Sunday, 25. September 2016
27.11.2015
 
 

Der grassierende Erdölschmuggel des IS wird ein vorrangiges Ziel

Redaktion

Der unverfrorene und dreiste Erdölschmuggel der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in die Türkei müsse zum vorrangigen Angriffsziel werden, um die Terrorgruppe lahmzulegen, erklärte der russische Präsident Wladimir Putin, der dabei vom französischen Staatspräsidenten François Hollande unterstützt wurde. Beide Staatschefs stimmten darin überein, dass zu allererst und vorrangig die Finanzquellen der Terroristen ausgeschaltet werden müssten. Der ausufernde Erdölschmuggel aus dem vom Islamischen Staat kontrollierten Gebieten in die Türkei müsse gestoppt werden, erklärte Putin nach seinem Treffen mit Hollande in Moskau.

 

»Man erkennt Erdöl-Tankwagen, die in einer Schlange aneinandergereiht bis über den Horizont hinaus reichen«, sagte der russische Präsident und erinnerte die Medien, dass das schiere Ausmaß dieses Problems bereits auf dem G20-Treffen Mitte November im türkischen Antalya zur Sprache gekommen sei. Dort hatte Putin Aufklärungsfotos und anderes Material, das von russischen Piloten aufgenommen worden war, vorgelegt.

 

Diese Bilder zeigten eine »mobile Erdölpipeline«, die sich aus den vom IS und den Rebellen kontrollierten Gebieten Syriens bis in die Türkei erstreckt. »Tag und Nacht bewegt sich diese Kolonne in Richtung Türkei. Die Tankfahrzeuge fahren vollgeladen dorthin und kehren von dort aus leer zurück. Wir haben es hier mit Erdöllieferungen in kommerziellem Umfang aus den von den Terroristen besetzten Gebieten Syriens zu tun.

 

Diese Lieferungen erfolgen ausschließlich aus den Regionen in denen Erdöl gefördert wird. Und wir können aus der Luft erkennen, wohin diese Fahrzeuge fahren«, fuhr Putin fort. »Wir gehen davon aus, dass die politische Führung der Türkei vielleicht nichts von diesen illegalen Erdöllieferungen weiß. Das ist zwar kaum vorstellbar, aber theoretisch möglich.« Aber auch in diesem Fall, so Putin weiter, entschuldige dies nicht, dass Ankara diesen illegalen Erdölschmuggel nicht unterbinde.

 

Putin verwies darauf, dass es keinerlei Anzeichen für Rauch aus irgendwelchen Schloten oder die Existenz kommerzieller Unternehmen gebe, die mit der Vernichtung von Öl befasst seien. Damit müsse man aber rechnen, wenn die türkische Führung sich dieses Problems bewusst sei, das geschmuggelte Erdöl beschlagnahme und vernichte, wie sie behaupte.

 

»Aber wenn die oberste Führungsspitze [in der Türkei] überhaupt nichts davon weiß, dann sollte sie es schleunigst herausfinden. Ich gehe davon aus, dass in diesem Zusammenhang Korruption und geheime Absprachen im Spiel sind. Dann sollte sie [die politische Führung der Türkei] damit aufräumen«, erklärte Putin.

 

Der Präsident fuhr fort, der Erdölverkauf durch den IS verletze unmittelbar das Völkerrecht. Und die Erlöse aus dem Schmuggel des »schwarzen Goldes« kosteten unschuldige Menschen das Leben.

 

»In diesem Zusammenhang existiert bereits eine spezielle Resolution des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Sie untersagt den direkten Erwerb von Erdöl durch Terroristen, weil es sich hierbei nicht um irgendwelches Erdöl handelt, sondern um solches, an dem das Blut unserer Bürger klebt, da die Terroristen mit dem [so eingenommenen] Geld Waffen und Munition kaufen und dann Bluttaten begehen«, meinte er.

 

Aber die türkische Führung lässt sich mit den Ermittlungen, ob das vom IS geschmuggelte Erdöl letztlich in der Türkei landet, sehr viel Zeit. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan selbst wies alle Verdächtigungen, syrisches Erdöl gelange irgendwie auf illegale Weise in sein Land, als »Verleumdung« zurück.

 

»Diejenigen, die behaupten, wir würden vom Daesch Erdöl kaufen, müssen dies erst einmal beweisen«, sagte Erdoğan am Donnerstag laut der französischen Nachrichtenagentur AFP in dem Versuch, die Verantwortung für die Erdöleinnahmen des IS Damaskus zuzuschieben.

 

»Wenn sie das nicht tun, sind sie einfach nur Verleumder und sollten sich schämen. Der IS verkauft das von ihm geförderte Erdöl an Assad… Das sollten sie mit Assad besprechen, den sie unterstützen.«

 

Der russische Präsident erinnerte daran, dass der IS die Verantwortung für zahlreiche blutige Terroranschläge an vielen Orten weltweit, wie etwa für den Bombenanschlag auf das russische Passagierflugzeug über dem Sinai sowie die Terroranschläge in Paris vor zwei Wochen, übernommen habe.

 

Nach seinem Treffen mit Wladimir Putin am vergangenen Mittwoch in Moskau erklärte der französische Staatspräsident François Hollande, die Zerschlagung des Erdölhandels des Islamischen Staates müsse jetzt im Mittelpunkt des Kampfes gegen den Terror stehen.

 

»Es ist natürlich auch notwendig, die Ausbildungslager des IS, diejenigen Lager, in denen diese Terrorarmee ausgebildet wird, anzugreifen«, erklärte Hollande. »Aber jetzt hat es absoluten Vorrang, die Finanzierungsquelle zu zerstören, die [der Terrorgruppe] überhaupt ihre Existenz ermöglicht – und das ist in erster Linie das Erdöl.«

 

Die effektivste Möglichkeit, so fuhr das französische Staatsoberhaupt fort, bestehe darin, »die Tanklastwagen anzugreifen« und zu zerstören, die das Erdöl zu den Abnehmern auf dem Schwarzmarkt transportieren, »und damit dem IS Gelder in unkontrollierter Höhe in die Hände spielen«.

 

Das russische Außenministerium hat Ankara unterdessen aufgefordert, zu den Berichten über die mutmaßliche Beteiligung am Erdölschmuggel des IS angemessen Stellung zu beziehen. »Wir haben im Zusammenhang mit Informationen in den Medien und sozialen Netzwerken über die Verbindungen zu den Terroristen im Rahmen dieses Erdölgeschäfts und verschiedensten Arten der Unterstützung an Gruppen, die die betreffenden Aktivitäten durchführen, zahlreiche Fragen … an die türkische Seite«, erklärte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa.

 

Die russische Luftwaffe setzt gegenwärtig ihre Angriffe auf Terrorziele in Syrien fort und konzentriert sich dabei zunehmend auf den illegalen Erdölschmuggel der Terroristen. Allein zwischen dem 23. und 26. November flog die russische Luftwaffe 134 Angriffe auf 449 Ziele.

 

»Die russische Luftwaffe greift weiterhin Raffinerieanlagen in den von IS-Terroristen kontrollierten Gebieten an«, berichtete der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, am Mittwoch. In den letzten Tagen haben russische Kampfflugzeuge Erdöl-Tanklastzüge, Raffinerien und Erdöltanks im Osten Syriens zerstört.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die Achse des Bösen: USA ‒ Katar ‒ Ukraine – Türkei ‒ IS

Peter Orzechowski

Die Türkei ist wohl dem IS zuvorgekommen, als sie einen russischen Jagdbomber abschoss. Denn der IS hat bereits Ende September, kurz vor dem russischen Militäreinsatz, hoch entwickelte Flugabwehr-Militärtechnik erhalten. Der Weg der Waffen ist dabei von entscheidender Bedeutung: Katar kaufte das US-Gerät in der Ukraine. Das Rüstungsmaterial wurde  mehr …

Wer finanziert den IS?

Friederike Beck

Auf dem G-20-Gipfel in Antalya am 15. und 16. November ließ der russische Präsident Wladimir Putin eine Bombe platzen. Seltsamerweise hörte man über die brisanten Informationen wenig bis gar nichts in den westlichen Medien. »Ich lieferte Beispiele, die mit unseren Daten unterlegt sind, über die Finanzierung von Einheiten des Islamischen  mehr …

Mitschrift der Erklärung von Präsident Wladimir Putin zum Abschuss des russischen Kampfflugzeuges durch die Türkei

Redaktion

Wladimir Putin führte am 24. November Gespräche mit dem jordanischen König Abdullah II. von Jordanien. Es folgt die Mitschrift des jüngsten Treffens zwischen beiden Staatschefs. direkt zu Beginn des Treffens kam der Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs durch die Türkei zur Sprache.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Säuberungswelle unter Autoren: Am Ende verlieren wir alles …

Gerhard Wisnewski

Deutschland steht vor einer verheerenden Säuberungswelle unter Künstlern, Journalisten und Schriftstellern. Autoren, Kabarettisten und Journalisten werden reihenweise abgesägt und ihre Existenz zerstört. Da kann man nur sagen: Stoppt die Diktatur. Jetzt.  mehr …

Die Achse des Bösen: USA ‒ Katar ‒ Ukraine – Türkei ‒ IS

Peter Orzechowski

Die Türkei ist wohl dem IS zuvorgekommen, als sie einen russischen Jagdbomber abschoss. Denn der IS hat bereits Ende September, kurz vor dem russischen Militäreinsatz, hoch entwickelte Flugabwehr-Militärtechnik erhalten. Der Weg der Waffen ist dabei von entscheidender Bedeutung: Katar kaufte das US-Gerät in der Ukraine. Das Rüstungsmaterial wurde  mehr …

Jimmy Carter: Pate des islamischen Terrors

Wolfgang Effenberger

»Wer sagt, der Westen sei schuld [am islamischen Terror W.E.], hat verloren« (1), so die gedanken- und verantwortungslose Vereinfachung des Welt-Chefkommentators, Torsten Krauel. Wer sich darauf einlasse, habe verloren und sei verloren, denn das Weltbild der Terroristen und vieler ihrer Sympathisanten sei »ein Sud aus Selbstmitleid, Verdrängung,  mehr …

Ein schwerer Sonnensturm hat wenige Stunden Vorwarnzeit – sind Sie vorbereitet?

Redaktion

Es ist über ein Jahrhundert her, seit der letzte schwere Sonnensturm die Erde getroffen hat, aber es ist nur eine Frage der Zeit, wann der nächste kommt. Viele Wissenschaftler sind sogar der Meinung, dass der nächste Sturm überfällig ist.  mehr …

Erster großer Kopp-Kongress

Werbung

Vereinigte Staaten von Europa

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Spendenaktion

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Diabetes 2 für immer besiegen

Gulaschkanone – Eintopfofen

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Wie Navy SEALS dem Tod entrinnen

Perfekte Krisenvorsorge

Was Sie heute tun sollten, um morgen nicht zu den Krisenverlierern zu gehören!

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste.

mehr ...

Werbung