Sunday, 26. June 2016
19.08.2013
 
 

Führender Journalist des Magazins Time schreibt: »Ich kann es kaum erwarten, eine Rechtfertigung für den Drohnenangriff zu schreiben, bei dem Julian Assange ausgeschaltet wird«

Redaktion

Diese moralisch höchst anfechtbare und auch in rechtlicher Hinsicht sehr fragwürdige Erklärung Michael Grunwalds, eines leitenden innenpolitischen Korrespondenten des renommierten amerikanischen Magazins Time, hat international große Empörung ausgelöst. Obwohl Grunwald später seinen Fehler einräumte, den Eintrag löschte und sich entschuldigte, hält die Enthüllungsplattform WikiLeaks an ihrer Forderung nach der Entlassung Grunwalds fest.

Der Skandal war durch einen Twitter-Eintrag Grunwalds ausgelöst worden, in dem es hieß: »Ich kann es kaum erwarten, eine Rechtfertigung für den Drohnenangriff zu verfassen, bei dem Julian Assange ausgeschaltet wird.«

 

Viele Deutsche fühlen sich dabei vielleicht an die »klammheimliche Freude« erinnert, die in einem Artikel in der Asta-Zeitung der Universität Göttingen im April 1977 nach der Ermordung des damaligen Generalbundesanwalts Siegfried Buback durch RAF-Terroristen zum Ausdruck gebracht wurde.

 

 

WikiLeaks verbreitete später über Twitter, man habe in einem Schreiben an die Herausgeber des Magazins den Rücktritt Grunwalds gefordert. Das Magazin müsse deutlich machen, dass Journalisten, die zum Mord an anderen Journalisten aufriefen, »niemals akzeptabel« seien.

 

Nach Grunwalds Bemerkung entwickelte sich auf Twitter ein Sturm der Entrüstung, der sich gegen Grunwald und Time selbst richtete. Hier einige Beispiele:

  • Du brauchst Dir keine Sorgen zu machen, Mike Grunwald, der Löscher der Geschichte, Deine Unterstützung der Ermordung Assanges wurde hier archiviert: archive.is/KtnuJ

  • Christine Assange: »Ich wurde darüber informiert, das Sie per Twitter der Welt mitgeteilt haben, Sie könnten es kaum erwarten, die außergerichtliche Tötung meines Sohnes Julian Assange zu rechtfertigen.«

  • Julian Gonzales schrieb an WikiLeaks und Time: »Dies sollte allermindestens dazu führen, dass Grunwald für Time lange Zeit nichts mehr über WikiLeaks schreiben darf.«

  • Peter Yallouros: »Ist das Magazin Time vielleicht Teil des Problems und nicht der Lösung? Vielleicht sollten rechtschaffene Menschen das Magazin boykottieren und nicht mehr kaufen.«

 

Grunwald schrieb später in verschiedenen Einträgen: »Eine gerechtfertigte Kritik. Ich werde meinen Eintrag löschen… Aber mir gefällt nicht, dass dies den Unterstützern Assanges die Möglichkeit geben wird, sich hinter einem angenehmen Verfolgungswahn zu verstecken… Das war ein saublöder Eintrag. Es tut mir leid. Ich verdiene die scharfe Kritik (wenn vielleicht auch nicht die antisemitischen Vorwürfe), aber ansonsten habe ich sie ja selbst herausgefordert.«

 

Time hat bisher zu den Äußerungen seines Mitarbeiters noch keine Stellung bezogen.

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Korruption in Deutschland
  • So nehmen Kommunen Autofahrer aus
  • Gedächtnismanipulation statt Gehirnwäsche
  • Gesundheit: Kabeljau und Geigerzähler

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Snowden: Amerikanische Medien haben ihre »Kritik- und Kontrollfunktion gegenüber den Mächtigen aufgegeben«

Redaktion

Der NSA-Whistleblower Edward Snowden ist gegenüber seinen Kritikern in den USA in die Offensive gegangen und hat den etablierten Medien vorgeworfen, ihren Lesern oder Zuschauern und Zuhörern gegenüber »aus Furcht, als unpatriotisch angesehen und vom Markt bestraft zu werden«, versagt zu haben. In einem seiner seltenen Interviews erläuterte Snowden  mehr …

Chinesische Medien zum Fall Snowden: Washington muss diesmal »Staub fressen«

Redaktion

Nachdem Barack Obama sein für September geplantes Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin abgesagt hatte, beschreiben chinesische Medien im Fall Snowden den Kreml als »Gewinner« und das Weiße Haus als »Verlierer«.  mehr …

CSU = NSU? Ex-Ministerpräsident Beckstein im Zentrum von Terrorvorwürfen

Gerhard Wisnewski

In Bayern spielen sich ungeheuerliche Dinge ab. Ein ehemaliger Richter wirft dem Ex-Innenminister und -Ministerpräsidenten Günther Beckstein Verstrickung in den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) und »Bildung einer terroristischen Vereinigung« vor. Zwar wurden dem Richter die Behauptungen Medien zufolge von Nürnberger Gerichten inzwischen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Hacker stellt Facebook-Fehlerbericht auf Mark Zuckerbergs Pinnwand

Redaktion

Ein palästinensischer IT-Experte namens »Khalil« erklärte, nachdem die Sicherheitsabteilung des sozialen Netzwerks auf mehrere Hinweise seinerseits auf eine kritische Sicherheitslücke, die es jedem Nutzer ermöglichte, auf den Pinnwänden beliebiger anderer Nutzer zu posten, nicht reagiert hatte, habe er sich gezwungen gesehen, einen Fehlerbericht  mehr …

Scotland Yard untersucht neue Hinweise zum Tode von Prinzessin Diana

Redaktion

Aus britischen Militärkreisen wurden Berichten zufolge Scotland Yard neue Hinweise übergeben, die darauf hindeuten, dass Prinzessin Diana möglicherweise ermordet wurde. Wie es heißt, sollen die Prinzessin von Wales, Dodi al-Fayed und ihr Fahrer von einem britischen Militärangehörigen getötet worden sein. Nun sollen Experten des Specialist Crime  mehr …

Knochen- und Lungenkrebs: So habe ich die Krankheiten besiegt

Andreas von Rétyi

Die meisten Menschen leben ungesund. Und so begünstigen sie die Entstehung von Krebs. Neue Studien zeigen Auswege.  mehr …

Veteranin der US Navy beschreibt, wie Impfstoffe Angehörige der Streitkräfte krank machten

J. D. Heyes

Eine Veteranin der US Navy behauptet, die Impfstoffe, die ihr beim Eintritt in den Militärdienst und während des Einsatzes am Persischen Golf verabreicht worden seien, hätten sie krank gemacht und dauerhafte Probleme verursacht.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.