Sunday, 21. September 2014
27.03.2013
 
 

CIA-Technikdirektor enthüllt Pläne des Geheimdienstes, Informationen unbefristet zu speichern

Redaktion

Nur wenige Tage, nachdem die CIA einen 600 Millionen Dollar schweren Vertrag über so genanntes »Cloud Computing« d.h. über die Auslagerung von Rechenkapazitäten, Datenspeicher etc. in ein externes Netzwerk, die so genannte »Cloud« (»Wolke«) mit Amazon abgeschlossen hatte, räumte der technische Direktor der CIA Gus Hunt ein, seine Behörde versuche, so viele Daten wie möglich zusammenzutragen, unbefristet zu speichern und für zukünftige Analysezwecke vorrätig zu halten.

In einer Rede vor Technologieexperten am Mittwoch in New York, die sich dort im Rahmen der vom Internetblog GigaOM veranstalteten Konferenz Structure: Data conference mit Problemen und neuen Trends bei der Bewältigung immenser Datenmengen befassten, erklärte Hunt unverhohlen, die Geheimdienste suchten schon seit Längerem nach Möglichkeiten, Daten aus

 

Textnachrichten, Tweets, Facebook-Aktivitäten, Videos und anderen Informationsquellen zu speichern, die von der amerikanischen Bevölkerung absichtlich oder unbeabsichtigt zugänglich gemacht werden.

 

»Heutzutage entwickeln sich Technologien so schnell, dass Regierungen oder die Gesetze da nicht Schritt halten können«, sagte er. »Ich würde sogar sagen, sie verläuft so rasant, dass praktisch niemand Schritt halten kann. Daher muss die Frage beantwortet werden, wie es mit dem Datenschutz und dem Schutz der Privatsphäre aussieht und wem die Daten gehören.«

 

Hunt erklärte weiter, CIA-Analysten seien damit beschäftigt, neue Algorithmen Rechen- und Handlungsvorschriften zu entwickeln, mit deren Hilfe riesige Datenmengen in »leichter verdauliche« Informationsmengen aufgeteilt werden können, die es dann ermöglichen, öffentliche Entwicklungstrends genau zu untersuchen. Der Geheimdienst werde dann in der Lage sein, seine verdeckten Strategien auf die Ergebnisse dieser Analysen zu gründen. »Der Wert einer Technologie erweist sich erst, wenn man sie mit etwas verknüpfen kann, das sich erst zu einem in der Zukunft liegenden Zeitpunkt ergibt. Und da man keine Verbindungen zwischen Punkten (oder Informationen) herstellen kann, die noch nicht existieren, … versuchen wir alles Greifbare zu sammeln und es unbefristet (sozusagen auf Vorrat) zu speichern«, fuhr er fort.

 

Bereits zuvor hatte die Fachzeitschrift Federal Computer Week berichtet, die CIA habe mit Amazon einen Vertrag abgeschlossen, der es der Regierung ermöglicht, eine eigenständige Cloud-Infrastruktur aufzubauen. Diese Entwicklung geht in die gleiche technische Richtung, die Hunt in seiner Rede am Mittwoch erwähnte.

 

In der Vergangenheit setzte die CIA auf ein Modell, das auf kleineren, auf spezifische Inhalte oder Funktionen zugeschnittenen Cloud-Servern gründete, die aber nicht über die Kapazitäten verfügten, die man offenbar für die Zukunft anstrebt.

 

In seiner Rede betonte Hunt, die CIA wolle Informationen über einzelne Personen zusammentragen, die man für Feinde Amerikas halte. Diesem Verdacht wolle man zügig nachgehen und dann auf der Grundlage der Ergebnisse handeln. Im Zusammenhang mit der Partnerschaft mit Amazon, die keine der beiden Seiten öffentlich oder gegenüber Medien bestätigen würde, ging Hunt auf den so genannten »Unterhosenbomber« Umar Farouk Abdulmutallab ein, der an 25. Dezember 2009 versucht hatte, sich an Bord eines Passagierflugzeugs in die Luft zu sprengen. Ein Bericht des Weißen Hauses aus dem Jahr 2010 schilderte, wie es geschehen konnte, dass dieser al-Qaida zugerechnete Anschlag beinahe gelungen wäre. In dem Bericht heißt es: »Obwohl alle Informationen den zuständigen Analysten der CIA und des Nationalen Zentrums zur Terrorbekämpfung (NCTC), die Zugriff auf alle Informationsquellen hatten, vor dem geplanten Anschlag zugänglich waren, wurden diese Informationen niemals miteinander verknüpft, und im Ergebnis bestand das Problem möglicherweise eher darin, dass die entsprechenden Informationen nicht miteinander in Verbindung gebracht wurden, und nicht in mangelnder Informationsweitergabe.«

 

Vor dem Hintergrund der Äußerungen Hunts muss man wohl davon ausgehen, dass die CIA nun entschlossen daran geht, dieses Problem mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu beheben. »Man muss sich der Tatsache bewusst sein, dass irgendjemand jederzeit genau darüber informiert sein kann, wo man sich gerade aufhält, weil man ein Handy oder Smartphone bei sich trägt; und das trifft selbst dann zu, wenn das Gerät ausgeschaltet ist. Jeder ist bereits jetzt eine wandelnde Sensor-Plattform – ich hoffe, Sie wissen das. Stimmt‘s? Zumindest sollten Sie es wissen«, meinte er.

 

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Vorsicht Enteignung: Die Jagd auf Sparguthaben
  • BND: So werden Ausländer geworben
  • Blasenkrebs durch Haarefärben?
  • Warum Terroristen über Drohnen lachen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Söldnerchef Erik Prince räumt ein: Blackwater war der verlängerte Arm der CIA

Redaktion

Der Gründer der »Kriegs AG« Blackwater, die heute unter dem Namen Academi firmiert, erklärte, sein Unternehmen sei praktisch ein »Ableger der CIA« gewesen und habe von dem Geheimdienst Befehle bekommen.  mehr …

Größere amerikanische Zeitungen räumen ein, CIA-Forderungen nachgegeben zu haben

Redaktion

Noch während sich der designierte CIA-Chef John Brennan auf die Befragung durch den Kongress vorbereitete, gerieten einige der renommierten Größen der amerikanischen Medien in die Kritik, weil sie sich sozusagen zu »IMs« des geheimen Überwachungssystems hatten machen lassen, das der von Obama für das Amt des Geheimdienstchefs vorgeschlagene  mehr …

C(orporatist) I(ntelligence) A(gency): ein US-Geheimdienst im Dienste der Konzerne und der Finanzwelt

Tim Kelly

Die amerikanische CIA gilt vielen als Geheimdienst, aber man sollte nicht vergessen, dass sie auch eine wichtige Rolle bei der Durchführung verdeckter Operationen spielte, die den Interessen der Finanzelite dienten.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Project Seal«: Wie die USA Tsunami-Bomben testeten

Gerhard Wisnewski

Tsunami-Bomben gibt es nicht? Doch – gibt es. Schon gegen Ende des Zweiten Weltkrieges erprobten die Vereinigten Staaten vor der Küste Neuseelands Sprengverfahren, um Flutwellen zu erzeugen. Eines der möglichen Ziele: Japan.  mehr …

Zugriff auf PINs: Regierung bereitet den großen Raubzug vor

Michael Brückner

Generalstabsmäßig wird die Euro-Abzocke vorbereitet. Immer mehr EU-Staaten führen Bargeldverbote ein. Und in Berlin sicherte sich die große Koalition der Euro-Retter mit einem neuen Gesetz den Zugriff auf die PIN-Codes der Bürger.  mehr …

Hat es in Japan gar kein Erdbeben der Stärke 9,0 gegeben? Neuer Bericht behauptet: Fukushima wurde in Wirklichkeit durch eine Atomwaffe »unter falscher Flagge« zerstört

Ethan A. Huff

Was wäre, wenn das angebliche Erdbeben der Stärke 9,0 oder mehr vom 11. März 2011 vor der Ostküste Japans und der anschließende Tsunami, der das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zerstörte, in Wirklichkeit ein vorsätzlicher Angriff unter falscher Flagge war, bei dem Atomwaffen eingesetzt wurden? Der freie Journalist Jim Stone liefert schlüssige  mehr …

US-Notenbankchef Ben Bernanke deutet Amtsmüdigkeit an

Redaktion

In weniger als einem Jahr könnte US-Notenbankchef Ben Bernanke sich von der Last befreit fühlen, die Geschicke der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed) lenken zu müssen: Der Ökonom gab letzte Woche zu erkennen, dass er nach Beendigung seiner zweiten Amtszeit nicht ein weiteres Mal für dieses Amt zur Verfügung stehe.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.