerikanische Marine hat erfolgreich den ersten Start einer Tarnkappendrohne, die vom ersten Roboter-Piloten mittels Künstlicher Intelligenz (KI) gesteuert wird, durchgeführt. Dieser »Killer-Roboter« könnte der nächste Schritt in der Entwicklung von Maschinen sein, die über Leben und Tod entscheiden.

Für einen Marinepiloten gehört die Landung auf dem Flugdeck eines Flugzeugträgers möglicherweise zu den schwierigsten Flugmanövern, die er bewältigen muss. Aber wenn es nach der US-Marine ginge, müsste bald vielleicht kein Pilot dieses gewagte Manöver mehr ausführen.

 

Nach fünfjähriger Entwicklung führte der Prototyp des X-47B Unmanned Combat Air System (UCAS, »unbemanntes Kampfflugzeug«) seinen ersten Katapultstart von Land aus durch. »Dies eröffnete eine neue Ära der Marineluftfahrt«, erklärte die US-Marine am vergangenen Donnerstag.

 

 

Die im Unterschallbereich fliegende Drohne verfügt bei einer Länge von 11,63 m und einer Höhe von 3,1 m über eine Spannweite von 18,9 Metern und soll als erstes Nurflügelflugzeug überhaupt auf einem Flugzeugträger landen. »Dieser Katapultstart von der Küste aus, dessen Zeuge wir heute waren, wird in die Geschichte eingehen«, wird Vizeadmiral David Dunaway, Kommandeur des Naval Air System Command (NAVAIR) zitiert. »Wir arbeiten an der zukünftigen Integration unbemannter Flugzeuge auf dem Landedeck der Flugzeugträger. Als vor 60 Jahren hier das erste Dampfkatapult gebaut wurde, konnten wir uns eine solche Entwicklung überhaupt noch nicht vorstellen«, sagte er weiter.

 

Eigentlich hatten die Ingenieure für die X-47B 50 Testflüge vorgesehen, aber da die Versuche alle Erwartungen übertrafen, gab man sich schon mit 16 Tests zufrieden. Nach diesen erfolgreichen Tests begann dann am folgenden Montag die nächste Versuchsreihe, als die Drohne auf das Flugdeck des Flugzeugträgers USS Harry S. Truman gehievt wurde. Zunächst sind für das Jahr 2013 eine Reihe weiterer Tests auf See geplant, danach soll die X-47B als erstes unbemanntes Flugzeug mittels Künstlicher Intelligenz und nicht mehr durch einen menschlichen Piloten per Fernsteuerung gelenkt werden.

 

Die Drohne, deren Entwicklung zuerst von der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), einer dem Verteidigungsministerium unterstellten Forschungseinrichtung der USA, konzipiert und dann später von der Marine übernommen wurde, erhielt ein Roboter-Gehirn und ist damit den Tausenden anderer unbemannter Drohnen, die derzeit weltweit am Himmel ihre Bahnen ziehen, haushoch überlegen. Die Automatisierung ist zwar bereits seit Längerem ein wichtiger Aspekt der Roboter, aber die X-47B soll das erste Fluggerät sein, das wirklich autonom arbeitet.

 

Auch wenn die Drohne in der Lage sein wird, Entscheidungen in einer Echtzeit-Umgebung innerhalb von Sekundenbruchteilen zu treffen, soll der menschliche Faktor bei den X-47B-Einsätzen durchaus noch eine wichtige Rolle einnehmen. Während ein lebender und atmender Pilot den Flugweg der Drohne auswählen könnte, würde eine Kombination aus GPS-Geräten, Beschleunigungsmessern, Höhenmessern, Kreiselgeräten, Sensoren, die Zusammenstöße verhindern sollen, und einer hoch entwickelten Steuerungseinheit – der Control Display Unit – die tatsächlichen Momententscheidungen weitgehend dem menschlichen Einfluss entziehen.

 

Um die Befürchtungen derjenigen, die sich noch an die mit einem Ich-Bewusstsein ausgestatteten Killer-Flugmaschinen des KI-Systems »SkyNet« in dem  Filmzyklus Terminator erinnern, zu beschwichtigen, erklärte das Pentagon im November, es werde niemals dazu kommen, dass die Entscheidung, ob einem Menschen Leid zugefügt oder ob er sogar getötet werde, von einer Maschine getroffen werde.

 

Die X-47B verfügt über zwei Waffenschächte, die jeweils bis zu zwei Tonnen schwere Waffensysteme aufnehmen können, und ist damit mit Sicherheit in der Lage, zu töten, auch wenn, zumindest derzeit, noch nicht der dazu erforderliche Wille besteht.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

UN beginnen Untersuchung zu amerikanischen Drohnenangriffen und gezielten Tötungen

Redaktion

Das Weiße Haus verteidigt trotz des vielfachen Todes von Zivilisten weiterhin die Drohnenangriffe im Ausland. Nun erklärten die Vereinten Nationen angesichts der immer weiter steigenden Opferzahlen durch die ferngesteuerten Killermaschinen, man werde eine Untersuchung dieser Angelegenheit einleiten.  mehr …

Nicht nur Spionagedrohnen am Himmel: US-Heimatschutzministerium hat auch einen Roboter-Fisch unter Wasser

Sherry Baker

Laut dem Nachrichtenmagazin U.S. News and World Report werden schon in wenigen Jahren rund 30.000 Drohnen am amerikanischen Himmel patrouillieren. Die Regierung behauptet, sie würden zum Schutz der Grenzen, bei der Katastrophenhilfe und natürlich bei der Suche nach vermeintlichen Terroristen eingesetzt. Aber im Dienste der Polizei überwachen sie  mehr …

US-Kongress bewilligt Einsatz von 30.000 Drohnen über amerikanischen Städten

J. D. Heyes

Es ist die harmloseste Sache der Welt – und nicht nur das, sogar ein Konzept, dessen Zeit gekommen ist, das uns schützen und unsere Sicherheit garantieren wird. Natürlich braucht sich auch niemand Sorgen darüber zu machen, denn einen Missbrauch der Technik wird es nicht geben. Schließlich werden Drohnen doch schon heute überall in den USA  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

US-Kongress bewilligt Einsatz von 30.000 Drohnen über amerikanischen Städten

J. D. Heyes

Es ist die harmloseste Sache der Welt – und nicht nur das, sogar ein Konzept, dessen Zeit gekommen ist, das uns schützen und unsere Sicherheit garantieren wird. Natürlich braucht sich auch niemand Sorgen darüber zu machen, denn einen Missbrauch der Technik wird es nicht geben. Schließlich werden Drohnen doch schon heute überall in den USA  mehr …

Warum sichern wir uns nicht das Gold der Griechen?

Udo Ulfkotte

Griechenland wird bis 2016 der größte Goldförderer in der Europäischen Union. Und die Deutschen schauen zu, wie der Reichtum der Griechen in andere Länder exportiert wird. Statt griechischem Gold sammelt die Bundesregierung lieber wertlose Schuldscheine.  mehr …

Indoktrination als Ziel: Das Medienimperium der SPD

Henning Lindhoff

Vor wenigen Tagen meldete die Zeitung Frankfurter Rundschau Insolvenz an. Sie war das mediale Flaggschiff der deutschen Sozialdemokraten. Die meisten Menschen wissen gar nicht, welche Medien sie noch im Sinne der SPD indoktrinieren.  mehr …

Brzeziński: USA werden Israel nicht wie ein »dummer Esel« hinterhertrotten

Redaktion

Der führende amerikanische Geopolitiker Zbigniew Brzezinński hat die Versuche Israels, mit seinem Drängen auf einen Krieg gegen den Iran die amerikanische nationale Sicherheitspolitik massiv zu beeinflussen, scharf zurückgewiesen. Washington werde Tel Aviv nicht blind folgen, sollte sich Israel für ein einseitiges militärisches Vorgehen gegen den  mehr …

UN beginnen Untersuchung zu amerikanischen Drohnenangriffen und gezielten Tötungen

Redaktion

Das Weiße Haus verteidigt trotz des vielfachen Todes von Zivilisten weiterhin die Drohnenangriffe im Ausland. Nun erklärten die Vereinten Nationen angesichts der immer weiter steigenden Opferzahlen durch die ferngesteuerten Killermaschinen, man werde eine Untersuchung dieser Angelegenheit einleiten.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.