Mittwoch, 7. Dezember 2016
25.08.2013
 
 

CIA-Kommandos und amerikanische Spezialeinheiten dringen nach Syrien ein

Redaktion

Wie die französische Tageszeitung Le Figaro am Donnerstag berichtete, sind amerikanische Spezialeinheiten und CIA-Teams zusammen mit israelischen und jordanischen Soldaten nach Syrien eingedrungen, um dort Angehörige der bewaffneten Opposition anzuführen, die gegen die syrische Regierung kämpfen. »Nach unseren Informationen bewegen sich diese unter Anleitung und Befehl jordanischer, israelischer und amerikanischer Kommandos seit Mitte August auf Damaskus zu.«

Die USA und Jordanien haben in Jordanien ein Ausbildungslager errichtet, in dem Spezialeinheiten Angehörige der oppositionellen Kampfgruppen in Syrien ausbilden. Wie Le Figaro weiter berichtet, überschritt die erste Gruppe dieser besonders ausgebildeten und

trainierten Kämpfer unter dem Kommando amerikanischer Spezialeinheiten am 17. August zusammen mit einigen CIA-Mitarbeitern die Grenze nach Syrien. Eine zweite Gruppe habe sich ihnen dann zwei Tage später angeschlossen. Unter Berufung auf Militärkreise heißt es in dem Artikel, die Operation habe in der Region um Dar’a im Südwesten Syriens begonnen.

 

Im israelischen Nachrichtenbrief DEBKAfile war darüber hinaus zu lesen, bis zu 250 von den USA ausgebildete Rebellen hätten am vergangenen Samstag von Israel aus die Grenze nach Syrien überschritten. Am darauf folgenden Montag sei eine zweite Gruppe von 300 Mann gefolgt.

 

Die amerikanischen Einheiten und Geheimdienstmitarbeiter drangen Berichten zufolge nur wenige Tage vor den Berichten über einen angeblichen Giftgasangriff auf Vorstädte von Damaskus, bei denen mehr als Tausend Männer, Frauen und Kinder ums Leben gekommen sein sollen, nach Syrien ein. Dieser angebliche Chemiewaffenangriff, der nach Ansicht einiger Experten einige »verdächtige Umstände« aufweist, veranlasste die USA und andere westliche Länder, insbesondere Großbritannien, dazu, ein militärisches Vorgehen zu fordern.

 

Nach Angaben amerikanischer Regierungsvertreter überarbeite und aktualisiere das Pentagon seine militärischen Optionen für mögliche Angriffe auf Einrichtungen des Militärs und der Regierung in Syrien, berichtete das Wall Street Journal. Am Wochenende, wahrscheinlich bereits am Samstag, will sich US-Präsident Obama mit seinen Sicherheitsberatern treffen, um mögliche Optionen auszuloten.

 

Die vom Ausland unterstützte syrische Opposition hatte am Mittwoch behauptet, bei einem Giftgasangriff der Regierungstruppen auf Stützpunkte der Rebellen in den Vorstädten Ain Tarma, Zamalka und Dschobar seien bis zu 1300 Menschen getötet worden. Die syrische Regierung und die Streitkräfte des Landes haben eine Beteiligung an dem angeblichen Chemiewaffenangriff kategorisch zurückgewiesen.

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Deutschland: Wenn die Polizei nicht mehr kommt
  • Steuerfahndung: Vorsicht bei Internetauktionen
  • Pharma-Horror: Wenn Arznei zum Albtraum wird
  • Was Sie so nicht überall lesen: Eine Hamburgerin
    schreibt an Angela Merkel

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Experten verweisen auf »verdächtige Umstände« bei Chemiewaffenangriff in Syrien

Paul Joseph Watson

Unabhängige Experten äußern Zweifel an der verbreiteten Berichterstattung und den Schlussfolgerungen im Zusammenhang mit dem angeblichen Chemiewaffenangriff vom 21. August in Syrien, und auch viele Beobachter bezeichneten gerade den Zeitpunkt als »verdächtig«. Bei dem Angriff u.a. auf die Vorstädte der Hauptstadt, Zamalka und Ein Tarma, sollen  mehr …

Syrische Armee entdeckt in einem Vorort von Damaskus geheimes Chemielager der Rebellen

Redaktion

In Dschobar, einem Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus, hat die syrische Armee ein geheimes Lagerhaus der Rebellen entdeckt, in dem giftige chemische Substanzen wie Chlor hergestellt und aufbewahrt wurden, berichtet das syrische Staatsfernsehen. Aus Militärkreisen hieß es, die aufständischen Kämpfer hätten »beabsichtigt, Granaten auf die  mehr …

Russland übergibt UN Untersuchungsergebnisse: Die Rebellen und nicht die syrische Armee sind für Sarin-Angriff in Aleppo verantwortlich

Redaktion

Wie der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin erklärte, geht aus Proben, die in der heißumkämpften Region um die syrische Stadt Aleppo herum gesammelt wurden, in der angeblich Chemiewaffen eingesetzt worden waren, hervor, dass die Rebellen und nicht die syrische Armee für den Angriff verantwortlich sind.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der unter mysteriösen Umständen verstorbene investigative Journalist Michael Hastings befürchtete, man habe sich an seinem Mercedes »zu schaffen gemacht«

Paul Joseph Watson

Am Tag vor seinem mysteriösen Autounfall, der zu seinem Tod führte, äußerte der Journalist Michael Hastings, sein Mercedes könnte manipuliert worden sein, und bat deshalb eine Freundin, ihm ihren Wagen zu leihen. Er fühle sich bedroht und wolle die Stadt verlassen, sagte er weiter.  mehr …

Die NASA warnt: Das Magnetfeld der Sonne wird sich in drei bis vier Monaten umkehren

Ethan A. Huff

Bei der Sonne kündigen sich große Veränderungen an, und die Auswirkungen dieser Veränderungen werden sich wohl auf unser gesamtes Sonnensystem auswirken. Das Phänomen ist bekannt als Polumkehr oder Umpolung des Magnetfelds der Sonne, laut NASA wird es in den nächsten drei bis vier Monaten dazu kommen.  mehr …

Studie beweist: Ginseng verlängert das Leben von Männern

PF Louis

In den 1960er und 1970er Jahren war Ginseng groß in Mode als ein Mittel, das Energie und Ausdauer verlieh, vor Krankheiten schützte und die Libido erhöhte. Irgendwie schwand dann aber bei Naturmedizinern und Konsumenten das Interesse.  mehr …

18 Anzeichen dafür, dass die Finanzmärkte weltweit in eine entsetzliche Todesspirale geraten

Michael Snyder

Sie sehen es kommen, nicht wahr? Die Rendite für zehnjährige US-Treasuries schießt in die Höhe, der S&P 500 ist an neun von elf der letzten Handelstage gefallen, und aus aller Welt erreichen uns besorgniserregende Nachrichten über die wirtschaftliche Lage. Die erwartete »finanzielle Korrektur« rückt näher, Investoren rennen zu den Notausgängen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.