Saturday, 28. May 2016
20.10.2015
 
 

Henry Kissinger: Lasst Russland den Islamischen Staat besiegen

Redaktion

Die Zerschlagung des Islamischen Staates (IS, ISIS) habe gegenüber einem Regimewechsel in Syrien höheren Vorrang, erklärte Henry Kissinger und fügte hinzu, das russische Eingreifen könnte im Nahen und Mittleren Osten, der zuvor fast völlig von den USA dominiert wurde, wieder Ordnung herstellen.

 

»Die Zerschlagung von ISIS ist wichtiger als der Sturz Baschar al-Assads«, schrieb der bekannte amerikanische Staatsmann, der unter den Präsidenten Richard Nixon und Gerald Ford Außenminister war, am vergangenen Freitag im Wall Street Journal, »Die gegenwärtig erfolglosen amerikanischen militärischen Bemühungen könnten sogar verstärkte Rekrutierungserfolge des IS nach sich ziehen, da dieser sich der amerikanischen Macht widersetzte.«

 

In einem Kommentar mit der Überschrift »Ein Ausweg aus dem Zusammenbruch des Nahen und Mittleren Ostens« argumentiert Kissinger, die Region sei ein »einziger Scherbenhaufen«, da nichtstaatliche Bewegungen Länder wie Libyen, den Jemen, Syrien und den Irak auseinandergerissen hätten. Er bezeichnete den sogenannten Islamischen Staat (IS, auch als ISIS und ISIL bekannt), der in Teilen des Iraks und Syriens die Kontrolle übernommen hat, als »unerbittlichen Feind der etablierten Weltordnung«, der versuche, die internationale Ordnung durch ein islamisches Weltreich zu ersetzen.

 

Die USA hätten zwar die Region nach dem arabisch-israelischen Krieg 1973 dominiert, gegenwärtig sei Washington aber mit praktisch jedem Machtfaktor in der Region zerstritten und drohe, die letzten Einflussmöglichkeiten zu verlieren, warnte Kissinger. Im Nahen und Mittleren Osten gehe es heute darum, ob Amerika in der Lage sei, eine neue Welt zu verstehen und in ihr eine führende Rolle einzunehmen.

 

Russland habe lediglich, so fuhr er fort, das Vakuum, das von der widersprüchlichen und verworrenen amerikanischen Politik hervorgerufen worden sei, ausgefüllt. Moskaus Eingreifen in Syrien sei weniger durch ideologische, als vielmehr durch geopolitische Überlegungen geleitet.

 

Auf ideologischer Ebene wirke sich hier der Konflikt zwischen »zwei rigiden und apokalyptischen Blocks« aus: den schiitischen Gruppierungen, die vom Iran unterstützt werden, und den sunnitischen Staaten wie etwa Ägypten, Saudi-Arabien und Jordanien.

 

Aus Sicht Kissingers handelt es sich beim Iran um eine imperialistische Macht, die versucht, durch die Unterstützung der Regierung Assad in Damaskus sowie über nichtstaatliche Akteure wie die Hisbollah im Libanon und die Huthi im Jemen ihren Einfluss auszuweiten. Demgegenüber versuchten die sunnitischen Staaten, Assad zu stürzen, weil sie die Pläne des Irans mehr als die des IS fürchten.

 

Darüber hinaus hätten die USA, so Kissinger weiter, ihre Alliierten durch den Abschluss des Atomabkommens mit dem Iran, das im sunnitischen Nahen und Mittleren Osten »allgemein als stillschweigende amerikanische Duldung einer iranischen Hegemonie« gesehen werde, vor den Kopf gestoßen.

 

Das Atom-Abkommen mit dem Iran könne nicht mit dem Durchbruch der diplomatischen Beziehungen zwischen den USA und China Anfang der 1970er-Jahre verglichen werden, warnte Kissinger.

 

Während Washington und Peking damals insbesondere gegenüber der Sowjetunion durchaus gemeinsame Ziele verfolgt hätten, seien die USA und der Iran noch immer grundsätzlich zerstritten. Das russische Eingreifen in Syrien »unterstützt [zwar] die iranische Politik, den schiitischen Faktor in Syrien zu stützen«, Moskau sehe sich aber nicht in der Verpflichtung, Assad auf ewige Zeiten an der Macht zu halten, schrieb Kissinger.

 

So gesehen könnte ein russischer Sieg über den Islamischen Staat ohne die Notwendigkeit einer offenen iranischen Beteiligung dem sunnitischen Block einen gesichtswahrenden Ausweg eröffnen, solange die befreiten Gebiete wieder »lokaler sunnitischer Kontrolle« unterstellt würden. In diesem Szenario könnten, so Kissinger, Ägypten, Jordanien, die Türkei und Saudi-Arabien eine wichtige Rolle spielen.

 

Nach einem Sieg über den IS hält Kissinger eine Föderalisierung Syriens für erstrebenswert, da dies »die Gefahr eines Völkermords oder von Chaos verringert, die sonst zu einem Triumph der Terroristen führen« könnten.

 

Washington sollte zum Dialog mit Teheran über »eine Rückkehr des Irans zu seiner Rolle eines Staates innerhalb festgelegter Grenzen [im Sinne des Souveränitätsprinzips des] Westfälischen Friedens bereit« sein.

 

Die wichtigste Aufgabe der USA bestünde darin, »gegenüber den traditionell sunnitischen Staaten die militärischen Garantien umzusetzen, die die Regierung während der Diskussion über das Atom-Abkommen mit dem Iran versprochen hat«, meinte Kissinger.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (27) zu diesem Artikel

29.10.2015 | 01:57

alfred

Also mal ehrlich, wer hat das Recht, einen Regimewechsel im Irak durchzuführen ?Diese Beschlusslage geht bei uns " Demokraten " durch, als ob man beschliesst, eine Glühbirnezu wechseln..Man stelle sich vor, im Ausland irgendwo wird beschlossen, das deutsche Regime auszutauschen, esgefalle nicht mehr... oder das amerikanische, muss doch schon lange weg...Ich habe beschlossen, mir dieses unsägliche Dummgeschwafel in unseren Medien nicht mehr allzulangeanzuhören....wer da...

Also mal ehrlich, wer hat das Recht, einen Regimewechsel im Irak durchzuführen ?
Diese Beschlusslage geht bei uns " Demokraten " durch, als ob man beschliesst, eine Glühbirne
zu wechseln..
Man stelle sich vor, im Ausland irgendwo wird beschlossen, das deutsche Regime auszutauschen, es
gefalle nicht mehr... oder das amerikanische, muss doch schon lange weg...
Ich habe beschlossen, mir dieses unsägliche Dummgeschwafel in unseren Medien nicht mehr allzulange
anzuhören....wer da ausgetauscht werden muss...die Liste wird lang werden....
schönen Tag auch


23.10.2015 | 15:54

Maxus K

Ich glaub beim Kissinger setzt langsam aber sicher ein synaptischer Kalkschaden ein.


23.10.2015 | 11:28

so-ist-es

Gibt es wirklich noch Leute, die diesem Logenbruder, Bilderberger und Kriegsverbrecher Kissinger, der steckbrieflich gesucht wird, auch nur einen einzigen Satz glauben? Wie ahnungslos und blind muss man sein, diesem Menschenschlächter und Verderber zu vertrauen.


22.10.2015 | 16:33

Mike Berger

Natürlich ist es wichtig, dass er IS zerschlagen wird. Jedoch macht Putin dies gerade nicht. Er bombardiert gerade die falschen "Terrorgruppen". Aber es hat niemand den Mut zur Wahrheit.


21.10.2015 | 10:47

Livia

Wie war das noch mit dem Zauberlehrling, dem süßen Brei und den Geistern, die er rief und nicht mehr los wurde? ---------- Nun ist es wohl so angedacht, daß ein Dritter den Schlamassel wegräumen soll und als Dankeschön dann einen A...tritt erhält! Wäre mal wieder typisch USA! ------ USA raus aus der Region, samt NGOs, Stiftungen, Konzernen und Banken, Volksstaaten statt der willkürlich nach dem 1.WK gezogenen Grenzen. Teilhabe an der Entwicklung und vernünftige...

Wie war das noch mit dem Zauberlehrling, dem süßen Brei und den Geistern, die er rief und nicht mehr los wurde? ---------- Nun ist es wohl so angedacht, daß ein Dritter den Schlamassel wegräumen soll und als Dankeschön dann einen A...tritt erhält! Wäre mal wieder typisch USA! ------ USA raus aus der Region, samt NGOs, Stiftungen, Konzernen und Banken, Volksstaaten statt der willkürlich nach dem 1.WK gezogenen Grenzen. Teilhabe an der Entwicklung und vernünftige Bevölkerungspolitik. Und schon könnte es klappen.


20.10.2015 | 22:50

Soda

Ist Henry Kissinger jetzt verrückt geworden? Oder ist Putin böse? Wir können ausschliessen, dass Henry Kissinger gut geworden ist.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Putin besiegt mehr als nur ISIS in Syrien

F. William Engdahl

Im Juli 2014 standen Russland und Präsident Putin in Europa und Nordamerika im Zentrum der Aufmerksamkeit: Ohne den geringsten kriminaltechnischen Beweis wurde ihnen vorgeworfen, über der Ostukraine ein malaysisches Verkehrsflugzeug abgeschossen zu haben. Angeblich wollten die Russen mit ihrer Zustimmung zum Referendum auf der Krim für eine  mehr …

Chinesische Militärberater »auf dem Weg nach Syrien, um den Kampf gegen den IS zu unterstützen«

Redaktion

Medienberichten zufolge entsendet China »Militärberater« nach Syrien, um die dortige Regierung in ihrem Kampf gegen die Terrormiliz des Islamischen Staates (IS, früher: ISIS/ISIL) zu unterstützen. Wie die Internetseite Al-Masdar Al-Arabi aus Jordanien berichtet, erklärte ein syrischer Militärvertreter ihr gegenüber: »Die Chinesen werden in den  mehr …

Putin und arabische Staaten schlagen USA und ISIS im Nahen Osten ein Schnippchen

F. William Engdahl

In Nahost braut sich um Syrien und die Terroroperation ISIS, die Unruhe, Terror und Chaos über den Nahen Osten, mittlerweile aber auch bis tief in die EU bringt, etwas Großes zusammen. Zu dem »etwas« gehören intensive Diskussionen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, dem saudi-arabischen Königshaus, den Vereinigten Arabischen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

400 000 Flüchtlinge in 40 Tagen

Stefan Schubert

Nein, diese Zahlen sind leider nicht der Zuspitzung des Autors geschuldet, um die Wirkung der Botschaft zu erhöhen, sondern bittere Realität. Es handelt sich hierbei um offizielle Zahlen des Bundesinnenministeriums. Danach registrierten die Bundesländer zwischen dem 5. September und dem 15. Oktober 409 000 neue Einwanderer. 10 000 jeden Tag. Sie  mehr …

PEGIDA-Jubiläum: Protest als Belästigung in der Wohlfühl-Republik

Markus Gärtner

Deutschlands Massenmedien haben sich am Montag zur Jubiläumskundgebung der PEGIDA-Bewegung von ihrer besten Seite gezeigt. Das in Dresden entstandene Bündnis hat sich in jüngster Zeit radikalisiert. Dort marschieren jedoch weiterhin Tausende von Menschen aus der bürgerlichen Mitte mit, weil sie in dieser Republik derzeit keine andere Plattform  mehr …

Der Dritte Weltkrieg kündigt sich an

Peter Orzechowski

Wie verschiedene Agenturen melden, sind bereits Hunderte Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat unter dem Schutzmantel der Flüchtlingsströme nach Mitteleuropa eingesickert. Sogar der Papst trifft bereits Vorsichtsmaßnahmen. Gleichzeitig beginnen die immer neuen Migrationswellen, Chaos zu erzeugen. Was mich an diesen Entwicklungen besonders  mehr …

Russland und Europa fliegen gemeinsam zur Rückseite des Mondes und bauen dort einen Stützpunkt

Redaktion

Die Europäische Weltraumagentur ESA beteiligt sich an den ehrgeizigen Plänen Russlands, den Mond zu besiedeln. Die ESA wird den für 2020 vorgesehenen Explorationsflug technisch unterstützen. Auch am Bau eines dauerhaften Stützpunktes wird sich die Agentur möglicherweise beteiligen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.