Tuesday, 27. September 2016
09.03.2015
 
 

Ex-Mossad-Chef: Netanjahu macht mir mehr Angst als die Feinde Israels

Redaktion

Der ehemalige Chef des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad, Meir Dagan, erklärt am Samstag vor etwa 50 000 Demonstranten, die sich zu einer Kundgebung gegen den amtierenden Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Tel Aviv versammelt hatten, Israel befinde sich unter der Regierung Netanjahu »in der schlimmsten Krise seit seiner Gründung«. Zur Demonstration hatte die Bewegung Eine Millionen Hände aufgerufen, die sich für ein Friedensabkommen mit den Palästinensern auf der Grundlage der Zwei-Staaten-Lösung einsetzt. Die regierende Likud-Partei behauptet, die Kundgebung sei vom Ausland gesteuert und finanziert worden.

 

In seiner Rede sagte Dagan, der Regierung fehle es an Visionen, und sie sei nicht in der Lage, dem Land, das von Feinden umgeben sei, eine Richtung zu geben. Die Lage in Israel sei »festgefahren«.

»Unsere Führung macht mir Angst, Ich mache mir angesichts des Fehlens von Visionen und der Orientierungslosigkeit große Sorgen. Die Zögerlichkeit und die Stagnation [in der israelischen Regierung] machen mir Angst. Und vor allem erschreckt mich die fehlende Führungsstärke. Dies ist die schwerste Krise, die Israel bis heute erlebt hat«, sagte Generalmajor Dagan vor den Demonstranten, die sich auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv unter dem Motto »Israel will einen Wechsel« versammelt hatten.

 

»Israel ist von Feinden umgeben, aber unsere Feinde machen mir keine Angst«, meinte Dagan weiter und warf Netanjahu vor, in den sechs Jahren seiner Regierung nicht die kleinste »ehrlich gemeinte Initiative für einen Wandel in der Region oder für eine bessere Zukunft« ergriffen zu haben.

 

Als Reaktion behauptete die Likud-Partei, die Kundgebung an der nach unterschiedlichen Schätzungen zwischen 25 000 (Polizei) und 35 000 Menschen (Organisatoren) teilnahmen, sei mit Millionen von Dollar aus dem Ausland finanziert worden, um die »nationalistische Likud-Regierung mit Netanjahu an der Spitze durch eine linksgerichtete Regierung zu ersetzen«, die dann auch von den arabischen Parteien in der Knesset mitgetragen würde, hieß es in der Times of Israel.

 

Dagan warf Netanjahu vor, unter seiner Politik habe das Land einen Weg eingeschlagen, auf dem das »Ende des zionistischen Traums« drohe.

 

Er kritisierte Netanjahus Militäroperation Protective Edge, in deren Verlauf Israel im Sommer letzten Jahres sieben Wochen lang den Gaza-Streifen bombardierte und Bodenoperationen gegen Kämpfer der Hamas durchführte. Am Ende starben dabei mehr als 2200 Palästinenser, die meisten Zivilisten sowie 70 Israelis.

 

»Wir haben einen hohen Preis für eine Militäroperation bezahlt, an deren Ende nichts herauskam – keine Abschreckung, keine diplomatischen Fortschritte. Diese Operation war ein einziger Rückschlag und leitete nur den Countdown für die nächste Runde der Kampfhandlungen ein«, sagte Dagan. Aber die Kritik des früheren Generals bezog sich nicht allein auf diese Aspekte, sondern richtete sich auch gegen andere Bereiche der israelischen Außenpolitik und verwies auf drängende innenpolitische Probleme:

 

»Unter seiner Ägide haben unsere Beziehungen zu den Vereinigten Staaten einen beispiellosen Tiefpunkt erreicht«, fuhr er fort, »Unser Gesundheitswesen bricht zusammen. Die Wohnungskrise hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Die sozio-ökonomische Kluft wird immer breiter und tiefer. Der Unterschied zwischen den armen, ländlichen Regionen und dem Zentrum war noch nie so groß. Jedes dritte Kind in Israel wächst in Armut auf. 40 Prozent der Israelis kommen mit ihrem Einkommen nicht über die Runden.«


In Israel wird am 17. März ein neues Parlament gewählt. Netanjahu hofft auf einen Wahlsieg, der ihm eine vierte Amtszeit ermöglichen würde.

 

Am Freitag lagen laut einer Umfrage des israelischen Internetportals Walla! der Likud Netanjahus und die Zionistische Union unter Isaac Herzog praktisch gleichauf und erreichten jeweils 24 Sitze.

 

Netanjahu würde es aber aller Wahrscheinlichkeit nach leichter fallen, eine Koalition aufzubauen, berichtete die Times of Israel. Eine andere Umfrage von Israel Hayom ergab ein Ergebnis von je 23 Sitzen für die beiden Parteiblöcke, während eine Dritte von A Maariv die Zionistische Union mit 24 Sitzen knapp vor dem Likud mit 22 Sitzen sah.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (41) zu diesem Artikel

13.05.2015 | 01:00

Di Dago

Sollen die doch machen was sie wollen, wenn es so weiter geht wie bis anhin, dann gibt es in 10 Jahren werder ein Europa, USA, usw., noch ein Israel. Dann werden sich diese Politidioten (Netanjahu war ja lanjähriges Mitglied in einer solchen israelischenTodesschwadron) in ihren Bunkern verschanzen und der ganze Dreck der Menschheit, wird überleben. WIR, die Guten sind dann weg und dieses Dreckspack kann weitere 5000 Jahre herrschen. Und zu Israel, ein Volk, dass nach dem Motto,...

Sollen die doch machen was sie wollen, wenn es so weiter geht wie bis anhin, dann gibt es in 10 Jahren werder ein Europa, USA, usw., noch ein Israel. Dann werden sich diese Politidioten (Netanjahu war ja lanjähriges Mitglied in einer solchen israelischenTodesschwadron) in ihren Bunkern verschanzen und der ganze Dreck der Menschheit, wird überleben. WIR, die Guten sind dann weg und dieses Dreckspack kann weitere 5000 Jahre herrschen. Und zu Israel, ein Volk, dass nach dem Motto, Aug um Aug, Zahn um Zahn lebt. Hat auf dieser Welt keine Zukunft.


12.05.2015 | 22:17

Florian Geyer

Seine eigenen Leute nennen ihn übrigens Satanjahu.


14.03.2015 | 01:12

Gitte

@National Sozialist Natürlich isst Israel kein Raubstaat.. Im Gegenteil, den Juden wurde regelmäßig ihr Land besetzt. Die Griechen hielten Israel für ca. 500 Jahre besetzt. Israel war von Osmanen (Türken) ebenfalls solange besetzt. Das war noch nicht alles. Ja und von der Besatzung unter den Römern, zur Zeit Jesu dürften selbst hier einige Hetzer wissen? Und da reden Sie von Raubstaat? Wem verdanken Sie denn Ihre Kenntnisse? Es sind ganz andere die die Welt erobern wollen....

@National Sozialist Natürlich isst Israel kein Raubstaat.. Im Gegenteil, den Juden wurde regelmäßig ihr Land besetzt. Die Griechen hielten Israel für ca. 500 Jahre besetzt. Israel war von Osmanen (Türken) ebenfalls solange besetzt. Das war noch nicht alles. Ja und von der Besatzung unter den Römern, zur Zeit Jesu dürften selbst hier einige Hetzer wissen? Und da reden Sie von Raubstaat? Wem verdanken Sie denn Ihre Kenntnisse? Es sind ganz andere die die Welt erobern wollen. Davon haben wir auch schon einige Millionen hier. Und raten Sie mal wer die sind? Vor denen müssen wir uns fürchten und nicht vor den paar Juden Weltweit, denen man ihr kleines Land auch noch weg nehmen will.


10.03.2015 | 22:07

NaMeinetwegen-DeborahReloaded

@TrollishierimForum Wenn man schon direkt mit Elohim Verkehr haben will, unter Umgehung von Tschawä, Luzifer und Jesus, dann doch bitte von hinten. Denn kein Mensch kann Gott sehen und leben. Und kein Mensch über 12 Jahren ordnet sich irgendeiner Frau unter, und wenn sie noch soviel Honig gibt. @Nimrod welcher Zipfel hat behauptet ich hätte Babel Gegründet? PS Das ist ganz großes Kino.


10.03.2015 | 14:20

Werner Häckel

@Mutter 3-er Kinder & Shmael .Zum Glück für unsere Welt ist nicht jeder Jude ein Zionist und nicht jeder Zionist ein Jude .O.K ?! Und wenn ich von der Jerusalem Post vom 25.10.2010 aus dem Munde von Rabbi Ovadia Yosef vernehme: " Gojim ( wir alle NichtJuden W.H.) sind nur deshalb geboren, um uns zu dienen. Ohne das haben sie keinen Platz in der Welt - nur um dem Volk Israel zu dienen " ,dann geht mir als reifer Senior mein Jagdmesser auf. Ihre Beider großkotzige...

@Mutter 3-er Kinder & Shmael .Zum Glück für unsere Welt ist nicht jeder Jude ein Zionist und nicht jeder Zionist ein Jude .O.K ?! Und wenn ich von der Jerusalem Post vom 25.10.2010 aus dem Munde von Rabbi Ovadia Yosef vernehme: " Gojim ( wir alle NichtJuden W.H.) sind nur deshalb geboren, um uns zu dienen. Ohne das haben sie keinen Platz in der Welt - nur um dem Volk Israel zu dienen " ,dann geht mir als reifer Senior mein Jagdmesser auf. Ihre Beider großkotzige Selbstdarstellung als Master of the World muss unter allen Bedingungen und IUmständen endendgültig auf die elementare alle Völker wünschende Harmonie des friedlichen Nebeneinanderlebens herabgeführt werden! Zu viel schon ist das Konto des Weltjudentums mit der Herrschaft des Unrechts, der Grausamkeit und der Gewalt im verein mit Betrug,Hinterlist und Heimtücke belastet Ich bin -seit ich unter präzisem Quellennachweis über die tatsächlichen Gründe zur Herausbildung von WK 1 +2 -dem eklatanten Verrat der Juden gegenüber den Deutschen in Folge (Bailhour,Baruch,
Warburg,Niedermeyer,Churchill ,Rothschild u.v.a. unehrenwerte Verbrecher mit unverändert tiefem Hass gegenüber Deutschland ) ohne jegliche Bindung zu diesem Volk. Lesen Sie mit Vernunft den Beitrag unter lupo cattivo betr. der immerwiederkehrenden Geldforderungen Israels an Deutschland, zur Wahrheit bzgl. Holocaust,zum Dimona-AtomCentrum Israels ( sich aber völlig unautorisiert über Iran samt seiner angeblichen Gefahr wegen einer Atombombe hervortut; wo doch Israel über so viele A-Bomben verfügt,um unsere gleich DREI mal in die Steinzeit zu bomben, dem verbrecherischen Genozid am Volk Palästina und den Arabern,den Ringwurm-Kindern ,der unveränderten Verbrecherischen Fiskalpolitik jüdisch-amerikanischer Banken u.v.a.)
Schon schlimm genug, dass der US-Kongress in der Überzahl jüdischer Abgeordneter ist und folglich der Brandstifter und Hardliner Nentanjahu vor dem Kongress auftreten als König der Welt -ganz im Sinne dieses Rabbi -Gott möge ihm nicht verzeihen! Nur weil die USA mit ihrem Parlament und Bürgern zu feige sind, gegen diese jahrzehntelangen Doktrinen des us-israelischen " Königs der Welt" aufzustehen ! Die Amerikaner waren es,um das ganz deutlich zu sagen, welche durch ihr Mandat diesen Staat erst auf das Podest erhoben waren.
Dazu könnte man neben diesem Brandstiftzer Netanjahu bis in die jüngste Zeit gehen: siehe Nemzow oder Kasparow alias Harri Weinstein -samt jüdische (Staats)-Bürger.Der eine genauso ein Verbrecher am russischen Volk unter dem US-hörigen Säufer Jelzin wie der politische Versager ( und heute aus der New Yorker-Ferne
gegen Putin hetzende Schachspieler ) . Es wäre ratsam sich mit der Bedeutung von: Politik-Banken-Medien unter israelischer Sichtweite zu befassen. Danach könnten sie Gänsehaut bekommen.
Ich möchte meinen Enkeln eine von solchen Unholden freie / befreite Welt OHNE Götzendienste gleich welcher Art gern weitergeben !


10.03.2015 | 14:08

Ben

@ Gun Das stimmt so nicht. Jehova ist nicht der "gleiche Gott" wie der im Neuen Testament. Das Alte Testament wurde von Mitgliedern eines primitiven Nomadenstammes geschrieben, die metaphysische Geschichten über Gott von umliegenden Hochkulturen, wie den Ägyptern, den Persern und den Syrern genommen haben, und aus diesen dann ihr Jehova Bild konstruiert haben. Die haben diese metaphysischen, symbolischen Geschichten überhaupt nicht verstanden, also den höheren Sinn...

@ Gun Das stimmt so nicht. Jehova ist nicht der "gleiche Gott" wie der im Neuen Testament. Das Alte Testament wurde von Mitgliedern eines primitiven Nomadenstammes geschrieben, die metaphysische Geschichten über Gott von umliegenden Hochkulturen, wie den Ägyptern, den Persern und den Syrern genommen haben, und aus diesen dann ihr Jehova Bild konstruiert haben. Die haben diese metaphysischen, symbolischen Geschichten überhaupt nicht verstanden, also den höheren Sinn dahinter nicht. Also z.B. die Schöpfungsgeschichte, die so schon viel früher in anderen Kulturen existiert hat, die Garten Eden Geschichte von den Syrern, die Gebote aus dem Ägyptischen Totenbuch (zu denen sie dann noch welche hinzugefügt haben) und die Messias Geschichte von den Persern. Die wirkliche Weisheit in diesen Geschichten blieb diesen Nomadenpriestern völlig verborgen. Sie haben sich daraus eine Machtreligion konstruiert und ihre Geschichte als "Nachfahren Gottes" darum zusammen fantasiert. Der Gott, der die Welt erschaffen hat, wurde dann zum Exklusiv-Gott der Israeliten, der all ihre Feinde zerstört bzw. knechtet und ihnen allen Reichtum sichert. Das war eine typische primitive Nomadenmentalität damals. Die Nomaden waren ständig im Überlebenskampf wegen den Bedingungen in der Wüste, und für sie hieß "Erlösung" viele Dinge zu horten und viel Reichtum zu besitzen. Aus der persischen Messias Geschichte, die von einem Erlöser spricht, der das "Himmelreich" bringt, haben sie dann die Geschichte von "Gott" gemacht, der zu Abraham spricht und ihm das "Königreich auf Erden" verspricht, was nichts anderes heißt, als alle anderen Völker zu knechten. Man muss ja nur mal ins AT schauen, und sieht dass es auf Macht, Besitz, Knechtung, Töten usw. ausgerichtet ist. Die Weisheit der Originalquellen, aus denen sie diese Geschichten geklaut haben, haben sie gar nicht verstanden. Sie haben es einfach so zusammenkopiert, wie es ihren materialistischen Machtinteressen genützt hat. Das Christentum ist dann aus Leute entstanden, die den höheren Sinn hinter den symbolischen Geschichten verstanden haben. Also praktisch, die angefangen haben, z.B. die ägyptische Religion zu verstehen. Und die dann das Gottesbild von dem grausamen materialistischen Gott Jahwe, der NUR der Gott der Juden ist (deshalb gelten für sie die 10 Gebote auch NUR unter den Israeliten), zu einem Gott für ALLE Menschen zu ändern, und zwar einem, der Mitgefühl hat, Liebe, Toleranz, der keine grausamen Tieropfer braucht usw. Was also viel mehr dem Gottesbild von anderen Hochkulturen, wie z.B. auch den Hindus und Buddhisten entsprach, und kein bisschen mehr dem des Judentum. Leider kapieren das die meisten Christen nicht und sehen einfach nicht den Unterschied zwischen dem Gott im AT und dem im NT, und denken immer noch, dass von genau dem gleichen die Rede wäre.. dem "Schöpfer der Welt". Wie gesagt, im Alten Testament hat man die Schöpfungsgeschichte genommen und daraus einen EXKLUSIV Gott geformt, also die Originalquellen verfälscht, und aus dem "liebenden Gott für alle Menschen" der anderen Kulturen einen "Gott nur für uns, der uns allen Reichtum beschert" gemacht. Also völlig primitiv. Ich kann nur sagen, wenn ein Christ immer noch glaubt, dass Jehova der gleiche Gott ist, von dem im NT die Rede ist, dann ist er wie ein Hypnotisierter, der nicht sehen kann, dass das, was im AT gepredigt wird, das genaue Gegenteil ist von dem, was im NT gepredigt wird. Ich frag mich, wie blind man sein muss, um das nicht zu sehen. Aber da sie ja denken, Jehova wäre der gleiche Gott wie im NT, trauen sie sich nicht, ihn zu kritisieren, so grausam er auch ist. Weil sie Angst haben, "Gotteslästerung" zu betreiben. Und viele sehen das AT als ein "erhabenes" Buch an, eben weil dort hohe Symbolgeschichten drin stehen wie dem Schöpfungsmythos, der Eden Geschichte, der Sintflut Geschichte, den 10 Geboten. Aber noch mal: diese wurden alle nur von anderen Hochkulturen schlecht kopiert und zur Grundlage einer Machtreligion mit einem Exklusivgott geformt. Das wäre in etwa so, wie ein 10-Jähriger ein Goethe Buch nimmt, das total schlecht kopiert, und seine Klassenkameraden würden zu ihm sagen "boah bist du ein Genie! Was für eine geniale Geschichte!". Das Christentum hat halt leider die Schwäche, zu weich zu sein, zu viel "Toleranz" zu haben, zu viel "wenn du eine auf die linke Wange kriegst, dann halt auch noch die andere hin", und dadurch ist denen einfach nicht klar, dass das AT das genaue Gegenteil ihrer Lehre ist. Und respektieren den menschenverachtenden, kriegslüsternden Gott Jehovah.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Bruch zwischen den USA und Israel schürt die Kriegsangst

Michael Snyder

Während der vergangenen 40 Jahre standen wir nie so dicht vor einem neuen Weltkrieg wie heute. Fragen Sie Amerikaner danach, wo der Dritte Weltkrieg ihrer Meinung nach ausbrechen könnte, gewinnt mit weitem Vorsprung der Nahe Osten. Und weil die amerikanisch-israelischen Beziehungen arg zerrüttet sind, war die Gefahr eines Kriegs seit Jahrzehnten  mehr …

Ex-Militärs bezeichnen Netanjahu als »eine Gefahr für Israel«

Jonathan Cook

In einem beispiellosen Schritt haben 200 frühere hochrangige Angehörige der israelischen Sicherheitsdienste und des Militärs am vergangenen Sonntag dem amtierenden Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu vorgeworfen, er sei »eine Gefahr für Israel«. Die neue Gruppe, die sich »Kommandeure für Israels Sicherheit« nennt, warnte knapp zwei Tage vor  mehr …

Brisantes Leak: Spionageberichte enthüllen Netanjahus Lügen und Machenschaften

Redaktion

Wie sich aus einer Fülle durchgesickerter Spionageberichte ergibt, hat der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gelogen, als er vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen warnte, der Iran stünde kurz davor, Atomwaffenfähigkeiten zu entwickeln. Zudem hat offenbar der amerikanische Geheimdienst CIA verdeckt versucht, trotz eines  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kriegstreiber: Die USA wollen die Eskalation

Markus Gärtner

Die USA wollen jetzt mithilfe der Europäer den NATO-Krieg  gegen Russland. Die Bevölkerung soll über entsprechende mediale Berichte schon einmal darauf vorbereitet werden.  mehr …

Italienisches Gericht: Quecksilber und Aluminium in Impfstoffen verursachen Autismus

Jonathan Benson

Fünf Monate sind vergangen, seit ein Gericht in Mailand der Familie eines Jungen, der nach einer Impfung mit einem Sechsfachimpfstoff des britischen Pharmakonzerns GlaxoSmithKline (GSK) autistisch wurde, eine Entschädigung zuerkannte.  mehr …

Die Liebediener der Staatsideologen

Heinz-Wilhelm Bertram

Wenn es darum geht, dass Gegner rotgrüner Staatsideologien niedergehalten werden, können sich die Berliner Gesinnungsgenerale auf ihre Statthalter verlassen: Ebenso demutsvoll wie unerbittlich sorgen die kommunalen Oberhäupter dafür, dass sozialistische Einheitsmeinungen unangetastet bleiben. Dafür werden auch schon mal – ungestraft –  mehr …

Bruch zwischen den USA und Israel schürt die Kriegsangst

Michael Snyder

Während der vergangenen 40 Jahre standen wir nie so dicht vor einem neuen Weltkrieg wie heute. Fragen Sie Amerikaner danach, wo der Dritte Weltkrieg ihrer Meinung nach ausbrechen könnte, gewinnt mit weitem Vorsprung der Nahe Osten. Und weil die amerikanisch-israelischen Beziehungen arg zerrüttet sind, war die Gefahr eines Kriegs seit Jahrzehnten  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.