Wednesday, 31. August 2016
25.01.2011
 
 

Der Iran entsendet Kriegsschiffe ins Mittelmeer und ins Rote Meer

Redaktion

Nur 24 Stunden nach dem Scheitern der Verhandlungen mit den sechs Weltmächten über das iranische Atomprogramm in Istanbul kündigte der Iran am vergangenen Sonntag an, einen Marineverband durch den Suezkanal zu einem Übungs- und Aufklärungseinsatz ins Mittelmeer und das Rote Meer zu entsenden. Der Verband soll aus drei bis vier Schiffen bestehen, darunter ein Zerstörer aus eigener Produktion. Quellen aus Militärkreisen erklären: Ein Teil des Verbandes soll an der Süd- und Westküste Israels eingesetzt werden.

Teheran macht sich zunutze, dass die USA und Israel derzeit ihre militärische und diplomatische Initiative verloren haben, um seinerseits einen Vorstoß mittels der eigenen Kriegsmarine zu unternehmen, der die operationelle Reichweite erhöhen und damit die vom Iran kontrollierte Region ausweiten soll.

Dieses Vorgehen ist eine rasche Reaktion auf die Ankunft der amerikanischen Trägerkampfgruppe um den Flugzeugträger USS Enterprise Ende vergangener Woche im Mittelmeer. Die Kampfgruppe, zu der 6.000 Matrosen und Marineinfanteristen sowie 80 Kampfflugzeuge gehören, ist auf dem Weg ins Arabische Meer, um dort gegenüber der iranischen Küste in Stellung zu gehen. Die Forderung des früheren britischen Premierministers Tony Blair, der Westen solle endlich aufhören, sich zu entschuldigen und dem Iran mit Gewalt entgegentreten, war den Machthabern der islamischen Republik nicht entgangen.

Der iranische Marinebefehlshaber, Konteradmiral Habibollah Sayyari, sprach von drei bis vier Schiffen, zu denen auch der erste in Eigenproduktion hergestellte Zerstörer Dschamaran sowie Nachschubeinheiten gehören, die für dringende Unterstützungseinsätze bereitstünden. Sein Stellvertreter, Konteradmiral Gholam Reza Bi-Gham, erklärte, der Einsatz werde etwa ein Jahr dauern. Später schlössen sich auch Hochsee-U-Boote dem Verband an.

Seit November 2008 führt die iranische Kriegsmarine in der Meeresstraße Bab al-Mandab, die das Rote Meer mit dem Golf von Aden verbindet, Patrouilleneinsätze gegen Piraten durch. Einige iranische Marineeinheiten befinden sich also mehr oder weniger in der Nähe.

Beide Admiräle berichten, eine Flottille iranischer Marineoffizierskadetten werde bald in das Mittelmeer und das Rote Meer entsandt, um dort Erfahrungen zu sammeln und Aufklärungsoperationen durchzuführen. Der Iran erwarb vor Kurzem drei russische U-Boote der Kilo-Klasse und setzt sie im Persischen Golf ein. Militärquellen berichten, diese U-Boote seien veraltet. Es fehle ihnen an moderner elektronischer Ausrüstung, was es ihnen erschwere, lange Zeit unter Wasser zu bleiben, ohne auftauchen zu müssen.

Seit zwei Jahren bauen die iranischen Militärmarinewerften Mini-U-Boote, Kriegsschiffe und schnelle Sturmboote. Die meisten westlichen Marineexperten schätzten die Leistungsfähigkeit vor allem wegen der veralteten Elektronik als gering ein. Militärquellen sind aber der Ansicht, sollten diese Mini-U-Boote zur Unterstützung der Kriegsschiffe eingesetzt werden, die derzeit ins Mittelmeer und das Rote Meer unterwegs sind, könnten sie zusammen mit anderen Angriffsmitteln extrem ärgerlich sein und den amerikanischen, israelischen und ägyptischen Marinekommandeuren einiges Kopfzerbrechen bereiten.

__________
Quelle: DEBKA

 

 


Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Enthüllt: Saudi-Arabien will Atomsprengköpfe aus Pakistan abziehen
  • Teurer ökologischer Irrsinn: Die Wahrheit über Windräder
  • Schlechte Nachrichten: Gefahr für Riester-Rente und Lebensversicherungen
  • Klartext: Was Politiker verdienen
  • Schwere Vorwürfe: EU-Rechnungshof soll Prüfberichte gefälscht haben

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wem nutzt die Berichterstattung über Mahmud Ahmadinedschad?

Niki Vogt

Vor der UN-Vollversammlung hat der iranische Staatspräsident wieder einmal geschickt provoziert. Die westlichen Medien springen auf die gewohnte Weise auf diese Provokation an. Wirklich gefährlich ist aber nicht der Vergleich der Opfer vom 11. September mit jenen durch US-amerikanische Bombardements. Der religiöse Aspekt dieser Auftritte wird  mehr …

Israel übt Luftangriffe auf iranische Ziele in Griechenland

Redaktion

Die israelische Luftwaffe übt seit mehreren Tagen von zwei griechischen NATO-Luftwaffenstützpunkten aus einen Überraschungsangriff auf Iran – und tarnte das als »Rettungsaktion«.  mehr …

Atomstreit: Jetzt droht Iran mit Angriff auf Israel

Udo Schulze

Im Streit um das iranische Atomprogramm scheinen sich die Emotionen rund um den Golf von Persien immer weiter hochzuschaukeln. Jetzt hat der Iran beim »Säbelrasseln« die Initiative übernommen und droht Israel mit einem Angriff.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Europäische Währungsunion – wie der Anfang, so das Ende

Brigitte Hamann

Wieder einmal üben sich die deutschen Politiker in Sachen Währungsunion im »stark anfangen« – das »noch stärker nachlassen« wird nicht lange auf sich warten lassen. Charakteristisch für das Spiel ist der 2. Dezember 1992. An diesem Tag demonstrierte der Bundestag ungewohnte Härte. In einer für die Regierung bindenden Entschließung wurde verlangt,  mehr …

Amerikanisches Landwirtschaftsministerium vergiftet Vogelpopulationen und ist für Massensterben von Millionen Vögeln verantwortlich

Mike Adams

Nicht bei allen mysteriösen Todesfällen bei Vögeln, die in der letzten Zeit weltweit beobachtet wurden, sind die Todesursachen unklar. Eines der Massensterben, das sich kürzlich in Yankton im US-Bundesstaat South Dakota ereignete, konnte ursächlich auf das amerikanische Landwirtschaftsministerium zurückgeführt werden, das einräumte,  mehr …

US-Regierung tötet Millionen Vögel

Mike Adams

Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) ist an einem »Vogel-Holocaust« beteiligt. Anders kann man das Programm Bye Bye Blackbird (»Mach’s gut, Amsel«), in dessen Rahmen innerhalb der vergangenen zehn Jahre Zigmillionen Vögel vergiftet wurden, wohl kaum bezeichnen. Das Ministerium selbst präsentiert diese Zahlen getöteter Vögel auf  mehr …

Michio Kaku warnt die Weltbevölkerung vor einem Mega-Erdbeben

Redaktion

Der Physiker und Verfasser des Buches Die Physik des Unmöglichen, Michio Kaku, warnte in der amerikanischen Fernsehsendung Good Morning America vor der Gefahr gewaltiger Erdbeben. »Noch zu unseren Lebzeiten könnte eine dieser Städte – Los Angeles, San Francisco, Mexiko City, Teheran oder Tokio – zerstört werden«, sagte er.  mehr …

Studie deckt die zehn schlimmsten gewaltauslösenden, verschreibungspflichtigen Medikamente auf

Ethan A. Huff

Das Institut für sichere Medikamentenanwendung (ISMP) veröffentlichte im Internetjournal PloS One eine Untersuchung, die die schlimmsten verschreibungspflichtigen Medikamente auflistet, die bei den Patienten Gewalt auslösen. Unter den zehn gefährlichsten Medikamenten befinden sich die Antidepressiva Pristiq (Desvenlafaxin), Paxil (Paroxetin) und  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.